> > > > Acer Aspire R7 im Test

Acer Aspire R7 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit und Kühlung

Obwohl Intels „Haswell“-Plattform mittlerweile seit Monaten verfügbar ist, Acer setzt beim Aspire R7 lediglich auf den Vorgänger „Ivy Bridge“. In puncto Leistung macht dies kaum einen Unterschied, „Haswells“ Vorsprung liegt in der Regel im mittleren einstelligen Prozentbereich. Davon abgesehen liefert der im Testgerät verbaute i5-3337U mit seinen zwei Kernen eine für viele Bereiche mehr als ausreichende Performance. Die Taktraten bewegen sich im Betrieb zwischen 1,8 und 2,7 GHz, die TDP des in 22 nm gefertigten Prozessors wird mit 17 Watt angegeben. Cinebench attestiert der CPU 2,46 Punkte, was dem Niveau eines i5-4200U entspricht.

3dmark

Altbekannt ist die integrierte GPU vom Typ HD 4000, die mit ihren 16 Execution Units und 350 bis 1.100 MHz deutlich leistungsschwächer als die meisten ihrer Nachfolger ist. Allerdings hat Acer vorgesorgt und dem Aspire R7 darüber hinaus mit der NVIDIA GeForce GT 750M einen zweiten Chip spendiert. Dieser entspringt allerdings ebenso wenig wie die CPU der derzeit aktuellen Garde, sondern ist lediglich ein Aufguss der GeForce GTX 660M, allerdings mit knapp 970 MHz einige Prozent schneller. Der GPU zur Seite stehen 2 GB Speicher vom Typ GDDR5, die TDP liegt bei etwa 40 Watt.

Während das Aspire R7 in Hinblick auf die Rechenleistung somit für Office und Co. mehr als ausreichend gewappnet ist, schwächelt leider der Massenspeicher. Denn auf eine SSD, selbst als Cache, muss man trotz des Preises von etwa 1.000 Euro verzichten, dementsprechend fallen die Produktivtests mit PCMark 7 und 8 eher ernüchternd aus. Hier kann sich die Testkonfiguration lediglich im unteren Mittelfeld platzieren. Besser sieht es allerdings aus, wenn nicht die Festplatte, sondern die GPU gefordert ist. Im 3DMark erreicht man durchaus gute Resultate, bei reduzierter Auflösung laufen aktuelle Spiele auch bei hohen Detailgraden flüssig. Werden die nativen 1.920 x 1.080 Pixel genutzt, muss hingegen mitunter die Qualität heruntergeschraubt werden. 

Effizienter Lüfter 

Sorge, dass die Technik nach längeren Spiele-Sessions in Mitleidenschaft gezogen wird, muss man aber nicht haben. Denn das Kühlsystem arbeitet effizient und vor allem wenig aufdringlich. Im Leerlauf ist der Lüfter mit 31,6 dB(A) auch in ruhigen Umgebungen meist gar nicht zu höheren, nur vereinzelt wird die Drehzahl für wenige Sekunden erhöht. Bei vollen Umdrehungen wird es dann mit 45,5 dB(A) auf dem Papier zwar deutlich lauter, das Arbeitsgeräusch ist aber kaum störend, sondern eher mit einem Rauschen zu vergleichen. Wird die vorhandene Leistung über einen langen Zeitraum abgerufen, erreichen CPU und GPU 62 und 90 Grad Celsius, eine Drosselung der Leistung konnte nicht beobachtet werden. Unkritisch sieht es auch beim Gehäuse aus, das sich nach anhaltenden Lastphasen punktuell auf circa 49 Grad Celsius an Ober- und Unterseite erhitzt; einen längeren direkten Hautkontakt sollte man allerdings dennoch vermeiden.

Kein Langläufer

Während der Verzicht auf „Haswell“ im Kapitel Leistung keinen wesentlichen Unterschied macht, sind die Unterschiede zwischen beiden Intel-Generation in Bezug auf die Laufzeit wohl gravierender. Denn selbst bei sehr geringer Last (Battery Eater Reader‘s Test) muss der 53 Wh fassende Akku nach knapp 4 Stunden wieder geladen werden. Bei höheren Anforderungen an die Technik (Battery Eater Classic) sind gut 2 Stunden ohne Steckdose möglich, im PCMark-Test bis zu 2,5 Stunden. Schuld daran sind die hohen Verbrauchswerte. Denn schon im Leerlauf genehmigt sich das Aspire R7 bis zu 18 Watt, unter Volllast sind es dann mehr als 96 Watt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 06.04.2013

Obergefreiter
Beiträge: 111
"Sonys VAIO Fit Multi-Flip bietet zum ähnlichen Preis zwar eine „Haswell“-CPU und einen 8 GB großen SSD-Cache, muss aber mit einer kleineren HDD, weniger RAM und ohne dedizierte Grafiklösung auskommen" - so jetzt nochmal an die Nase fassen und die Sony Vaioflip-Produktfamilie ansehen und ihr werdet staunen wieviel mehr der Konkurrent bietet (bis i7-4500U, 16GB Ram, 512GB SSD, NVIDIA® GeForce® GT 735M 2 GB , 15" mit 2880x1620, Stift) und dieses ist auch jetzt schon bestelbbar, wenn auch mit noch etwas längeren Lieferfristen (ca Dez. laut eShop)
#2
customavatars/avatar60418_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007
Hamburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2772
Ich hoffe es kommt noch ein Review im gleichen Umfang wie dieser Artikel hier für das Refresh des R7. Bin nur zwei Mausklicks davon entfernt mir die Haswell Version zu ordern und nur die Vernumpft hällt mich davon ab, da ich ein Review Fan bin vor anschaffungen solcher Art.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]

MSI GT73VR Titan Pro: Üppig ausgestattetes High-End-Notebook mit GeForce GTX...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GT73VR_7RF_296_TITAN_PRO

Das MSI GT73VR Titan Pro fällt zwar nicht mehr ganz so schlank wie das erst kürzlich von uns getestete GS63VR 6RF Stealth Pro aus, kann dafür aber mit einer üppigen Ausstattung punkten. Wir haben das Gerät mit Intel Core i7-7820HK, NVIDIA GeForce GTX 1080, einem flotten SSD-RAID mit 512 GB... [mehr]