Seite 13: Testergenisse (9): Das Display

Subjektive Bewertung + iColor Display

In der Vergangenheit hatte ASUS ein Faible für die Auflösung 1600 x 900 Bildpunkte. Diese kam bei beinahe allen ROG-Notebooks zum Einsatz. Schlecht war das nicht unbedingt, denn die moderate Pixeldichte überfordert eine GPU bei der nativen Auflösung weniger schnell als FullHD. Dennoch haben 1600 x 900 Pixel auch mit Nachteilen zu kämpfen. Spätestens bei einer Diagonale von 17 Zoll wird die Darstellung recht groß. Zum anderen etabliert sich FullHD-Material aktuell immer stärker als Video-Standard sodass es auch hier zu einer gewissen Limitierung kommt. Entsprechend ist es durchaus positiv zu werten, das ASUS beim Top-G73 auf ein FullHD-Panel zurückgreift – dass die Performance beim Zocken nicht das Problem ist, das haben unsere Benchmarks schließlich ausführlich gezeigt.

Die Qualität des verbauten LED-Panels kann durchaus überzeugen. Es bietet eine gefällige Farbgebung, die, wie von ASUS gewohnt, mit der Splendid-Technik im Rahmen an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann. Das Display bietet zudem eine angenehme Bildschärfe und ein hohes Kontrastverhältnis – subjektiv betrachtet gibt es somit keinen Anlass zur Kritik. Die Blickwinkelunabhängigkeit liegt auf einem aktuell normalen Niveau für Notebooks, sodass es auch kein Problem darstellt, einmal mit mehreren Personen einen Film oder ein Video zu schauen. Gleiches gilt auch für die Reaktionszeit: das G73 ist kein Sprinter und kann nicht mit modernen High-End-Stand-Alone-Displays mithalten – für das mobile Spielen ist die Leistung aber dennoch mehr als ausreichend.

Messergebnisse

Wie sollte es auch anders sein, ASUS verbaut ein Glare-Type-Panel, ohne geht es ja heute praktisch kaum noch. Problematisch ist das aber mit Hinblick auf die erreichte maximale Helligkeit des Panels. Gerade einmal 180 cd/m² kann das FullHD-Panel des G73 vorweisen. Um die wahrscheinlichen Spiegelungen im Outdoor-Einsatz zu überblenden, wäre jedoch mindestens eine Helligkeit von 220 – 250 cd/m² wünschenswert gewesen. Gerade bei einem Gaming-Notebook mag dieses Problem aber weniger ins Gewicht fallen als beispielsweise bei einem Slim-Notebook, da davon auszugehen ist, dass das G73 ohnehin in den meisten Fällen indoor genutzt wird. Die Homogenität der Ausleuchtung beträgt 86,67 Prozent – Abweichungen wird man so in der Praxis nicht merken. Auf einem hohen Niveau liegt das Kontrastverhältnis, das es auf glatte 900:1 bringt. In dieser Disziplin spielen aber alle Testkandidaten auf einem ungemein hohen Niveau.