> > > > Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display und Fazit

 

gigabyte p34 11
Das Display besitzt eine matte Oberfläche

Gigabyte setzt beim P34 auf ein Panel im 14-Zoll-Format, das mit der FullHD-Auflösung kombiniert wird. Bei dieser Kombination wird die Darstellung bereits recht klein. Wer gute Augen hat, muss unserer Meinung nach aber noch nicht skalieren, wie es bei HiDPI-Geräten wie dem MSI GS60 der Fall ist. Im Gegenzug wir der Nutzer natürlich mit einer hohen Bildschärfe und sehr viel Platz auf dem Desktop belohnt. Nutzer, die auch produktiv mit dem P34 arbeiten wollen, werden das schnell schätzen lernen. Wie das Vorgänger-Gerät setzt Gigabyte auf ein AVHA-Display.

bench display

Erfreulich ist die Tatsache, dass das P34 einen Weißpunkt von 6594 Kelvin besitzt, erfreulich nah am Optimum von 6500 Kelvin. Entsprechend müssen Fotofans nicht zusätzlich zum Colorimeter greifen.

Auf einem unauffälligen Niveau liegen die weiteren Messwerte des P34. So bietet das Display eine maximale Leuchtdichte von 301 cd/m2 und gemittelt ordentliche 284 cd/m2. Da Gigabyte auf eine matte Oberfläche setzt ist das Gebotene auch in helleren Umgebungen ausreichend, bei direkter Sonneneinstrahlung fehlt dem 14-Zöller dann aber doch das letzte Quäntchen Leuchtkraft. Der Kontrast liegt mit 729:1 auf einem durchschnittlichen Niveau.

Fazit

Gigabyte macht beim P34 vieles richtig und bietet ein kompaktes, schickes und leistungsstarkes Notebook, manche Schattenseiten gibt es aber auch.

So kann der 14-Zöller mit einem optisch ansprechenden und schlichten Gehäuse aufwarten, das zeitlos genug ist, um auch in einigen Jahren nicht altbacken zu wirken. Gleichzeitig sprechen auch die Abmaße für das P34, denn dank Ultrabook-Dimensionen wird niemand allzu lange darüber nachdenken, ob er das durchaus spielefähige Notebook einpackt oder lieber zuhause stehen lässt – eine Überlegung, die vor gar nicht allzu langer Zeit bei allen Gaming-Geräten an der Tagesordnung war. Das Notebook vermittelt eine ordentliche Wertigkeit, gerade der Deckel könnte aber noch hochwertiger beschichtet sein, da Fingerabdrücke wie magisch angezogen werden. Überzeugen kann die Schnittstellenaufteilung, warum allerdings zwei der vier USB-Anschlüsse auf dem alten Standard beruhen, erschließt sich uns nicht. Die Tastatur weiß hingegen mit einem guten Layout zu gefallen, allerdings hätten wir uns einen präziseren Druckpunkt gewünscht. Als gewohnt praktisch erweist sich die weiße Tastaturbeleuchtung.

Nichts zu meckern gibt es hinsichtlich der Leistung. Gigabyte setzt auf einen bewährten Komponentenmix, der in einer hohen Alltagsleistung resultiert. Wirklich beachtlich ist aber wieder einmal, was für eine Gaming-Leistung aus einem so kleinen Gerät geholt werden kann. Spielen in der FullHD-Auflösung ist aktuell ohne größere Einschränkungen möglich, einzig allzu viel Puffer ist bei aktuellen Games nicht geboten, sodass künftig sicherlich die Auflösung zurückgenommen werden muss. Die SSD führt zu einer hohen gefühlten Systemleistung, könnte allerdings gerne noch ein Stufe größer ausfallen.

Dass eine hohe Leistung in Kombination mit einem kleinen Gehäuse noch immer nicht die Optimallösung ist, zeigt jedoch ein Blick auf das Kühlsystem. Das P34 wird unter Last sehr laut und dennoch ordentlich warm. Spätestens hier zeigt das P34, dass es eben doch ein klassisches Gaming-Notebook ist. Zumindest stehen die Lüfter im Leerlauf aber still, sodass der 14-Zöller unhörbar ist und nicht bei Office-Aufgaben ablenkt.

Bemerkbar macht sich die hohe Leistung aber auch bei einem Blick auf den Stromverbrauch. Während Gigabyte im Idle mit einem niedrigen Verbrauch glänzen kann, macht sich die dedizierte GPU unter Last deutlich bemerkbar. Das wirkt sich natürlich auch auf die Akkulaufzeiten aus, denn während der 14-Zöller bei moderater Last mit ordentlichen Laufzeiten aufwarten kann, gehen diese massiv zurück, wenn das Notebook unter Last gesetzt wird.

Das Display kommt mit der FullHD-Auflösung daher und kann mit einem guten Kontrastverhältnis aufwarten. Dank der matten Oberfläche ist auch die maximale Helligkeit ausreichend, gerade in sehr hellen Umgebungen könnte das Display aber gerne noch etwas heller sein.

Alles in allem ist das Gigabyte P34 ein ansprechend mobiles Gaming-Gerät, das mit einer dezenten Optik zu gefallen weiß, und zeigt, das auch auf kleinem Raum viel Leistung geboten werden kann.

Positive Aspekte des Gigabyte P34 v2:

  • Schickes Gehäuse
  • Gute Wartbarkeit
  • Gute Gaming-Leistung

 Negative Aspekte des Gigabyte P34 v2:

  • hohe Lautstärke
  • wird recht warm
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 16.09.2008

Matrose
Beiträge: 34
Ist das Display wirklich nur ein TN-Panel?
v1 hatte da noch ein richtig gutes IPS-Panel eingebaut :(
#2
Registriert seit: 31.10.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 828
XMG C404 ist das gleiche Gerät ne?!
#3
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9232
War ein Fehler meinerseits, es kommt ein IPS-Panel zum Einsatz.
#4
customavatars/avatar12539_1.gif
Registriert seit: 11.08.2004
Coburg/Oberfranken
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1329
Zitat floposter;22366850
XMG C404 ist das gleiche Gerät ne?!

In Zusammenarbeit mit Schenker und auf der SCHENKER Version steht Powered by Gigabyte.
Dürfte das gleiche Gehäuse, Display etc sein und im Innenleben eben Konfigurierbar.

Was ist mit dem Lautsprechern, taugen die halbwegs?

Danke für den Test das Modell Interessiert mich schon länger!
#5
Registriert seit: 12.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 964
Zitat
Dazu gibt es ebenfalls maximal 2 GB Speicher und ein 128 Bit breites Interface – leistungstechnisch sollte es zwischen den beiden Versionen keinen nennenswerten Unterschied geben, sehr wohl aber bei der Leistungsaufnahme.


Soweit ich weiß hat die Kepler-Variante 4GB VRam, laut Schenker wird im C404 sogar eine Maxwell mit 4GB VRam verbaut.
Laut Grafikkartentest bei Notebookcheck ist die Maxwell-Version aber doch etwas besser (ca. 10%) als die Kepler. Allerdings gibt es auch einzelne Games, welche mit der Kepler etwas besser laufen, aber im Durchschnitt ist die Maxwell ca. 10% besser und reiht sich sogar vor der 770m ein.
#6
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 706
Zitat Springrbua;22382439
Soweit ich weiß hat die Kepler-Variante 4GB VRam, laut Schenker wird im C404 sogar eine Maxwell mit 4GB VRam verbaut.


Das P34Gv2 ist seitens GIGABYTE auch in einer Variante mit Maxwell und nur 2GB VRAM erhältlich. Das erklärt, wieso das Test-Muster von Hardwareluxx nur 2GB Grafik-Speicher hat. Wir haben uns beim XMG C404 jedoch für Maxwell mit 4GB entschieden. :)

/edit: und nach dem 7:1 für Deutschland ist jetzt auch für unsere potentiellen Kunden die Zeit der Entscheidung eingetroffen...! :p
#7
Registriert seit: 12.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 964
Aber die Kepler gibt es nur als 4GB Variante, das ist im Test falsch angeführt, falls ic hnicht ganz falsch liege.
#8
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5423
Sammelthread gibts hier: http://www.hardwareluxx.de/community/f270/gigabyte-p34g-v2-schenker-xmg-c404-notebook-2014-a-1029564.html
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Neben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung... [mehr]