> > > > Eingabegeräte-Trio von Lioncast im Test - LK20, LK30 und LM30

Eingabegeräte-Trio von Lioncast im Test - LK20, LK30 und LM30 - Lioncast LK20

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Lioncast LK20

Lioncast LK20

alles

Die LK20 ist die günstigere mechanische Tastatur von Lioncast (die noch günstigere K10 hat Membrantasten). Günstiger meint hier aber vor allem anders, denn als kompakte Tenkeyless-Tastatur lässt sich die LK20 anders nutzen als die übergroße LK30. Das fehlende Num-Pad mag Nutzer stören, die damit häufig lange Zahlenkolonnen eingeben. Doch für den reinen Gaming-Einsatz ist das reduzierte Tenkeyless-Format eigentlich genau richtig. Die LK20 ist kein Feature-Wunder, bietet aber immerhin beleuchtete WASD- und Cursortasten, Mediatasten als Zweitbelegung der F-Tasten und eine Handballenablage aus Schaumstoff.

Für eine mechanische Tastatur ist die LK20 mit einem Verkaufspreis von knapp 80 Euro noch vergleichsweise günstig.

Technische Details - Lioncast LK20:

  • Switches: Cherry MX Blue (optional MX Black)
  • Betätigungskraft: 50 Gramm für Federwiderstand, 60 Gramm für Druckpunkt
  • Druckpunkt: nach 2 Millimeter
  • Gesamtweg: 4 Millimeter
  • Lebensdauer: 50 Millionen Anschläge
  • Beleuchtung: WASD-Tasten und Cursor-Tasten in Blau
  • Zusätzliche Tasten: Doppelbelegung der F-Tasten als Mediatasten
  • Weitere Anschlüsse: -
  • Kabel: Kunststoffkabel, vergoldete Stecker
  • Highlights: kompaktes Tenkeyless-Format, Cherry MX-Switches, teilweise beleuchtet
  • Abmessungen: 360 x 130 x 25 mm (ohne Handballenablage)
  • Gewicht: 934 Gramm
  • Preis: 79,95 Euro

Die Lioncast LK20 im Detail

alles

Als mechanische Tastatur ist die LK20 alles andere als schlank, dank des Tenkeyless-Formats aber trotzdem handlich und platzsparend. Um trotzdem noch Media-Tasten integrieren zu können, hat Lioncast die F-Tasten doppelt belegt. In Kombination mit der Fn-Taste lassen sich typische Media-Shortcuts nutzen. Die Tastaturhöhe wird von der beiliegenden Handballenablage gut ausgeglichen. Diese Handballenablage besteht aus Schaumstoff, der zumindest im Neuzustand unangenehm chemisch riecht. Dafür fühlt er sich angenehm weich an. Die Handballenablage wird nicht etwa mit der Tastatur verbunden, sondern einfach davor abgelegt. So kann der Abstand zwischen Tastatur und Handballenablage an die Bedürfnisse des einzelnen Nutzers angepasst werden. Weil das Material recht rutschfest ist, bleibt die Handballenablage auch fest am jeweiligen Platz liegen. 

alles

Lioncast legt vier optionale Tastenkappen aus hellblauem Kunststoff bei. Mit dem ebenfalls mitgelieferten Werkzeug können Tastenkappen leicht abgehoben und die blauen Kappen dann beispielsweise für die Markierung der WASD-Tasten genutzt werden. Diese vier, für Spieler besonders wichtigen Tasten werden aber ohnehin schon durch eine blaue LED-Beleuchtung hervorgehoben - das gilt auch für die Cursortasten. Die Beleuchtung kann ausgeschaltet und ihre Helligkeit in drei Sufen angepasst werden. Außerdem gibt es einen "Breathing"-Modus.

Nach dem Abnehmen der Tastenkappen wird klar, dass bei unserem Sample Cherry MX Blue verbaut wurden. MX Blue sind eigentlich nicht als typische Gamer-Switches bekannt. Die taktilen und klickenden Switches ermöglichen maximale Kontrolle und sind deshalb optimal zum Schreiben. Wir haben diesen Test abwechselnd auf der LK20 und der LK30 geschrieben (beide mit MX Blue). Subjektiv empfanden wir das Schreiben darauf trotz der höheren Lautstärke tatsächlich angenehmer und kontrollierter als auf der sonst genutzten QPad MK-85 mit linearen, nicht klickenden MX Red. Beim Spielen hingegen kamen uns die leichtgängigen und linearen MX Red mehr entgegen. Welche Switches die optimalen sind, ist aber letztlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Lioncast biete die LK20 deshalb optional auch mit MX Black an, die als lineare und nicht klickende Switches wie die MX Red auch typische Shooter-Switches sind. Im Vergleich zu den MX Red wird allerdings eine höhere Betätigungskraft benötigt.  

alles

Das einfache Kunststoffkabel sitzt fest an der LK20. Zwei Kunststoffstandfüße können ausgeklappt werden. 

Fazit

Die LK20 ist keineswegs das erste Tenkeyless-Modell mit mechanischen Tasten, dank des vergleichsweise günstigen Verkaufspreises und einer sinnvollen Ausstattung aber ein durchaus attraktives. Dabei hat der Käufer die Wahl zwischen Cherry MX Blue und MX Black und so die Möglichkeit, zwischen zwei Varianten mit ganz unterschiedlicher Charakteristik zu wählen. Die sonstige Ausstattung ist zweckmäßig. Die für Spieler wichtigsten Tasten werden beleuchtet, wobei die Beleuchtung auch noch anpassbar ist. Mediatasten stehen zumindest als Zweitbelegung der F-Tasten bereit. Flexibel nutzbar ist auch die Handballenablage - hier bleibt aber zu hoffen, dass der intensive chemische Geruch bei längerer Nutzung verfliegt. Dass die LK20 keine besonders lange Featureliste bietet, ist angesichts des Verkaufspreises zu verschmerzen. Zumindest ein gesleevtes Kabel hätten wir uns aber noch gewünscht.

Die LK20 überzeugt mit den gewohnten Qualitäten der Cherry MX-Switches und ermöglicht den preisgünstigen und platzsparenden Einstieg in die Welt der mechanischen Tastaturen.  

Positive Aspekte der Lioncast LK20:

  • platzsprendes Tenkeyless-Format
  • bewährte Cherry MX-Switches (MX Blue oder Black)
  • anpassbare Beleuchtung von WASD- und Cursortasten 
  • flexible Handballenablage

Negative Aspekte der Lioncast LK20:

  • intensiver, chemischer Geruch der Handballenablage 
  • einfaches Kunststoffkabel
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar33053_1.gif
Registriert seit: 08.01.2006
#wodka4ownage
bash0rizer
Beiträge: 978
Gehts nur mir so oder sehen sich die Logos von Cougar, Lioncast und Roccat irgendwie alle ähnlich?! :)
#2
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Oberbootsmann
Beiträge: 827
Genau das selbe habe ich mich soeben auch gefragt ^^
#3
customavatars/avatar132632_1.gif
Registriert seit: 05.04.2010
MEK
Stabsgefreiter
Beiträge: 283
Roccat und Lioncast sind aber 2 Paar Schuhe. Lioncast kauft sich meines Wissens nach nur ein und betreibt selbst keine eigene Produktentwicklung. Das beweist auch irgendwie das Angebot z.B. auf amazon - einfach mal nach LM30 suchen und staunen, unter wie vielen Namen die gleiche Maus verkauft wird.
#4
customavatars/avatar35183_1.gif
Registriert seit: 12.02.2006
Korschenbroich
Kapitänleutnant
Beiträge: 1576
Also auch, wenn die LK20 hauptsächlich zum zocken konzipiert ist, ist es m.M.n. höchstgradig dämlich, nur WASD zu beleuchten. ich zum Beispiel finde das Layout und die reduzierte Größe garnicht mal schlecht. Aber zum einen baucht man gerade zum zocken keine beleuchteten Tasten, da die Finger sowieso meistens auf den richtigen Tasten ruhen, zum schreiben ist das viel wichtiger. Und zum anderen nutze ich zum Beispiel nicht WASD sondern QWES zum zocken.
#5
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 4203
Finde die Eingabegeräte nicht schlecht, ist halt alles OEM Ware.
Wie schon bei der Maus geschrieben, gibt es auch die LK30 von anderen Firmen: Perixx PX-5200
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]