> > > > Mad Catz R.A.T. Pro X im Test - die ultimative Transformers-Maus

Mad Catz R.A.T. Pro X im Test - die ultimative Transformers-Maus - Die Mad Catz R.A.T. Pro X im Detail

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Mad Catz R.A.T. Pro X im Detail

Die Mad Catz R.A.T. Pro X im Detail:

Mad Catz R.A.T. Pro X

Auch die neue R.A.T. Pro X sieht wieder so aus wie ein Transformer mitten im Verwandlungsprozess. Anders als bei einigen Vorgängern wird die Position der Anbauteile nicht durch Stellschrauben angepasst, dementsprechend fehlen auch diese markanten Schrauben.   

Mad Catz R.A.T. Pro X

Die Anbauteile werden entweder mit dem beiliegenden Sechskantschlüssel angeschraubt oder sie haften magnetisch. Letzteres gilt für die Gleitflächenschienen. Sie sitzen fest genug, damit sie sich im Eifer des Gefechts nicht lösen, können aber bei Bedarf einfach abgezogen werden. Das ist nicht nur zum Wechsel der Gleitfüße, sondern auch zum Einbau der Sensormodule nötig. So bedeutend diese Sensormodule eigentlich sind, so leicht und unscheinbar kommen sie daher. Auf der einen Seite werden sie mit Kunststoffnasen in Aussparungen am Grundgerüst der R.A.T. Pro X geführt, auf der anderen Seite haften sie magnetisch. Die Verbindung zwischen Maus und Sensormodul stellen 20 Pins her. Der Austausch der Sensormodule ist eine Sache von Sekunden und damit extrem nutzerfreundlich. 

Mad Catz R.A.T. Pro X

Das mitgelieferte Sensormodul ist ein Pixart ADNS-9800 Lasersensor. Dieser 8.200 dpi-Sensor kommt in zahlreichen Lasermäusen zum Einsatz. Er ist nicht unumstritten - manchen Nutzer stört die Hardware-Beschleunigung. Dafür überzeugt er bauartbedingt mit einer hohen Zuverlässigkeit auf unterschiedlichsten Unterlagen. Das Gute am Konzept der R.A.T. Pro X ist aber gerade, dass der Käufer nicht auf einen Sensor festgelegt wird. Wer einen optischen Sensor bevorzugt, ordert einfach das Modul mit Pixart PMW3310. Im integrierten Speicher des Sensormoduls können neun Profile gespeichert werden. Der Profilwechsel erfolgt durch Drücken der kleinen gelben Taste neben der Profilanzeige.

Mad Catz R.A.T. Pro X

Seitlich wird der Aufbau der R.A.T. Pro X fast noch besser erkennbar als aus der Draufsicht. Gut zu erkennen ist hier das "Exoframe", das Grundgerüst aus Magnesium. Auch die einzelnen Anbauteile lassen sich gut identifizieren. Die Handballenauflage kann anders als die Daumenauflage und der Kleinfingergriff nicht nur ausgetauscht, sondern auch noch in Position und Neigung angepasst werden. Dafür wird sie nach vorn oder hinten geschoben (12 mm Spielraum) bzw. nach dem Anheben bis zu 15 Grad nach links oder rechts geneigt. Um die Karbon-Daumenauflage zu tauschen, wird eine einzelne Schraube mit dem beiliegenden Sechskant-Tool gelöst und an der alternativen Auflage festgeschraubt. Die drei Daumentasten sind Teil dieser austauschbaren Daumenauflage. Deshalb werden die Mikroschalter nicht direkt betätigt, sondern der Druck wird erst mit kleinen Stiften vom Anbauteil zum Mauskorpus weitergegeben. Im Endeffekt lassen sich die Daumentasten dadurch nur schwammig und teils leicht knarzend betätigen.       

Mad Catz R.A.T. Pro X

Der Kleinfingergriff kommt ohne Tasten aus, deshalb kann es damit auch keine Probleme geben. Neben dem flachen Standard-Griff können optional Griffe mit Fingerablage oben oder unten montiert werden. Der Wechsel des Griffes erfolgt analog zum Wechsel der Daumenauflage.

Mad Catz R.A.T. Pro X

Die beiden Haupttasten arbeiten anders als die Daumentasten extrem präzise und knackig. Die verbauten Omron-Switches sollen eine lange Lebensdauer sicherstellen. Zwischen den Haupttasten ermöglicht die DPI-Taste den Wechsel zwischen drei DPI-Stufen. Grüne LEDs in der linken Maustaste zeigen an, welche Stufe gerade aktiv ist. Die Stufen können über die R.A.T. Pro X-Software individuell festgelegt werden.   

Mad Catz R.A.T. Pro X

Auffällig ist an der Mad Catz Maus auch das regelrecht freischwebende Mausrad. Das Mausrad lässt sich dadurch nicht nur einfach drehen und drücken, sondern auch nach links und nach rechts bewegen. Es stellt so eine zusätzliche, analoge Achse bereit. Dadurch soll vor allem das Strafing in Shootern erleichtert werden, also das Ausweichen nach links und nach rechts. Nach unseren Eindrücken ist es aber zumindest sicherer, dafür einfach weiterhin die Tastatur zu nutzen. Die beiden zusätzlichen "Tasten" können immer noch mit anderen Funktionen belegt werden - und wenn es die Lautstärkeregelung ist. Um das Mausrad zu wechseln, lässt sich die ganze Mausradeinheit einfach hochklappen. Die silberne Schraube hält das Mausrad, die rote Schraube ermöglicht hingegen die Anpassung des Mausrad-Widerstands. 

Mad Catz R.A.T. Pro X

Angeschlossen wird die R.A.T. Pro X wie die meisten High-End-Mäuse mit einem USB-Kabel. Überflüssige Länge des gelb gesleevtem Kabels kann mithilfe des Klettverschlusses einfach zusammengefasst werden. 

Handling:

Am Anfang fragt man sich zwar, ob dieses Mausskelett überhaupt als Maus funktionieren kann - erste Praxiserfahrungen zerstreuen aber schnell jeden Zweifel. Die R.A.T. Pro X entpuppt sich als überaus agile und präzise arbeitende Gaming-Maus. Sie gehört zwar zu den etwas breiteren Modellen, liegt dafür aber sicher, ja schon fast wie angegossen in der Hand. Dabei vergisst man praktisch sofort, dass man kein geschlossenes Mausgehäuse in der Hand hält. Schnell wird auch deutlich, welche Vorteile die Modularität bietet. Auf dem Stoffmauspad gleiten die PTFE-Füße nicht wie gewünscht? Einfach on-the-fly die Keramikfüße montiert. Und stört die bei Auslieferung etwas hohe Handballenauflage, so liegt ein flacher Ersatz gleich bei. Dabei wird die R.A.T Pro X durch Wechsel der Anbauteile (das Sensormodul ausgenommen) nicht gleich zu einer völlig anderen Maus. Vielmehr kann der Nutzer die Maus so um Nuancen anpassen, bis sie seinen Vorstellungen entspricht. Der ADNS-9800-Lasersensor im Testsample verrichtet gewohnt zuverlässig seinen Dienst - egal ob in Battlefield 4, dem neuen Unreal Tournament oder der Star Wars Battlefront-Beta - die R.A.T. Pro X überzeugte uns als flinke und präzise arbeitende Spielemaus.   

Die Anpassung der Mausform und des Sensormoduls ist aber nur die eine Seite. Mindestens genauso wichtig ist, welche Einstellungen man in der Maussoftware vornimmt. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1691
Ich kauf mir lieber eine fertige Maus für weniger, als einen Bausatz für Wucherpreise ;)
#3
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Fregattenkapitän
Beiträge: 2573
Kaufe auch eher nicht die preiswerteste hardware, aber bei über 100,- für eine Maus hört der Spaß auf und bei der doppelten Summe wird ein Grinsen draus.
Wie heißt es doch so schön?
Skill kann man nicht kaufen... ;)
#4
Registriert seit: 19.10.2015

Matrose
Beiträge: 7
Kann diesen Maüsen garnichts abverlangen.Aber Mäuse sind individuell.Das der Sensor austauschbar ist, hat für mich auch absolut nichts mit pro zu tun.
Am schlimmsten finde ich die plazierung des DPI Schalters in der Mitte.Schrecklich.
G500S und Rokkat Tyon, daß sind gescheite Mäuse.Da sind die DPI Schalter vernünftig angeordnet.Wer öfter bei Egoshootern die DPI verstellt wenn er zB einen Sniper hat, weis was ich meine.
Überteuert aus meiner Sicht.Aber jeder soll seine Meinung haben.
Mad Catz R.A.T. möchte "speziell" sein.Das sind sie.Aber speziell muß nicht für jeden gut bedeuten.
#5
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Ich finde die Modulariät super. Je nach Spiel, Unterlage oder einfach Laune fast jeden Aspekt der Maus anzupassen reizt mich schon sehr. Auch die Möglichkeiten so lange zu friemeln bis aus einer Maus die zu 99% passt, die 100% Maus wird. Was mich stört ist der Sensor, hätte dort lieber einen ohne Beschleunigung gesehen, zumindest als Option.
Absolut daneben finde ich die Farbwahl. Da waren die R.A.T 3/5/7 Modelle wesentlich besser. Zu dem Preis braucht man denke ich nichts sagen. Er wäre höchstens zu rechtfertigen, wenn alle 3 bisherigen Sensoren mitgeliefert würden.
Für 100€ und in rot/blau statt diesem seltsamen Gelb, wäre ich geneigt die Maus zu kaufen.
#6
customavatars/avatar7041_1.gif
Registriert seit: 05.09.2003
Minestar.de
Kapitänleutnant
Beiträge: 1544
Ist das noch ein Eingabegerät oder schon ein Transformer?
Für den Preis erwarte ich, dass das Ding auf Kommando Ziele um meinen Desktop mit Laserstrahlen anvisiert...
#7
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1456
Ich habs mal mit Razer und Mad Catz versucht. Dachte mir wenn die so teuer sind, sind die wohl sehr viel besser als welche für 40 Euro und halten auch viel länger. Tja, Pustekuchen. Das waren die schlechtesten und anfälligsten Mäuse die ich je hatte. Die Mad Catz habe ich sogar austauschen lassen, aber die hatte den gleichen Fehler von Anfang an und entwickelte auch die gleichen anderen Fehler (Mausrad unbrauchbar, da viel zu leichtgängig, Doppelklicks, gebrochene Knöpfe).
#8
customavatars/avatar210052_1.gif
Registriert seit: 08.09.2014

Bootsmann
Beiträge: 541
Das soll ne maus sein???:fresse:
#9
customavatars/avatar17354_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005
Nähe Köln/Bonn
Admiral
Beiträge: 8419
Verwende seit jahren nur noch Mad Catz Peripherie, 1A verarbeitung, super angenehm zu bedienen und ne Optik welche mal kein 0815 Roccat, Razor oder Logitech ist. Ich bin voll überzeugt von Madcatz. Nur diese Maus, ist mir dan "noch" etwas zu teuer :D
#10
customavatars/avatar75070_1.gif
Registriert seit: 17.10.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 899
Hab ebenfalls ne R.A.T 7 Maus, Verarbeitung ist klasse und wenn man sich die Maus erstmals angepasst hat baut auch nicht mehr großartig dran rum.
Das einzige was nun nach 4 Jahren sichtbar ist, minimaler abrieb am Gummi der Handballenauflage.
Ansonsten sehr leichtfüßig die Maus, ich würde wieder eine Mad Catz holen!
#11
customavatars/avatar160056_1.gif
Registriert seit: 11.08.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1208
Hm, Profiltaste auf der Unterseite macht irgendwie echt Sinn.
Bei 200 Öcken für ne Maus sollte man doch meinen das sie wenigstens die Software Fehlerfrei hinbekommen.
Ist schon bei meiner Gigabyte für 50 Euro ärgerlich genug das die Software Macken hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]