> > > > ASUS Transformer Book Flip TP300LA im Kurztest

ASUS Transformer Book Flip TP300LA im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Gut und weniger gut

Verwandelbar, leise und ausreichend schnell

Dennoch gehört das Display zu den Stärken des TP300LA. Bei maximaler Einstellung erreicht die Hintergrundbeleuchtung 269 bis 294 cd/m2, die Homogenität liegt somit bei sehr guten 91 Prozent. Für den Einsatz im Freien reicht die Helligkeit aus, lediglich bei direkter Sonneneinstrahlung - oder anderen sehr hellen Lichtquellen hinter dem Nutzer - reicht die Leistung nicht aus, um Spiegelungen zu kontern. Aber auch in anderer Hinsicht zeichnet sich das Display aus. Denn geboten werden nicht nur ein überzeugender Kontrast (1.800:1) sowie eine noch knapp gute Farbdarstellung (durchschnittlich rund 7.000 Kelvin), sondern auch ein präziser Touch-Sensor.

Oftmals ausreichend helles Display mit sehr gutem Kontrast
Oftmals ausreichend helles Display mit sehr gutem Kontrast

Überzeugen können aber auch Tastatur und Touchpad. Erstere bietet den von ASUS gewohnt hohen Komfort dank gleichmäßigem und gut gewähltem Druckpunkt und Hub, letzteres erkennt Eingaben präzise, fällt ausreichend groß aus und bietet eine optische Unterteilung der integrierten Tasten, deren Hub jedoch etwas zu lang ausfällt.

Unauffällig, und damit gut, verhält sich das Transformer Book Flip im gewöhnlichen Einsatz von Office, Browser und Co. Für diese Aufgaben reicht die gebotene Leistung vollends aus, der Nutzer profitiert hier vor allem von der bis zu 500 MB/s schnellen SSD, die Ladezeiten spürbar verkürzt. Zwar reicht es im Zusammenspiel mit CPU und RAM nicht für Bestleistungen, in den drei PCMark-7- und -8-Durchläufen konnte sich das Testgerät aber im oberen Drittel platzieren. An aufwendigere Spiele und ähnliches braucht man aber nicht zu denken, wie üblich reicht hierfür weder der Prozessor noch die in diesen integrierte GPU aus.

Wie von ASUS gewohnt: Die Tastatur arbeitet präzise, eine Hintergrundbeleuchtung fehlt jedoch
Wie von ASUS gewohnt: Die Tastatur arbeitet präzise, eine Hintergrundbeleuchtung fehlt jedoch

Dafür bietet das Gerät einen hohen Arbeitskomfort. Denn auch nach langen Volllastphasen bleibt das Gehäuse mit gut 27 und 33 Grad Celsius an der Ober- und Unterseite angenehm kühl, selbst punktuell werden in der Spitze lediglich 40 Grad Celsius erreicht. Und auch in Sachen Lärmentwicklung hält sich das Notebook angenehm zurück. Im Leerlauf und bei geringer Last steht der Lüfter die meiste Zeit still, springt er doch einmal an, hält er sich mit 34,4 dB(A) bei sehr tiefen Frequenzen angenehm zurück; bei vollen Touren werden 40,7 dB(A) erreicht.

Verwandlungskünstler: Bei Bedarf lässt sich das Notebook leicht und schnell in ein (schweres) Tablet umbauen
Verwandlungskünstler: Bei Bedarf lässt sich das Notebook leicht und schnell in ein (schweres) Tablet umbauen

In Sachen Laufzeiten ist das Gerät regelrecht unauffällig, da durchgehend durchschnittliche Zeiten erreicht werden. Im leerlaufähnlichen Zustand muss das Ladegerät nach gut 9 Stunden wieder angeschlossen werden, unter Last nach etwa 2,5 bis 3,5 Stunden. Zu guter Letzt erfüllt das Transformer Book Flip aber auch seine eigentliche Aufgabe zufriedenstellend. Die Verwandlung vom Notebook in ein Tablet mit den diversen möglichen Zwischenschritten geht schnell und einfach von der Hand. Je nach Haltung können im Tablet-Modus jedoch die drei Tasten für Standby, Lautstärke und Startbildschirm ungünstig platziert sein - ASUS hat alle drei dicht nebeneinander am linken Rand untergebracht.

Schwaches Netzteil mit Folgen

Wenn Verarbeitung, Display, Eingabegeräte und Leistung und Emissionen positiv oder zumindest nicht negativ auffallen, hat der Hersteller eigentlich alles richtig gemacht. Eigentlich deshalb, da ASUS sich am Ende doch einen für einige Anwendungsfälle nicht zu unterschätzenden Fehler erlaubt hat. Denn unter voller Last benötigt das Notebook rund 44 Watt, das dazugehörige Netzteil stellt jedoch lediglich 45 Watt zur Verfügung. Berücksichtigt man, dass die Messung des Energiebedarfs bei einer Display-Helligkeit von 120 cd/m2 und nicht bei maximaler Einstellung erfolgt und SSD sowie USB-Ports weitestgehend ungenutzt bleiben, wird klar, dass über die Steckdose allein nicht genügend Energie zur Verfügung gestellt werden kann. Im Test resultierte dies nicht nur in der gleichzeitigen Nutzung des Akkus, sondern auch in der Drosselung der CPU. Trotz einer Spitzentemperatur von nur 67 Grad Celsius wurde der Takt zeitweise auf 800 MHz reduziert.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3302
Viel zu fett für ein Convertible.
#2
Registriert seit: 11.01.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 343
Habe die TP300LD-C4031H Version seid release und das Lenovo Yoga 2 und muss sagen dass ich das Asus besser finde. Schon allein die Temps und das Alucase sind besser. Eine 820M reicht auch für Diablo 3 auf schlechten einstellungen völlig aus.
#3
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 914
Ich habe das Teil auch und mit dem Tool NBFC startet der Lüfter erst ab 65°C - das Gerät läuft also meist absolut lautlos. Lenovo bietet kein AC-WLAN, was für mich schon ein KO Kriterium ist. Softwareseitig halte ich Asus ebenfalls für den besseren Hersteller. Die Bildschirmtastatur wird bei einem Displaywinkel größer 180° beim Tippen auf Eingabefelder automatisch aktiviert - das hat Lenovo versucht, aber bislang nicht hin bekommen - auch bei Geräten weit über 1000€ nicht - das sagt eigentlich alles über Lenovos Kompetenz in Sachen Software aus. Ich kann das Gerät uneingeschränkt empfehlen. Mir ist das Teil weder zu schwer, noch zu fett. Es gibt natürlich Leute, die die Taschen voller Geld haben und für weniger Gewicht und Größe das Doppelte auf den Tisch blättern. Die Gewichts-und Größenkritiker die immer gleich zu hören sind haben meist weder für das eine, noch das andere das Geld.....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]

MSI GT73VR Titan Pro: Üppig ausgestattetes High-End-Notebook mit GeForce GTX...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GT73VR_7RF_296_TITAN_PRO

Das MSI GT73VR Titan Pro fällt zwar nicht mehr ganz so schlank wie das erst kürzlich von uns getestete GS63VR 6RF Stealth Pro aus, kann dafür aber mit einer üppigen Ausstattung punkten. Wir haben das Gerät mit Intel Core i7-7820HK, NVIDIA GeForce GTX 1080, einem flotten SSD-RAID mit 512 GB... [mehr]