Aktuelles

Raidcontroller mit Linux support.

Polygon

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
11.12.2005
Beiträge
1.784
Hi Leute,

ich habe einen alten IBM M5014 Raidcontroller. Die Software um den zu verwalten war ein ganz schöner Haufen Mist. Beim letzten Versuch den GUI Client zur Verwaltung aus dem AUR zu bauen musste ich jedoch feststellen dass das jetzt aufgrund kaputter Dependencies nicht mehr geht.

Ich suche also einen Raid Controller für 8 SATA Platten mit mind 256MB Cache und Raid 5 Unterstützung, der guten Linuxsupport hat und am besten irgendeine unter Linux lauffähige Software mit GUI um den Controller zu verwalten.

Habe echt keinen Plan was da gute Hersteller oder Serien sind. Daher bin ich für alle Tipps super dankbar.

Edit: Wäre super wenn der Preis nicht super hoch ist, will das als Privatperson kaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Shutterfly

Member
Mitglied seit
30.01.2016
Beiträge
864
Was sind "super hohe Preise" für dich? Jmd. der 2000 Euro im Monat verdient hat eine andere Vorstellung als jmd. mit 7000 Euro.

Und nur zur Sicherheit: Mit einem Software-RAID kannst nicht arbeiten?
 

Polygon

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
11.12.2005
Beiträge
1.784
Was sind "super hohe Preise" für dich? Jmd. der 2000 Euro im Monat verdient hat eine andere Vorstellung als jmd. mit 7000 Euro.

Und nur zur Sicherheit: Mit einem Software-RAID kannst nicht arbeiten?
300EUR für einen Controller sind durchaus vertretbar sage ich mal, aber bei mehr würde ich langsam schlucken. Ein gebrauchter Controller wäre auch voll ok. Bin momentan am überlegen einfach MDADM zu nehmen, aber die Sache ist das letzte mal als ich mit MDADM ein Raid 5 aufgesetzt habe hatte ich brachial schlechte Werte. Das war in der Region von 350lesen/80schreiben oder so. Mit meinem gebrauchten 40EUR Raidcontroller habe ich 500/400. Von der Performance bin ich auch super zufrieden, nur die Softwareseite ist grausig. Ein Raidcontroller mit GUI ist auch schnell eingerichtet, zu MDADM habe ich gerade von den Leuten die behaupten gute Performance zu haben keine Anleitung gefunden wie sie das erreicht haben wollen. Mit der Anleitung wie man sie auf Ubuntuusers usw. findet ohne irgendwelche Settings zu konfigurieren hatte ich die eben angeführten langsamen Werte trotz eines 2600X.

Edit: Ich würde auch einen ohne GUI nehmen, aber dann müsste das CLI ordentlich sein. Bei meinem derzeitigen Controller bin ich an der CLI trotz guter Linuxkenntnisse verzweifelt.
 

Polygon

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
11.12.2005
Beiträge
1.784

RAID Management:
- MegaRAID Management Suite
- MegaRAID Storage Manager
- MegaCLI (command-line interface)
- WebBIOS

Kannst dich mal informieren, ob das was für dich wäre
Danke, aber zum einen bräuchte ich wenn dann den -8i mit 8 Ports, zum anderen habe ich gerade geschaut und das ist genau die gleiche Version von krebsiger Software die ich schon habe. Ich weiß nicht ob das so der Standard ist bei Controllern. Wenn ich den Mist mal mit all seinen Abhängkeiten installiert bekomme macht das sobald man die Software startet gleich 5 Ports auf die dann angesprochen werden können. Blocken mit der Firewall kann man das auch nicht weil natürlich die Ports random vergeben werden und es nicht immer die gleichen sind.
 

Shutterfly

Member
Mitglied seit
30.01.2016
Beiträge
864
Okay, mein Fehler. Hab auf der Webseite nach 8 Ports gefiltert und nicht auf das 4i geachtet.

Deinem Eingangspost entnehme ich, dass du Arch o.ä. verwendest was bei solcher Business-Hardware, welche halt seeeehr langsame Zyklen durchlebt, schnell Probleme bekommen. Ich weiß nicht, ob du dann etwas findest, was nicht entweder neu ist (und entsprechend sehr teuer) oder mit Arch funktioniert.
 

Polygon

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
11.12.2005
Beiträge
1.784
Okay, mein Fehler. Hab auf der Webseite nach 8 Ports gefiltert und nicht auf das 4i geachtet.

Deinem Eingangspost entnehme ich, dass du Arch o.ä. verwendest was bei solcher Business-Hardware, welche halt seeeehr langsame Zyklen durchlebt, schnell Probleme bekommen. Ich weiß nicht, ob du dann etwas findest, was nicht entweder neu ist (und entsprechend sehr teuer) oder mit Arch funktioniert.
Langsame Zyklen ist ja ok, aber die neuste Version vom Storage Manager ist z.B. von 2017. Original wurde die Software so um 2008/2009 geschrieben und nur ein wenig modifiziert über die Zeit. Im Gegensatz zur MegaCLI gibt es noch die StorCLI die wohl etwas neuer ist und auch von Broadcom (die haben LSI gekauft soweit ich das verstehe) empfohlen. Die hat immerhin keine wiederlichen Dependencies und macht auch keine Ports auf. Ich denke ich werde mich dann nochmal daran begeben die zu nutzen.
 
Oben Unten