> > > > Kurztest: Sennheiser MM 550

Kurztest: Sennheiser MM 550

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

mm550_logoMit dem Sennheiser PXC 310 BT hatten wir bereits einen der günstigeren Bluetooth-Kopfhörer im Test. Auch wenn der Preis bereits bei rund 190 Euro liegt, können wir von günstig sprechen, denn mit dem heutigen Testkandidaten beschreiten wir neue Preis-Regionen. Satte 320 Euro werden für den Sennheiser MM 550 fällig, dafür bietet er aber auch einige Zusatz-Features. Wir haben ihn auf Herz und Nieren getestet, auch im Alltagseinsatz, so zum Beispiel auf einem Langstreckenflug, wo die Geräuschreduzierung ihre Trümpfe ausspielen kann.

Mit iOS 4.1 beherrschen das iPhone und der iPod touch das Vor- und Zurückspringen über Hardware-Tasten auf einem Bluetooth-Gerät. iOS 4.2 bringt diese Funktionalität auch auf das iPad. Damit wird der Funktionsumfang im Zusammenspiel mit der Apple-Hardware und Bluetooth-Geräten noch einmal deutlich erweitert.

Sennheiser_MM550_1_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das bereits erwähnte PCX 310 BT bietet die Fernsteuerung über die drahtlose Verbindung natürlich auch, mit dem MM 550 will Sennheiser die Messlatte aber noch einmal deutlich höher legen.

Im Gegensatz zum vormals getesteten Modell schließen die Ohrmuscheln die Ohren nun komplett ab und liegen nicht nur auf. Dies sorgt neben einer besseren Tragequalität auch für eine bessere Abschirmung gegen Umgebungsgeräusche. Natürlich berühren die Ohren die innenliegende Polsterung, aber auch nach mehrstündigem Tragen wird dies nicht unangenehm. Der Metallbügel ist angenehm breit, was zusammen mit der Polsterung erneut ein Pluspunkt für den Tragekomfort darstellt. Der Winkel und die Länge des Bügels lassen sich durch Herausziehen und Umklappen verändern und so der Kopfform anpassen. Die Ohrmuscheln lassen sich auch um 90° einklappen, um den Sennheiser MM 550 mobiler zu machen. So findet er auch noch in einer kleinen Tasche seinen Platz. 

Sennheiser_MM550_2_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die beiden Ohrmuscheln sind vollgestopft mit Technik. NoiseGard 2.0 ist eine Filter-Technologie, welche über zwei Mikrofone die Außengeräusche aufnimmt und unterdrückt. Besonders nieder- und hochfrequente Geräuschquellen, wie etwa im Flugzeug oder dem Zug lassen sich durch das Aktivieren der Funktion deutlich minimieren.

Besonders schick an dieser Stelle ist die Funktion durch Tastendruck die außen liegenden Mikrofone zu aktiveren, um zum Beispiel ein kurzes Gespräch (mit der Stewardess) führen zu können. Dazu leitet der Sennheiser MM 550 die Aufnahme an den Träger weiter, was sicher für unverständliche Blicke sorgt, aber auch extrem praktisch ist. Wer dem aus dem Weg gehen möchte, der wirft die Kopfhörer einfach nach hinten und kann auch ohne diese Blicke mit seinem Gesprächspartner sprechen.

Die Klangqualität ist nicht nur dank Sennheisers SRS-Technologie hervorragend. SRS lässt sich ebenfalls manuell aktivieren und soll für einen voluminöseren Raumklang sorgen. Doch auch wer sich auf die einfache Stereo-Widergabe beschränkt, wird durch ein sehr gutes Klangbild verwöhnt. 

Sennheiser_MM550_3_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie üblich legt Sennheiser nahezu alle erdenklichen Kabel und Adapter bei. So lässt sich der eingebaute und wechselbare Akku über ein USB-Kabel oder direkt am Netzteil laden. Wer den Akku nach gut 10-12 Stunden einmal aufgebraucht haben sollte, der kann das mitgelieferte Klinkenkabel nutzen oder den mitgelieferten zweiten Akku einsetzen.

Die Bedienung erfolgt über die auf der rechten Ohrmuschel gelegenen Tasten. Diese besitzen einen nicht immer sofort erfühlbaren Druckpunkt, was neben dem Preis der Hauptmakel des Sennheiser MM 550 ist. Der Tastendruck wird durch verschiedene Signaltöne bestätigt.

Natürlich sind auf dem Kopfhörer-Markt im Klang deutlich höherwertige Modelle verfügbar, wer allerdings die kabellose Freiheit liebt, der wird um den Sennheiser MM 550 kaum herumkommen. Ab einer gewissen Entfernung kommt es bei einer Bluetooth-Verbindung zu Aussetzern und auch das Rauschen nimmt ab 4-5 m deutlich zu. Belässt man das iPhone aber in der Hosentasche oder das iPad in direkter Nähe, stellt sich ein sehr guter Klang ein. Bei der Betrachtung eines Filmes spielen Bild und Ton absolut synchron.

Wir können dem Sennheiser MM 550 eine ausgezeichnete Qualität bescheinigen, sowohl hinsichtlich der Hardware- wie auch der Klangqualität. Dies hat allerdings auch seinen Preis, denn mit satten 320 Euro ist er gut 130 Euro teurer als die kleineren Modelle ohne NoiseGard 2.0 oder die Funktionalität das Mikrofon "nach Innen" zu schalten.

Positive Aspekte der Sennheiser MM 550:

  • sehr gute Verarbeitung
  • gute Geräuschreduzierung durch NoiseGard 2.0
  • wechselbarer Akku

Negative Aspekte der Sennheiser MM 550:

  • hoher Preis
  • nicht immer intuitiv zu findender Druckpunkt der Bedienungstasten

Weitere Links:

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]