> > > > Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop im Kurztest

Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Nutzung, Tippgefühl, Fazit

 Alltagsnutzung und Tippgefühl

Viel wichtiger als alle Versprechungen ist doch aber, wie sich so ein Set im Alltag schlägt. Zunächst vorweg: Wer im Voraus noch nie ein ergonomisches Maus-Tastatur-Set sein eigen genannt hat, wird sicherlich einige Zeit der Eingewöhnung brauchen, bis er oder sie fehlerfrei und in der gleichen Geschwindigkeit tippen kann, wie auf bisherigen Tastaturen. Wer dazu nicht bereit ist, sollte sich vielleicht noch einmal überlegen, ob eine ergonomische Tastatur das richtige ist. Wer sich auf das Experiment einlassen möchte, wird am Ende vermutlich entlohnt. Denn neben einem angenehmeren Tippen kann man auf der ergonomischen Tastatur vor allem länger Tippen. Im Alltag konnten wir schon nach wenigen Stunden größtenteils fehlerfrei Tippen, nur die Buchstaben im Bereich der Teilung machten es manchmal etwas schwer.

Wirklich negativ ist an der Tastatur aber nichts. Einzig aufgefallen ist uns, dass die Tastatur im Bereich der Teilung frei im Raum schwebt und dadurch gerade bei schnellerem und härterem Tippen etwas nachgibt. Das führt teilweise zur Irritierung und stört den Schreibfluss. Wenn man aber die Kraft etwas reduziert, die dank geringem Tastenhub und Chiclet-Layout auch nicht notwendig ist, löst sich dieses Problem von alleine. Etwas schade: Schon nach kurzer Zeit fangen die Tasten an zu glänzen - die aufgedruckten Buchstaben machen aber keine Anstalten, sich in naher Zukunft zu verflüchtigen.

Als extrem angenehm haben wir die Polsterung empfunden, die auch nach längerer Zeit der Nutzung (rund 6 Wochen) nicht abgenutzt oder dreckig aussah. Anders erging es da schon den Zwischenräumen der Tastatur. Wer hier auf die Kombination Chiclet und Hochglanz geschworen hat, sollte schleunigst entlassen werden. Jeder Fettfleck und Krümel, jedes Staubkorn und Haar sind auf der Tastatur zu sehen - und das nicht nach ein paar Tagen, ein paar Stunden reichen oft schon, um die Tastatur wirklich unansehnlich werden zu lassen. Sollte uns jemand einen guten Grund nennen können, auf diese Kombination zu setzen, hinterlasse er oder sie bitte einen Kommentar unter diesem Artikel. Eine Akkustandsanzeige gibt es zwar nicht, über die installierte Software am PC bekommt man aber früh genug Bescheid. Aufgrund des fehlenden Ladeanschlusses und unserer Testzeit von mehreren Wochen ist aber klar: Diese Kombination hält länger. Microsoft verspricht Laufzeiten von 3 Jahren für die Tastatur, 6 Jahren für den Numblock und bis zu einem Jahr für die Maus.


Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop

Der Artikel ist zudem auf dieser Tastatur entstanden - und das deutlich angenehmer als mit der bisherig verwendeten Tastatur. Auch Numpad und Maus konnten überzeugen, wobei gerade die Maus auch wieder eine Meisterleistung von Hochglanz-Einsatz war. Das 4-Wege Mausrad und die Erkennungsrate hingegen gefielen uns ebenso gut, wie die große Daumenmulde und der Windows-Button. Nicht direkt ersichtlich ist, dass die Maus auch noch einen Zurück-Button auf der Daumenmulde besitzt. Die Gleiteigenschaften der Maus hätten für unseren Geschmack aber noch etwas besser ausfallen können. 

Fazit

Tastatur, Maus und Numpad bilden das neue Sculpt Ergonomic Desktop Set, das über einen einzigen Empfänger am PC angeschlossen wird. Die Tastatur konnte nach kurzer Eingewöhnungsphase deutlich überzeugen, denn dank Chiclet Layout und ergonomischer Formung ging das Tippen deutlich angenehmer von der Hand. Der losgelöste Nummernblock gefällt uns ebenso wie die Maus. Wer auf Hochglanzflächen bei den Geräten gesetzt hat, sollte jedoch noch einmal nachsitzen - das lässt die Geräte nach nur wenigen Stunden schon alt und schäbig aussehen.

Insgesamt hat uns das Set, das bereits ab etwa 70 Euro zu haben ist, wirklich überzeugen können. Gut gemacht, Microsoft. 

Positive Aspekte des Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop:

  • gute Tastatur mit ordentlichem Anschlag
  • Akkulaufzeit
  • gepolsterte Handballenauflage
  • externer Numblock
  • Preis

Negative Aspekte des Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop:

  • Hochglanz überall
  • Gleiteigenschaften der Maus

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29739
Werde mir auf jeden Fall ein Set zum testen ordern.
#2
customavatars/avatar16015_1.gif
Registriert seit: 05.12.2004
Saarland
Bootsmann
Beiträge: 674
Wie schaut es aus mit dem Funk Empfang? Ich war früher immer ein großer Fan der MS Produkte, aber seit Einführung der kleinen USB Empfänger/Sender ist es wirklich nur noch Müll :( Sobald man mehr als 1-2 vom Empfänger entfernt ist oder ein WLAN gerät oder so in der nähe ist, kann man kaum Fehlerfrei Arbeiten.

Ganz großes Problem der MS Produkte die Letzen Jahre. Hab noch 2x das Laser7000 hier liegen und kann es für nichts gebrauchen, weil es nur nervt :(
#3
Registriert seit: 20.02.2010

Obergefreiter
Beiträge: 81
Ihr schreibt in dem Artikel mehrfach "Akkuklappe", "Akkulaufzeit", usw.. Soweit man das auf den Bildern sehen kann, sind doch ganz normale Einweg-Batterien und damit eben keine Akkus. :rolleyes:
Ist das Set überhaupt mit Akkus kompatibel, bzw. gibts überhaupt einen Anschluss, über den man Akkus (sofern man denn welche drin hat) laden könnte?

Und ich muss die Frage von Jonny0r unterstützen. Eine Betrachtung von Reichweite und Störanfälligkeit der Funkverbindung ist für einen guten Test von kabellosen Eingabegeräten praktisch Pflicht. Das ist für mich (und für viele andere sicher auch) mit Abstand eines der wichtigsten Kriterien bei der Kaufentscheidung.
Selbstverständlich ist eine einwandfreie Funktion in dieser Hinsicht ja leider nicht. Nach viel Ärger mit dem Funkempfang (unter anderem auch mit einer Tastatur von Microsoft), tippe ich derzeit wieder auf einer kabelgebundenen Tastatur.
#4
customavatars/avatar117354_1.gif
Registriert seit: 29.07.2009
Neuss
Kapitän zur See
Beiträge: 3443
Steht doch auch dabei das die Akkus, bzw. die Batterien AA und AAA Format sind. Also wird man da auch ohne Probleme die passenden Akkus reinpacken können.
#5
customavatars/avatar4842_1.gif
Registriert seit: 04.03.2003
Im besseren Berlin
Bootsmann
Beiträge: 584
Latenz bei FPS Spielen?
Störanfälligkeit?

Ich bin immer mißtrauisch bei schnurrlosen Eingabegeräten.
#6
Registriert seit: 05.12.2009
NRW
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 497
Ich hatte die Tastatur vor einiger Zeit fuer meine Frau als Ersatz fuer das Natural Ergonomic Keyboard 4000 geholt.
Die Verarbeitung und der erste Eindruck waren hervorragend. Auch das Design sehr ansprechend.
Installation und Erkennung mit Win8.1 problemlos.
Zum Schreiben kann man so ein Teil durchaus gut verwenden. Aber sobald man etwas daddeln will, hoerts mit der Kompatiblitaet leider auf.
Ich weis nicht welche Stromsparmechanismen hier angewendet werden. Gefuehlt schaltet sich die Tastatur bei Nichteingabe innerhalb kuerzester Zeit aus.
Sowas ist natuerlich beim Daddeln total unbrauchbar, da man fuer die gewuenschte Aktion wiederholt auf die Tasten druecken muss.

In Summe war so diese Tastatur, fuer eine Person die neben der ueblichen Aktivitaeten am PC wie Office/Internet/Email auch noch bisschen zockt total unbrauchbar.
Jetzt hat sie nen neues Natural Ergonomic Keyboard 4000 und ist total zufrieden.

Ach wenn es Kritiker gibt, fuer einen Schreibbetrieb ist solch eine Tastaturform absolut empfehlenswert.
Leider gibt es kaum Hersteller die solche Keyboards in entsprechender Qualitaet fertigen.
Ich hab auch Exoten gefunden, die alles moegliche versprechen, aber leider sind die Preise sehr weit abseits, von dem was ich fuer ein Eingabegeraet ausgeben moechte.
#7
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg & Wunstorf (Nds.)
Hauptgefreiter
Beiträge: 251
"Steht doch auch dabei das die Akkus, bzw. die Batterien AA und AAA Format sind. Also wird man da auch ohne Probleme die passenden Akkus reinpacken können."
Wahrscheinlich würde das sogar funktionieren, aber wann wird eigentlich endlich mal begriffen, dass NiMh-Akkus 1,2V und Alkali-Batterien 1,5V haben ? Ständig wird so getan, als wären sie "gleich", grrr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]