Seite 1: QNAP TS-1635 im Test

qnap ts 1635 teaserQNAP hat neben seinen bekannten kleineren Modellen für den Heimbereich auch Modelle für den Business-Einsatz im Portfolio. Das Modell QNAP TS-1635 ist ein Vertreter dieser Kategorie und bietet Platz für bis zu zwölf 3,5"-Festplatten, denen noch bis zu vier 2,5"-SSDs zur Beschleunigung zur Seite gestellt werden können. Auch eine Vorbereitung für 10-Gigabit-Netzwerk ist vorhanden. Dabei ist das TS-1635 für ein Business-Gerät dieser Kapazität vergleichsweise günstig zu haben, da der Fokus primär auf der Datenspeicherung und weniger auf Serveranwendungen liegt.

Das TS-1635 ist bei QNAP im Produktbereich für kleine und mittelständische Unternehmen eingeordnet und wird selbst von QNAP als "kostengünstiges unternehmenstaugliches Quadcore-Nas mit hoher Kapazität und zwei 10-Gigabit-SFP+-Ports" beworben. Als CPU kommt beim TS-1635 eine Alpine AL-514 von Annapurna Labs zum Einsatz. Dieser Chip basiert auf der ARMv7-Architektur und verfügt über vier auf 1,7 GHz getaktete Kerne in Cortex-A15-Bauweise. Das TS-1635 unterscheidet sich hier also von üblichen Business-NAS, welche häufig über einen leistungsstarken Prozessor in x86-Architektur verfügen, wodurch sie auch weitergehende Server-Aufgaben wie z.B. Virtualisierung übernehmen können.

Der Alpine-CPU stehen je nach Modell entweder vier oder acht Gigabyte DDR3-Speicher zur Verfügung. Weiterhin sind zwei Gigabit-Ethernet-Ports vorhanden und zwei 10-Gigabit-fähige SFP+-Ports, welche mit entsprechenden (optionalen) Transceivermodulen ausgestattet, das TS-1635 um zwei 10-Gigabit-Verbindungen erweitern können. Weiterhin stehen noch drei USB-3.0-Ports zur Verfügung. Von den insgesamt 16 Einschüben sind zwölf für die Aufnahme von 3,5"-Laufwerken vorgesehen. Die vier weiteren Slots nehmen 2,5"-SSDs auf, die entweder für besonders schnelle Volumes oder für Caching-Aufgaben verwendet werden können. Die sonst fast immer bei QNAPs "Consumer-NAS" zu findene HDMI-Schnitttstelle fehlt beim TS-1635, was einfach daran liegt, das der Alpine AL-514 keine GPU integriert hat.

Das TS-1635 mit 8 GB RAM liegt aktuell bei einem Straßenpreis von knapp 1350 Euro, was sich zwar nach viel anhört, aber für ein Business-Modell dieser Kapazität tatsächlich vergleichsweise günstig. Ein Blick zum Wettbewerber Synology zeigt das 12-Bay-NAS DS2415+ in der gleichen Preisregion, wobei diesem die vier SSD-Bays und die 10-Gigabit-Fähigkeit fehlen. Die DS3617xs als 12-Bay mit 10-Gigabit-Option spielt hingegen mit ihrem Xeon-Prozessor in einer anderen Leistungsliga und liegt preislich noch gute 1.000 Euro höher als die QNAP TS-1635. Von daher scheint das TS-1635 vom Preis her attraktiv aufgestellt zu sein.

Technische Daten
Hersteller  QNAP
Modell  TS-1635
Prozessor  Annapurna Labs Alpine AL-514 (Quad-Core 1,7 GHz, ARM Cortex A15)
RAM  8 GB DDR3 RAM (optionales Modell: 4 GB)
Speicher  zwölf 3,5"- und vier 2,5"-SATA-Laufwerke
Anschlüsse

 Vorne: 1 x USB 3.0
 Hinten: 2 x USB 3.0, 1x Micro, 1x Analog out
 Netzwerk: 2x Gigabit-Ethernet, 2x SFP+
 Erweiterungsmöglichkeit: 1x PCI-Express-(2x)-Slot

Maße (HxBxT)  304 mm x 370 mm x 320 mm
Gewicht  12,2 kg
Besonderheiten  aufrüstbar auf 10GbE, SSD-Cache, PCIe-Slot,
Preis  ca. 1360 Euro (8 GB) / ca. 1300 Euro (4 GB)

Kommen wir auf der nächsten Seite zu den Details des QNAP TS-1635.