Seite 6: Fazit

NZXTs Vulcan kann als mobiler LAN-Begleiter überzeugen. Der kalifornische Hersteller hat ein Gehäuse auf den Markt gebracht, das trotz kompakter Abmaße mit einer soliden Ausstattung aufwarten kann. Natürlich müssen Abstriche gegenüber einem Midi- oder Full-Tower hingenommen werden. So sind nur zwei interne 3,5-Zoll-Laufwerkplätze für manchen Kaufinteressenten sicher zu wenig (allerdings lassen sich zwei weitere Laufwerke diesen Formats im externen Laufwerkskäfig unterbringen). Auf der anderen Seite hat es NZXT geschafft, die Beschränkungen eines kleinformatigen Gehäuses an mancher Stelle zu relativieren. Dank des Freiraums zwischen internen und externen Laufwerkskäfigen können auch sehr lange Grafikkarten untergebracht werden. Die Kühlung des Gehäuses ist mit zwei vormontierten 120-mm-Lüftern selbst für leistungsfähigere Systeme ausreichend bemessen und kann mit zusätzlichen optionalen Lüftern noch verbessert werden. Auch die stufenlose Lüftersteuerung weiß zu gefallen - wenngleich wir uns wie so oft einen etwas weiteren Regelbereich gewünscht und zusätzliche Kanäle für optionale Lüfter begrüßt hätten.

Kleinere Probleme gibt es bei einigen Details. So sind die Schrauben des Transportgriffs nur mit einem sehr schmalen Schraubenzieher erreichbar. Die Aussparung für die CPU-Kühlermontage war für unser Testmainboard zu tief angesetzt, zwei Schraublöcher sind nicht erreichbar. Schließlich ragten bei unserem Sample einige Niete aus dem Gehäuseboden, die die Netzteilmontage behinderten. Das letzte Problem scheint allerdings bei den regulären Verkaufsmodellen nicht aufzutreten.

Bei einem günstigen Preis von knapp über 50 Euro stellt das NZXT Vulcan auf jeden Fall eine interessante Option dar, wenn ein mobiles µATX-Gehäuse gesucht wird. Bei einem Gewicht von unter 6 kg und dank des Tragegriffs fällt der Weg zur nächsten LAN sicherlich leicht. 

Positive Aspekte des NZXT Vulcan:
  • dank des geringen Gewichts und des Tragegriffs sehr mobil
  • zwei solide 120-mm-Lüfter vormontiert, per Lüftersteuerung regelbar, Staubfilter
  • Freiraum zwischen den Laufwerkskäfigen schafft Platz für lange Grafikkarten
  • Rändelschrauben für Montage der Erweiterungskarten und der optischen Laufwerke

Negative Aspekte des NZXT Vulcan:

  • nur zwei reguläre interne 3,5-Zoll-Laufwerksplätze, kein SSD-Platz
  • fehlender Staubfilter für das Netzteil, Schrauben des Tragegriffs schwer erreichbar
  • Festplatte kaum entkoppelt

Weiterführende Links: