> > > > Test: Medion Akoya E6418 - das neue Aldi-Notebook

Test: Medion Akoya E6418 - das neue Aldi-Notebook

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display, Fazit

Gute Technik mit dunklem Backlight

Dass Medion beim Akoya E6418 trotz eines aggressiven Preispunktes in die Vollen gegangen ist, zeigt auch ein Blick auf den Monitor. Das Panel im 15,6 Zoll-Format besitzt einerseits die FullHD-Auflösung, andererseits basiert es auf der IPS-Technik. Letztere ist deutlich hochwertiger, als die sonst meist in der Mittelklasse verbaute TN-Bauweise. IPS-Displays bieten eine bessere Farbdarstellung und größere Blickwinkel, ohne dass es zu Farbverschiebungen kommt. So ist es auch beim Akoya E6418 der Fall, das über ein mattes Panel verfügt und mit angenehm satten, aber niemals übertriebenen Farben aufwarten kann. Der Weißpunkt fällt mit durchschnittlich 6.804 Kelvin ein klein wenig zu kühl aus, ohne einen direkten Vergleich fällt das aber in der Praxis nicht auf. Bis hierhin macht Medion beim verbauten Panel also alles richtig und kann sich deutlich von Mittelklasse-Notebooks mit einem TN-Panel absetzen.

medion e6418 8
Medion Akoya E6418

Weniger überzeugend ist hingegen die maximale Helligkeit. In unseren Messungen ergaben sich über das Panel gemittelt 216 cd/m², in der Spitze waren es 250 cd/m². Damit fällt der 15-Zöller leider zu dunkel aus, um in hellen Umgebungen zu bestehen. Zudem wird so die nötige Flexibilität beim Outdoor-Einsatz merklich eingeschränkt. Wer den 15-Zöller unterwegs nutzen möchte, sollte im Optimalfall immer nach einem schattigen Plätzchen Ausschau halten. Abstriche müssen auch bei der Homogenität akzeptiert werden, denn mit 71,2 Prozent fällt diese höchst durchschnittlich aus. Etwas besser sieht es beim Kontrastverhältnis aus, für das wir 714:1 ermitteln konnten.

 

Fazit

Medion liefert mit dem Akoya E6418 ein über große Strecken überzeugendes Mittelklasse-Notebook, das mit einer durchdachten Zusammenstellung punkten kann, gleichzeitig aber ein paar Detailschwächen aufweist.

Das Gehäuse sieht mit seiner Alu-Optik ansprechend aus und bietet eine für die Preisklasse normale Qualität, sowohl im Bereich der Haptik als auch der Verarbeitungsqualität. Die Anschlussausstattung fällt reichhaltig aus und bietet als, was aktuell vonnöten ist. Leider sind die Anschlüsse auf der linken Seite, bedingt durch das Kühlsystem, deutlich zu weit vorne platziert. Die Tastatur besitzt ein gutes Layout, und lässt sich durchwegs angenehm tippen, verursacht aber ein recht "hohles" Geräusch beim Tippen, an das sich der Anwender erst gewöhnen muss.

Eine durchwegs gute Leistung legt das neueste Aldi-Notebook an den Tag, wenn es um die Alltagsleistung geht. Der verbaute Intel Core i5-5257U ist eines der leistungsstarken U-Modelle mit einer TDP von 28 Watt und sorgt dafür, dass der Prozessor in allen Lebenslagen genügend Leistung an den Tag legen kann. Gleichzeitig bietet er eine Iris-Grafik, was in Anbetracht der fehlenden dedizierten Grafikkarte eine gute Entscheidung ist. Aktuelle Spiele laufen damit zwar nicht flüssig, für Casual Games oder das ein oder andere ältere Spiel reicht die Performance jedoch auf jeden Fall. Dass das Akoya E6418 gleichzeitig mit einer sehr hohen Systemleistung aufwarten kann, liegt an der verbauten SSD. Die bietet zwar nur ein Fassungsvermögen von 120 GB, ist damit aber ausreichend dimensioniert, um das Betriebssystem und die wichtigsten Programme unterzubekommen - und darauf kommt es an. Für die großen Daten wird außerdem noch eine HDD mit 1 TB geboten.

Leider verzichtet Medion darauf, einen ausreichend großen Akku für die 28 Watt der CPU zu verbauen. Das sorgt dafür, dass der 15-Zöller mit knappen Laufzeiten fernab der Steckdose auskommen muss. Für den normalen Einsatz reicht das auf jeden Fall, ganze Unitage können aber auf keinen Fall überbrückt werden. Deutlich besser verkauft sich da schon das Kühlsystem, das einerseits sehr leise ist, andererseits die Temperaturen immer im Griff hat.

In die Vollen geht Medion auch beim verbauten Display, denn der 15-Zöller besitzt nicht nur die FullHD-Auflösung, sondern auch ein IPS-Panel, das eine gute Farbdarstellung bietet. Leider fehlt ihm aber das letzten Quäntchen an Leuchtkraft.

Medion macht bei seinem neuesten Aldi-Notebook, dem Akoya E6418 sehr vieles richtig und bietet ein Produkt mit einer stimmigen Zusammenstellung. Leider gibt es beim genauen Hinsehen, gerade beim Display und der Akkulaufzeit aber doch Einschränkungen. Zu einem Preis von 599 Euro müssen allerdings auch Abstriche akzeptiert werden - und die fallen beim E6418 nicht allzu groß aus.

Positive Aspekte des Medion Akoya E6418:

  • hohe CPU- und System-Leistung
  • leiser Betrieb
  • zahlreiche Anschlüsse
  • IPS-Display

Negative Aspekte des Medion Akoya E6418:

  • Akkulaufzeit bei Last könnte länger sein
  • Display für den Außeneinsatz etwas zu dunkel
  • teilweise ungünstige Positionierung der Anschlüsse
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (37)

#28
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Zitat Zocker_Nr_1;23970556
Und die Kombi da passt halt einfach nicht.
Die Aussage verstehe ich immer noch nicht. Ich hab meinen Eltern Mitte des Jahres ein Acer Notebook mit i5-5200U raus gesucht. Bewusst ohne dezidierter Graka, da ich weder Lust auf das Installieren zusätzlicher Treiber, noch das Vertrauen in das automatische Umschalten zwischen iGPU und Nvidia/AMD GPU habe. Intel GT2 (5200U) oder wie in diesem Medion Gerät sogar GT3 Grafikeinheiten reichen zum Dekodieren sämtlicher Videoformat, bis hin zu H.265 und beherrscht aktuelle APIs (OpenCL 2.0/DX12). Sprich die GPU eignet sich optimal für Multimedia-Inhalt und der Hardwarebeschleunigung von Webseiten beispielsweise. Das der Core i5-5257U der schnellste Broadwell i5 ist stimmt nicht mal. Gibt noch den Core i5-5287U. Letztendlich ists aber einfach ein 28W Modell und ansonsten wie die ganzen anderen i5 U-Modelle. Sprich [U]ein Dual-Core mit HT[/U] der eben durch die höhere TDP mehr Takt erlaubt. Macht bei 15" durchaus Sinn. Zumal man für eine zukunftssichere Investition nicht an CPU Leistung sparen sollte. Selbst aktuelle Websites mit dem ganzen Java-Skript etc. lahmen auf schlappen CPUs spürbar. Und wenn man einen Browser wie Chrome, mit Multiprozess-Architektur nutzt oder parallel in mehreren Programmen arbeitet, macht sich CPU Leistung auch abseits vom Zocken etc. bemerkbar.
Außer den 6GB Ram (hier wollte Medion vermutlich 2GB Riegel los werden), verstehe ich deine Kritik absolut nicht. Kein Dual-Channel ist nun aber auch kein Dealbreaker. Was für "RAM-hungrige 3D-Anwendungen" sollten denn deiner Ansicht nach auf einem Gerät dieser Preisklasse laufen? Redest du von Spielen, oder Rendering Software, oder CAD-Software oder was ist dein Anforderung die ein Gerät, das schon mit Display und SSD hervor sticht, beherrschen sollte?
#29
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2224
Verstehe das Argument auch nicht. Nur weil man nicht zocken kann, soll man gleich auf die ganze CPU-Leistung verzichten?
Ich find das Gerät jetzt auch nicht wirklich overpowered, so ein i5-U ist eine für ein Mittelklasse-Gerät angebrachte CPU.
Ich arbeite selber auch viel mit Geräten mit dem Baytrail-T oder auch den passiven Baytrail Celerons und muss sagen, intensiveres Surfen oder nutzen von Mail-Programmen und co. ist zwar noch möglich aber die Geräte erlauben sich viele Denkpausen. Besonders wenn dann die Windows-Updates oder irgendwelche Antiviren-Software loslegt, ist ein Leistungspuffer nicht so schlecht.
Finde den i5-U eigentlich ideal, weder zu stark, noch zu schwach. Und dank geringerem Stromverbrauch leise zu kühlen und mit langer Laufzeit. Wozu ein fetter Quadcore? Den braucht man dann wirklich nur für Zocken und andere Ressourcen-intensive Programme. Aber wer mit CAD oder Videoschnitt rumspielt, kauft kein 600€ Medion Notebook sondern landet meist eher bei Apple.

Edit: Sieht man ja auch im Test, dass das Gerät flüsterleise und trotzdem kühl ist, ist doch ideal! Finde es sowieso super, dass Medion da seinen Fokus auf Display und SSD setzt, das sind nämlich die wirklich wichtigen Punkte und nicht so eine schwachsinnige Mittelklasse-GPU und sinnlose Restausstattung.
#30
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2586
Falls man ein Notebook mit mehr Grafikpower haben möchte, zu was für einem Grafik Chip sollte man dann greifen? Ich kenne mich mit Notebook Grafikchips leider so gar nicht aus, möchte aber auch gerade ein neues Notebook anschaffen und schiele auf das Medion Notebook.

Gibt es für die Iris 6100 noch leistungsfähigere Alternativen für einen kleinen Aufpreis - oder ist der Aufpreis dann gleich ein paar hundert Euro?

Ist z.B. eine NVIDIA® GeForce® 940M mit 2 GB VRAM schneller? Oder wie sieht es mit einer AMD Radeon™ R7 M265 mit 2 GB VRAM aus?

Letztere gibt es z.B. in einem "Acer Aspire E5-551G-F7KZ AMD Quad-Core FX-7500 8GB 1000GB Radeon R7 M265 Full-HD Windows 8.1". Das ist nur 60 Euro teurer als der Medion - man müsste allerdings noch die grottige Hybrid SSHD gegen eine echte SSD austauschen und auf Win 10 upgraden. Die FX CPU dürfte verglichen mit dem i5-U zwar recht lahm sein, aber ist die R7 M265 mehr spieletauglich als die Iris 6100?

999 Euro für ein i5-6200U mit GeForce® 945M (2 GB VRAM) und FHD 15,6" IPS Display, 8 GB DDR4, 128 GB SSD + 1000 GB HDD, Win 10 64-bit wären mir dann schon zu viel.
#31
Registriert seit: 05.01.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 3061
Da gibt's es verschiedene Übersichten auf Notebookcheck.com zu. Z. B.: Vergleich mobiler Grafikkarten - Notebookcheck.com Technik/FAQ
#32
Registriert seit: 06.07.2011
BW
Hauptgefreiter
Beiträge: 234
Eins sollte aber klar sein. Wenn der Laptop jezt noch eine dedizierte GPU hätte (mit daraus resultierendem höherem Stromverbrauch), wäre es noch schlechter im bezug auf die Akkuleistung. So hält der Akku ca. 3Stunden.

Der Laptop ist eine wirklich flotte Schreibmaschiene, genau das, was die meisten 0815 User verwenden.
#33
Registriert seit: 05.12.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 3014
Zitat rehacomp;23995053
Eins sollte aber klar sein. Wenn der Laptop jezt noch eine dedizierte GPU hätte (mit daraus resultierendem höherem Stromverbrauch), wäre es noch schlechter im bezug auf die Akkuleistung. So hält der Akku ca. 3Stunden.

Wow, da hat jemand keinen blassen Schimmer... heutzutage kann so gut wie jedes Notebook zwischen den Grafiken schalten, aber wem erzähle ich das?

Zitat rehacomp;23995053

Der Laptop ist eine wirklich flotte Schreibmaschiene, genau das, was die meisten 0815 User verwenden.

aha

Schwammige Tastatur etc. spricht nicht gerade von einer flotten Schreibmaschine. Der Test offenbart nun einmal die nackte Wahrheit: Aldi-Notebook im Test: Medion Akoya E6418 mit flotter SSD - NETZWELT
#34
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3302
Ich habe das Gerät jetzt hier, wirklich echt gut für den Preis.
Die Tastatur ist ok, kein Thinkpad, aber besser als mein deutlich teureres Sony Notebook.
#35
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Zitat BrennPolster;23962729
600€, aber trotzdem noch Plastik Scharniere die nach ner zeit aufbrechen.

Die Garantie nützt einem dann auch nichts mehr, da mechanische Beschädigung.


Kein Notebook hat Plastik-Scharniere! Es sind immer Metall-Scharniere, mal mehr oder weniger gut mit Display und Baseunit verschraubt (und da liegen die Probleme).
#36
Registriert seit: 06.07.2011
BW
Hauptgefreiter
Beiträge: 234
Zitat Mandara;23995191
Wow, da hat jemand keinen blassen Schimmer... heutzutage kann so gut wie jedes Notebook zwischen den Grafiken schalten, aber wem erzähle ich das?


aha

Schwammige Tastatur etc. spricht nicht gerade von einer flotten Schreibmaschine. Der Test offenbart nun einmal die nackte Wahrheit: Aldi-Notebook im Test: Medion Akoya E6418 mit flotter SSD - NETZWELT


Natürlich gibt es die möglichkeiten des umschaltens, dennoch habe ich mit jeder dedizierten Grafikkarte einen höheren Stromverbrauch als mit der integrierten.
Das der erhöhte Stromverbrauch durchaus gegenüber der MEhrleistung gerechtfertigt ist, bezweifle ich garnicht.
Dennoch ändert sich nichts an meiner Aussage, der kleine Akku ist dem entsprechend noch schneller leer. Wer kauft denn noch einen Laptop wo der Akku keine 2 Stunden hält?

Andersrum, wozu brauche ich eine dedizierte, wenn ich zum Stromsparen auf die integrierte greifen muss?.

Eine flotte CPU + SSD + vernünftigen Bildschirm = flotte Schreibmaschiene
Wer zocken will, braucht was anderes.
#37
customavatars/avatar147484_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Scummbar
Leutnant zur See
Beiträge: 1154
Werden die immernoch von msi gefertigt ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]

MSI GT73VR Titan Pro: Üppig ausgestattetes High-End-Notebook mit GeForce GTX...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GT73VR_7RF_296_TITAN_PRO

Das MSI GT73VR Titan Pro fällt zwar nicht mehr ganz so schlank wie das erst kürzlich von uns getestete GS63VR 6RF Stealth Pro aus, kann dafür aber mit einer üppigen Ausstattung punkten. Wir haben das Gerät mit Intel Core i7-7820HK, NVIDIA GeForce GTX 1080, einem flotten SSD-RAID mit 512 GB... [mehr]