> > > > Gigabyte P37X im Test - extrem flacher High-End-Gamer

Gigabyte P37X im Test - extrem flacher High-End-Gamer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display + Fazit

 

Farbsicher und ausreichend hell

Gigabyte stattet seinen 17-Zöller mit einem IPS-Panel aus, das bauartbedingt mit großzügigen Blickwinkel und einer guten Farbwiedergabe aufwarten kann. Da ist es umso erfreulicher, dass das von Gigabyte eingesetzte Panel auch den Weißabgleich im Griff hat – mit einem Wert von durchschnittlich 6.492 Kelvin liegt man recht nahe am Ideal von 6.500 Kelvin. Zudem halten sich die Schwankungen im Rahmen.

gigabyte p37 8
Gigabyte P37X

Aber auch darüber hinaus kann das matte Display, das mit der FullHD-Auflösung daherkommt, überzeugen. Maximal werden 348 cd/m² erreicht, im Mittel sind es 328 cd/m². Das reicht aus, um auch in hellen Umgebungen keine größeren Probleme zu bekommen. Erst bei direkter Sonneneinstrahlung geht dem Panel dann doch die Puste aus. Überzeugend fällt in diesem Rahmen auch die Homogenität der Leuchtdichte aus, die bei 86,78 Prozent liegt. Das Kontrastverhältnis liegt schlussendlich mit einem Wert von 940:1 auf einem ordentlichen, aber nicht überragenden Niveau.

bench display

 

Fazit

Schnelle Notebooks können flache Gehäuse haben und durchaus leise sein, allerdings sollte der Nutzer dann keine Angst vor hohen Gehäuse-Temperaturen haben – so könnte man das Gigabyte P37X flott zusammenfassen – nun aber der Reihe nach.

Gigabyte verbaut beim P37X eine ganze Menge High-End-Hardware, setzt dafür jedoch auf ein ausgesprochen schlichtes, aber sehr hochwertiges Gehäuse. Auf Eye-Catcher im klassischen Sinne verzichtet Gigabyte, im Grunde genommen ist aber die geringe Bauhöhe, die beinahe auf Ultrabook-Niveau liegt, der eigentliche Eye-Catcher des 17-Zöllers. Kein Gerät mit einer GeForce GTX 980M ist aktuell flacher. Sehr schön ist es vor diesem Hintergrund, dass Gigabyte eine ansprechende Schnittstellenausstattung und gute -positionierung bietet. Überzeugend fällt aber auch die Tastatur aus, die sich gut tippen lässt und noch dazu mit einem überzeugenden Layout aufwarten kann. Nicht ganz so gut gefällt uns das Touchpad, das schlichtweg deutlich zu klein ausfällt. 

Nicht viel gibt es zu der Leistung des P37X zu sagen: ein Core i7-4720HQ, eine GeForce GTX 980M und ein SSD-RAID sprechen eine eindeutige Sprache. Entsprechend entpuppte sich das Gigabyte P37X in unseren Tests als wahrer Wolf im Schafspelz, denn so schlank das Gehäuses auch ist, Leistung steht in jeder Lebenslage und jedem Anwendungsbereich mehr als genügend zur Verfügung. Damit erweist sich das Gigabyte P37X als echter Gaming-Könner.

Die Kombination aus hoher Leistung und flachem Gehäuse erfordert natürlich auch Abstriche. Beim P37X sind diese im Bereich der Temperaturentwicklung zu suchen, denn der 17-Zöller wird auf der Unterseite extrem warm. Auf dem Schoß sollte der 17-Zöller damit keinesfalls mehr betrieben werden. Dafür kann Gigabyte an anderer Front Erfolge feiern, denn der 17-Zöller ist für ein Gaming-Gerät dieser Dimensionierung vergleichsweise leise.

Sowohl Akkulaufzeit als auch Stromverbrauch befinden sich auf einem normalen Niveau für die aktuelle Generation. Ein echter Langläufer ist das P37X damit nicht, der 17-Zöller kann aber durchaus einmal für einen Abstecher ins Café mitgenommen werden – und fällt dank seiner dezenten Optik dann nicht einmal unangenehm auf. 

Abgerundet wird der überzeugende Auftritt des 17-Zöllers von einem leuchtstarken FullHD-Display, das mit großzügigen Blickwinkeln und einer präzisen Farbwiedergabe aufwarten kann. Noch dazu erweist es sich als angenehm hell und kontrastreich. 

Alles in allem erweist sich das Gigabyte P37X als weitestgehend überzeugendes Gaming-Notebook, das gelungen versteht, eine maximale Leistung mit einem schlichten Gehäuse zu verbinden. Einzig die Temperaturentwicklung mag uns nicht so recht gefallen.

Positive Aspekte des Gigabyte P37X:

  • Sehr flaches und schlichtes Gehäuse
  • hochwergtige Verarbeitung
  • sehr hohe Gaming-Leistung
  • hohe Systemleistung
  • gute Eingabegeräte
  • gute Verteilung der Schnittstellen

 

Negative Aspelte des Gigabyte P37X:

  • sehr hohe Temperaturen auf der Unterseite
  • CPU-Throtteling
  • Touchpad zu klein
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15244
Also einfach ein Notebookhalter oder Coolpad drunter mit langsam drehenden unhörbarem Lüfter und die Kiste ist leise und kalt und throttelt nicht mehr?

Liest sich doch sehr sehr gut! :)

Danke für den Test!

PS: GPU und CPU Temperaturen fehlen im Test. Was'n da los?

Bekommen wir die noch?
#2
Registriert seit: 13.06.2013

Gefreiter
Beiträge: 57
Endlich mal ein Notebook, dass nicht trotz >1500€ nur ein TN-Panel verbaut hat.
#3
Registriert seit: 24.10.2009
Düsseldorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 344
P.s.: Das Pendant, MSI GT72 in der i7-4720HQ Version hat auch ein IPS Display als 17 Zöller und kostet knapp 1500 € ;)
#4
customavatars/avatar185019_1.gif
Registriert seit: 21.12.2012
Kleine Stadt an der Elbe
Gefreiter
Beiträge: 40
Stand da was wie laut das teil wird, oder hab ich das überlesen?
#5
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15244
die wichtigsten werte fehlen eben ...

keinTreffnix|Tom[1980] temperaturen, keine lautstärkemessung -_-
#6
Registriert seit: 20.02.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 257
Und schon wieder ein VGA Ausgang. Wofür? Ich kann das beim besten Willen einfach nicht nachvollziehen.
Das Gerät sieht ja sonst soweit sehr gut aus.
Gegen die Hitzeentwicklung kann man ja, wie bereits angemerkt wurde, etwas tun.
Die Hardwaretemperaturen würden mich allerdings auch noch interessieren...
#7
Registriert seit: 26.12.2008

Obergefreiter
Beiträge: 111
Das hört sich alles recht interessant an.
Aber wie sieht es denn mit der Wartung/Reinigung aus?
#8
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17204
@BacShea: Wie hat das mal nen IT-ler in unserer Bude begründet... "Weil viele Beamer nach wie vor VGA benötigen" :fresse:
#9
Registriert seit: 20.02.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 257
@Pirate85: Jo genau, das hab ich auch schon n paar mal gehört. Genauso wie "Die Beamer in der Uni haben noch VGA. Da braucht man das."
Mhm. Weil ich mir so ein Notebook sicher kaufe, um damit Präsentationen zu halten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]

MSI GT73VR Titan Pro: Üppig ausgestattetes High-End-Notebook mit GeForce GTX...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GT73VR_7RF_296_TITAN_PRO

Das MSI GT73VR Titan Pro fällt zwar nicht mehr ganz so schlank wie das erst kürzlich von uns getestete GS63VR 6RF Stealth Pro aus, kann dafür aber mit einer üppigen Ausstattung punkten. Wir haben das Gerät mit Intel Core i7-7820HK, NVIDIA GeForce GTX 1080, einem flotten SSD-RAID mit 512 GB... [mehr]