Aktuelles

Seagate SkyHawk mit 10 TB im Test

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
3.834
Seagate bietet in seinem aktuellem "Guardian"-Produktportfolio neben "IronWolf" für NAS-Systeme und "BarraCuda" für Desktopanwender noch eine dritte Kategorie von Festplatten. Die unter dem Label "SkyHawk" laufenden Modelle sind spezialisiert auf den Einsatz in Surveillance-Systemen, also dem Speichern von Video-Streams in einem Überwachungssystem. Als Ergänzung zu unserem Blick auf die 10-TB-Modelle der IronWolf- und BarraCuda-Serie haben wir nun auch einen Blick auf die Seagate SkyHawk 10TB geworfen.
Seagate hatte vor gut einem Jahr zusammen mit der Vorstellung der 10-TB-Modelle den gesamten...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

ProphetHito

Experte
Mitglied seit
07.08.2015
Beiträge
1.475
Ort
Athen
schreib- und Leseraten jenseits 2GBit/s - oder warum Raid0 im NAS nichts bringt :d

ist bei den Werten mal eben 50-60MB/s schneller als die Konkurrenz mit den roten Platten....
 

Ezeqiel

Experte
Mitglied seit
08.07.2013
Beiträge
195
Mich würde mal interessieren, wie zuverlässig verhindert werden kann, dass es zwischen dem Innenraum der HD und der Außenluft zu einem Gasaustausch kommt. Kann man den wirklich für mehrere Jahre ausschließen?

Viele Grüße,
Ezeqiel
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
Da es HDD mit Heliumfüllung und 5 Jahren Garantie gibt, werden die Hersteller wohl davon ausgehen das für mindestens 5 Jahre kein so großer Gasaustausch erfolgt, als dass die Funktion der HDD dadurch beeinträchtig wäre, ggf. abgesehen von Einzelfällen die es immer geben kann, auch keine HDD ohne He-Füllung ist zu 100% vor vorzeitigen Ausfällen sicher. Sonst würden sie sich ja selbst ganz gewaltig ins ein Eigentor schießen und für so dumm sollte man sie nun auch nicht halten.

Positiv an der ST10000VX0004 ist auch die angegebene Fehlerrate für nicht wiederherstellbare Bits von maximal 1 pro 10^15 gelesenen Bits
Ist übrigens nicht korrekt, denn die Einheit der UBER ist Sektoren pro gelesener Bits, denn abgesehen von der Nutzung spezieller Befehle (wie der ATA Streaming Befehle) oder Konfigurationen liefern HDDs eben keine korrupten Daten zurück, sondern eben Lesefehler wenn die Daten eines Sektoren nicht mehr anhand der ECC dahinter korrigiert werden können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten