Seite 4: Kamera im Detail

Applikation

Auch bei der Kamera-Applikation hat Alcatel Hand angelegt. Während sich über die Lautstärke-Buttons Serienbildaufnahmen anfertigen lassen, kann der Blitz in der Menüleiste der App direkt beeinflusst werden. Die gegenüberliegende Leiste beherbergt den Schnellzugriff auf Fotos, den Auslöser sowie den Foto-Video-Switch. Im Bildbereich befindet sich die Zoom-Leiste (ebenfalls per Pinch-to-Zoom-Geste möglich), der Knopf um die Kameras zu wechseln sowie das Einstellungsmenü.

In der ersten Ebene finden sich dort die Funktionen für Raster, Aufnahmemodus (Normal, HDR, automatische Erkennung, Beauty-Aufnahme, Lächeln-Foto, Beste Qualität, Belichtung automatisch, 360-Grad-Modus, Panorama), Weißabgleich (Auto, Glühlampe, Tageslicht, Neon (warm und kalt), Bewölkt, Dämmerung, Schatten), Belichtungseinstellungen (+3 bis -3 in 1er Schritten) sowie ein Szenen-Modus (Auto, Nacht, Sonnenuntergang, Party, Porträt, Landschaft, Nacht-Porträt, Theater, Strand, Schnee, Stabilisiert, Feuerwerk, Sport, Kerze). Die zweite Ebene ist für weniger oft genutzte Einstellungen zuständig: GPS-Speicherung, Auslöserton, Timer (aus, 2 oder 10 Sekunden), Bildgröße, ISO (Auto, 100, 200, 400).

IMG 20130425 191002BorderMaker

Prinzipiell ist die App damit im Foto-Modus recht reichhaltig, die fehlenden Personalisierungsmöglichkeiten sind jedoch ein Wermutstropfen. Wofür gibt es eine Extra-Leiste, in der sich schon die Blitz-Einstellungen befinden, wenn diese nicht anpassbar ist? Gewünschte Einstellungen müssen immer über das Menü erreicht werden, eine dauerhafte Positionierung in der Seitenleiste ist nicht möglich - obwohl dort mehr als genug Platz vorhanden wäre.

Die Video-Seite der App ist ähnlich aufgebaut, wenngleich dort zusätzlich zur Blitz-Einstellung noch Effekte positioniert wurden. Weitere Funktionen umfassen einen Zeitraffereffekt, Weißabgleich, Belichtung, Szenen sowie in der zweiten Unterebene der Einstellungen Standortspeicherung, Auslöserton, Mikrofon, Bildstabilisator, max. Aufnahmedauer, Videoqualität.

Primärkamera

IMG 20130425 191045BorderMaker

Natürlich spielt die Kamera selbst eine größere Rolle als die Applikation - immerhin lässt sich letztere über den Google Play Store einfach austauschen. Die Kamera hingegen ist fest verbaut und liefert die Ergebnisse je nach Qualität. Die im star 6010D verbaute 5 MP Kamera macht ihre Sache ordentlich. Die Bilder sind scharf und farbecht. Bei stärkerer Sonneneinstrahlung hat sie zwar leichte Probleme ein klares Bild zu bekommen, nach einigen Versuchen klappt aber auch dies problemlos. Bei dämmrigen Aufnahmen sowie bei Nahaufnahmen ist ein Bildrauschen zu erkennen - andere Kameras in dieser Preisklasse handeln das jedoch teils deutlich schlechter.

IMG 20130425 191055BorderMaker IMG 20130425 191010BorderMaker

Insgesamt handelt es sich bei unseren Testaufnahmen um solche mit ordentlicher Qualität. Natürlich ist die Kamera kein Überflieger, doch erwartet das auch kaum jemand von einem Smartphone, das weniger als 200 Euro kostet. Zur Betrachtung am PC oder für den einen oder anderen kleinformatigen Ausdruck sind die Ergebnisse der Kamera aber durchaus zu gebrauchen. Wie immer haben wir natürlich unsere Fotos zur eigenen Beurteilung in Originalauflösung hochgeladen. Man findet sie auf unserem Skydrive-Account.