Seite 4: Die Innenausstattung

Sofort auffallend sind im Inneren die gedrehten Festplattenkäfige. So kann man durchaus in der Tiefe Platz sparen und eine saubere Kabelverlegung möglich machen. Auch die Kühlung wird somit verbessert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Vergleicht man ein Vorgängermodell, wie zum Beispiel das sehr weit verbreitete CS-601, mit dem Mesh, fällt die erhöhte Tiefe auf, die nun sogar erlaubt, große E-ATX Hauptplatinen ohne Verkanten einzubauen. Gerade aus dem Grund wird Chieftec wohl auf einen herausnehmbaren Mainboardtray verzichtet haben, was man nicht als negativen Punkt sehen kann.

Ebenfalls anders im Vergleich zu den Vorgängerserien ist die Lüftermontage. Anstatt eine Halterung zu verwenden, wird nunmehr auf das alte Schraub-System gesetzt. Doch neben dem Fluch, dass die Montage nun etwas aufwendiger ist, bringt diese Methode auch Vorteile mit sich, denn es ist so möglich, einen Radiator anzubrinden, ohne nur ein Loch bohren zu müssen. Bei den bisher verwendeten Halterungen musste man immer erst vier Löcher bohren, um ein Anbringen eines Wärmetauschers überhaupt möglich zu machen. Auch eine Entkopplung der Lüfter ist so einfacher möglich.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um den Aufwand bei der Laufwerksmontage auf ein Minimum zu senken, wird auch hier wieder ein Schienensystem verbaut. In den Käfigen der 5,25“-Laufwerke befinden sich pro Schacht zwei Schlitze und auf einer Seite ein Entriegelungsmechanismus. Die speziellen Schrauben dafür finden sich an der Querstrebe, von denen pro Laufwerk vier eingeschraubt werden müssen. Aufgrund ihren großen Kopfes kann man diese per Hand ein und ausschrauben. So ist es möglich, ein 5,25“-Gerät in wenigen Sekunden einzubauen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei dem Festplatteneinbau wird es dem Benutzer ebenfalls einfach gemacht, da auch hier wieder eine Art Schienensystem verwendet wird. Nur dass man hier nicht einmal mehr eine Schraube in die Hand nehmen muss: Zwei Führungen werden an die Festplatte gesteckt und dann in die dafür vorgesehene Führung gesteckt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der nächsten Seite widmen wir uns den sonstigen Eigenschaften