> > > > Der neue Amazon Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung im Test

Der neue Amazon Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Der neue Amazon Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung im Test

amazon-fire-tv-kleinAmazon bringt den neuen Fire TV Stick nach Deutschland. Der überarbeitete Streaming-Stick ist nicht nur leistungsstärker, er wird jetzt auch gleich mit Alexa-Sprachfernbedienung ausgeliefert und soll so ein Stück Zukunft ins Wohnzimmer bringen. Für den Test haben wir uns Verbesserungen und Neuheiten näher angesehen. 

Als wir 2015 den ersten Fire TV Stick getestet haben, war schnell klar: Die Mini-Streaming-Lösung hat das Potenzial zum Verkaufshit. Der kleine Stick ist denkbar einfach in Handhabung, Einrichtung und Bedienung. Er lässt sich damit als Nachrüst-Lösung für TVs nutzen, die nicht oder nur eingeschränkt auf Streaming ausgelegt sind. Voraussetzung ist praktisch nur ein HDMI-Anschluss. Auch wenn der Fire TV Stick von Amazon kommt, beschränkt er keineswegs nur auf die Nutzung von Amazon-Diensten. Es können ganz im Gegenteil selbst direkte Konkurrenten wie Netflix und auch diverse Free-TV-Angebote genutzt werden. Vor allem aber war der Fire TV Stick von Anfang an günstig: Bei einem Startpreis von 39 Euro dürften sich viele Nutzer schnell zum Kauf entschlossen haben.

Auch beim neuen Fire TV Stick weicht Amazon von dieser Preispolitik nicht ab - bzw. macht das Produkt indirekt sogar noch attraktiver. Während die Sprachfernbedienung beim Vorgänger als aufpreispflichtiges Extra angeboten wurde, ist sie beim neuen Fire TV Stick gleich inklusive. Dabei steuert der Nutzer mit seiner Stimme nicht einfach irgendeine rudimentäre Spracherkennung, sondern den virtuellen persönlichen Assistenten von Amazon - also Alexa. Damit bietet die zweite Generation des Fire TV Sticks praktisch Funktionen von Amazon Echo bzw. Echo Dot. Inklusive der Alexa-Sprachfernbedienung kostet der neue Fire TV Stick aktuell 39,99 Euro. Ausgeliefert werden soll er in Deutschland ab dem 20. April 2017.

Hardware

Der Fire TV Stick ist beim Sprung von der ersten zur zweiten Generation (im Bild unten) leicht gewachsen. Doch am grundlegenden Aufbau hat sich nichts geändert. Der schlichte, schwarze Stick wird für die Bild- und Tonausgabe per HDMI angeschlossen und über Micro-USB mit Strom versorgt. Mehr Anschlüsse gibt es auch beim neuen Fire TV Stick nicht. Doch unter der Haube hat Amazon nachgelegt. Der Dual-Core-Prozessor weicht einem Quad-Core-Prozessor, der eine deutlich gesteigerte Performance bieten soll. Auch an der W-LAN-Anbindung wurde geschraubt: Sie unterstützt jetzt den 802.11ac-Standard. Amazon verspricht damit den verzögerungsfreien Start von Videos -  und tatsächlich starten die Filme und Serien regelrecht direkt. Anders als bei der aktuellen Fire TV Set-Top-Box wird allerdings kein 4K unterstützt. Die maximale Auflösung liegt weiterhin bei 1080p. Als neu unterstützter Codec kommt dabei H.265 hinzu. Was sich ebenfalls nicht geändert hat, sind 1 GB RAM-Kapazität und 8 GB Flash-Speicher ohne Erweiterungsmöglichkeit.  

Lieferumfang und Einrichtung

Während der Stick selbst etwas an Volumen zugelegt hat, wird er jetzt in einer deutlich schlankeren Verpackung ausgeliefert.

Die Innenverpackung kann einfach aufgeklappt werden und zeigt sich dann als regelrechtes Verpackungswunder. Darin befindet sich neben dem Stick und der Alexa-Fernbedienung mit den separat verpackten zwei AAA-Batterien nämlich noch einiges Zubehör. 

Neben einer knapp gehaltetenen Startanleitung und dem Garantiehinweis liegen vor allem noch Kabel und Adapter bei. Konkret sind das der Netzadapter mit dem USB-Ladekabel und eine HDMI-Verlängerung. Sie stellt sicher, dass der Fire TV Stick auch an eingeschränkt zugänglichen HDMI-Ports genutzt werden kann.  

Die Einrichtung ist nach wie vor denkbar unkompliziert: Der Fire TV Stick wird über microUSB mit Strom versorgt und an einem HDMI-Eingang angeschlossen. Er startet dann von selbst und führt den Nutzer durch einen einfachen Einrichtungsprozess, in dem vor allem die Verbindung zum heimischen W-LAN hergestellt wird. Benötigt wird außerdem ein Amazon-Konto. Ein Prime-Zugang ist hingegen nur optional und nicht verpflichtend.  

Software und Bedienung

Anders als bisher gibt es nur noch eine Fernbedienung für den neuen Fire TV Stick. Im Bild ist sie links zu sehen. Gegenüber der bisherigen Standard-Fernbedienung fällt die Alexa-Fernbedienung schlanker und länger aus. Sie entspricht damit äußerlich der bisher nur optionalen Sprachfernbedienung. Navigiert wird vor allem mit dem kreisförmigen Steuerkreuz mit der zentralen Auswählen-Taste. Dazu kommen weitere Navigationstasten wie Zurück, Startseite und Menü und drei Tasten für die Wiedergabesteuerung. Eine Möglichkeit zur Lautstärkeregelung bietet auch die Alexa-Fernbedienung nicht. Dafür wird nach wie vor die TV-Fernbedienung benötigt. Was es hingegen gibt, das ist eine Taste zum Aktivieren des Mikrofons. Anders als bei den Echo-Produkten hört Alexa nicht durchgehend zu und wartet auf Anfragen, sondern wird gezielt mit dem Drücken der Mikorfontaste aktiviert. Das dürfte gerade bei den Nutzern für Erleichterung sorgen, die um ihre Privatsphäre bangen. Die Fernbedienung wird per Bluetooth mit dem Fire TV Stick verbunden. Dadurch braucht sie keinen "Sichtkontakt" zum Fire TV Stick und kann auch über einige Entfernung genutzt werden.  

Amazon nutzt als Betriebssystem weiterhin die auf Android basierende Eigenentwicklung Fire OS. Die Oberflächengestaltung wurde überarbeitet und modernisiert. So wurde das Auswahlmenü wurde von der linken Seite nach oben verlagert und platzsparender gestaltet. Die großen und TV-freundlichen Kacheln bestimmen so noch mehr das Erscheinungsbild. Die  Die Navigation ist mit dem Steuerkreuz und den an Android angelehnten Zusatztasten denkbar unkompliziert. 

Übersichtlich gestaltet sind auch die Einstellungen. In insgesamt elf Menüpunkten kann der Fire TV Stick verwaltet und konfiguriert werden. Darunter ist auch ein Alexa-Menüpunkt. Er dient allerdings praktisch nur der Information, denn für die Alexa-Verwaltung wird die Alexa App bzw. der Browserzugriff auf alexa.amazon.de benötigt. Erst auf diesem Weg kann Alexa verwaltet werden. Dann lassen sich z.B. neue Skills (praktisch Apps für Alexa) aktivieren, die Smart Home-Steuerung verwalten oder auch einfach prüfen, welche Kommandos Alexa ausgeführt hat. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar178670_1.gif
Registriert seit: 20.08.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3152
Ich habe Ihn mir auch mal geordert und tausche ihn dann mit der V1 aus. Mal sehen ob jetzt auch Isos mit höherere Bitrate (Kodi) ruckelfrei laufen. Das konnte man beim ersten Stick vergessen.
#4
Registriert seit: 29.02.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1950
Die V1 wird nicht vom SOC sondern von 1GB Ram massiv ausgebremst und das hat sich nun nicht geändert. Insofern spare ich mir den Wechsel gern auf.
#5
customavatars/avatar197202_1.gif
Registriert seit: 09.10.2013

Obergefreiter
Beiträge: 96
1gb ram sind für mich ein no-go, daher hab ich zum normalen fireTV (4k) gegriffen.
#6
customavatars/avatar167295_1.gif
Registriert seit: 30.12.2011
bei Aachen/Köln
Hauptgefreiter
Beiträge: 212
Tippfehler im Text "Der schlichten, schwarze Stick wird [...]"
#7
customavatars/avatar163675_1.gif
Registriert seit: 22.10.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 5541
Bleibe bei meinem Sitck erster Generation für damals unter 10 Euro ;)
#8
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 814
Ich hatte letztes Jahr sehr viele Schulungen und der Stick war einfach Gold wert in den Abendstunden, gerade weil die Teilnehmer nie was unternehmen wollten :-)

Zu Hause nutze ich ihn aber überhaupt nicht, da Smart TV bzw gucke ich mir Serien und Filme zu Hause lieber in allerhöchster Sound und Video Qualität an.
#9
customavatars/avatar58952_1.gif
Registriert seit: 26.02.2007

Bootsmann
Beiträge: 686
Ist denn der WLAN-Empfang besser geworden? Der ist bei meinem V1-Stick eher zweifelhaft, wo andere Geräte überhaupt keine Probleme haben.
#10
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3743
@o.Sleepwalker.o: Mit Router und Stick in unterschiedlichen Etagen gab es keine Verbindungsprobleme. Allerdings hatte ich die auch beim Stick der ersten Generation nicht.
#11
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6176
Geht das Sideloaden von Apps (wie z.B. Chrome) auch mit dem neuen bereits? Und kann man die Alexa Spracheingabe oder eine Bluetooth Tastatur dann auch dort verwenden?

Bin mit WebOS von meinem 2016 LG UH7709 absolut unzufrieden. Insbesondere der Browser ist eine Zumutung, aber auch die YouTube App ist Grotten schlecht (in der App Läst sich eine Angeschlossene Tastatur nicht nutzen :wall: ).
#12
Registriert seit: 19.12.2016

Matrose
Beiträge: 2
Mich würde interessieren, ob sich die Performance von Apps verbessert hat. In der alten Version waren System- und Prime-Oberfläche schön und flüssig, Apps fand ich jedoch spröde und eher unbefriedigend.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Edifier S760D im Test - Großes System mit neutralem Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/EDIFIER_S760D/EDIFIER_S760D-TEASER_KLEIN

Mit dem S760D hat Edifier ein ausgewachsenes Soundsystem im Angebot, das weniger für den Schreibtisch als vielmehr für das Wohnzimmer gedacht ist. Wie gut das Set klingt, klärt wie immer unser ausführlicher Test. Die Zeiten, in denen Surround-Sets die heimischen Arbeitszimmer dominierten, sind... [mehr]

Student festgenommen: Illegales Streaming des Pay-TV-Anbieters Sky abgeschaltet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SKY

Über die inzwischen abgeschaltete Webseite mystreamz.cc war es bis vor Kurzem noch möglich, Inhalte des Pay-TV-Anbieters Sky ohne offizielles Abonnement anzusehen. Die Webseite ist inzwischen nicht mehr erreichbar und wie die Ermittler mitteilen, wurde in diesem Zusammenhang auch ein... [mehr]

Oppo UDP-203: UHD-Blu-ray-Player unterstützt sogar Dolby Vision

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/OPPO_LOGO

Wir hatten bereits über den kommenden Ultra-HD-Blu-ray-Player von Oppo, den UDP-203, berichtet. Oppo ist in den Kreisen der Heimkino-Enthusiasten sehr renommiert. Das liegt unter anderem daran, dass der chinesische Hersteller lieber nur wenige aber dafür äußerst hochwertige Player auf den... [mehr]

Der neue Amazon Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMAZON_FIRE_TV__STICK_2017_LOGO

Amazon bringt den neuen Fire TV Stick nach Deutschland. Der überarbeitete Streaming-Stick ist nicht nur leistungsstärker, er wird jetzt auch gleich mit Alexa-Sprachfernbedienung ausgeliefert und soll so ein Stück Zukunft ins Wohnzimmer bringen. Für den Test haben wir uns Verbesserungen und... [mehr]

TV-Hersteller: 3D-Fernseher werden vom Markt verschwinden

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Vor einigen Jahren wurde die 3D-Technik bei Fernsehern noch als die wichtigste Funktion verkauft. Kaum ein Hersteller hat bei seinen Modellen auf 3D verzichtet und die Funktion sollte das Fernseherlebnis deutlich verändern. Inzwischen sieht die Realität allerdings anders aus, denn nun ziehen sich... [mehr]

Amazon Fire TV erhält neue Oberfläche, neuer Fire Stick kommt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon will es mal wieder mit seiner Streaming-Hardware wissen: Unter anderem hat der Händler ein Update für seinen Fire TV angekündigt. Die Streaming-Box soll noch vor Jahresende eine Generalüberholung der Oberfläche erhalten. Viele Details verrät Amazon noch nicht, spricht aber davon, dass... [mehr]