Seite 4: Innerer Aufbau (1)

Cooler Master MasterCase Pro 6

Der Innenraum des MasterCase Pro 6 ähnelt weitgehend dem der 5er-Modelle. Wir stellen ihn trotzdem noch einmal im Überblick vor. Viele moderne Gehäuse haben nur noch einen einzigen Laufwerkskäfig. Im Innenraum des MasterCase Pro 6 lassen sich hingegen gleich drei Laufwerkskäfige entdecken. Doch das heißt nicht, dass der Innenraum nicht modern wäre. Weil sämtliche Laufwerkskäfige modular sind, kann der verfügbare Platz ganz unterschiedlich genutzt werden. Modern ist auch die Trennung von Mainboard- und Netzteilkammer. Bei Konkurrenzmodellen wird das Netzteil oft komplett versteckt. Cooler Master verzichtet auf eine seitliche Abtrennung und versteckt das Netzteil optisch, indem der untere Teil des Window stark abgetönt wird. Weil keine seitliche Trennwand im Weg ist, können die 3,5-Zoll-Laufwerksschubladen alle zur linken Gehäuseseite hin entnommen werden. 

Cooler Master MasterCase Pro 6

Die drei Laufwerkskäfige sind nicht die einzige Möglichkeit zur Laufwerksmontage. Direkt auf der Trennwand zum Netzteil können zwei 2,5-Zoll-Laufwerke auf Laufwerksträgern montiert werden. Darüber werden die Erweiterungskarten mit Rändelschrauben befestigt. 

Cooler Master MasterCase Pro 6

Nur für die Montage der 2,5-Zoll-Laufwerke wird ein Schraubenzieher benötigt. Die 5,25-Zoll-Laufwerke werden werkzeuglos verriegelt und die 3,5-Zoll-Festplatten einfach in Kunststoffschubladen eingeklemmt. Die Entkopplung dieser HDDs übernehmen Gummipuffer. Alternativ können auch 2,5-Zoll-Laufwerke mit den 3,5-Zoll-Laufwerksschubladen verschraubt werden. Die Laufwerkskäfige selbst werden von Rändelschrauben an ihren Plätzen gehalten. Der obere HDD-Käfig kann in der Höhe versetzt werden. Der untere lässt sich hingegen in der Tiefe versetzen. Das ist vor allem bei Nutzung eines Frontradiators wichtig. Maximal soll ein 240- oder 280-mm-Platz finden. Die Trennwand zwischen Mainboard- und Netzteilkammer begrenzt die Bauhöhe des Radiators auf beachtliche 8 cm (die einsaugenden Lüfter haben ihr eigenes Areal vor der Lüfterblende).