Aktuelles

[Kaufberatung] Unschlüssig, Sony oder Panasonic, APSC oder mft?

FRAGdichSCHLAU

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
04.01.2015
Beiträge
610
Ort
Rendsburg
Hallo Leute.....ich hab (aus Zeitmangel) die letzten Jahre nur Bridgecams wie Fz300, FZ1000 usw. benutzt . Ich möchte eigentlich nächste Woche eine spiegellose Kamera (auch aus dem Hause Panasonic) zulegen. Ich spekuliere mit einer G91, aber bin noch etwas unschlüssig...vielleicht tut es auch eine g81, dafür aber n besseres Tele. Ich hab hauptsächlich die Vogelwelt und gelegentlich auch Insekten fotografiert. In erster Linie um die Tierwelt hier einfach kennenzulernen. Nun hab ich aber fast alles was sich hier her verirren kann wie auch das was hier beheimatet ist gesehen und abgelichtet. Mein Kaufwunsch ist aktuell die G91 und das Pana 100-300 II ois Tele. Nun soll die Qualität der Bilder etwas besser werden.
Das Panasonic H-H025E f1.7 hab ich schon ( Geschenkt von jemanden )( für evtl. Panoramas, Landschaftsbilder), evtl. noch ne gute Makrolinse, aber nun bin ich hin und her gerissen. Wenn es doch die G81 wird , dann hole ich mir eher das 400'er Tele, aber nun bin ich auf die Sony alpha der 6000'er Reihe gestoßen und bin mir nicht mehr sicher ob die Panasonic doch noch 1. Wahl bleibt. Beim Objektiv für die Sony gibts das E 70-350mm f4.5-6.3 G OSS tele. Welche Kombo würdet ihr bevorzugen? Die techn. Unterschiede der beiden teleobjektive sind mir schon bekannt (Datenblatt und Testseiten sei Dank ).
Ich arbeite nicht mit RAW aus Zeitgründen, kann sich aber noch ändern. Da ich seit 2014 nur Panasonic hatte, fühle ich mich heimischer bei einer G81/91 als komplett ins andere Lager wechseln zu müssen. Das gute an dem Pana Objektiv ist der Stabi, der mit dem kamerainternen gekoppelt werden kann. Es tritt hier also ein mft Modell gegen ein APSC Modell an. Die wenigen mm. Brennweitenunterschiede zwischen den Verschiedenen Teles sind nicht so wichtig, mir geht es jetzt nur um die Bildquali. Beim croppen wird man bestimmt den Unterschied merken...oder was meint ihr? Geht hier um nicht wenig Geld und eine langfristige Anschaffung für mein ( leider ) eingerostetes Hobby.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Digi-Quick

Urgestein
Mitglied seit
02.09.2009
Beiträge
6.839
Allgemein gesagt: Je größer der Sensor, desto weniger Rauschen - vor Allem bei höheren ISO Werten interessant.
Wobei die Sony Sensoren insgesamt seit mehreren Jahren zu den Besten gehören. Welcher Sens in den Panas verbaut sind habe ich auf die Schnelle nicht rausfinden können
Hier also die Sony vor der Pana.

Ob einem das klassische 1:3 Format oder das 3:4 Bildformat besser gefällt ist sicherlich Geschmackssache.

In der Hauptsache würde ich nach den verfügbaren Objektiven in Sachen allgemeine Bildqualität / Auflösungsvermögen und ggf. Lichtstärke entscheiden.
Ich vermute mal, daß hier beim Sony E-Mount die Auswahl insgesamt deutlich größer ist

Die Sony ist kleiner und leichter, ob man von der Haptik damit besser zurechtkommt ist wiederum persönlicher Geschmack - ich z.B. habe relativ große Hände und brauche was "Richtiges" in der Hand
 

FRAGdichSCHLAU

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
04.01.2015
Beiträge
610
Ort
Rendsburg
Ja...die Größe ist toll, die Lumix G's sind keine Hosentaschenkameras, die Sonys zwar auch nicht aber deutlich kleiner. Was die Objektive angeht, ich benötige nur ein Tele mit 300+ Brennweite und 1-2 für Sachen wie Makro, Weitwinkel, evtl. mal was dazwischen die nächsten Monate. Olypmus bspw. hat genug für beide Lager zur Verfügung. Aber im Großen und Ganzen hab ich hier ja n größeren Sensor zur Verfügung. .....und es kommt dann aber natürlich die Vertrautheit dazu...einige Jahre schon nur Panasonic und direkt zum Sonylager wechseln...ok, eigentlich kein Problem. ...ich vermute am Ende wird es nach meinem Bauchgefühl gehen.... lediglich den AF würde ich gern mal testen....sollte dieser mich bei Sony überzeugen, dann bleibt die Panasonic im Regal. Die Videos auf Youtube waren allesamt gut. Ach ja.. bei meiner aktuellen FZ1000 ist das 3:2 Format ausgewählt.
 

JackA

Urgestein
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
8.321
Ort
Oberbayern
1. Die 20MP MFT Sensoren kommen auch von Sony, genauso wie so ziemlich alle 24MP APS-C (teilweise leicht abgeändert wie Fuji X-Trans).
2. Vorteil MFT zu APS-C: normal kann man die Kameras kleiner und leichter bauen. Besserer IBIS (die A6000 hat nicht mal einen) und speziell beim Tele hat man mehr Brennweite bei gleicher Objektivgröße, dank des größeren Crop-Faktors (APS-C = Faktor 1,5 / MFT = Faktor 2). D.h. mit dem 300er Panasonic hast du max 600mm und mit dem 350er Sony hast du max 525mm Brennweite.
3. Menüführung: Du bist Panasonic gewohnt und dir gefällts, Sony ist da wirklich ein Grauen!
4. Entscheidung: Da du bereits ein Nifty-Fifty für Panasonic hast (25mm mal Cropfaktor 2), würde ich dabei bleiben und nicht zu Sony wechseln.
5. Makrofotografie: Ein Tipp von mir, da du sowieso Tele-Objektive verwenden willst, hol dir nen Blitz und nen Achromaten (Raynox DCR-250 z.B.). Dann sparst du dir ein zusätzliches teures Makroobjektiv.
Beispiele von mir:
 

Digi-Quick

Urgestein
Mitglied seit
02.09.2009
Beiträge
6.839
1. Die 20MP MFT Sensoren kommen auch von Sony, genauso wie so ziemlich alle 24MP APS-C (teilweise leicht abgeändert wie Fuji X-Trans).
Das erzähl mal den "Canonianern" 8-) (oder haben die Canon MFTs keine 20/24 MP?)
2. Vorteil MFT zu APS-C: normal kann man die Kameras kleiner und leichter bauen. Besserer IBIS (die A6000 hat nicht mal einen) und speziell beim Tele hat man mehr Brennweite bei gleicher Objektivgröße, dank des größeren Crop-Faktors (APS-C = Faktor 1,5 / MFT = Faktor 2). D.h. mit dem 300er Panasonic hast du max 600mm und mit dem 350er Sony hast du max 525mm Brennweite.
Ist und bleibt falsch!
Es ändert sich nur der Bildkreis, der wird um den Crop-Faktor entsprechend kleiner, so daß der Eindruck einer Brennweitenverlängerung entsteht, da ja weniger Bildinhalt vorhanden ist.
Die Brennweite selbst beeinflußt aber z.B. die Schärfentiefe und die bleibt gleich.
 

JackA

Urgestein
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
8.321
Ort
Oberbayern
Das erzähl mal den "Canonianern" 8-) (oder haben die Canon MFTs keine 20/24 MP?)
Canon hat keine MFT? Schau doch einfach wer jeweilige Sensoren produziert?

Es ändert sich nur der Bildkreis, der wird um den Crop-Faktor entsprechend kleiner, so daß der Eindruck einer Brennweitenverlängerung entsteht, da ja weniger Bildinhalt vorhanden ist.
Die Brennweite selbst beeinflußt aber z.B. die Schärfentiefe und die bleibt gleich.
So gesehen brauchst du nur noch Weitwinkel fotografieren und nimmst nen Bildausschnitt davon und sparst dir jedes Tele. Das glaube ich erst, wenn ichs sehe. Bei der Tiefenschärfe bin ich bei dir, aber was Details angeht, würde ich gerne Beispiele sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tzunamik

Enthusiast
Mitglied seit
05.08.2009
Beiträge
2.934
Ort
Eppingen
Hi,

ich weiß nicht ob es dir wirklich viel hilft.
Ich habe eine A6600 mit integriertem OSS. Und ich nutze absolut niemals SuperZooms. Die Bilder sind damit absolut nicht vergleichbar zu einem fixen Objektiv.
Bin kein Profi, sondern stark interessiert eingestiegen. Mittlerweile habe ich ein 1.8 35er , 1.8 50er, 1.8 85er und ein 3.5-5.6 18-135(Kit Objektiv).
Das SuperZoom Kit Objektiv habe ich nie drauf. Die Bilder sind so unheimlich schlecht im Vergleich zur fixen Brennweite.
Das solltest du dir vll überlegen.

Es gibt ein 100er Objektiv mit fixer Brennweite, ich weiß nur nicht wie das mit Vögel "einfangen" sein wird. Da ist ein SuperZoom sicherlich angenehmer, aber die Bildqualität wird niemals an ein fixes Objektiv heranreichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Digi-Quick

Urgestein
Mitglied seit
02.09.2009
Beiträge
6.839
Canon hat keine MFT? Schau doch einfach wer jeweilige Sensoren produziert?
OK, sind DSLM.....
So gesehen brauchst du nur noch Weitwinkel fotografieren und nimmst nen Bildausschnitt davon und sparst dir jedes Tele. Das glaube ich erst, wenn ichs sehe. Bei der Tiefenschärfe bin ich bei dir, aber was Details angeht, würde ich gerne Beispiele sehen.

Im Prinzip Ja, wobei das natürlich mit Auflösungsverlust einhergeht. (wobei die wenigsten Gläser die aktuellen Sensoren mit adäquatem Auflösungsvermögen bedienen können, die effektive / tatsächliche Auflösung liegt weit unter dem theoretisch Möglichem)
Zur Info, einige FX-/Vollformat-Kameras, wie z.B. die Nikon D750 können auf DX-/APS-C Format umgeschaltet werden, die Bildgröße reduziert sich dann von gut 24 MP auf knapp 11 MP.
Vorteil ist hier, daß man (meist) leichteres (bereits vorhandenes) DX-Glas (weiter) nutzen kann.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Hi,

ich weiß nicht ob es dir wirklich viel hilft.
Ich habe eine A6600 mit integriertem OSS. Und ich nutze absolut niemals SuperZooms. Die Bilder sind damit absolut nicht vergleichbar zu einem fixen Objektiv.
Bin kein Profi, sondern stark interessiert eingestiegen. Mittlerweile habe ich ein 1.8 35er , 1.8 50er, 1.8 85er und ein 3.5-5.6 18-135(Kit Objektiv).
Das SuperZoom Kit Objektiv habe ich nie drauf. Die Bilder sind so unheimlich schlecht im Vergleich zur fixen Brennweite.
Das solltest du dir vll überlegen.

Es gibt ein 100er Objektiv mit fixer Brennweite, ich weiß nur nicht wie das mit Vögel "einfangen" sein wird. Da ist ein SuperZoom sicherlich angenehmer, aber die Bildqualität wird niemals an ein fixes Objektiv heranreichen.
Grundsätzlich ist eine FB einem Zoom überlegen, da ein Zoom immer einen Kompromiss darstellt.
Mit deinem vorhandenem Glas wirst du Brennweitentechnisch bei Vögeln nur wenig Erfolg haben, da braucht man schon eher 300 mm Aufwärts - ab 200mm gelingt dann auch schon mal Was.
 

Tzunamik

Enthusiast
Mitglied seit
05.08.2009
Beiträge
2.934
Ort
Eppingen
Ich fotografiere ja auch keine Vögel :-)

Ich habe Landschaften oder Portraits im Fokus. Das reicht mir im Moment aber auch absolut um die Materie besser zu lernen und zu verstehen.
Und ich arbeite mit RAW. Mir ist es wichtig so viel Daten wie möglich zu haben, damit ich später den größten Einfluss auf das Bild nehmen kann.
 

JackA

Urgestein
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
8.321
Ort
Oberbayern
Im Prinzip Ja, wobei das natürlich mit Auflösungsverlust einhergeht.
Ich muss mich bei dir entschuldigen. Du hattest natürlich recht, weil ich einen Gedankendreher zu Vollformat hatte. Im Prinzip ist erstmal die Brennweite immer gleich. 300mm Vollformat = 300mm APS-C = 300mm MFT, nur der Bildausschnitt ändert sich (wenn man jetzt mal die Blende außer Acht lässt). D.h. mit 300mm Vollformat kann ich genau den selben Bildausschnitt darstellen, wie mit 300mm an MFT, nur dass ich bei Vollformat eben einen Zuschnitt machen muss, weil er bei MFT, durch den Crop-Faktor, wie ein 600mm wirkt.
 

Digi-Quick

Urgestein
Mitglied seit
02.09.2009
Beiträge
6.839
Genau So :-)

@Topic
Einen Systemwechsel sollte man immer gut überlegen und macht eigentlich nur wirklich Sinn, wenn man eine erhebliche (!) Steigerung der BQ bekommt oder Features haben möchte, die auf anderem Wege nicht realisierbar sind.
 

Tzunamik

Enthusiast
Mitglied seit
05.08.2009
Beiträge
2.934
Ort
Eppingen
@Digi-Quick
das war mein Grund für die APSC mit E-Mount von Sony.
Wenn ich mal wirklich die Grenzen der a6600 erreiche und mehr will, dann kann ich auf die a7 wechseln und hab ne Vollformat und kann meine Objektive zu großen Teilen weiternutzen.
Und MFT wollte ich nicht, weil ich mir dann den Weg zur Vollformat vollständig verbauen würde für alle Objektive. Die Distanz zwischen den Standards ist einfach zu groß.
 
Oben Unten