> > > > Sennheiser GAME ZERO im Test

Sennheiser GAME ZERO im Test

Veröffentlicht am: von

sennheiser game zero teaserDer deutsche Traditionshersteller Sennheiser, welcher jedoch nicht primär für den Gaming-Bereich entwickelt, bietet nun genau für diesen Bereich ein neues Headset an. Das GAME ZERO soll durch sein ausgeklügeltes Design und einen sehr guten Klang den professionellen Spieler mit dem richtigen Klangbild versorgen, während Störgeräusche gleichzeitig außerhalb der Ohrmuschel bleiben sollen. Ob das Headset überzeugen kann, klären wir in unserem Test.

Im Gaming-Bereich geht es optisch oft sehr auffällig zu, anders ist das bei Sennheiser. Das GAME ZERO gibt es in Weiß aber auch in Schwarz. Unser Sample in Schwarz zeigt sich im ersten Moment sehr schlicht und gut verpackt. Besondere Features wie ein Surround Sound sind nicht mit an Board. Aktuell ordnet sich das Headset mit einem Preis von ca. 190 Euro im oberen Mittelfeld der Headset-Liga ein. Aber ist der Preis gerechtfertigt?

Technische Daten Kopfhörer  
Frequenzgang: 10 - 28.000 Hz
Impedanz: 50 Ohm
Sensitivität @ 1 kHz: 108 Ohm
Technische Daten Mikrofon  
Frequenzgang: 50 - 16.000 Hz
Sensitivität @ 1 kHz: -38 dBV/Pa
Technische Daten Allgemein  
Gewicht: 300 Gramm
Kabellänge: 3,0 m + 1,2 m
Kabel: Ummantelt
Zubehör: Reisetasche
Kabel Smartphone
Preis: ca. 190 Euro
   

Optik & Verarbeitungsqualität:

Der Hersteller aus Niedersachsen liefert das GAME ZERO in einer zusätzlichen Reisetasche aus, was uns besonders gut gefällt. Damit ist das Headset für den Transport sehr gut geschützt. Den Weg zur nächsten LAN-Party, oder eine längere Reise übersteht das Headset somit unbeschadet. Die Tasche ist sehr hochwertig verarbeitet, bietet ein kleines zusätzliches Fach und kann einfach bzw. schnell mit einem Reißverschluss verschlossen werden.

Die Optik der schwarzen Version ist eher schlicht, ganz anders stellen sich die Mitbewerber im Gaming-Bereich oftmals dar. Auffällige Oberflächen oder farblichen Schnickschnack suchen wir am GAME ZERO fast vergebens. Lediglich ein paar rote und schmale Detailflächen lockern das Design etwas auf. Wie so oft, zählt der erste Eindruck: Die Verarbeitung von Sennheiser ist, wie schon mehrfach an anderer Stelle erörtert, tadellos. Die Materialien sind hochwertig, robust und gut miteinander Verarbeitet. Mit seinen leichten Gewicht von etwa 300 Gramm fällt das Headset darüber hinaus nicht besonders schwer aus, sondern bietet eine Mischung aus hochwertiger, robuster Verarbeitung und geringem Gewicht.

Sennheiser entscheidet sich für ein schwarzes Kunstleder mit einer glatten und angenehmen Oberfläche. Der Kern der Polster im Bereich der Ohren, aber auch am Bügel ist weich, welcher einen guten Tragekomfort bieten soll, doch dazu später mehr. Um farblich doch noch ein paar Akzente zu setzen, verwendet der Hersteller roten Stoff zum Abdecken der Treiber im inneren der Ohrmuscheln. Das Kabel mit seiner Länge von drei Meter besitzt eine robuste Ummantelung, ist aber dennoch sehr flexibel. Sennheiser liefert zwei Kabel, eines mit zwei 3,5-mm-Anschlüssen, klassisch für den PC. Aber auch ein Weiteres, mit nur einem Anschluss um das GAME ZERO auch am Smartphone oder an der Playstation nutzen zu können. Die besonders großzügige Kabellänge von drei Meter gefällt uns ausgesprochen gut, denn ein zu kurzes Kabel am Headset kann einem schnell den Spaß verderben.

Tragekomfort:

Es ist besonders wichtig, wie gut ein Headset sitzt, denn im Regelfall wird es mehrere Stunden am Stück getragen. Damit einher geht natürlich die Anpassungsfähigkeit, denn jeder Mensch unterscheidet sich nunmal, auch in der Kopfgröße. Der Bügel des GAME ZERO kann auf jeder Seite um ca. 5,5 cm verlängert werden. Damit steht dem Besitzer ein Spielraum von rund 11 cm zu Verfügung, unserer Meinung nach, ist das mehr als ausreichend. Die Anpassung erfolgt in kleinen Schritten und rastet schließlich sicher und fest ein. Damit sich die großen Ohrmuscheln in alle Richtungen am Kopf anpassen können, verwendet Sennheiser ein robustes Gelenk aus Edelstahl, welches gleichzeitig die Markierung links / rechts beinhaltet.

Doch wie sitzt das GAME ZERO denn nun?

Der gut gepolsterte Bügel erzeugt eine gut abgestimmte Vorspannung und damit einen angenehmen Druck auf den Kopf. Dadurch schmiegen sich beide Ohrmuscheln mit dem gepolsterten Kunstleder dicht um beide Ohren. Wichtig dabei: dicht um beide Ohren und nicht auf die Ohren selbst. Beide Ohrmuscheln sind im Inneren groß dimensioniert und bieten den Ohren genug Platz. Die Abdichtung um beide Ohren ist sehr gut und verhindert, dass Geräusche aus der Umgebung das Gehöhr erreichen. Der Grund dafür ist auch das geschlossene Design, mit dem Sennheiser wirbt, ganz klar mit dem Ziel Umgebungsgeräusche zu minimieren. Der einzige Nachteil des Kunstleders besteht darin, dass es nach einiger Zeit unter den Ohrmuscheln schon recht warm wird. Wir denken jedoch, dass sich das auch kaum vermeiden lässt. Das geringe Gewicht von nur 300 Gramm kommt dem Tragekomfort natürlich noch einmal zu Gute.

Klangcheck:

Stimmt schon einmal der Tragekomfort somit fehlt nur noch ein guter Klang. Einen Surround-Sound mit mehreren Treibern bietet das GAME ZERO nicht, denn es handelt sich um ein reines Stereo-Headset. Entwickelt wurde das Headset für den professionellen Gamer, wonach sich auch der Klang von anderen Herstellern und deren Gaming-Headsets unterscheidet. Sennheiser verzichtet nämlich auf tiefe und üppige Bässe und widmet sich den Mitten. Denkt man zum Beispiel an strategische Shooter, wo es darauf ankommt, den Gegner durch seine Schritte zu Orten, werden üppige Bässe recht schnell überflüssig. Das ist genau das, was das GAME ZERO auszeichnet: Wir haben es wieder mit unserem Referenzsong "Forgiven not Forgotten" getestet und das Ergebnis ist beachtlich.

Im mittleren Bereich geht es sehr detailgetreu zu Werke. Kleinste Details, besonders die Stimme und die Instrumente, stellt das Headset aus Niedersachsen sehr gut dar. Der Ort der Instrumente lässt sich sehr gut heraushören, was für eine gute Bühnenabbildung spricht. Im Klangcheck kam noch einmal die Abschirmung der Treiber dank des geschlossenen Designs zur Geltung.

Die Lautstärke lässt sich an der rechten Ohrmuschel mit einem Drehregler verändern - ganz zurück gedreht ist nichts mehr zu hören. Übrigens, der Verzicht auf eine Kabelfernbedienung stört in der Praxis kaum.

Auch das Mikrofon überzeugt. Mit einer Sensitivität von -38 dBV/Pa @ 1kHz und integriertem Noise-Cancelling erfolgt die Stimmübertragung beispielsweise in Teamspeak kristallklar. Absprachen mit den Spielepartnern werden sehr gut verstanden. Das Mikrofon blendet Störgeräusche aus der Umgebung sehr gut aus. Und, dank der guten Abschirmung der Ohrmuscheln, bleibt der bekannte Echoeffekt aus, was wiederum die Sprachqualität noch einmal verbessert. Einen zusätzlichen Schalter um das Mikrofon stumm zu schalten, gibt es nicht. Es muss lediglich etwas nach oben geklappt werden. Ein leises Klicken bestätigt das muten bzw. un-muten.

Fazit:

In unsrem Test kann das Sennheiser GAME ZERO überzeugen. Zum einen ist die Verarbeitung des schlichten Designs tadellos. Ganz nach Sennheiser-Manier. Zum anderen ist auch der Tragekomfort sehr gut. Dank der großzügigen Ohrmuscheln und der Anpassungsfähigkeit steht längere Spiele-Sessions nichts mehr im Wege. Das mitgelieferte Zubehör in Form einer schicken Transporttasche und des zweiten Kabels konnte zudem Überzeugen.

Auch den Klangcheck hat das GAME ZERO mit Bravour gemeistert. Unserer Meinung nach deshalb, da sich Sennheiser auf den wichtigen Bereich, nämlich die Mitten, konzentriert hat. Üppige, fast lästige Bässe, bietet das Headset nicht, zeigt aber dennoch ein sattes, ausgewogenes und neutrales Klangerlebnis. Auch das Mikrofon, welches die Umgebungsgeräusche sehr gut ausblendet, macht seine Arbeit sehr gut. Der Preis von ca. 190 Euro ist natürlich nicht ohne. Doch wird ein sehr gutes Headset, vorwiegend für den Spieleinsatz gesucht, ist man beim GAMZE ZERO von Sennheiser genau richtig.

 

 

Preise und Verfügbarkeit
Sennheiser G4ME ZERO Gaming Headset - weiß
Nicht verfügbar 229,90 Euro Nicht verfügbar
Zum Shop >>

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (10)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Sennheiser GAME ZERO im Test

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sound BlasterX G6 im Test - externer Kopfhörer-Spezialist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SOUNDBLASTER_G6_TEASER

    Der Sound BlasterX G6 strengt sich an, den Klang für Headset-User am PC noch besser zu machen und die omnipräsente OnBoard-Konkurrenz auf die Plätze zu verweisen. Wie gut das gelingt, klären wir in unserem Kurztest. Es gab Zeiten, da waren Soundkarten, gerade die Sound Blaster-Reihe von... [mehr]

  • Nubert nuPro X-3000 im Test: Klang-Upgrade für den Schreibtisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NUBERT_NUPRO_X3000_TEASER

    Nubert hat seine erfolgreiche Pro-Serie aktualisiert und die neuen Modelle gerade im Bereich der Einstellmöglichkeiten und Konnektivität auf den neuesten Stand gebracht. Dass die neuen Aktivlautsprecher der Schwaben auch noch exzellent klingen sollen, überrascht nicht wirklich. Wie sich die... [mehr]

  • 1More H1707 im Test - 3-Wege-Kopfhörer mit mitreißendem Klang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/1MORE_H1707_TEASER

    Einen 3-Wege-Aufbau bei einem Kopfhörer und noch dazu eine sehr audiophile Abstimmung? Das soll das aktuelle 1More Triple Driver Over Ear H1707 bieten. Wie gut der Kopfhörer aus China klingt, hören wir uns in diesem Test an. Der Audio-Markt ist im Grunde genommen fest in den Händen von einigen... [mehr]

  • MSI Immerse GH70 im Test - Gaming-Headset mit RGB-Support

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GH70_TEASER

    Der RGB-Trend macht auch vor dem Kopf nicht halt. Die Hersteller meinen nämlich, dass es schön sei, wenn sich die Kopfhörer auch noch nahtlos in das übrige Farbspektakel einfügen. Einer davon ist MSI, denn das GH70 bietet Mystic-Light-Support. Damit aber nicht genug, denn... [mehr]

  • Das Razer-Headset Nari Ultimate lässt die Ohren wackeln (Video-Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER

    Razer wird bei Headsets immer kreativer. Nach dem frisurschonenden Ifrit folgt nun mit dem Nari Ultimate der nächste Exot. Die Besonderheit diesmal: Mit Razer HyperSense soll der Sound spürbar werden und der Spieler so noch tiefer ins Spiel eintauchen. Dafür arbeitet Razer mit dem... [mehr]

  • Razer Nari Ultimate im Test: Haptisches Feedback intensiviert das Spiel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_NARI_ULTIMATE_LOGO

    Das Razer Nari Ultimate ist ein besonderes Headset. Denn es verspricht nicht nur 360°-Sound mit THX Spatial Audio, sondern vor allem auch ein intensiveres Spielerlebnis durch haptisches Feedback. Der Sound soll durch haptische Treiber in beiden Ohrmuscheln spürbar werden. Im Test... [mehr]