Seite 17: Overclocking

Natürlich haben wie die Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming und WindForce 2X OC auch im Hinblick auf das Overclocking-Potenzial getestet. Dazu haben wir das Power- und Temperatur-Limit angehoben und uns nach und nach an einen stabilen GPU- und Speichertakt herangewagt. Für den GDDR5-Speicher wählten wir auf beiden Karten 1.950 MHz.

Die GPU der Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming erreichte einen maximalen Boost-Takt von 1.545 MHz, was einem Plus von 11 Prozent gegenüber dem Auslieferungszustand entspricht. Das Ergebnis ist überraschend gut und zeigt eigentlich, welches Potenzial Gigabyte bei der Karte hat liegen lassen. In jedem Fall lässt sich ein deutliches Leistungssplus aus der Karte kitzeln. Die Gigabyte GeForce GTX 960 WindForce 2X OC zeigte sich deutlich weniger taktfreudig und machte bereits bei einem GPU-Takt von 1.485 MHz dicht. Aber auch dieses Plus von sechs Prozent ist noch recht beachtlich.

Das Overclocking hat folgende Auswirkungen auf die Performance:

Overclocking - Futuremark 3DMark

Fire Strike Extreme

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Overclocking - Battlefield 4

2.560 x 1.600 4xMSAA 16xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Overclocking - Crysis 3

2.560 x 1.600 1xAA 1xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Overclocking - The Elder Scrolls V: Skyrim

2.560 x 1.600 8xAA+FXAA 16xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Overclocking - Tomb Raider

2.560 x 1.600 2xSSAA 16xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Overclocking - Leistungsaufnahme

Last

in Watt
Weniger ist besser

Overclocking - Temperatur

Last

in Grad Celsius
Weniger ist besser

Overclocking – Lautstärke

Last

dB(A)
Weniger ist besser