Aktuelles

Square Enix plant eigenen Streaming-Service

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
2.676
Der Präsident und CEO des japanischen Unternehmens Square Enix, Yosuke Matsuda, hat jetzt bekannt gegeben, dass Square Enix ein engagiertes Team gebildet hat, um seine klassischen NES-Titel auf moderne Systeme zu portieren. Aller Voraussicht nach gehören dazu auch die Titel, die aus der Zeit stammen, als Square und Enix noch zwei getrennte Unternehmen darstellten. Darüber hinaus prüft der Konzern die Möglichkeit, einen Streaming- oder Download-Abonnement-Service zu starten, der ausschließlich Spiele aus dem Hause Square Enix beinhalten soll.Yosuke Matsuda äußerte sich wie folgt: "We're working on [a digital release of its whole library] in a variety of...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Hyrasch

Well-known member
Mitglied seit
10.12.2012
Beiträge
1.742
Daa ziehen wollen alle großen Publisher die eine große Auswahl an Titeln bieten, mit.
 

DragonTear

Well-known member
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.055
Ort
Im sonnigen Süden
Wohl wahr. Keiner will den Fehler vom Filmstreaming wiederholen und einem einzigen Anbieter (Netflix) so lange das Feld überlassen bis es zum Symbol wird.
 

Betabrot

Active member
Mitglied seit
26.04.2015
Beiträge
1.281
Jup, jetzt macht lieber gleich jeder seine eigene Suppe und keiner setzt sich durch. Außer Spesen nichts gewesen.
 

DragonTear

Well-known member
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.055
Ort
Im sonnigen Süden
Denke bei Games ist das Problem nicht so gross. Bis auf die 1-2% Vollzeit Gamer hat kaum jemand den Anspruch alle Games auf dem Markt spielen zu wollen. Daher kann man sich leichter damit abfinden einen Dienst zu abonieren selbst wenn dieser nicht absolut alles bietet.

Eigentlich ist das genau wie bei den Konsolen. Hast du eine XBox, musst du auf ein paar Sony Exklusivtitel verzichten und umgekehrt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Betabrot

Active member
Mitglied seit
26.04.2015
Beiträge
1.281
Genau wie bei den Konsolen: Die meisten kaufen NUR EINE. Gerade die Gelegenheitsspieler werden kaum für 512 (Übertreibung) Abos usw. zu begeistern sein.

Nur das man hier noch weniger Titel geboten bekommt, als bei einer Konsole.
Wie viele Musikstreaming Dienste sind den übrig geblieben (und noch relevant)? Den dort gab es recht früh auch viele ;).
 

Kommando

Well-known member
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.342
System
Details zu meinem Laptop
Prozessor
i5 4690K
Grafikprozessor
GTX 970M
SSD
Samsung Evo 850 2 TB
Keyboard
Microsoft Surface
Mouse
Razer Orochi
Ich verstehe immer noch nicht welchen Vorteil mir Gamestreaming bieten soll. Die meisten Spiele die ich spiele, laufen auf alter Hardware.

Gerade die Spieler die HighEnd-Hardware brauchen, die sind doch sehr lag-sensitiv. Naja, sollen sie mal versuchen neue Märkte zu erschließen.
 

Hyrasch

Well-known member
Mitglied seit
10.12.2012
Beiträge
1.742
Habe auch kurz nachgedacht was ich so spiele, wie oft und wann, und ob solch ein gamestreaming Dienst zu meinen Gewohnheiten passen würde. Nein.
Aber selbst wenn ja, keine Unterstützung meinerseits.
Sache ist: selbst wenn publisher keine Kundschaft finden, es braucht nur die Finanabteilung der Chefetage mehrmals vorzurechnen, dass sich gamestreaming finanziell mehr lohnt als Lizenzkeys über digitale Distributoren zu verkaufen, und schon ist die Chefetage Feuer und Flamme.
Dann findet man z.B. wie bei retail Spielen zig Möglichkeiten dem Kunden den physischen Kauf unschmackhaft zu machen, erhöht die Preise bei epic game store, steam und co. oder bietet schlicht die Spiele dort nicht mehr an.
Dies treibt man wie man über Jahre hinweggesehen hat beim Thema "retail vs Lizenkeys" und schwups schwärmt die Masse langsam und stetig in Richtung der letzteren.
Genauso passiert es befürchte ich beim gamestreaming Dienst.
 
Oben Unten