> > > > Kurztest: Parrot AR.Drone 2.0

Kurztest: Parrot AR.Drone 2.0

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen (1)

Parrot AR.Drone 2
Parrot AR.Drone 2

Hier zu sehen ist die AR.Drone 2.0 mit ihrer Indoor-Schutzhülle, welche die Rotoren vor Schäden schützen soll. Die aus EPP gefertigte Hülle federt Stürze ab und kann auch recht günstig nachbestellt werden, falls sie einmal komplett zerstört sein sollte.

Die AR.Drone 2.0 ist bis auf die Front-Kamera und deren Halterung symmetrisch konzipiert, sodass es eigentlich kein vorne oder hinten gibt. Im Flug fällt es daher manchmal schwer auf eine gewisse Distanz zu erkennen, wie die AR.Drone 2.0 nun ausgerichtet ist. Grüne und rote LEDs unter den Rotoren sollen dabei helfen.

Parrot AR.Drone 2
Parrot AR.Drone 2

Für Flüge im Freien reicht eine einfache Abdeckung aus, welche die vier Rotoren frei stehend arbeiten lässt. Das leicht geringere Gewicht wirkt sich dann auch auf die Flugeigenschaften aus und bei Wind ist weniger Angriffsfläche vorhanden. Das Gesamtgewicht der AR.Drone 2.0 beträgt rund 420 g mit der Outdoor-Hülle. Ohne diese sind es 380 g. Die Maße mit Hülle betragen 56,9 x 56,9 x 13,7 cm.

Parrot AR.Drone 2
Parrot AR.Drone 2

Ein Blick auf die Unterseite der AR.Drone 2.0 gibt den Blick auf einige Sensoren frei. Dazu gehören der Ultraschallsensor (rechts hinter den beiden silbernen Schutzgittern), sowie der Druckfühler und eine vertikal ausgerichtete Kamera, welche zur Messung der Geschwindigkeit über Grund herangezogen wird. Mithilfe des Beschleunigungssensors sowie des Gyroskops kann die AR.Drone 2.0 ihre Position bestimmen und auch an dieser verharren, ohne dass der Nutzer eingreifen muss. Bis zu einer Flughöhe von sechs Metern wird diese vom Ultraschallsensor gemessen, danach erfolgt die Bestimmung über die anderen Sensoren.

Die neuen Sensoren und vor allem der Kompass erlauben aber auch einen komplett neuen Flugmodus. Üblicherweise fungiert die AR.Drone selbst als Bezugspunkt. Wird das Smartphone oder Tablet nach vorne geneigt, bewegt sich die AR.Drone in diese Richtung. Wählt der Nutzer die absolute Kontrolle als Flugmodus, ist er selbst der Bezugspunkt. Ungeachtet von der jeweiligen Ausrichtung der Drone, fliegt diese genau in die Richtung, in die das Smartphone oder Tablet geneigt wird. Beide Flugmodi haben ihre Vor- und Nachteile. Welcher nun verwendet wird, spielt keine Rolle. Jeder Nutzer sollte beide einmal ausprobieren und den angenehmeren Modus dann für sich beibehalten.

Parrot AR.Drone 2
Parrot AR.Drone 2

Die nach vorne gerichtete Kamera löst mit 1280x720 Pixel auf und liefert deutlich bessere Bilder als die Vorgänger-Variante mit ihrere VGA-Auflösung (640x480 Pixel). Dies wirkt sich nicht nur auf die Steuerung über das Displays aus, sondern lässt auch die Aufzeichnungen deutlich besser erscheinen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 25.06.2009
Hagen
Oberbootsmann
Beiträge: 876
Kauft euch lieber nen richtigen Quadcopter und ned den Parrot schrott.
Ein gescheiten QuadCopter wie den E-flite Blade mQX gibt es mit gescheiter Funke schon ab ~170 und ne Cam, kann man dann immer noch nach kaufen. Ihr werdet aber 100%ig ein besseres Flugerlebnis haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]