> > > > Plantronics RIG600 Headset

Plantronics RIG600 Headset

Veröffentlicht am: von

Schon vor vielen Jahre versorgte Plantronics die Spielegemeinde mit hochwertigen und gut ausgestatteten Headsets. Auf den LAN-Parties war der Hersteller seiner Zeit immer gut vertreten. Nach der Vorstellung des RIG500 im letzten Jahr, schickt der Hersteller aus Santa Cruz nun weitere Headsets ins Rennen. Unter anderem den Allrounder RIG600. Bei einem Preis von ca. 80 Euro soll sich das Headset sowohl für den Spieleeinsatz als auch für den Einsatz auf der Straße eignen.

Um dem Anspruch, das Headset auch auf der Straße tragen zu können, gerecht zu werden, muss natürlich auch der optische Aspekt stimmen. Plantronics hält das RIG600 daher sehr schlicht, damit der Träger auf offener Straße nicht so wirkt, als würde er geradewegs zur nächsten LAN-Party spazieren.

Technische Daten - Plantronics RIG600
Technische Daten Kopfhörer
Frequenzgang: 20 - 20.000 Hz
Impedanz: 32 Ohm
Treiber Durchmesser: 40 Millimeter
Maximale Leistung: 40 mW
Technische Daten Mikrofon:
Frequenzgang: 100 - 10.000 Hz
Typ: uni direktional
Technische Daten Allgemein:
Gewicht: 250 Gramm
Kabellänge: 1,5 m / 1,3 m
Kabel: Kunststoff
Preis: ca. 80 Euro


Optik & Verarbeitungsqualität:

Auf den ersten Blick sind fast ausschließlich matteschwarze Oberflächen zu finden. Lediglich ein paar goldene Akzente lockern das Design etwas auf, damit das Headset nicht schlicht oder gar langweilig wirkt. Jeglicher auffälliger "Schnickschnak", verglichen mit klassischen Gaming-Headsets, fehlt beim RIG600 komplett. Damit steht rein optisch dem Einsatz auf der Straße erst einmal nichts im Wege.

An den Ohrmuscheln kommt Kunstleder zum Einsatz, ebenfalls in matter Optik mit einer gelochten Struktur. Die Struktur dient der Belüftung und dem Tragekomfort, welchen wir uns später genauer anschauen. Die Nähte am Bügel besitzen ebenfalls eine goldene Farbe und passen sehr gut ins Gesamtbild.

Nicht nur die Optik sondern auch die Verarbeitung kann überzeugen. Die Materialien wirken hochwertig, stabil und gut verarbeitet. Der Gesamteindruck und die Haptik vermitteln ein gutes Gefühl. Für einen Straßenpreis von ca. 80 Euro gefällt uns das RIG 600 von Plantronics bisher sehr gut.

Tragekomfort:

Beim RIG600 handelt es sich um ein Over-Ear-Headset. Die Ohrmuscheln sitzen somit nicht auf den Ohren selbst, sondern drum herum. Der Vorteil besteht darin, dass der durch die Vorspannung des Bügels entstehende Druck nicht direkt auf die Ohren wirkt. Der Innendurchmesser der Ohrmuscheln beträgt ca. 50 mm und bietet genug Platz. Auch die Tiefe ist ausreichend. Somit haben die Ohren genug Platz.

Der Bügel lässt sich in Summe um ca. 70 mm vergrößern und sollte auch für große Kopfumfänge geeignet sein. Die Rasterung des Bügels ist sehr fein abgestuft, könnte aber unserer Meinung nach etwas markanter einrasten. Ein Verstellen des Bügels beim auf- oder absetzen ist daher nicht ausgeschlossen.

Die Polsterung mit ihrer Struktur und Belüftung gefällt uns sehr gut. Demnach wird es unter den Ohrmuscheln nicht ganz so warm. Die „Härte“ der Polsterung ist angenehm und passt sich sehr gut der Kopfoberfläche an. Brillenträger sollten das Headset jedoch anprobieren. Bei weit abstehenden Bügeln kann es zu einer "undichten" Stelle kommen, wodurch die Abschirmung nicht mehr so gut funktioniert.

In Summe lässt sich das RIG600 sehr angenehm tragen. Das Gewicht von ca. 250 Gramm ist noch in Ordnung, sollte aber auf jeden Fall nicht schwerer sein.

Alltagseinsatz und Klangcheck:

Klanglich gefällt uns das RIG600 mit seinen 40-mm-Treibern gut. Wie immer haben wir in unseren Referenzsong „Forgiven not Forgotten“ reingehört. Die Bässe sind kräftig, jedoch nicht zu aufdringlich und die Mitten sind sehr ausgewogen. Gerade die Stimme ist detailreich wobei auch die Höhen nicht zu kurz kommen. Ist viel los beim Referenzsong, verliert es dennoch seine Ausgewogenheit nicht. Im direkten Vergleich mit dem kürzlich getesteten Sennheiser GAME ZERO (zum Test) hat es jedoch etwas das Nachsehen. Der deutlich teurere Konkurrent geht hörbar detailreicher und dynamischer zu Werke.

Die Abschirmung nach außen hin ist Plantronics gut gelungen. Störende Geräusche bleiben dank der geschlossenen Ohrmuscheln draußen. Klanglich gefällt uns das Stereoheadset von Plantronics gut. Es ist uneingeschränkt für den Gaming-Einsatz geeignet. Details werden nicht vertuscht, sondern klar dargestellt, was dem Spieler in der ein oder anderen Situation einen Vorteil verschaffen kann.

Zu guter Letzt muss auch die Eingabequelle, das unidirektionale Stabmikrofon stimmen. Wir finden es hinterlässt einen ordentlichen Eindruck, die Noise-Cancelling-Funktion kann überzeugen. Der Kommunikation im Spielgeschehen steht damit nichts mehr im Wege. Ein einziger Kritikpunkt plagt uns bis zum Schluss, die Lautstärkeregelung. Diese suchten wir leider bisher vergebens. Eine Regelung der Lautstärke, direkt am Headset, hätten wir uns gewünscht. Ein kleiner Wermutstropfen ist auch das Kabel, denn es besteht nur aus Kunststoff und ist nicht mit einem Stoff ummantelt. Die Tatsache ist in dieser Preisklasse jedoch gerade noch in Ordnung.

Fazit:

Optisch konnte uns das RIG600 sofort überzeugen. Gerade wegen der schlichten Erscheinung mit ein paar goldenen Details. Auch die Verarbeitung in dieser Preisklasse ist mehr als in Ordnung. Die Haptik, die Verarbeitung und damit der Gesamteindruck stimmen.

Uns gefällt die Idee, ein "Gaming-Headset" auch auf der Straße nutzen zu können. Dank der beiden Kabelsätze muss beim verlassen des Hauses nur kurz gewechselt werden. Streng genommen muss man das Headset nicht einmal abnehmen. Aber auch klanglich fanden wir die 40-mm-Treiber gut. Das Klangbild war ausgewogen und alle Details vorhanden. Für einen Preis von rund 80 Euro können wir das RIG600 uneingeschränkt empfehlen. Besonders für den Gelegenheitsspieler, welcher ab und an auch ein Headset oder Kopfhörer für unterwegs benötigt.

Positive Eigenschaften des RIG600:

  • Preis / Leistung
  • Verarbeitung
  • Schlichte Optik

Negative Eigenschaften des RIG600:

  • Material Kabel
  • Lautstärken-Regelung fehlt

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar3061_1.gif
Registriert seit: 09.10.2002
Hessen
Admiral
Beiträge: 9244
hat den schon wer?
#2
customavatars/avatar62350_1.gif
Registriert seit: 18.04.2007

Bootsmann
Beiträge: 514
Offenes oder geschlossenes System? Diese Info fehlt in allen Kopfhörertests.

Für den Preis sehr mager ausgestattet und die Ohrmuscheln sind zu klein. Ist mehr für Jugendliche Spieler. Für große Löffel- keine Chance. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]