Aktuelles

Präsident Trump macht Videospiele für die Amokläufe in Texas und Ohio verantwortlich

RoBBe07

Enthusiast
Mitglied seit
04.10.2009
Beiträge
3.541
Ort
Eisscholle hinten links
Um zum eigendlichen Thema zurückzukommen. Meiner Meinung nach sind Videospiele bei einem gesunden Menschenverstand nicht der Auslöser für Amokläufe. Jedenfalls hatte ich noch nie das Bedürfnis, nach ner Runde Battlefield, COD, Wolfenstein oder The Division auf die Straße zu gehen und Menschen zu verletzen/töten.
Diese Argumentation über Videospiele würden Amokläufe fördern, wurde schon so oft angefangen und hat aus meiner Sicht keinen direkten Zusammenhang.
LKW- und Flugsimulatoren wurden ja auch nicht dafür verantwortlich gemacht, als damit Attentate verübt wurden....
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

NTB

Enthusiast
Mitglied seit
14.05.2010
Beiträge
1.704
Ich meine mal gelesen zu haben, dass es in der Schweiz genauso viele Waffen/Kopf gibt, wie in USA.

Was wir nicht tun dürfen, ist das gleiche wie Trump zu machen und den Kelch einfach weiter zu reichen: “nicht die Spiele sind Schuld, sondern die Waffen“. Das ist doch genauso pauschalisierend.

Was auch in Deutschland schon lange steigt, ist die Gewalt bei Straftaten, insbesondere gegen Polizisten. Die Kriminalitätsrate selbst ist gesunken und trotzdem gibt's mehr Gewalt.

Wir müssen uns schon die Frage stellen, warum das eigentlich so ist.
Ich glaube schon, dass die Medien ihren Teil dazu beitragen. Nicht nur die Darstellung von Gewalt, sondern auch ihr Einsatz und Verfügbarkeit.
 

PC User

Semiprofi
Mitglied seit
13.08.2017
Beiträge
625
Alle 3 Crysis gezockt, Max Pain , Counterstrike, Halflive, Warhammer etc. bin auch nicht mit nem Messer oder sonstigem auf jemand los.
Vielleicht mal ne schelle am Einlass verteilt, aber mehr nicht.
Kenne auch niemand aus dem Umfeld der so was mal geäusert hätte, von daher lag es nicht am Videospiel. mfg

Im öfftl. Medien ist die Kriminalitätsrate gesunken, im realen Leben eher gestiegen!
Schon der Pasus das Diebstahldelikte bis 50 Euro nicht mehr geandet werden sollen!!?? sagt doch alles.

Frankfurt war kaum Thema aber Trump jeden Tag, schon klar oder! mfg
 
Zuletzt bearbeitet:

xenix

Enthusiast
Mitglied seit
18.04.2007
Beiträge
776
Ort
Eifel
Es ist immer einfach jemanden die Schuld zu zuweisen. Es herrscht auf der ganzen Welt Krieg und die USA mischt fleißig mit und Ihre Waffengesetze sind "nie" Schuld ist klar.
Eins sollte dem Typen klar sein, man kann ja erst mit Waffen viele Menschen in kurzer Zeit das Leben nehmen. Die Spiele sind nicht ausschlaggebend sondern die reale Welt die zeigt wie grausam das die Realität ist. Aber das ist ja dem guten Herr egal das unschuldige Menschen sterben durch Drohnen und anderen Mist. Und solange man Waffen in die Hände unfähiger gibt wird es Tote geben.
Die Frage wie viele spielen Shooter oder ähnliches und sind keine Mörder oder Schwer**********.
Aber es sind immer die Leute die keine Ahnung haben und den Mund zu weit aufreißen.
Ich habe niemanden getötet und bin keine Ausnahme und spiele gerne Shooter.
Wieso werden Rennspiele nicht auch verboten weil irgendein Spinner meint die Autobahn wäre eine Rennstrecke ala NfS.
Dumme und unwissende machen auch dumme und unnütze Aussagen und das auf der ganzen Welt.
 

blackrider

Enthusiast
Mitglied seit
14.11.2005
Beiträge
944
Videospiele die alte Leier.
Erzählt mal was neues...
 

Sheena

Enthusiast
Mitglied seit
26.02.2008
Beiträge
2.404
Ort
Solingen
Ich meine mal gelesen zu haben, dass es in der Schweiz genauso viele Waffen/Kopf gibt, wie in USA.

Was wir nicht tun dürfen, ist das gleiche wie Trump zu machen und den Kelch einfach weiter zu reichen: “nicht die Spiele sind Schuld, sondern die Waffen“. Das ist doch genauso pauschalisierend.

Was auch in Deutschland schon lange steigt, ist die Gewalt bei Straftaten, insbesondere gegen Polizisten. Die Kriminalitätsrate selbst ist gesunken und trotzdem gibt's mehr Gewalt.

Wir müssen uns schon die Frage stellen, warum das eigentlich so ist.
Ich glaube schon, dass die Medien ihren Teil dazu beitragen. Nicht nur die Darstellung von Gewalt, sondern auch ihr Einsatz und Verfügbarkeit.


Manchmal ist die offensichtlichste Antwort auch einfach die richtige. Gewalt liegt in der Natur des Menschen. Seit je her. Dafür gibt es unzählige Studien die das Belegen und unter welchen Umständen es deutlicher wird. Google es.


Mensch vs Mensch ohne Waffe = wenige Tode.
Mensch vs Mensch mit Waffen = viele Tode.

Ich habe es mal auf den einfachsten Nenner für dich heruntergebrochen. Waffen sind nicht das ursprüngliche Problem, aber das ursprüngliche Problem können wir bisher schlicht weg nicht lösen. Das Problem mit den Waffen hingegen schon.
 
Zuletzt bearbeitet:

Biolante

Experte
Mitglied seit
26.03.2011
Beiträge
1.590
Das Problem ist Trump selbst. Er selbst verherrlicht doch die Waffengewalt, indem er der NRA immer wieder eine Bühne gibt und diese hofiert. Auch nutzt Trump selbst massiv die sozialen Medien bzw. das Internet um sein Geschwalle zu verbreiten. Ein Rassist und Sexist ist Trump ebenfalls.

Also im Grunde müsste Trump sich nach seinen Worten selbst abschaffen.
Folgst du etwa Trump?! Das geschwalle wird dir von den Medien präsentiert und du schwallst das geschwallte auch noch nach. Gibs schon zu Genüge -thx
wäre dir crooked Hillary lieber gewesen? außenpolitisch ist Trump erfolgreicher als Obama. und was geht dich deren innenpolitik an. funktioniert doch soweit. die reichen haben sich eingezäunt...;)
 

The Tall Man

Semiprofi
Mitglied seit
10.08.2014
Beiträge
329
Wer mit Waffen rumballert um seine Probleme zu lösen, zu kompensieren oder sich sonstwie daran aufgeilt und ganz gleich ob nun virtuell oder im realen Leben, hat einen gewaltigen Dachschaden. Ganz unabhängig von dem wie sich Trump dazu geäußert hat, gehört so eine kranke Metzelscheiße schlichtweg verboten. Mal abgesehen davon glaube ich auch nicht, daß Trump nur von Videospielen im Allgemeinen gesprochen hat.
 

Kommando

Enthusiast
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.567
Was hat das mit der Aussage zu tun?
 

acc

Enthusiast
Mitglied seit
20.05.2008
Beiträge
42

im ernstfall macht trump erstmal eine kosten-nutzen-rechnung auf. fällt die negativ aus, was ganz stark anzunehmen ist, wird die usa keinen figer rühren. ist sowieso alles graue theorie aus ermangelung eines willigen feindes.
 

Kommando

Enthusiast
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.567
Das man dann feststellen kann, das ein Großteil der Bevölkerung dort komplett verblendet ist. Kann man so ziemlich analog sehen.

Habe ich während meiner Zeit dort nicht festgestellt. Es ist eher so, dass man halt nur zwei Typen zur Wahl hatte. Und wenn einer davon korrupt und der andere durchgeknallt ist, tja, wen wählt man da?
 

Unrockstar

Enthusiast
Mitglied seit
16.01.2005
Beiträge
2.704
Ort
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Er hat leider viel unrealistsiches geredet (viel mehr als einst Obama). Es war daher nachvollziehbar, Hillary zur Kandidatin zu machen.
Stimmt, Soziale Politik ist unrealistisch ^^
Auch in Deutschland glaubt man Soziale Politik ist Sozialismus.. Aber ich warte immer noch auf die Trump Bweführworter, die mir erklären,warum es mit Hillary zu dem 3ten Weltkrieg gekommen wäre, wenn Trump auch gut dran schraubt.. (Unter Obama wurde die Uhr immerhin 2 min zurück gedreht :o)
 

acc

Enthusiast
Mitglied seit
20.05.2008
Beiträge
42
Als Bürger hatte man den ja nicht zur Wahl. Nur intern in der Demokratenpartei. Er hat leider viel unrealistsiches geredet (viel mehr als einst Obama). Es war daher nachvollziehbar, Hillary zur Kandidatin zu machen.

eigentlich ist das nicht nachvollziehbar, den loser zum kandidaten zu machen, nur weil einem der andere kandidat nicht passt.
 

Kommando

Enthusiast
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.567
Es stellt sich auch die Frage, ob es wirklich niemand anderen als Uropa und Oma gab, der das besser hätte machen können.
 

acc

Enthusiast
Mitglied seit
20.05.2008
Beiträge
42
Am Ende ist es halt nicht die Frage wer es tatsächlich am besten macht, sondern wer die Massen am besten von sich überzeugen kann...

das war eigentlich sanders, clinton hatte nur die besseren netzwerke in der parteispitze. klüngel ist eben überall.
 
Oben Unten