Creative Zen Nano Plus - bertragungsperformanceundKlang

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Übertragungsperformance und Klang

Wie nicht anders zu erwarten, erkennt unser Test-PC den Player sofort, nachdem wir ihn mit dem beiliegenden Kabel an den Rechner angeschlossen haben. Der Player wird von Windows wie ein Wechsellaufwerk erkannt, so dass man dieses ganz einfach mit der mitgelieferten Software oder dem Explorer verwalten kann.

Natürlich interessiert heute aber auch, wie schnell sich Daten von der Festplatte auf den Player übertragen lassen. Zum Test der Übertragungsrate bemühen wir das Tool SiSoft Sandra, dass in seiner 2005er Ausgabe auch die Geschwindigkeit von Wechselmedien messen kann.

Die Übertragung liegt für einen USB 2.0 Player auf hohem Niveau. Hier besteht keinerlei Anlass zur Kritik. Zwar legt der Player eine Top-Performance an den Tag, in einem realen Szenario merkt man diese Unterschiede aber so gut wie gar nicht.

Hörtest:

Natürlich interessiert uns bei einem MP3-Player hauptsächlich, wie dieser klingt. Der Nano Plus kann mit einem impulsreichen, detailreichen Klang gefallen. Wunder darf man aber gerade von den mitgelieferten Ohrsteckern nicht erwarten. Diese bieten zwar einen guten Klang, aber mit einem entsprechend hochwertigen Kopfhörer ließe sich der Klang noch einmal steigern. Allerdings würde man dabei in Preisregionen vorstoßen, die in etwa noch einmal den Preis ausmachen, den man auch für den Player bezahlt hat. Noch dazu kommt, dass man gerade unterwegs nicht den gesamten Klang wahrnehmen kann. Zu sehr stören dabei die Umgebungsgeräusche. Nur in einem ruhigen Raum, könnten entsprechend hochwertige auch ihren vollen Klang ausspielen.

Alles in Allem, stellt der Nano Plus auf keinen Fall eine Einschränkung dar, wenn man unterwegs einmal etwas Musik hören möchte. Und gerade die Mobilität des Players ist schließlich der Große Vorteil des Nano Plus.

Auf der nächsten Seite kommen wir zu unserem abschließenden Fazit.