> > > > Dell XPS 12 (2013) im Test

Dell XPS 12 (2013) im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit und Kühlung

Zwei Kerne, vier Threads, 1,7 bis 3,3 GHz, 22 nm und 15 Watt: Das sind die Eckdaten des Intel i7-4650U, der in unserem Testmuster des XPS 12 steckt. Gegenüber der Vorgängerkonfiguration hat sich zumindest auf dem Datenblatt nur wenig getan. Im ersten XPS 12 steckte ein i7-3667U, der lediglich in den Punkten Takt - 2,0 bis 3,2 GHz - und TDP - 17 Watt - abweicht. Zudem taktet die HD 5000 des i7-4650U minimal niedriger als die die HD 4000 des i7-3667U. Zwar wirkt ein direkter Vergleich zwischen beiden Systemen deshalb etwas unfair, tatsächlich aber tragen beide Konfigurationen den gleichen Preis in Höhe von 1.499 Euro. Tendenziell liegt die Mehrleistung eines „Haswell“-Prozessors gegenüber einem gleich getaktetem „Ivy Bridge“-Gegenstück im mittleren einstelligen Prozentbereich, weshalb das neue XPS 12 einen leichten Geschwindigkeitsschub erfahren würde.

Leistung für Office, nicht für Spiele

Im Cinebench-Prozessortest erreicht die CPU 2,26 Punkte, ein für ein ULV-Modell gutes Ergebnis. Zum Vergleich: Ein i7-3667U erreicht 2,8, ein aktueller „Haswell“-Vierkerner zwischen 5 und 7 Punkte. Für Office und Ähnliches reicht die Leistung des i7-4650U mehr als aus, dies attestiert PCMark. Anders sieht es allerdings in Bezug auf die Grafikeigenschaften aus. Zwar konnte Intel die generelle Performance der HD 5000 gegenüber der HD 4000 steigern, für anspruchsvolle Aufgaben reicht diese aber nach wie vor nicht aus. Ein Beleg hierfür sind beispielsweise 841 Punkte im 3DMark 11 (Performance-Setting) oder rund 17 Bilder pro Sekunde im vergleichsweise anspruchslosen Bioshock Infinite (1.280 x 720 Pixel, hohe Detailstufe). Ein Allzweckgerät ist das XPS 12 somit noch immer nicht, dies erwartet allerdings auch niemand.

Convertible mit Dauerläuferqualitäten

Viel eher muss das Notebook im Bereich Laufzeit einiges bieten. Schon der Vorgänger erreichte bei geringer Last (Battery Eater, Reader‘s Test) spielend 7 Stunden und mehr, selbst bei anspruchsvolleren Aufgaben (Battery Eater, Classic) waren annähernd 2 Stunden möglich. Und tatsächlich: Bei hoher Last erreichte das neue XPS 12 im Battery Eater gut 2,5, bei geringer annähernd 10 Stunden. Damit wird das 2012er Modell um jeweils um etwa 25 und 40 Prozent übertroffen, obwohl die Akkukapazität nur um 6 Prozent von 47 auf 50 Wh gestiegen ist. Gute Werte in der Kategorie Laufzeit attestiert aber auch der PCMark 8. Im Office-Benchmark kommt das XPS 12 je nach gewähltem Modus auf 3 bis 3,5 Stunden mit einer Ladung. Wie sparsam das Notebook ist, zeigt ein Blick auf den Energiebedarf. In der Spitze benötigt es im Leerlauf knapp 8 Watt, unter voller Last rund 30 Watt.

GPU mit angezogener Handbremse

Verschlechtert hat sich hingegen ein Stück weit das Kühlsystem. Zwar gibt es in Hinblick auf die Wärmeentwicklung des Gehäuses sowie die Geräuschentwicklung des Lüfters nur marginale Unterschiede, beides liegt noch in einem guten Bereich, allerdings taucht nun das Thema Drosselung auf. Interessant ist dies vor allem, da die CPU auch nach sehr langen Volllastphasen maximal 77 °C erreichte und somit weit von kritischen Dimensionen entfernt blieb.

bench temp oberseite

bench temp unterseite

 

Ein genauerer Blick in die Testergebnisse zeigte dann, dass lediglich die GPU verlangsamt wird. Diese scheint zugunsten der CPU-Leistung - beide Komponenten teilen sich das thermische Budget - gedrosselt zu werden. Im Office-ähnlichen Einsatz dürfte diese Problematik nur selten auftreten, aber schon bei etwas anspruchsvolleren Spielen oder anderen GPU-fordernden Aufgaben ist die Leistungsbegrenzung nicht auszuschließen.

Unterseite mit Kühlöffnungen
Unterseite mit Kühlöffnungen"
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3684
Kein Digitizer und dann noch mit Drossel bei diesem Preis... Das hätte so auch von Asus kommen können. Die sind auch außen hui, innen pfui.
Das ist für mich kein Excellent Hardware.
#5
customavatars/avatar17377_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5278
Vor allem nur ein weiteres unnötiges, mobiles Produkt mit spiegelndem Display. Bin mal gespannt, wann der erste Hersteller es rafft eine matte Glasscheibe auf einen Touchsensor zu bonden, bisher gibts optical bonding ja fast ausschließlich mit spiegelndem Glas. Dabei wäre es technisch überhaupt kein Problem das Glas entsprechend zu ätzen, geht ja bei herkömmlichen Touchscreens mit resistivem Touchsensor auch schon seit Jahren.
#6
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 793
Zitat
[...] das selbst in der Grundausstattung schon 1.149 Euro kostet nur bedingt akzeptabel.
Seit wann gibt man den Preis ohne Mwst. an?:D 1149€ + 218€ Mwst. + 25€ Versand sind knapp 1400€. Die Aussage zum Preis ist daher sehr irreführend bzw. gänzlich falsch. Sollte vielleicht noch korrigiert werden.
#7
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 7027
Was mich auch stark wundert. Warum hat das gerät nur einen Soundausgang aber kein Micro eingang ?
#8
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 793
Zitat Gubb3L;21177402
Was mich auch stark wundert. Warum hat das gerät nur einen Soundausgang aber kein Micro eingang ?
Das ist ein vierpoliger Klinkenanschluss. Da kann man sowohl Kopfhörer als auch Mirco anschließen. Wenn du beiden seperat als Stecker benötigst gibts Adapter. Diesen Audio-Anschluss haben mittlerweise ein Großteil der Notebooks/Tablets.;) Finde das persönlich auch nicht so optimal.
#9
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1035
Zitat G00fY;21177192
Seit wann gibt man den Preis ohne Mwst. an?:D 1149€ + 218€ Mwst. + 25€ Versand sind knapp 1400€. Die Aussage zum Preis ist daher sehr irreführend bzw. gänzlich falsch. Sollte vielleicht noch korrigiert werden.

Dell hatte 1.149 Euro zum Zeitpunkt des Artikelschreibens als Einstiegspreis genannt. Mittlerweile liegt der aber wieder höher.
#10
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 14863
Gibt auch ein, bei Dell selbst noch nicht (für Deutschland) gelistetes Modell mit i5, welches 1149€ kostet:

http://preisvergleich.hardwareluxx.de/eu/dell-xps-12-9q33-7501-a988789.html
#11
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6990
Zitat Clone;21177063
Kein Digitizer und dann noch mit Drossel bei diesem Preis... Das hätte so auch von Asus kommen können. Die sind auch außen hui, innen pfui.
Das ist für mich kein Excellent Hardware.


Da muss ich dir absolut zustimmen. Dabei sah das Ding auf den ersten Blick so vielversprechend aus :shake:
#12
Registriert seit: 26.09.2013

Matrose
Beiträge: 1
Wann soll denn das vorgestellte Notebook erhältlich sein?

Auf Nachfrage bei dell bekommt man leider weiterhin die Antwort, dass noch nicht feststeht, ob der XPS 12 mit dem hier vorgestellten i7-4650U Prozessor und HD 5000 überhaupt jemals in Deutschland erhältlich sein wird.
Erhällich ist lediglich das XPS 12 mit i7-4500U und HD4400 (für die genannten 1499 €), was wahrscheinlich eher nicht der beschriebenen Steigerung entspricht.
#13
Registriert seit: 28.10.2013

Matrose
Beiträge: 1
Auch 1 Monat später, gibt es dieses Notebook mit i7-4650U nicht zu kaufen.
Worauf beruhen überhaupt die Informationen das so ein Notebook angeboten wird oder werden soll ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

MacBook Pro (2016) kämpft mit Tastaturproblemen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Apple hat dem aktuellen MacBook Pro mit 13 und 15 Zoll eine sogenannte Butterfly-Tastatur spendiert. Erstmals kam diese Technik im MacBook mit 12 Zoll zum Einsatz, um die Bauhöhe des Gerätes zu reduzieren. Laut Apple setzen die aktuellen Modelle des MacBook Pro allerdings auf die zweite... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]