Seite 1: Cooltek W2 im Test - XL-ATX, kompakt und edel

Scythe_Gekko_logo

Dickwandiges Aluminium, ein geradliniges Design und trotz kompakter Außenmaße genug Platz für ein XL-ATX-System - so lässt sich Coolteks W2 zusammengefasst beschreiben. In unserem Test zum Gehäuselaunch werden wir das jüngste Ergebnis der Kooperation zwischen Cooltek und Jonsbo aber wesentlich ausführlicher vorstellen, untersuchen und bewerten. 

Schon mit dem W1 (zu unserem Test) konnten Cooltek und Jonsbo ein kantiges Gehäuse präsentieren, das auch für hochgezüchtete Mini-ITX-Systeme geeignet ist und gleichzeitig enorm edel wirkt. Mit dem W2 werden jetzt auch die Nutzer angesprochen, die ein größeres Mainboard (bis hin zum XL-ATX-Formfaktor) nutzen möchten. Dabei kombiniert auch das W2 ein robustes Stahlgerüst mit dickwandigen Aluminiumpanelen und zeigt sich in einem ganz ähnlichen, kantigen Design. 

Der Innenraum wurde aber komplett umstrukturiert und auf ein (XL-)ATX-System abgestimmt. Dabei sollte ein Gehäuse entwickelt werden, das trotz seiner Möglichkeiten möglichst kompakt wirkt. Erreicht wird dieses Ziel durch einen Zweikammeraufbau. Anders als bei einem typischen Midi-Tower sitzt das Netzteil im W2 nicht über oder unter, sondern hochkant hinter dem Mainboard. Es teilt sich den Platz hinter dem Mainboardtray mit zwei Laufwerkskäfigen. Die drei vormontierte Lüfter können ihren Luftstrom ungehindert auf die relevanten Komponenten im Mainboardsegment richten. Der Zweikammeraufbau stellt außerdem erfahrungsgemäß sicher, dass das Mainboardsegment sehr aufgeräumt wirkt. Viele Kabelstränge können einfach komplett oder zumindest zu großen Teilen unsichtbar hinter dem Tray verbleiben. 

Besonders praktisch ist das beim Kauf der Window-Variante. Sowohl das schwarze als auch das silberne Modell werden mit Window für 104,99 Euro angeboten. Wer auf das großzügige Fenster verzichtet, spart hingegen 5 Euro und zahlt noch 99,99 Euro. Laut PC-Cooling soll die erste Lieferung am 25. August 2014 eintreffen. 

Einen ersten Eindruck vom Gehäuse bietet das Ausgepackt & angefasst-Video. 

alles

Der Lieferumfang ist vergleichsweise umfangreich. Neben dem Montagematerial und dem mehrsprachigen Benutzerhandbuch liegen einige erfreulich lange Kabelbinder, ein System-Speaker und ein magnetischer Staubfilter bei. Am Aluminium haftet er zwar nicht ausreichend, dafür kann er aber einfach am Netzteil platziert werden und schützt es vor Staub. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Cooltek W2
Bezeichnung: Cooltek W2
Material: Aluminium (1,5 und 2 mm), interne Struktur aus Stahl (0,8 mm SGCC)
Maße: 278 x 385 x 395 mm (B x H x T)
Formfaktor: XL-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 1x optisches Laufwerk (extern, rückseitig), bis zu 3x 3,5 Zoll (intern), bis zu 4x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 2x 140 mm (Front, vorinstalliert), 1x 80 mm (Front, optional), 1x 120 mm (Rückwand, vorinstalliert), 2x 120 mm (Boden, optional)
Gewicht: 6,2 kg
Preis: 99,99 Euro (ohne Window), 104,99 Euro (mit Window)