[User-Review] 18 Wasserkühler im Performancetest + Simulationen, Update 10.01.10

Al_

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
08.01.2005
Beiträge
2.879
Ort
Magdeburg
[User-Review] 27 Wasserkühler im Performancetest + Simulationen, Update 14.08.10

Hi Community,
folgend möchte ich euch meine Auswertungen zu diversen Wasserkühler darstellen. Es wird auf einen Wasserkühlerprüfstand auf Durchfluss und Kühlleistung getestet.

Alle Ergebnisse sind auf +-0.2°C reproduzierbar! Die Ergebnisse sind abweichend von allen anderen Tests, da jedes Setup ein Unikat darstellt. Es ist möglich das diverse Produkte deutlich besser oder deutlich schlechter als in anderen Tests abschneiden. Das ist darauf zurückzuführen das Produktionsschwankungen auftreten sowie nicht jeder Kühler auf dieses Setup optimal skaliert!

Das Setup:
Laing DDC 1T mit Deckelmod (Baugleich originaldeckel + innengewinde G1/4")
Magicool extrem 2x120mm
10/8mm PUR Schaluch
Vision 2000 Flowmeter
Anpresskraft: 25Kg
Silmor Wärmeleitpaste
150W Verlustleistung
Intel Core 2 Quad Dummy

Software:
Tempmoni
Aquasuite

Der Wasserkühlerprüfstand:
Der Wasserkühlerprüfstand besitzt 3 Temperatursensoren, für Luft, Wasser und FET.
Es wurden handelsübliche Wasserkühlungskomponenten bis auf den Laingdeckel verbaut um Vergleichswerte ermitteln zu können. Die Verlustleistung kann zwischen 50W-200W stufenlos mittels Spindeltrimmer eingestellt werden. Die Verlustleistung erzeugt ein FET welcher auf ein Dummy aus Reinstkupfer geschraubt ist. Ein Fet ist ein Elektronisches Bauteil. Dieses Bauteil erzeugt die Wärme. Der Dummy basiert auf Basis eines Intel Core 2 Quad Prozessors. Auf den Dummy wurde realitätsgetreu ein Original Intel Heatspreader von einen Q6600 gelötet. Im nach hinein wurde der Heatspreader plan geschliffen und poliert. Der Dummy besitzt eine Bohrung wo ein Temperatursensor eingelassen ist. Ein weiterer Sensor sitzt direkt vor den Ausgleichsbehälter um die Wassertemperatur ermitteln zu können. Der letzte Sensor ist frei schwebend an einer Ecke des Prüfstandes fixiert welcher die Lufttemperatur misst. Das Thermometer schickt jede Sekunde die ermittelten Werte zu einen Notebook. Die Werte werden mit Tempmoni aufgezeichnet und gespeichert. Das Logfile wird in Exel importiert und somit ein Diagramm erstellt.

teststand.png

cooler_on_press.png



Der Testverlauf:
Jeder Kühler wird 3x montiert und getestet. Bei jeden Test wird der Kühler neu aufgesetzt und neue Wärmeleitpaste aufgetragen. Die alte Wärmeleitpaste wird mittels Zewa Wisch und Weg + Reinigungsbenzin entfernt. Getestet wird der komplette Lieferumfang Excl. Wärmeleitpaste, Anschlüsse sowie excl. Backplate. Eine Backplate ist Aufgrund der Konstruktion des Prüfstands nicht notwendig. Getestet wird im Interwall. Der Kühler bleibt 60minuten auf den "Grill". Danach wird der Kühler demontiert, und der Kühler für die nächste Testreihe vorbereitet. Nach 2 Stunden Ruhezeit wird die nächste Testreihe eingeleitet.

Die Strömungssimulation:
Jeder Wasserkühler der auf den Prüfstand getestet wird, wird auch in Cad originalgetreu nach gezeichnet. Die Maße der Produkte werden mittels eines mechanischen Messerverfahren ermittelt und in Cad übertragen. Das CAD-File wird mit einer professionellen Strömungssimulationssoftware auf Ihre turbulente und laminare Strömung simuliert. Die Simulationsergebnisse können in Bild und Video dargestellt und ausgegeben werden. Die Referenzpumpe in der Simulation basiert auf einer baugleichen Laing DDC 1T. Als Gegendruck wurden 180mbar definiert. In den Videos strömt das Wasser generell vom Einlass zu den Auslass. Die rötlichen und gelblichen Bereiche stellen eine hohe Strömungsgeschwindigkeit dar. Dort kann am meisten Wärmeenergie aufgenommen werden. In den blauen und dunkelgrünen Bereichen wird Aufgrund des langsamen Fluids weniger Wärmeenergie aufgenommen als wie im rötlichen Bereich. Links oben befindet sich eine Legende in m/s. Die Einteilung der Legende ist bei jeden Wasserkühler unterschiedlich dargestellt, weil in jeden Kühler eine andere Strömungsgeschwindigkeit herscht. Aus den Videos lässt sich schon ein Muster erkennen warum ein Kühler so performt wie er performt.


Die Testkandidaten:



Alphacool Nexxxos Xp Rev2

Schon ein sehr alter Wasserkühler allerdings Aufgrund seiner Performance noch immer interessant. Interessant auch dahingehend das dieser Wasserkühler für "super kleine" Core's ala Athlon Xp entwickelt wurde. Die Ergebnisse vom Nexxxos Xp Rev.2 lassen darauf schließen das der Hype zu Multicore optimierten Wasserkühler ein einziger Marketing Gak ist. Mit 14,75K Performt er sich nahezu an die absolute Spitze. Der Durchfluss beträgt solide 160L/h. Die Verarbeitung ist im inneren sowie auch im Sichtbereich Tadellos. Die Bodenunterseite ist hoch plan und poliert.

Der Aufbau:
Pinkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung mit Runddüsen.

Ergebnis:


Produktfoto:
nexxos_xp_r2.png




Watercool Heatkiller 3 Cu

Watercools Meisterwerk. Der neue Heatkiller 3 konnte sich bis an die Spitze kühlen. Mit 14,25K ließ er jeden Konkurrenten bis dato hinter sich. Auch in Sachen Durchfluss brauch sich Watercools Meisterwerk nicht verstecken. Die Uhr zeigte während des Tests 181L/h an. Dieser Wert ist durchaus vertretbar, trotz der feinen Finstruktur. Die Verarbeitung ist wie gewohnt hervorragend. Keine Mängel im Sichtbereich sowie im Kühler. Der Boden ist Plan gefräßt aber nicht poliert. Allerdings weist die Bodenunterseite minimalste Unebenheiten auf welches den Kühler minimal Performance kostet.

Der Aufbau:
Finkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung mit vielen Langlochdüsen.

Ergebnis:


Produktfoto:
hk3_cu.jpg




Watercool Heatkiller 3 LC

Der Heatkiller 3 LC ist die Lightversion vom großen Bruder des Heatkiller 3 Cu.
Die recht feine Finstruktur verschafft diesen Wasserkühler eine gute Kühlleistung. Die Differenztemperatur Wasser zu Dummy liegt nach 60 min Stresstest bei 15,12K und der Durchfluss bei Rekordverdächtige 193L/h. Das Leistungsspektrum vom Durchfluss und Kühlleistung ist beeindruckend. Mehr Flow für mehr Performance für weniger Geld gab es noch nie. Wie sein großer Bruder gibt es keine Mängel bei der Verarbeitung, wobei auch bei dem LC die Bodenunterseite leicht gekrümmt ist. Konstruktionsbedingt.

Der Aufbau:
Finkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung mit einer großen Langlochdüse.

Ergebnis:


Produktfoto:
hk3_lc.jpg




Liquid Extasy Narrowline

Liquid Extasy schickt seinen ersten und auch momentan Ihren einzigen Wasserkühler ins Rennen. Mit 18,19K bildet er das letzte Glied in der Kette. Wobei man erwähnen muss das bei einer Temperatur von 51,38°C bei jeder Cpu noch lange nicht Schluss ist. Kleinere Reserven bietet der Kühler im Oc-Bereich dennoch. Der Kühler kann zwar hinsichtlich der Kühlleistung nicht Punkten, wie beispielsweise ein Nexxxos oder Heatkiller. Allerdings bildet der Narrowline das Maß aller Dinge im Durchfluss. Mit 196L/h schlägt er jeden Kühler im Testfeld. Die Verarbeitung kann als hervorragend bezeichnet werden. Der Kühlerboden ist plan geschliffen und nach einen Objektiven Test plan.

Der Aufbau:
Finkühler

Ergebnis:


Produktfoto:
nl.png




Ek Waterblocks Supreme LT

Der Ek Waterblock Supreme LT ist auch ein Spitzenkühler im unteren Preissegment. Er hat den Dummy auf hervorragende 48,75°C gekühlt. Die Differenztemperatur beläuft sich auf 15,36K. Leicht abgeschlagen im Durchfluss findet er sich mit 175L/h weit unten wieder. Was allerdings auch nicht anders bei dieser extrem feinen Finstruktur zu erwarten war. Aufgrund der Struktur der Fins ist es ratsam ein hochwertiges Medium zu wählen, da langfristig sich der Kühler mit einen minderwertigen Medium zusetzen wird. Bei Grobstrukturierten Kühler wie beispielsweise Liquid Extasy's Narrowline kann Aufgrund der überdimensionierten Speedchannels nichts passieren. Der Boden ist Makellos verarbeitet. Leider sind die Kanten vom Plexiglas nicht poliert. Die Bodenunterseite ist hoch plan und poliert.

Der Aufbau:
Finkühler

Ergebnis:


Produktfoto:
supreme_lt.jpg




Zern PQ Plus Pro

Jahre lang blieb es um den Östereichischen Qualitätshersteller relativ ruhig. Jetzt meldet sich Zern mit Ihren neuen Cpu Wasserkühler zurück. Wenn man sich die feingeschlitzte Bodenplatte anschaut fragt man sich ernsthaft "Wie fein ist zu fein". Der Kühler mit der feinsten Struktur im Testfeld schlägt sich mit soliden 15,44K. Aufgrund der suboptimalen Wasserführung hat man einiges an Performance verschenkt. Das wirkt sich unter anderem auch auf den Durchfluss aus. 160L/h konnte das "Schlitzwunder" erzielen. Die Produktion wurde sauber durchgeführt. Kein Grat und keine Produktionsrückstände sind identifizierbar. Der Kühlerboden ist plan geschliffen und nach einen Objektiven Test plan. Darüber hinaus hat Zern eine neue intelligente Strategie verwendet um die Kühler abzudichten. Dies gewährleistet auch höchste mechanische Beanspruchungen. Ein Feature welches man sicherlich bald auch häufiger vorfinden wird.

Der Aufbau:
Finkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung mit einer großen Langlochdüse.

Ergebnis:


Produktfoto:
zern_pqplus_pro.png





Zusammenfassend eine Tabelle zur Darstellung des Durchfluss in Liter pro Stunde sowie eine Tabelle zur Darstellung der Temperaturdifferenz zwischen Wasser und Dummy:

flow.png


temp.png



Schlusswort

Dieser kleine Performancetest zeigt deutlich das sich hinsichtlich Kühlleistung in den letzten Jahren nicht sehr viel getan hat. Der in die Jahre gekommene Nexxxos Xp Rev.2 mischt vorne noch kräftig mit. Der Durchfluss jedoch hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Offensichtlich ist der Highflowzug in Deutschland auch angekommen worauf die Hersteller dankend aufspringen. Anhand der Protokolle ist ersichtlich das das Feld praktisch sehr nah beisammen liegt. Im Oc Bereich macht es Praktisch keinen Unterschied ob die CPU mit 47°C oder mit 51°C läuft. 150W entspricht einer Wärmemenge die bis heute noch kein Mainstreamprozessor im Auslieferungszustand erreicht hat. Demzufolge liegen die Wasserkühler im PC hinsichtlich der wirklichen Temperatur des Prozessors näher bei einander als wie hier im Test ermittelt. Bzgl. Montagefreundlichkeit, Lieferumfang und Anschlusskompatiblität gehe ich in diesen Test nicht ein, da sich dieser Test primär nur mit den Kühlkörper an sich beschäftigt.

Dieser Thread wird in unbestimmten Zeitabständen immer mal wider von Updates profitieren. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Samples. Nächstes Wochenende versuche ich weitere Samples zu bekommen. Ich bedanke mich bei euch im voraus fürs lesen und für eure comments.




Round 2!!!​

Vorwort

Dieser Review wäre ohne die enge Zusammenarbeit mit

Aquatuning - Der Wasserkühlung Vollsortimenter




- Phobya | Fear it!




innovatek OS GmbH - Willkommen beim Spezialisten für Wasserkühlsysteme made in Germany




MAGICOOL PROFESSIONAL SUPPLIER FOR WATER COOLING PRODUCTS...


nicht möglich gewesen.

Herzlichen Dank an die Sponsoren für die Bereitstellung der Sampels.



Hi, willkommen zur zweiten Runde des Wasserkühlerperformancetests. Folgende Kandidaten haben es auf den Grill geschafft.

Innovatek XX-Flow
Magicool CPU Block Rev.2
Swiftech Apogee GTX
Swiftech Apogee GTZ
Phobya CPU Wasserkühler

In dieser Runde befassen wir uns überwiegend mit den Mittelfeld. Große Überraschungen gab es allerdings keine, aber schaut selbst...
Darüber hinaus habe ich ein Preisleistungsdiagramm erstellt, wo das reine Preisleistungsverhältnis dargestellt wird. Die Rankings der jeweiligen Kühler wurden adiert und in eine Tabelle gegeben. Erreicht ein Kühler im Preis, in der Kühlleistung und im Durchfluss jeweils den zweiten Platz, ergibt das in der Summe die Zahl 6, und wird demzufolge sehr weit vorne angeordnet sein.

Folgend der Link zum einzelnen Post zu Runde 2!
[User-Review] 18 Wasserkühler im Performancetest + Simulationen, Update 10.01.10 - Seite 3 - Forum de Luxx



Innovatek XX-Flow

Die Bayrische Luxusschmiede schickt ein etwas älteres Produkt ins Rennen. Es handelt sich um den XX-Flow welcher sich bis heute in verschiedensten Wasserkühlungssystemen bewährt hat. Leider ist die Kühlleistung und der Durchfluss nicht mehr zeitgemäß. Er findet sich hinsichtlich Kühlleistung in den hinteren Rängen wieder. In Sachen Durchfluss reiht sich der XX-Flow im Mittelfeld ein. → 176L/h.
Aufgrund von Spezialschrauben lies sich dieser Kühler nicht öffnen, daher konnte keine Strömungssimulation erstellt werden. Die Verarbeitung ist ausnahmslos Perfekt. Keine Kratzer, kein Grat und eine Perfekte Bodenunterseite. Qualität hat ihren Preis! Und das lässt sich Innovatek auch sehr gut bezahlen. Inkl. Halterung 59eu. Der Kühler wird Werksseitig ohne Befestigungsmaterial geliefert, legt allerdings 2 Anschlüsse vormontiert hinzu. Weiterer Vorteil ist ein nahezu in der Waküscene unbekannter Werkstoff des Deckels den Innovatek hier verwendet.
Meinen Recherchen zufolge handelt es sich um eine spezielle Form eines Polyamid. Dieser Werkstoff erlaubt eine gewisse Werkstofftransparents ohne* Folgeschäden wie Spannungsrisskorrision. Risse im Deckel werden somit vorbeugend vom Hersteller vermieden. Vorbildlich!

Der Aufbau:
Finkühler

Ergebnis:


Produktfoto:
xx_flow.jpg





Swiftech Apogee GTZ

Der Apogee GTZ ist ein solider Allrounder. 16,31K und 180L/h sind solide Werte welche sich im Mittelfeld wieder finden. Die ultrafeine Struktur hat auf mehr Leistung spekuliert, welche Aufgrund des Wasserverlaufs nicht realisiert werden konnte. In der Strömungssimulation ist ersichtlich, das der Großteil des zugeführten Mediums nicht durch die Struktur sondern primär über die Sammler zum Auslass fließt. Dauraufhin wird hier ein enormes Potential verschenkt. Ein Hauptnachteil ist natürlich auch die feine Struktur, welche sich sehr schnell mit Fremdkörpern zusetzen kann. Die Verarbeitungsqualität ist gut. Die Bodenunterseite ist plan und poliert.

Der Aufbau:
Pinkühler

Ergebnis:


Produktfoto:
apogee_gtz.jpg





Swiftech Apogee GTX

Der Blick in die Strömungssimulation hat zuvor den Eindruck entstehen lassen das es sich hierbei nicht um einen High -End Wasserkühler handeln könne. Dieses wurde im Test bestätigt. Der Durchfluss liegt bei 183L/h im guten Mittelfeld und kann sich hinsichtlich Kühlleistung auch nicht sonderlich von der Konkurrenz absetzen. Ermittelt wurden 17.25K. Die Restbodenstärke ist schon ziemlich dick wobei es die Stabilität des Kühlers natürlich begünstigt. Die Bodenunterseite ist plan und poliert.

Der Aufbau:
Pinkühler


Ergebnis:


Produktfoto:
apogee_gtx.jpg





Magicool CPU Block Rev.2

Magicool hat kürzlich einen neuen Wasserkühler ins Rennen geschickt welcher durchaus positiv in Sachen Performance überzeugen konnte. Die Kühlleistung ragt bis ins High-end Feld hinein. 15.25K. Im Durchfluss platziert sich der Newcomer im vorderen Mittelfeld. 183L/h. Abstriche gibt es allerdings bei der Verarbeitungsqualität des Deckels. Der Deckel ist ein Spritzgussformteil welcher aus Qualitätsgründen Asymetrisch daher kommt. In der Befestigungsmöglichkeit ist man dabei allerdings uneingeschränkt. Alle aktuellen und auch ältere Mainboardsockel werden restlos abgedeckt. Die Bodenunterseite ist hochplan und poliert. Alles in allen ein gelungener Kühler mit defizite in der Optik und Verarbeitungsqualität des Deckels. Hier wurde viel Wert auf ein gutes Preisleistungsverhältnis gelegt, was durchaus gut gelungen ist.

Der Aufbau:
Pinkühler


Ergebnis:


Produktfoto:
magicool.jpg





Phobya CPU Wasserkühler

Mit Strömungssimulation zum Erfolg! Nach Liquid Extasy setzt auch die Firma Phobya Strömungssimulationssoftware zur Wasserkühlerentwicklung ein. Mit minimalsten Materialeinsatz kühlte sich der Phobya CPU Wasserkühler ins Highendfeld hinein und überraschte doch ein wenig Aufgrund seiner sehr dünnen Bodenplatte, welche nur 1mm dünn ausgeprägt ist. 15.00K!
Der Durchfluss ist soweit ganz in Ordnung mit 175L/h. Die Verarbeitung ist als gut zubezeichnen, keine Grate und ordentliche Oberflächenbeschaffenheit der einzelnen Bauteile. Der Boden ist plan und geschliffen.

Der Aufbau:
Pinkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung mit Runddüsen.


Ergebnis:


Produktfoto:
phobya.jpg




Diagramme

Im Folgenden die aktualisierten Diagramme.

durchfluss_runde2.jpg


dt_runde2.jpg


preis_runde2.jpg


preis_leistung_runde2.jpg




Platz 1 in der Kühlleistung hält noch immer der Heatkiller 3Cu welcher im reinen Preisleistungscheck trotz des beachtlichen Anschaffungspreises ein gutes Preisleistungsverhältnis besitzt. Im Durchfluss hat sich ganz vorne ebenfalls nichts geändert. Liquid Extasy's Narrowline konnte sich gegen 6 weitere Kontrahenten durchsetzen. Im Kaufpreis gibt es jedoch einen neuen Spitzenreiter aus Fernost. Magicool's CPU Block Rev.2 ist der günstigste Kühler im Feld, welcher auch ein fantastisches Preisleistungsverhältnis besitzt.

Ich hoffe euch hat die zweite Runde gefallen und hoffe das wir uns hier in ca. 8-12 Wochen bei Runde 3 wiederlesen werden.

Gruß Marc

€dit:
Folgend der Link zum einzelnen Post zu Runde 2!
[User-Review] 18 Wasserkühler im Performancetest + Simulationen, Update 10.01.10 - Seite 3 - Forum de Luxx

Round 3!!!​

Vorwort

Dieser Review wäre ohne die enge Zusammenarbeit mit

Aquatuning - Der Wasserkühlung Vollsortimenter



Alphacool - CPU Kühlung und Wasserkühlung sowie PC-Cooling und Silent-PC Artikel von Alphacool


nicht möglich gewesen.

Herzlichen Dank an die Sponsoren für die Bereitstellung der Sampels.



Hi, willkommen zur dritten Runde des Wasserkühlerperformancetests. Folgende Kandidaten haben es auf den Grill geschafft.

Innovatek i7
Alphacool Yellowstone Spirit
Aquacomputer Cuplex Xt Silver
Enzotech Luna
Ek Supreme
XSPC Delta V3


In dieser Runde befassen wir uns auch überwiegend mit den Mittelfeld. Der eine oder andere Kühler konnte jedoch für eine Überraschung sorgen, aber schaut selbst.



Innovatek i7

Sehr viel kann man vom Innovatek i7 Cpu Wasserkühler leider nicht berichten. Aufgrund seiner Verbindung der einzelnen Teile ( womöglich Verschrumpft). Auch im Internet gibt es keine Bilder vom inneren des i7. Daher kann ich leider auch hier keine Strömungssimulation liefern. Die Verarbeitung ist jedoch wie obligatorisch bei Inno Perfekt. Der Kühler kommt in einer recht großen aber leider instabilen Verpackung inkl. vormontierte Anschlüsse zu den Kunden. Für 89,90€ erwartet man bzgl. der Verpackung gerade in Verbindung bei einen so massiven Produkt deutlich mehr. Mit ca 700gr ist es wohl einer der schwersten CPU Wasserkühler in der Geschichte der Wasserkühlung. Die Kühlleistung hat sich im Gegensatz zu seinen Opi ( XX Flow) stark verbessert. 15.96K. Auch der Durchfluss ist Zeitgemäß mit 184L/h. Innovatek präsentiert somit einen Kühler der ins heutige Profil vieler User passen dürfte. Guter Durchfluss, akzeptable Kühlleistung mit außergewöhnlicher Optik und einzigartiger Haptik.

Der Aufbau:


*Ergebnis:


Produktfoto:
i7.jpg



Alphacool Yellowstone Spirit

Ein weiteres Topmodell von Alphacool durfte ich die vergangenen Tage prüfen. Leider konnte der Alphacool Yellowstone Spirit sein volles Potential nicht ausschöpfen. Der Boden ist leicht konisch um sich den Unebenheiten des Heatspreader anpassen zu können. Dadurch das mit einen nachträglich geplanten Heatspreader getestet wurde, hat die Bodenunterseite keinen vollständigen Kontakt zum Heatspreader. Aufgrund diesen Nachteils ist es bemerkenswert das noch solche Performance erreicht werden konnte. Mit 15.12K reiht sich Alphacools Flagschiff weit vorne ein. Der Durchfluss ist im Verhältnis der guten Kühlleistung auch hervorragend. 190L/h. Es ist nicht selten, das sehr gut kühlende Waterblocks einen nur eher mäßigen Durchfluss auffweisen können. Lob an Alphacool.
Darüber hinaus ist die möglichkeit das zusetzen des Wasserkühlers relativ gering... zumindest geringer als bei den Watercool Kühlern, da die Struktur und Schnittbreite größer ausfallen.
Die Verarbeitungsqualität ist hervorragend und der Kühlerboden, aktuell nur bei den Spirit, poliert.
Weiteres überzeugendes Gimmik ist die Vielzahl an Farbkombinationen welche in den Communities geschätzter den je ist.

Der Aufbau:
Pinkühler Langlochdüsen


*Ergebnis:


Produktfoto:
spirit.jpg






Aquacomputer Cuplex Xt Silver

Ein User hat mir einen sehr sehr gut erhaltenen Aquacomputer Cuplex Xt Silver CPU Wasserkühler zugesendet um ihn Testen zu können. Der Kühler weist keine Mängel in der Verarbeitung auf. Im Sichtbereich sowie im Inneren des Kühlers, ist alles Oxidationsfrei und Kratzfrei. Der in die Jahre gekommene und nicht mehr verfügbare Kühler konnte sich trotz deines Silberbodens nur im unteren Mittelfeld bzgl. Der Kühlleistung wiederfinden. 15,62K. Der Durchfluss ist für damalige Zeit Typisch. 169L zeigte Aquasuite an. In der Zeit von 2005 – 2007 noch ein solider Wert. In der Gegenwart jedoch muss sich dieser Kühler in den hinteren Reihen platzieren. Darüber hinaus musste man einen extremen Aufschlag zahlen um einen Silberkühler sein eigen nennen zu dürfen.
Anschlüsse G1/8”, Die Befestigungsmöglichkeiten sind solide. Aqua Computer hatte verschiedene Modelle ( Sockelabhängig) im Angebot.

Der Aufbau:
Pinkühler Runddüse


*Ergebnis:


Produktfoto:
cuplex_xt_silver.jpg






Enzotech Luna

Der Enzotech Luna ist im groben und ganzen und in jeder Hinsicht ein Mittelmaß. Die Kühlleistung liegt im Mittelfeld 15,5K und im Durchflusstest erreichte Er 179L. Optisch mit einen kleinen Feature gesegnet (LED's im Mitteil integriert), allerdings mit 59,90€ auch nicht ganz günstig.
Die Verarbeitung ist wirklich sehr gut ausgeführt sowie der Lieferumfang komplett. Es fehlt einen an nichts. Über Anschlüsse, Wärmeleitpaste, Schlauchschellen, Backplate und alles in einer ordentlichen sicheren Verpackung. Macht wirklich ein äußerst gutes Gesammtbild welches man von allen anderen Firmen so nicht kennt. Einen negativen Punkt gibt es jedoch. Das Anschlussgewinde ist nicht tief genug ausgeführt. Herkömliche G1/4” Anschlüsse lassen sich nicht vollständig montieren, woraus zwangsläufig Dichtheitsprobleme entstehen.

Der Aufbau:
Pinkühler


*Ergebnis:


Produktfoto:
enzotech_luna.jpg






Ek Supreme

Ein weiterer Kühler der Slovenischen Wasserkühlerschmiede hatte mich vor einigen Wochen erfreuen dürfen. Der Ek Supreme setzt auf Sockel 775 neue Maßstäbe. Er kühlte den Dummy auf eine sensationelle Temperaturdifferenz von 14.06K! Zwar nur minimal besser als der Heatkiller 3 in Vollkupfer, jedoch kann im Ranking nur einer die Nummer eins zugewiesen bekommen. Bis dato wird es noch der Ek Supreme sein. allerdings muss man deutliche Abstriche bei den Durchfluss hinnehmen. Mit 159L/h reiht sich der derzeitige Kühlungsspitzenreiter ganz am ende ein. Somit steigt auch das Risiko einer Verstopfung insbesondere bei den sehr feinen Düsen, was wohl einen krassen Performancehänger zur Folge haben wird. Die Verarbeitung ist gut, mit Ausnahme ein paar kleinere Gräte am Boden bei den Innenflächen der Tasche. Die Bodenunterseite ist poliert

Der Aufbau:
Finkühler Langlochdüsen


*Ergebnis:


Produktfoto:
ek_supreme.jpg






XSPC Delta V3

XSPC Schickt mit den Delta V3 seinen Derzeit einzigen Wasserkühler ins Rennen. Der Aufbau scheint bei Amerikanischen/Asiatischen Produkten immer beliebter zu werden. Kein Know How bzgl. Konstruktion, jedoch sehr viel Oberfläche in Form von sehr vielen, sehr feinen Pins. Das das Konzept aufgeht ist inzwischen unbestritten. Jedoch gelangt auch diese Philosophie Zeitnah an Ihre Grenzen. Für den Europäischen User ein Interessantes Produkt. Der Durchfluss reiht sich im vorderen Mittelfeld ein (183L) sowie deren Kühlleistung im unteren Mittelfeld (15,56K) in verbindung mit einer soliden Optik. Der Kühler wird mit 2 Halteblechen geliefert, somit gibt es bei einer Sockelumstellung von Beispielsweise Am3 zu Sockel 775 keine Probleme. Die Verarbeitung kann sich durchaus sehen lassen. Kein Grat, keine Kratzer, keine Oxidationen. Der Kühlerboden ist poliert.

Der Aufbau:
Pinkühler


*Ergebnis:


Produktfoto:
xspc_delta_v3 .jpg





Fazit

Kommen wir zu den diagrammen

dr3.jpg


dtr3.jpg


pr3.jpg


dplr3.jpg


Das war mal wieder eine sehr interessante Runde. Wir haben einen neuen Spitzenreiter im Kühlleistungsranking und einen neuen letzten Platz im Durchflussranking. Der Ek Supreme.
Schade das der Suprme eine Durchflussbremse deluxe ist, aber vielleicht ändert sich das ja mit seinen Nachfolger. Darüber hinaus haben wir weitere ungewöhnliche Kühllösungen entdecken dürfen. Der Enzotech Luna besitzt extrem viele, sehr kleine und vor allem sehr niedrige Pins, erreicht jedoch noch immer relativ gute Werte. Ein weiterer Exot im Ranking ist der Cuplex Xt Silver. Trotz eines aufwändig geschlitzen Bodens welcher aus Silber gefertigt wurde, konnte sich dieser Kühler nicht sehr weit nach vorne kühlen. Auch der Durchfluss ist für die heutige Zeit untypisch niedrig. Alphacool setzt noch immer auf Pinstrukturen, allerdings zum ersten mal auf Basis von Schlitzdüsen. Das dieses Prinzip hervorragend funktioniert beweist die Tabelle. Platz 5 in der Kategorie Kühlleistung, Platz 3 in der Kategorie Durchfluss. Damit kommt er fast an die Leistung des legendären Nexxxos Xp R.2 heran, bietet mit 190L/h jedoch 30L/h mehr Durchfluss. Darüber hinaus gab es keine Veränderungen in den Preis, Durchfluss und Preisleistungscharts. Der Heatkiller 3 LC ist noch immer das Produkt welches das derzeit beste Preisleistungsverhältnis bietet. Als günstigster Kühler stand uns der Magicool CPU Waterblock Rev.2 zur Verfügung und im Durchflussranking dominiert noch immer der Liquid Extasy Narrowline.


Ich hoffe euch hat die dritte Runde gefallen und hoffe das wir uns hier in ca. 8 Wochen bei Runde 4 wiederlesen werden. Die Kühler habe ich alle schon hier und wurden schon getestet. Muss nur noch alles schick machen. Auf jedenfall wird es 2 weitere Kühler geben die vor den Heatkiller 3 landen werden ;-) Man darf gespannt sein.

Gruß Marc



Round 4!!!​

Vorwort

Dieser Review wäre ohne die enge Zusammenarbeit mit

Aquatuning - Der Wasserkühlung Vollsortimenter



Caseking



nicht möglich gewesen.

Herzlichen Dank an die Sponsoren für die Bereitstellung der Sampels.



Hi, willkommen zur vierten Runde des Wasserkühlerperformancetests. Folgende Kandidaten haben es auf den Grill geschafft.

Swiftech Apogee Xt
Aquacomputer Cuplex Xt Di²
Enzotech SCW Rev.A
Thermalright XWB01
Aquacomputer Kryos
EK Supreme Hf full nickel
EK Supreme Hf Acetal
XSPC Rasa
Koolance CPU-360 Rev. 1.1





Swiftech Apogee XT


Swiftech's Highend Kühler zeichnet sich durch hervorragende Kühlleistung aus, muss sich jedoch im Durchfluss deutlich geschlagen geben. Mit 14,63K darf ich den Kühler ziemlich weit vorne einsortieren. Die Kühlleistung schöpft der Kühler durch seine (leider asymetrischen) sehr feinen Pins und seine konische Bodenunterseite die einen besseren Kontakt von Bodenunterseite zu Heatspreader ermöglicht. Wie erwähnt kann der Apogee XT bzgl. Durchfluss nicht überzeugen. Mit 161L/h ist es einer der Durchflussschwächsten Kühler. Aufgrund seines Aufbau's steigert sich die Kühlleistung deutlich umso höher der Durchfluss ist. Duallaing machen bei diesen Kühler schon Sinn. Wie auch beim Thermalright XWB-01 und vergleichbare Kühler wird sich dieser Kühler auch sehr schnell zusetzen können und kann somit langfristig sehr viel Kühlleistung verlieren. Daher unbedingt hochwertiges Kühlmittel wie Coollaboratory Liquid Coolant pro verwenden und alle Bauteile vor Inbetriebnahme spühlen!
Die Verarbeitung... Außen hui, innen pfui! Im Sichtbereich gibt es keinerlei Mängel, außer die Kanten am Boden. Diesen kleinen Mangel sieht man jedoch nicht, da die Befestigungsblende diesen Bereich überdeckt. Im inneren gab es teilweise leichte Oxidationsspuren und die Pins sind extrem asymetrisch ausgeführt. Teilweise waren einige Pins auch massiv verbogen. Sieht man zwar nicht, aber gehört sich für den Preis einfach auch nicht! Die Bodenunterseite ist hochglanzpoliert.

Der Aufbau:
Pinkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung

Ergebnis:


Produktfoto:
apogee_xt.jpg





Aquacomputer Cuplex XT DI²

Aquacomputers High-End Düsenkühler konnte durch hervorragende Leistung, Optik sowie Verarbeitungsqualität Punkten. Das “neue” Einspritzsystem scheint auf dieser Testumgebung offensichtlich sehr gut zu funktionieren. 14,00K ist bisher das Maß aller Dinge bei Pindüsenkühler. Aufgrund des Aufbau's des Kühlers geht im Durchfluss jedoch nicht viel. Bei 173L ist Schluss.
Dort reiht sich der Kühler in den hinteren Rängen ein. Die Verarbeitung ist gut. Ein paar kleinere Mängel sind an den Halterungen erkennbar. Kleine Kratzer auf der Unterseite sowie die kleine Bruchkante wurde nicht entfernt. Darüber hinaus ist der Kühler Makellos. Die Bodenunterseite ist plan und poliert und wird bei Auslieferung mit einer Schutzfolie versehen. Der Lieferumfang ist recht schmal gehalten. Man findet nur das übliche Montagematerial, jedoch keine Montagehinweise.

Der Aufbau:
Pinkühler mit doppelter Einspritzung, Runddüsen.

Ergebnis:


Produktfoto:
xt_di_2.jpg





Enzotech SCW REV.A

Wenn man einen Kühler einen unübertrefflichen Durchfluss hinter hersagen kann, dann ist es der Enzotech SCW-Rev.A. Mit 199L/h spühlte sich der Kühler nach ganz vorne. Jedoch kann der Kühler in der Kühlleistung nicht überzeugen. Ich errechnete ein dT von 17,44K. Dieser Wert reicht leider nur für die hinteren Ränge. Die Verarbeitung ist allerdings erwartungsgemäß hervorragend. Die Bodenunterseite ist poliert und plan. Das Zubehör fällt großzügig aus, jedoch vermisst man eine Montageanleitung in der Heimatsprache.

Der Aufbau:
Pinkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung

Ergebnis:


Produktfoto:
scw_rev_a.jpg





Thermalright XWB-01

Aquatuning schickte mir unter anderen auch den momentan einzigen CPU Wasserkühler von Thermalright. Die Kühlleistung ist als solide zu bezeichnen. Mit 15,38K reiht sich dieser Kühler im Mittelfeld ein. Hinsichtlich Durchfluss merkt man jedoch den Stand den Technik. Bei 166L/h war Schluss. Dennoch ein guter Wert für den Verhältnismäßig geringen Gesammtquerschnitts der Bodenplatte. Leider bringt diese Konstruktion auch einen Nachteil mit sich. Der Kühler kann bei unsachgemäßer Anwendung oder nicht geeigneten Kühlmittel sehr schnell verstopfen. Somit sinkt der Durchfluss in kritische bereiche was eine deutliche Kühlleistungsminderung zur folge hat.
Die Verarbeitung ist jedoch tadellos. Die Frässpuren sind symetrisch, der Boden plan, und kein Grat ist vorfindbar.

Der Aufbau:
Finkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung

Ergebnis:


Produktfoto:
 xwb_01.jpg





Aquacomputer Kryos

Der Aquacomputer Kroys welcher kürzlich erschien bietet eine solide Basis eines guten Kühlers.
Der Durchfluss liegt bei mittelmäßigen 171 L und mit 14,07K kann er ins High End Feld vordringen. Aquacomputer setzt weiterhin auf Pins um die Oberfläche nochmals zu erhöhen um daraus mehr Kühlleistung schöpfen zu können. Der Boden ist leicht konisch Aufgrund einer Dichtung welche im Zentrum des Einlasses positioniert wurde. Außerhalb von diesen Bereich sitzt der Kühler optimal auf. Allerdings im inneren Zirkel der Elipse wo die Dichtung positioniert ist wölbt sich der Boden leicht nach innen was natürlich ein Nachteil ist. Beim XSPC Rasa wurde das besser gelöst. Die Verarbeitung ist gut, Montagematerial komplett und Montagehinweise findet man außerdem noch im Lieferumfang.

Der Aufbau:
Finkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung

Ergebnis:


Produktfoto:
kryos.jpg





Ek Supreme Hf full Nickel


Das Flaggschiff der Slovenen. Der EK Supreme Hf full Nickel.
EK Waterblocks setzt weiterhin auf ultra feine Fins. Jetzt jedoch noch großzügiger ausgelegt mit enormer Oberfläche welche die Wärme noch besser an das Wasser abgeben kann. Darüber hinaus wurden die Düsenplatten “verändert/verbessert”. Allerdings wird der Kühler nicht wie beim Vorgänger mit einer Düsenplatte ausgestattet, sondern es liegen 4 Düsenplatten für 4 unterschiedliche Anwendungen bei, sowie eine unbearbeitete Platte wo der User selbst experimentieren kann. Das Konzept geht auf. Mit 13,44K führt dieser Kühler die Charts an. Auch der Durchfluss ist noch beachtlich mit soliden 183L. Allerdings ist das meiner Meinung nach kein Highflowwert! Die Verarbeitung ist wie gewohnt hervorragend und die Ausstattung komplett. Die Bodenunterseite ist ebenfalls leicht konisch und schmiegt sich dem IHS perfekt an.
Getestet wurde mit Düsenplatte 4

Der Aufbau:
Finkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung, Langlochdüsen

Ergebnis:


Produktfoto:
 supreme_hf_fullnickel.jpg





Ek Supreme HF Acetal


Ek Supreme HF Acetal ist die Lightversion des full Nickel. Der Lieferumfang ist mit dem full Nickel identisch, einzig der Deckel wurde geändert. Jedoch nicht nur das Material...
Die Spühlkanäle im “in, Out” wurden in der Tiefe erweitert. Somit lässt sich der Durchflussvorteil vom full Nickel zum Acetal erklären. Auch der Einlass wurde minimal geändert was unterm Strich sicherlich auch etwas Nachteilhaft sein könnte. An der guten Performance ändert das jedoch nichts.
Mit 14,38K kommt er den Heatkiller schon ziemlich nahe, dabei hat der Acetal jedoch deutlich mehr Durchfluss → 189L
Ein durchaus guter Wert für einen Düsenkühler solcher Gattung. Punkte wie Lieferumfang und Verarbeitung sind identisch mit dem full Nickel.

Der Aufbau:
Finkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung, Langlochdüsen

Ergebnis:


Produktfoto:
 supreme_hf_acetal.jpg





Koolance CPU 360


Auch Koolance ist vorne mit dabei. 13,81K spiegelt Rang 3 wieder. Die Performance nimmt der CPU 360 aus seiner sehr feinen Fingeometrie welche feiner ausgeführt wurde als beim Supreme Hf.
Aufgrund einer Langlochdüse mit 2mm Breite ist der Durchfluss noch recht gut. 186L
In sachen Verarbeitung ist der kühler echte Spitzenklasse. Der Boden und die Halterung in Glanznickelausführung ... ... ein echter Spiegel... Der Deckel ist in Blacknickel ausgeführt. Deckel, Boden und Halterung wurden vor der Oberflächenbehandlung noch aufwendig poliert was eine einzigartige Oberflächengüte verspricht. Hut ab für diese Leistung. Leider lässt sich Koolance diesen optischen Reiz teuer bezahlen. Montagematerial liegt bei und die Montagehinweise sind auf englisch.

Der Aufbau:
Finkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung, Langlochdüse

Ergebnis:


Produktfoto:
koolance_cpu360.jpg





XSPC Rasa


XSPC führt mit dem Rasa ihre Philosophie fort. Viel Oberfläche gepart mit simpler Wasserführung.
Das Ergebnis sind 13,62K und 171L. Anhand des Aufbaus ist im Durchfluss dort nicht mehr möglich. Allerdings noch ein akzeptabler Wert. 13,62K heist übersetzt nichts anderes als Platz 2.
Glückwunsch an XSPC. Der Deckel, wo eben auch eine Dichtung zur Wölbung des Bodens beiträgt hilft bei der Performance maßgeblich. So kann die Bodenunterseite sich perfekt an den IHS anpassen und seine volle Performance nutzen. Die Pins sind sehr fein ausgeführt und das Wasser gelangt zentrisch über ein Langloch auf den Boden. Die Pins wurden jedoch um 90° gedreht. Eine andere Anordnung wie beispielsweise die vom Aquacomputer Kryos. Somit erhält man mehr effektiv nutzbare Oberfläche was zur Kühlleistungssteigerung beiträgt. Die Verarbeitung ist gut und der Lieferumfang komplett.

Der Aufbau:
Pinkühler mit zentrisch vertikalen Einspritzung

Ergebnis:


Produktfoto:
xspc_rasa.jpg




Diagramme

dt_r4.jpg


durchfluss_r4.jpg


preis_r4.jpg


p_l_r4.jpg





Fazit
Alle 2010er Modelle können mit guter Leistung überzeugen. Preisleistungskönige der neuen Kühler gibt es jedoch nicht. Da hat noch immer der Heatkiller 3Lc die Nase vorn.
Das Beste Preisleistungsverhältnis in der High End Klasse bietet der Ek Supreme Hf Full Nickel. Mit 71,89€ ist es zwar einer der teuersten Kühler am Markt, jedoch mit Platz 1 in der Kühlleistung und Platz 9 mit soliden 183L im Durchfluss ist er jeden €uro wert. Der Aqua Computer Kryos hingegen ist im Preisleistungsranking trotz Platz 5 in der Kühlleistung das komplette Gegenteil. Aufgrund des nochmals erhöhten Preises (74,80€) zum Supreme Hf full Nickel landet dieser Kühler nur auf den 5 letzten Platz. Eine Mitschuld trägt der nur mäßige Durchfluss von 171L. Zweit teuerster Preis, niedrigster Durchfluss der Neuzugänge lassen ein besseres Ergebnis nicht zu. Wenn der Durchfluss stimmt kann man im Preisleistungsranking dennoch ziemlich gut abschließen was auch der Koolance CPU 360 bestätigen konnte. Neben den Supreme Hf Acetal bietet dieser Kühler im Durchfluss den besten Wert der Neuzugänge. -> 186L
Im groben und ganzen haben die Hersteller ihre Hausaufgaben gut erledigt. Die Kühlleistung konnte gesteigert werden, der Durchfluss brach nicht in den Keller, wobei es dort vereinzelt auch hätte besser aussehen können und die Preise sind noch moderat. Einzig Aqua Computer und Koolance strapazieren das Gummiband über die Norm. Wobei man bei Koolance leicht einlenken muss. Die Haptik und Optik des Kühlers ist einzigartig. Auch hinsichtlich Anfassqualität ist es ein echtes High End Produkt.

Der Narrowline CPU Wasserkühler von Liquid Extasy wurde im Bereich Durchfluss von den Enzotch SCW Rev.A abgelöst. Die schon 196L/h des Narrowline konnte der SCW Rev.A nochmals um 3L topen. Den besten Durchfluss der Modelle aus diesem Jahr liefert der Ek Supreme hf Acetal. Mit 189L/h kann man ihn schon fast als Highflowprodukt verkaufen. Allerdings muss darauf geachtet werden das alle Komponenten vor Inbetriebnahme gespühlt werden und ein hochwertiges Kühlmittel verwendet wird. Zu empfehlen ist das Coollaboratory Liquid Coolant Pro. Da sollte man allerdings bei allen Neuzugängen besonders drauf achten, da die Strukturen sehr fein sind und sich durch Fremd/Schwebekörper schnell zusetzen können. Kühlleistung und Durchfluss können daher im laufe des Betriebs einbrechen. Dieses Problem haben die Innovatek Kühler und der Liquid Extasy Kühler jedoch nicht. Diese sind Langzeit Pflegeleicht.

Wenn man überhaupt eine Empfehlung aussprechen möchte dann kommt man um den Ek Supreme Hf Full Nickel, Ek Supreme Hf Acetal und den Heatkiller 3 LC nicht herum. Diese bieten in den 3 Preisklassen die beste Performance.

Ich bedanke mich das ihr mich über die Zeit begleitet habt und lade euch gegen ende des Jahres zu einen weiteren Review ein. Dort sollen die 2010er Modelle erneut getestet werden jedoch auf einer neuen Plattform. Der Bau der neuen Plattform wird ebenfalls dokumentiert.

Gruß Marc
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Sehr schönes Review.Die Simulation dürfte bisher einmalig sein und ist hoch interessant. :bigok:
Dem Fazit kann man nur zustimmen.Mehr als z.B.für einen HK LC auszugeben,hat wohl mehr mit Posing statt mit Sinn zu tun.
 
schöner test, ist aber immer wieder interessant, wie der nexxos xp in synth. benchmarks nach vorne zieht ;) (in den meisten tests auf realen cpus schneidet er meistens schlechter ab)

und die alte leier: man kauft so oder so, was einem optisch gefällt (bis auf einen kleinen anteil, die das letzte K jagen)
 
sehr schön! :) vor allem die ströumgssimulationen sind ja mal interessant. war bestimmt ne heiden arbeit.

-> dann kann mein nexxxus ja doch noch ne weile drauf bleiben :P
 
schöner test
 
mich würd mal interessieren, wo da die leistungsgrenzen der kühler sind, wenn du schon bis zu 200 watt anbringen kannst. wobei ich mir fast vorstellen kann, dass die 200 watt auch nich weggeputz werden!
 
danke für eure comments, ich hoffe natürlich weiterhin auf reges interesse und allgemeine postlust.
in der tat. ich hätte nicht gedacht das der nexxxos so gut im verhältnis zu den neuen kürlern abschneidet. der grund ist allerdings recht simple. die bodenunterseite ist absolute spitzenklasse. darüber hinaus hat alphacool auch einen extremen entwicklungsaufwand auf sich nehmen müssen. es reicht offensichtlich das die einspritzung relativ zentrisch auch auf multicore cpu's bleiben kann. weil die geschwidigkeit die durch die düsen erzeugt wird am boden ja nahezu bestehen bleiben und durch die pingeo fließt. die geschwidigkeit kann vom aufprallpunkt zwischen den pins bis zum äußeren pinfeld gehalten werden. daraufhin bringt eine breitgefächerte düsenplatte keine nennenswerten vorteile. die ausbreitung und erhöhung der anzahl der düsen bewirken nur einen besseren durchfluss. dieser kann den durchfluss bis zu 30% erhöhen welches die kühlleistung nur minimal fördert. 0.1-0.5K im regelfall. Ek supreme ist das ausgeschlossen, der will aufgrund seiner vielen 0.4mm schlitzdüsen richtig viel wasser haben um sein volles potential darstellen zukönnen. ich habe hier von diesen kühler auch eine strömungssimmi, allerdings war der kühler vorher im gebrauch und lieferte keine so guten werten. deswegen ist er heute noch nicht dabei. ich werde ich allerdings nach einen neuen suprem umschauen.

das gehemnis der performance vom nexxxos xp r2 bildet nicht nur der boden, auch die strömungsgeschwindigkeit ist von allen modellen am höchsten. bzgl. strömungsgeschwindigkeit zur performancesteigerung kann man deutlich erkennen was aus eine schlichte Struktur herauszuholen ist, sofern die strömungsgeschwindigkeit sowie die wasserwege stimmen. der narrowline besitzt die zweitgrößte strömungsgeschwindigkeit und bildet keine totwasserzone in der kühlstruktur. das sind nur 2 gründe warum er sich nicht so weit vom feld entfernt hat. Die primäre strömungsgeschwindigkeit beträgt in herkömmlichen finkühlern ca 0,9-1,3m/s (heatkillerfamilie, zern sowie auch der supreme lt und alle vergleichbaren). in klartext heist das das ca 60% in der gesammtenkühlfläche eine strömungsgeschwindigkeit von 0,9-1,3m/s (grün-gelb) herscht. das ist an den strömungsbild vom zern pq plus ersichtlich. nur in den bereich wo der einlas sitzt erhöt sich die strömungsgeschwindigkeit aufs maximum. im klartext eine kleine faustformel.

Der innendurchmessers des anschlussgewinde G1/4 beträgt 11,8mm. wo das wasser in den kühler hinein geht. lotet man diese 11,8mm nach unten auf den boden, ist das der bereich wo am meisten speed herscht. darüber hinaus bleibt der speed bei dieser wassereinführung bis zu einen bestimmten punkt bestehen. im fall des Zern pq plus ist das ein radius von ca 7,5mm. Darüber hinaus fällt die strömungsgeschwindigkeit rapide ab. Um das zu verdeutlichen folgendes. Im radius von 7.5mm ist die strömungsgeschwindigkeit am größten (über 1.3m/s, weils auf den bild gelblich orange dargestellt ist). außerhalb des radius gehts vom gelb ins grüne -> nidrigere strömungsgeschwindigkeit ( 0.9-1,3m/s).

als fazit ist dazu zusagen, das noch einiges an performance rauszuholen ist wenn man es schafft die geschwindigkeit über die komplette fin/pingeometrie halten zu können. das man das nicht mit superfeinen strukturen realisieren kann beweist der vergleich narrowline zum zern pq plus. auch hinslichtlich der kühlleistung ist so langsam schluss wenn man sich darauf verlässt das das maximum an oberfläche der weisheit letzter schluss ist. die strukturen wurden über jahre extrem verfeinert mit nur minimalen kühlteschnischen vorteilen, allerdings mit einen hauptnachteil das bei unsachgemäßer anwendung sich ein solcher kühler sehr schnell zusetzen kann. was wiederrum probleme mit sich zieht. die kunst einen optimal abgestimmten wasserkühler zu entwickeln liegt dahingehend das man die wasserwege optimiert um den speed in der fin/pingeo über eine längere fläche halten zu können, sowie auch dahingehend den speed in der fin/pingeo zu erhöhen und todwasserzonen vermeidet die nahezu jeder kühler am markt besitzt der strömungsstrategien wie bei nexxxos und heatkiller vorhanden sind. ich habe eine light version entwickelt wo nahezu jeder pin optimal angeströmt wird. die heavy version ist noch in arbeit und sollte deutlich freundlicher ausfallen. mal schauen wann ich das erste sample grillen kann.

anhand der folgenden bilder kann man nachschauen wie sich das wasser bei vertikaler zentrischen einspritzstrategie sowie bei einer herkömmlichen von "links nach rechts fließstrategie" seinen weg bahnt. beide strategien haben ihre vor und nachteile. die muss man versuchen zu vereinen. dort ist eindeutig ersichtlich das beim narrowline die strömungsgeschwindigkeit nahezu über die gesammte kühlfläche deutlich höher ist als bei beispielsweise den zern pq plus pro. betw. die farben sehen für ek supreme und den heatkillern nicht deutlich besser! ihre performance erreichen sie durch bessere wasserführung.

:eek:Bilder...^^:eek:

1171ee1240b91aa0b8857386010ef501.jpg


84dcf0ca3d2ceab91bfeba9f64c5ada0.jpg


ps: verzeit mir meine grammatikalischen und rechtschreibfehler. andere sachen kann ich besser^^
 
Zuletzt bearbeitet:
nich so richtig^^ ich bau nur hin und wieder mal ein paar kühler
 
ich bau und entwickle wasserkühler^^ über die jahre weiß man beobachtungen zu deuten. "know how" wird ständig erweitert und irgendwann hab ich mir gesagt. marc jetzt schreibste mal nen test^^ . das fing vor rund 5 jahren als hobbyprojekt an und finanziert sich mittlerweile selbst. glücklicherweise. in so manchen monat bleibt sogar mal geld für ein bis zwei döner über. stressig ist der job allerdings extrem.
 
Sehr schöner Test! Weiter so! Mir haben die Simulationen auch spitze gefallen :)
Gerne mehr davon..........

MfG Otto Riegel
 
Sehr schöner Test. Besonders die Simulationen verdeutlichen einem doch mal wie das Wasser so durch den Kühler fließt oder zumindest sollte ;)
 
vielen vielen Dank
ich dachte bereits mehrfach darüber nach ob vllt in den letzten Jahren ein größerer Sprung in Sachen Kühlleistung erziehlt wurde
was ich jedoch hier sehe zeigt mir ganz klar das mein alter Nexxxos XP rev.2 noch einige Zeit weiter kühlen darf

endlich ein guter Vergleichstest mit dem alten XP, Merci

mfg xy04
 
Review finde ich besonders gelungen. :bigok: Das Beste sind die Stömungssimulationen und das der EK Supreme LT dabei ist. :d
Ich frage mich immer noch warum viele einfach behaupten der Supreme LT sei ne Durchflussbremse. Der HK 3.0 CU/Lt ist nur einwenig besser. Sowohl bei dir als auch bei bundymania.
 
der supreme LT kann allerdings zur durchflussbremse werden ;-)
 
Jo habe ich schon bemerkt. Er hat innerhalb von 1 Woche alle feine Partikel (wahrscheinlich vomm Radi) gefiltert. :d
 
so, ich habe soeben einen apogee gtx organisiert. wenn der thread 2000 hits erreicht hat, werde ich mich bei herstellern und shops vorstellen. vorher macht das keinen sinn, also fleißig klicken und posten ;-)
 
Vielen Dank für diesen absolut geilen Test. Respekt!!!!
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh