> > > > Huawei P8 Lite im Kurztest

Huawei P8 Lite im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Kamera, Software, Gehäuse, Fazit

Launische Kamera

Auch wenn die Hauptkamera des P8 Lite auf den ersten Blick mit der des P8 übereinstimmt, im Detail gibt es so manchen Unterschied – viel mehr als eine Auflösung von 13 Megapixeln sowie Blende f2.0 haben beide nicht gemeinsam. Das größere Modell verfügt beispielsweise über einen RGBW-Sensor, der für eine bessere Erfassung der Farben sorgen soll, im kleineren Smartphone steckt hingegen nur ein gewöhnlicher RGB-Sensor. Ebenso müssen Käufer des P8 Lite auf einen optischen Bildstabilisator verzichten und auch einen Dual-LED-Blitz gibt es nicht – eine einzelne Diode muss genügen.

Mit etwas Aufwand stimmen die Ergebnisse
Mit etwas Aufwand stimmen die Ergebnisse

Leichte Abstriche gibt es am Ende aber auch bei der Bildqualität. Zwar gefallen die Aufnahmen überwiegend, wenn die Lichtverhältnisse optimal sind, hier und da wirken vereinzelte Fotos aber leicht unscharf und blass. Im Gegenzug gibt es aber auch Ausreißer nach oben: Hier stimmen sowohl Details, Schärfe und Farben. Fehlt Licht, sinkt wie üblich auch die Qualität. Bildrauschen macht sich zwar erst vergleichsweise spät bemerkbar, Schärfe und Farben fallen aber sichtbar schlechter aus. Aber auch hier gilt: Mit etwas Geduld winken auch unter solchen Bedingungen gute Ergebnisse.

Bei Schnappschüssen wirken Farben hingegen häufiger blass
Bei Schnappschüssen wirken Farben hingegen häufiger blass

Für Video-Aufnahmen gelten wenig überraschend die gleichen Einschätzungen. Allerdings kommt die schnelle Bildung von Artefakten hinzu.

Der Frontsensor, der über eine Auflösung von 5 Megapixeln und Blende f2.4 verfügt, eignet sich bei ausreichender Helligkeit für Selfies und Video-Telefonate. Warum Huawei bei letzteren die Auflösung auf 1.280 x 720 Pixel begrenzt, bleibt offen.

Bei schlechten Bedingungen bleibt Bildrauschen nicht aus, Helligkeitsunterschiede bleiben jedoch erhalten
Bei schlechten Bedingungen bleibt Bildrauschen nicht aus, Helligkeitsunterschiede bleiben jedoch erhalten

Beim abschließenden Blick auf die Kamera-Applikation offenbaren sich hingegen keine Rätsel. Sieht man einmal von einigen gestrichenen Funktionen ab, entspricht diese der des P8. Die Oberfläche ist aufgeräumt und versammelt alle wichtigen Einstellungen in einem Fenster. Leider gibt es somit aber auch beim P8 Lite keine HDR-Automatik, der Nutzer muss entsprechend manuell wechseln. Darüber hinaus gibt es weitere Modi wie Panorama oder Gesamt-Fokus. Letzterer ermöglicht die nachträgliche Scharfstellung des gewünschten Bildbereichs, mehr als eine Spielerei ist es jedoch nicht.

Bekannte Oberfläche

Auch die restliche Software dürfte Huawei-Nutzer nicht überraschen. Zum Einsatz kommt Android 5.0 zusammen mit der eigenen Oberfläche EMUI in Version 3.1 – wie auch beim P8. Optisch wirkt sie durchaus gefällig, mit verschiedenen Designs kann sie in vielen Punkten den eigenen Vorstellungen entsprechend angepasst werden. Wer noch kein Smartphone der Chinesen benutzt hat, dürfte zunächst angesichts des scheinbar fehlenden App Drawer überrascht sein. Denn installierte Apps werden nicht in einem separaten Menü gelistet, stattdessen legt das System diese rechts des Homescreens ab – wie man es unter anderem von iOS kennt.

Android 5.0 und EMUI 3.1: Das P8 LIte bietet die bekannte Huawei-Software
Android 5.0 und EMUI 3.1: Das P8 LIte bietet die bekannte Huawei-Software

Ab Werk vorinstalliert sind darüber hinaus einige mehr oder weniger nützliche Applikationen , unter anderem Spiele von Gameloft, WPS Office und Todoist, aber auch das Tool Telefonmanager, das alle wichtige Systeminformationen auf einen Blick bietet.

Gut verarbeitet

Die enge Verwandtschaft zum P8 wird – wenig überraschend – nirgends so deutlich wie beim Gehäuse. Huawei hat hier nahezu alle Stilelemente übernommen und weicht entsprechend nur punktuell von der bekannten, sehr nüchternen Linie ab. Eyecatcher gibt es also auch beim P8 Lite nur wenige. Dazu gehören auf der Front der Schriftzug des Herstellers, auf der Rückseite die Gestaltung der Kamera nebst LED-Blitz sowie von der Seite betrachtet der Rahmen. Hier setzt Huawei auf Metall, was nicht nur der Haptik, sondern auch der Stabilität des Smartphones zugutekommt.

Das Design erinnert klar an das P8, die Unterschiede halten sich in Grenzen
Das Design erinnert klar an das P8, die Unterschiede halten sich in Grenzen

In diesen integriert sind auf der rechten Seite die Tasten für Lautstärke und Standby, die Schächte für SIM- und Speicherkarte, am unteren Rand sind Lautsprecher und Micro-USB-Port, am oberen Rand die Audio-Buchse untergebracht. Alle Elemente sind sauber eingefügt, die Tasten bieten kein überflüssiges Spiel. Auf einem ähnlich hohen Niveau bewegt sich auch die Rückseite, bei man sich auf angenehm texturierten Kunststoff verlässt.

In puncto Verarbeitung gibt es keine Mängel
In puncto Verarbeitung gibt es keine Mängel

Mit seinen 143,0 x 70,6 x 7,7 mm und 131 g liegt das P8 Lite etwas besser als das P8 in der Hand, für eine gute Ergonomie-Note sorgt auch die wohlüberlegte Platzierung der seitlichen Tasten. Nur mit einer Hand lässt sich das Gerät aber dennoch nicht bedienen, dem stehen sowohl die Display-Diagonale von 5 Zoll als auch das Verhältnis von Bildschirm- zu Frontfläche im Weg. Letzteres liegt bei gut 68 %, was ein leicht unterdurchschnittlicher Wert ist.

Fazit

Die Wahl des Namens war die richtige. Denn der Test zeigt, dass das P8 Lite kein geschrumpfter Ableger des aktuellen Aushängeschilds ist, sondern tatsächlich ein an einigen Stellen abgespecktes Modell für den preisbewussten Käufer. Mit allen Vor- und Nachteilen. Denn dass Huawei hier und da gespart hat, ist durchaus erkennbar. So leistet man sich beim Display leichte Schwächen hinsichtlich Helligkeit und Kontrast, in Sachen Laufzeit wird nur durchschnittliches geboten.

Gleichzeitig bietet man jedoch ein sehr gut verarbeitetes Gehäuse, die Möglichkeit zur Nutzung zweier SIM-Karten und eine Kamera, der man mit etwas Mühe gute Fotos entlocken kann. Dass Display-Auflösung und Leistung nur im Mittelfeld landen, ist angesichts des Preises nicht verwunderlich. Am Ende ist das Huawei P8 Lite für rund 230 Euro, die derzeit vom Handel verlangt werden, eine gute Wahl für alle diejenigen, die ein Smartphone der 5-Zoll-Klasse suchen und mehr auf den Preis als auf die bestmögliche Ausstattung schauen.

Licht und Schatten: Das P8 Lite ist in seinem Preisbereich trotz einiger Schwächen eines der besten Geräte
Licht und Schatten: Das P8 Lite ist in seinem Preisbereich trotz einiger Schwächen eines der besten Geräte

Namhafte direkte Konkurrenten gibt es in diesem Preisbereich nur wenige. Zu nennen wären unter anderem das 4X der Schwestermarke Honor und das Wiko Ridge 4G für jeweils knapp 200 Euro sowie das ASUS ZenFone 2 (ZE550ML) für rund 250 Euro. Kann auf die Dual-SIM-Funktion verzichtet werden, rückt das Sony Xperia M4 Aqua für gut 240 Euro in den Kreis der Alternativen auf.

Positive Eindrücke des Huawei P8 Lite:

  • wahlweise Dual-SIM-Nutzung oder Speichererweiterung möglich
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • Kamera mit teils guten Ergebnissen

Negative Eindrücke des Huawei P8 Lite:

  • zu dunkles Display bei optimaler Farbtemperatur
  • Akku fest verbaut
  • nicht zeitgemäßes WLAN-Modul

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]