Aktuelles
  • Hallo liebe User,

    leider hatten wir in den letzten Tagen, wie ihr sicherlich bemerkt habt, größere Probleme, meistens früh morgens – auf der Startseite war nur noch „Error“ zu sehen. Das Problem war ein fehlerhafter MySQL-Server, der regelmäßig unregelmäßig die Verbindung zu unserem WWW-Server verloren hat. Eine Datenbankverbindung war nicht mehr möglich.

    Nachdem wir das Problem zunächst auf ein Konfigurationsproblem geschoben haben, und in den letzten Tagen bereits mehrfach versucht haben, das Problem zu beseitigen, hat sich heute morgen wohl der wahre Grund offenbart: Das SSD-NVME-RAID aus zwei Intel DC-SSDs war wohl wackelig – auf jeden Fall hat sich heute morgen das komplette RAID1 verabschiedet.

    Wir hatten also nur die Möglichkeit, den Datenbestand von heute Nacht zu verwenden. Insofern fehlen die Posts von ca. 02:00 Uhr heute morgen bis zum erneuten Ausfall um ca. 07:00 Uhr. Es sind sicherlich nicht viele Posts zu der Uhrzeit, aber viele werden sicherlich ein paar vermissen. Wir bitten dies zu entschuldigen.

    Wir machen uns jetzt mal auf die Suche nach einer Alternative zum SSD-NVME-RAID… neue Technik schön und gut, aber mit unseren SATA-SSDs in den Servern haben wir solche Probleme nicht…

    Trotzdem einen schönen Tag und bleibt gesund! Dennis

Samsung R560 mit Centrino 2 - ein Erfahrungsbericht Teil 6

casey1234

Member
Mitglied seit
08.07.2012
Beiträge
352
Mit Neustarten mein ich inkl Login-Prozess, auch andere Programme im Hintergrund laden, Antivirus, Firewall etc., bis die erste Seite im FF geladen ist.
Meinte ich auch genau so mit meinen 30 Sekunden. ;)


Ganz ehrlich, beim Neustart über Faktor 3 ist schon ne Menge
Finde ich halt nicht. Bei mir hat sich das Startverhalten von 2-3 min auf 20-30 sek verbessert, das ist bei mir deutlich mehr als Faktor 3. Wohlgemerkt hat da Win10 nochmal ordentlich zugelegt, komischerweise lag die Bootzeit bei Win7 und Win8 bei 30-40 Sekunden.

Beim reinen AS-SSD-Vergleich wäre der Unterschied sicher höher ausgefallen, aber das ist eben ein theoretischer Benchmark...
Eigentlich ist es ein praktischer Benchmark. :d

Naja, solang du zufrieden bist, passt es ja. Ich wäre es nicht. Egal!

Schöne Grüße
Casey
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Pio

Member
Mitglied seit
22.09.2004
Beiträge
188
Wenn du ein benutztes System mit HDD gegen ein neue aufgesetztes mit SSD vergleichst bleib ich dabei - der Vergleich hinkt ;)
Mit Neustart meine ich nicht Hochfahren, sondern von einem geladenen und auch für ein paar Sachen benutzten System neustarten, das war vllt. missverständlich.
Weiterhin hast du ne schnellere CPU und deine Zeitangaben sehen (ich will dir nicht zu nahe treten) eher nach Schätzungen aus. Ich habs halt halt grob gemessen, da man sich da schnell verschätzt.
Und zu AS SSD: Die sequenzielle (schreib-/lese-?)Rate bringt halt nicht wirklich viel, meine Mutter wird selten drauf kopieren. Aber häufig "Internet" starten und den Rechner hoch/runterfahren, das ist imo wesentlich praktischer ;) Zugriffszeiten sind noch interessant, aber den Vergleich brauch ne HDD eh nicht antreten...
Aber ja, du hast Recht, neu aufsetzen wird sicher mal an der Tagesordnung sein :)

Und worauf ich eigentlich nur hinauswollte: Ob sich der Neustart um das 3,5-fache bei mir, oder wie bei dir (rechnerisch) um das 4- bis 9-fache beschleunigt, kann jeder durch ein wenig tweaken von mir aus selber entscheiden.
Fakt ist: Ne SSD lohnt sich bei den Preisen auf jeden Fall, das Arbeitstempo und die gefühlte Geschwindigkeit hat auch bei der "alten Möhre" stark zugelegt, der Tausch lohnt sich :)
 
Zuletzt bearbeitet:

casey1234

Member
Mitglied seit
08.07.2012
Beiträge
352
Mit Neustart meine ich nicht Hochfahren, sondern von einem geladenen und auch für ein paar Sachen benutzten System neustarten, das war vllt. missverständlich.
Der ganze Satz ist missverständlich! :(
Bitte nochmal in klaren Worten!

Weiterhin hast du ne schnellere CPU und deine Zeitangaben sehen (ich will dir nicht zu nahe treten) eher nach Schätzungen aus. Ich habs halt halt grob gemessen, da man sich da schnell verschätzt.
Du hattest deine Bootzeit inkl. der Autostartprogramme und Öffnen des Firefox angesprochen. Und ich genauso! Es bleibt bei meinen 30 Sekunden, zumindest unter Win10.

Fakt ist: Ne SSD lohnt sich bei den Preisen auf jeden Fall, das Arbeitstempo und die gefühlte Geschwindigkeit hat auch bei der "alten Möhre" stark zugelegt, der Tausch lohnt sich :)
Das steht außer Frage. ^^

Gruß Casey
 

Pio

Member
Mitglied seit
22.09.2004
Beiträge
188
Der ganze Satz ist missverständlich! :(
Bitte nochmal in klaren Worten!
Damit mein ich: System wurde vom angeschalteten Rechner aus neugestartet und nicht vom ausgeschalteten Rechner hochgefahren ;)
Ersteres dauert natürlich länger... Reines Booten hab ich nicht getestet, dürfte evtl meinem 3. "Test" (aus Ruhezustand hochfahren) nahe kommen.
 

Ganxxta

Member
Mitglied seit
04.05.2008
Beiträge
270
Es ist 2017 und mein (schon lange an meine Eltern weiter vererbtes) Madril geht immernoch :d

Jetzt hat sich aber doch die Fujitsu HDD verabschiedet, hab mal gegen ne vorhandene Tochiba mit 750GB ausgewechselt, wollte direkt Win10 drauf machen.
Gibts etwas worauf ich achten sollte?
 

Pio

Member
Mitglied seit
22.09.2004
Beiträge
188
Hält bei meinen Eltern auch noch gut durch (wurde ja auch gut behandelt von mir) ;)
Hab vor nem Jahr Win10 drauf gemacht und kann mich an nichts spezielles erinnern. Hab glaube alles aus den ersten Seiten (für Win8?) runter geladen, Grafiktreiber aber direkt bei nvidia.
Viel Erfolg!
 

Blackbriar

New member
Mitglied seit
25.05.2017
Beiträge
1
Herzliches Hallo an die Community

Puhhh,
ich traue mich fast schon gar nicht hier rein zu schreiben; ist dieser Thread doch schon so alt und ich von Anfang an mehr oder weniger stiller Mitleser.
Erst einmal meinen großen Respekt und Dank dafür, dass der Thread anscheinend (noch) gepflegt wird, was Treiber etc. angeht.
Das letzte Mal war ich vor gut fünf Jahren auf den Thread angewiesen gewesen, als es um die Win7 Installation ging.

Seit 2008, als die R560 Serie rauskam, besitze ich das R560 "Maloz" (P7350). Damals vorm Abi eisern zusammen gespart durch den Nebenjob. Es ist immer noch mein allererstes Notebook und funktioniert nach fast neun Jahren einwandfrei.

Es ist mittlerweile nicht mehr so oft in Benutzung, wie damals und vor allem Zocke ich gar nicht mehr damit, zumindest erstmal. Es dient im Moment mehr der Internet/Musik/ und vor allem Office Nutzung.

Office-Mäßig musste ich vor ein paar Tagen doch ein bisschen damit arbeiten und stellte fest, dass die Temp. doch recht hoch war. So etwa bei 75-85 C°. Nachdem ich diesen Thread quasi wiederentdeckte, hatte ich mich entschlossen mal nach neun Jahren zum ersten Mal den Lüfter/Heatpipe zu reinigen und dabei neue WLP (MX-2 von Arctic) aufzutragen (die alte war sprichwörtlich zerbröselt)
Im normalen Surf- und Office Betrieb zeigt CoreTemp mir jetzt 'ne konstante Temp. von rund 50C° an.
Im Idle nach ca. einer Stunde zwischen 37- 45C°. Bin damit nicht sooo sehr zufrieden und finde die MX2 WLP lässt sich auch nicht gerade gut verstreichen. Hatte das aber zum ersten Mal machen müssen und habe dementsprechend eh keine Referenz zu anderen WLPs.
Der Lüfter war gar nicht so sehr verunreinigt und verstaubt, wie ich es erwartet habe nach knapp neun Jahren und überwiegendem Dauerbetrieb.

Da Notebooks für meine Anforderungen mittlerweile günstig sind (vor allem gebraucht), bin ich da ganz sorglos an die Sache gegangen.
Dank der Anleitung aus dem Thread und einem YouTube-Video eines Russen, gelang es mir das Teil auseinander und vor allem zusammen zu setzen. Die Leiste oberhalb der Tastatur muss auf jeden Fall entfernt werden, da man sonst so gut wie gar nicht an die LCD-Stecker kommt. Das fand ich in der Anleitung leider nicht gut beschrieben für einen Anfänger.
Insgesamt war ich etwas negativ überrascht darüber, dass letztendlich im Prinzip das gesamte Notebook auseinander gebaut werden muss inklusive LCD Abbau.
Dies ist ja selbst dann der Fall, wenn nur die CMOS-Batterie gewechselt werden muss. Ich kenne ja nur die R560 Reihe von Samsung, aber Hersteller wie HP oder ASUS bauen ihre Books immerhin so, dass man relativ easy an den Prozessor oder mindestens an die Batterie kommt.
Wobei ich die Qualität, die die R560 Reihe mit sich bringt, oft bei neueren oder gar aktuellen Notebooks der Multimedia-Sparte vermisse. Besonders, was die Geräuschentwicklung angeht.

Na ja, jedenfalls tauchte ich etwas tiefer in diesen Thread ein in den letzten Tagen und habe beschlossen das gute alte Stück etwas aufzuwerten mit dem P8700, Win764 und (leider) Corsair Vengeance 8GB (2x4GB) RAM. Der hier von Kingston HyperX(?) beworbene RAM war leider erstmal nicht zu bekommen. Hoffe, dass es keine Probleme mit dem Corsair gibt. Wurde hier ja des Öfteren beschrieben. Noch sind die Teile nicht angekommen.

Leider beim Auseinanderbau des Notebooks, das Micro-Kabel kaputt gemacht, was nicht so tragisch ist. Das viel größere Problem ist allerdings, dass zwei Schrauben, mit dem das Mainboard am Gehäuse geschraubt ist, leider so dermaßen kaputt sind, dass ich fürchte diese beim erneuten Aufschrauben nicht mehr gelöst zu bekommen. Was mach' ich dann?

Die andere Frage ist, wenn ich das Notebook also demnächst zum zweiten Mal auseinander baue, wie sinnvoll ist ein Wechsel der Batterie?
Viele von euch haben das R560 ja mit 'ner SSD aufgewertet. Trotz der Geschwindigkeit dieser Platten, finde ich sie irgendwie einfach zu teuer und von der Haltbarkeit her halten sie nicht gerade ewig. Ich glaube, eine SSD wäre zwar noch das i-Tüpfelchen in Sachen max. Geschwindigkeit, aber so recht überzeugt bin ich von der Speicherkapazität und Langlebigkeit bei den Preisen nicht.
Habe die Standard 320GB (ich glaube von Samsung?) und diese funktioniert ohne Macken seit, wie gesagt, nahezu neun Jahren.
 

SynergyCore

Active member
Mitglied seit
24.05.2012
Beiträge
4.556
Das mit den SSDs ist Unsinn, die Haltbarkeit ist absolut kein Problem, ich habe meine Crucial M4 128GB in meinem Desktop PC seit 6 Jahren im Einsatz und es gibt keine Zeichen, dass das bald aufhören würde. Und du kriegst 120GB SSDs heute schon für etwa 40€, gebraucht sicher nochmal ein stückerl billiger, wirklich teuer finde ich das gemessen am geschwindigkeitsvorteil nicht, da wird dir dein Upgrade auf den P8700 sowie das mehr an RAM deutlich weniger bringen.

Eine SSD ist für mich das erste, was ich seit Jahren bei jedem noch so schwachen notebook einbaue, es bringt immer einen massiven Vorteil, Laptops mit HDD kann ich gar nicht mehr benutzen, egal wie stark sie sind, man wartet immer ewig auf alles.

Finde das ist dann auch kein i-Tüpfelchen, sondern das ist das absolut notwendige, was man macht, um nen alten PC schnell zu machen.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
 
Oben Unten