1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Multimedia
  8. >
  9. Elgato FaceCam Kurztest: Endlich scharf in Videokonferenzen

Elgato FaceCam Kurztest: Endlich scharf in Videokonferenzen

Veröffentlicht am: von

elgato facecam 3 9536c741e9494763a0a5c2fb337b21ddElgato ist bekannt für hochwertige Peripherie-Lösungen. Wir hatten bereits das Stream Deck, das Key Light, das Wave:3 Mikrofon und den Cam Link 4K im letzten Jahr vorgestellt, nun gesellt sich eine Webcam zum Produktportfolio des Herstellers. Natürlich ist diese wie bei allen Elgato-Geräten im Oberklasse-Segment angesiedelt - wir werfen einen Blick auf das neue Stück Hardware.

Eigentlich paradox: Selbst an einem Mittelklasse-Smartphone kann die Frontkamera mittlerweile 8 Megapixel, aber eine typische Notebook-Webcam kommt meistens mit 720p und matschiger Auflösung daher. Eigentlich war die Webkamera aber auch absolut unwichtig: Vor Corona und Home-Office wählte wohl niemand sein Notebook tatsächlich nach der Qualität der Webcam aus. Und so sitzen in Videokonferenzen alle Anwender, die sich nicht mit dem Smartphone oder iPad eingewählt haben, vor ihren matschigen Webcameras und sehen entsprechend unscharf und verpixelt aus. 

Elgato will dies mit der FaceCam ändern - die natürlich zum Upgrade eines Notebooks verwendet werden kann, aber auch überhaupt zum Addieren einer Webcam zu einem PC. Wie man es von Elgato kennt, ist die Kamera dabei mit diversen Features ausgestattet, die sie in die Liga der Top-Webcams bringen sollen - aber umgekehrt ist auch der übliche Elgato-Premium-Preis von 199 Euro vorhanden. Wir werfen also einen Blick auf eine "Luxus-Webcam", die mit schlechter Bildqualität bei Videokonferenzen aufräumen möchte. 

Lieferumfang

Elgatos Lieferumfang besteht meistens aus den Basiskomponenten, die man benötigt: Die Webcam, ein USB-Kabel (USB 3.0 auf Typ-C) zum Anschluss der Kamera und ein bisschen Papier in Form der Quick-Start-Anleitung sind die einzigen Dinge, die beiliegen. Auf der Kamera aufgesetzt ist eine Plastikabdeckung, die man auch als Cover der Optik verwenden kann, wenn die Kamera nicht genutzt werden soll - quasi als "Hardware-Abschaltung" oder "Privacy Cap", falls man dem eingebauten blauen Licht nicht traut. Letzteres leuchtet auf, wenn die Kamera in Betrieb ist. Mit Abmessungen von 79 x 48 x 58 mm und 96 g hat die Webcam schon eine beachtliche Größe.

Die Kamera ist schnell aufgebaut, ein Klemmmechanismus hält sie Display-Rand fest. Alternativ kann man diesen auch abschrauben und man könnte die Webcam auf einen anderen Fuss (z.B. ein Miniobjektiv) oder einem vorbereiteten Monitor-Rahmen aufsetzen. Der 1/4-Zoll-Adapter ist normiert, viele kleine Kamera-Stative besitzen ihn ebenso. Nach dem Einstecken des USB-Kabels wird der Treiber automatisch erkannt, die Elgato-Software "Camera Hub" kann über das Internet bei Elgato nachgeladen werden. Die Kamera lässt sich dabei mit Windows 10 oder aber auch mit macOS11.0 nutzen.

Die Hardware

Das Highlight der Elgato-Kamera ist der Sony-Starvis-CMOS-Sensor in Verbindung mit der Elgato Prime Lens, einem Objektiv mit acht Vollglas-Elementen und einer f/2.4-Blende mit einer Brennweite von 24 mm. Der Sensor hat dabei eine Auflösung von 1080p, der bereits aufgrund der Auflösung ein schärferes Bild erreicht. Die Webcam wurde aber auch auf niedrige Lichtverhältnisse optimiert, um so das Rauschen im Bild zu vermindern. 

Das Objektiv bietet ein sehr angenehmes Sichtfeld von 82 °, mit dem auch neben dem Sprecher diverse Dinge sichtbar werden. Ein Autofokus (optimierter Fixfokus) sorgt für ein scharfes Fokussieren auf die sprechende Person, selbst, wenn man sich einmal zurücklehnt oder näher an die Kamera rückt. Das funktioniert in einem Bereich zwischen 30 und 120 cm hervorragend. 

Damit die Kamera dauerhaft im Einsatz sein kann, schützt ein Kühlkörper den Sensor und die Elektronik vor Überhitzung. Integriert ist auch ein interner Speicher zum Abspeichern der Kamera-Settings der FaceCam-Software. Falls also die Kamera an mehreren PCs oder Macs eingesetzt werden soll, ist das hinterlegte Profil weiterhin vorhanden. Elgato hat ebenso eine integrierte On-Board-Bildengine spendiert, durch welche latenzfrei in Zusammenarbeit mit USB 3.0 auch 60 fps unkomprimiert im YUV-Encoding übertragen werden können. 

Um sich von der Bildqualität einen Eindruck zu verschaffen, haben wir die Elgato-FaceCam mit der in einem aktuellen Razer-Notebook eingebauten Kamera verglichen: 

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Camera-Hub-Software

Die Camera-Hub-Software ist die Schnittstelle zur Kamera - zum einen lassen sich über die Software Firmware-Updates für die Kamera einspielen, zum anderen aber auch die Grundeinstellungen vornehmen, die dann in der Kamera gespeichert werden können. Neben einer Zoom-, Kontrast-, Sättigungs- und Schärfe-Funktion lässt sich die Beleuchtung steuern (Auto und manuell), sowie der Weißabgleich festlegen und die Rauschunterdrückung an- und abschalten. Zudem lässt sich die Standardauflösung der Kamera einstellen. 

Fazit und Empfehlungen

Die Bildqualität sollte bei einer Kamera sicherlich immer das erste Kriterium sein - und hier erfüllt Elgato alle Versprechen. Die Kamera liefert ein sehr schönes, knackscharfes Bild, das auch noch nachgeschärft  und über den Camera Hub nachträglich bearbeitet werden kann. Dinge wie der Autofokus und das breite Sichtfeld sind sinnvolle Unterschiede zu einer 08/15-Webcam im Notebook. Die Kamera arbeitet dabei auch noch ohne Verzögerung und kleinere Details wie die Privacy Cap sind sicherlich auch ein willkommenes Extra. 

Allerdings ist der Markt im High-End-Webkamera-Bereich auch nicht Elgato alleine überlassen: Konkurrenzmodelle von Logitech und anderen bieten teilweise auch noch ein Mikrofon, das sich Elgato zugunsten seiner eigenen Produkte gespart hat, und auch höhere Auflösungen werden teilweise von Konkurrenzmodellen angeboten. Wer jedoch schon ein Wave:3 im Einsatz hat, oder andere Elgato-Produkte nutzt, für den wird sich die FaceCam perfekt in das gewohnte Elgato-Umfeld einfügen. 

Preise und Verfügbarkeit
Elgato Facecam
173,99 Euro 199,90 Euro Ab 173,95 EUR


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung nennt Preise für seine Neo-QLED-Serie 2021

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Bereits auf der CES 2021 hat Samsung seine Mini-LED-Fernsehgeräte der Öffentlichkeit vorgestellt. Allerding gab der Hersteller für seine 4K- beziehungsweise 8K-Modelle bislang noch keinerlei Informationen zur Preisgestaltung bekannt. Jetzt nannte das Unternehmen jedoch erstmals die... [mehr]

  • Creative SXFI Carrier im Test: Atmos-Soundbar mit HDMI 2.1 und sattem Klang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CREATIVE_SXFI_CARRIER_TEASER

    Soundbars versprechen einen minimalen Platzbedarf, kombiniert mit einer ausgewachsenen Surroundkulisse. Die Creative SXFI Carrier bietet sogar Atmos-Sound und den aktuellsten HDMI-Standard, was sie für Spieler besonders interessant macht. In unserem Test klären wir, wie gut das aktuelle Modell... [mehr]

  • Antlion ModMic Wireless - Externes Mikrofon mit sehr guter Aufnahmequalität

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_ANTLION_MODMIC_WIRELESS

    Es gibt am Markt einen Haufen an "Gaming"-Headsets für jeden Geldbeutel, doch viele User die einen hohen Anspruch an eine gute Soundqualität haben verwenden häufig normale Kopfhörer aus dem HiFi-Bereich. Ein offensichtlicher Nachteil dieser Kopfhörer ist ein fehlendes Mikrofon und genau dort... [mehr]

  • Corsair HS80 RGB Wireless im Test: HS meets Void

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS80_TEASER

    Das Corsair HS80 RGB Wireless stellt die neue Speerspitze im Midrange-Segment des amerikanischen Anbieters dar. Dabei bedient man sich optisch an der Void-Reihe und stattet das Headset darüber hinaus mit einer umfangreichen Ausstattung wie der Slipstream-Funkverbindung, Dolby Atmos oder... [mehr]

  • Corsair Virtuoso RGB Wireless XT im Test: Gaming-Headset mit Dolby Atmos

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VIRTUOSO_XT_04

    Zwei Jahre nach dem Vorgängermodell schickt sich das neue Corsair Virtuoso XT an, mit Dolby Atmos und vielfältigen Verbindungsmöglichkeiten den bereits überzeugenden Ahnen zu übertrumpfen. Was das Top-Modell im Portfolio von Corsair so alles zu bieten hat, klären wir in diesem Test. Mit dem... [mehr]

  • Elgato FaceCam Kurztest: Endlich scharf in Videokonferenzen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ELGATO_FACECAM_3_9536C741E9494763A0A5C2FB337B21DD

    Elgato ist bekannt für hochwertige Peripherie-Lösungen. Wir hatten bereits das Stream Deck, das Key Light, das Wave:3 Mikrofon und den Cam Link 4K im letzten Jahr vorgestellt, nun gesellt sich eine Webcam zum Produktportfolio des Herstellers. Natürlich ist diese wie bei allen... [mehr]