> > > > Livescribe 3 im Test - Notizen direkt aufs iPad und iPhone

Livescribe 3 im Test - Notizen direkt aufs iPad und iPhone

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Software & Fazit

Software-Features im Überblick

Mit einer guten Software steht und fällt ein Produkterfolg. Livescribe setzt alle Hoffnung in iOS-User (später auch Android), die gerne handschriftliche Notizen digital bereithalten wollen. Mit der kostenlosen Livescribe+ App, die sowohl auf iPad als auch iPhone funktioniert, können Notizen "on the fly" übertragen bzw. Audio-Aufnahmen gestartet werden. Über die Sonderfunktionen auf jeder Notizblock-Seite (Stern, Flagge, Label und 1,2,3) können bestimmte Notizen später in der App schneller wieder gefunden werden bzw. bestimmte Aktionen ausgeführt werden (über 1,2,3), die in der App festgelegt wurden.

App als Mehrwert mit Sharing-Funktionen

In der App werden die verschiedenen Notizbücher aufgeführt. Ein Klick öffnet diese, sodass man direkt die darin vorgenommenen Notizen ansehen kann. Ist das Gerät einmal nicht verfügbar oder nicht eingeschaltet, kann der Livescribe 3 bis zu 20.000 Seiten auf dem internen Speicher ablegen und später übertragen. Natürlich ohne Audio-Aufnahme. Die App bietet drei Modi: Page, Feed und Pencast. Im Seiten-Modus wird einfach die Seite angezeigt, die man gerade beschrieben hat, während der Feed-Modus die Aufzeichnungen chronologisch ordnet. Im Pencast-Modus kann der aufgezeichnete Audio-Stream wiedergegeben werden, zudem wird direkt angezeigt, was zu diesem Zeitpunkt dazu notiert wurde. 

Per App lassen sich auch nachträglich noch Lables (Stern, Flagge, Label) setzen, die Handschrift kann in Text gewandelt werden, mit dem später interagiert werden kann (bspw. Datum als Termin abspeichern), Fotos und Text können nachträglich in die Notizen eingefügt werden. Die fertige Notiz kann anschließend per Mail, Evernote, SMS, Dropbox und verschiedenen weiteren Diensten geteilt werden.

Handschriften-Erkennung: Kein neuer Meilenstein

Die integrierte Handschriften-Erkennung ist nett, kann aber keine Wunder vollbringen. Je nach Handschrift wird zumindest der einzelne Satz gut erkannt, Groß- und Kleinschreibung ist aber oftmals problematisch. Für ernsthafte Umwandlungen und direktes Weiterversenden ist diese Methode kaum geeignet, da immer wieder Nacharbeit anfällt. Insgesamt sitzt man so länger am Text, als wenn man ihn direkt auf dem Tablet geschrieben hätte. Da das aber nicht der vorrangige Einsatzgedanke ist, sollte dies nicht weiter stören und eher als nettes Gimmick gesehen werden.  

Fazit

Der Livescribe 3 ist ein ordentlicher Stift mit sinnvollen Funktionen. Die direkte Übertragung auf iOS-Geräte ist problemlos und die App ordentlich programmiert. Aufgrund des neuen Designs und der Erweiterung des Produktportfolios ergeben sich aber viele Punkte, die negativ auffallen. Allen voran die eher unterdurchschnittliche Verarbeitung, hier konnte der Livescribe 3 nicht wirklich überzeugen.

Zudem ist die künstlich eingeschränkte Kompatibilität zum hohen Preis nicht wirklich zufriedenstellend. Schöner wäre an dieser Stelle eine umfassende Lösung gewesen: Ein Livescribe-Stift, der sich per Bluetooth mobil verbindet und die neuen Features genießt, gleichzeitig aber auch per USB die Notizen übertragen kann. Der mit allen Geräten zusammenarbeitet und die Notizen über die Cloud synchronisiert. Dessen Zubehör nicht unverschämt teuer ist und das hoffentlich länger weitergenutzt werden kann als bei den Vorgänger-Versionen.

Sinnvoller ist es an dieser Stelle, unserer Meinung nach, den günstigeren Vorgänger zu kaufen. Denn wer braucht schon dringend alle Notizen "on the fly" auf dem Smartphone? Der Livescribe Echo kostet aktuell um 120 Euro in der 2GB Version, die Sky-Variante mit Sync über WiFi liegt bei 199 Euro. Insgesamt ist man durch die integrierte Hardware flexibler als mit dem Livescribe 3, kann die Notizen aber bspw. trotzdem mit Evernote auf dem Smartphone oder Tablet betrachten. Wer also die direkte Übertragung auf das mobile Gadget nicht benötigt, fährt mit einem der "älteren" Stifte wohl besser.  

Positive Aspekte des Livescribe 3:

  • Noitzen "on-the-fly" digitalisieren
  • Sharing-Möglichkeiten in der App
  • Pencasts auf Tablet/Smartphone anhören

Negative Aspekte des Livescribe 3:

  • keine Android- oder Windows-Unterstützung
  • teuer, trotz gestrichener Hardware
  • teures Extra-Papier wird benötigt 
  • Verarbeitung enttäuschend

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]