Aktuelles

[Kaufberatung] PC in die Wand + Touchscreen

Master Luke

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.07.2006
Beiträge
3.681
Hallo zusammen,

der Plan ist, ein PC-System in die Holzständerwand zu integrieren (14cm tief) und davor einen Touchscreen zu hängen. Keine Maus, keine Tastatur, alles über den Screen mit Win10.
Warum das alles: Steuerung und Überwachung der Hausautomation (Loxone) + nette Features wie TV, Musik, Wetter, Spritpreise, Surfen ... weis der Geier.


Dazu hätte ich ein paar Fragen und wollte die Schwarmintelligenz nutzen.
Folg. existierendes, für die Anforderung ausreichendes System:

Celeron G3900
Asrock H110 ITX
2x8GB DDR4-2400 G.Skill
Samsung 830 250GB
Intel Boxed Kühler
BeQuiet! Pure Power 9 400W
Windows 7 64bit

Idle: ca. 14W (mit normalem TFT, Maus, Tastatur)
Last: Prime: 33W


Ich möchte nun den Verbrauch optimieren bzw. die Wärmequellen aus der Wand haben. Die Kiste wird wahrscheinlich zu 95% nur im Idle sein.

- 1 RAM-Riegel raus
- auf Win10 updaten (oder Neu-Install)
- Pico-PSU - als Netzteil aber kein Tischnetzteil, sondern ein Hutschienennetzteil (12V, nachregelbar)im Schaltschrank
- Intel Boxed gegen was großes passives
- als Touchscreen eine 21-24"-Variante, welche sich gut einbauen/flach auflegen lässt und alle Knöpfe vorne oder an der Seite hat. Optimal wäre ein externes Tischnetzteil, weil das kann ich wieder in den Schaltschrank stecken und über die Kabel nur DC zum TFT schicken

Habe ich Denkfehler? Optimierungen möglich? Was ganz anderes? Fragen Eurerseits?

Danke Euch!
Grüße!
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Fragfutter

Neuling
Mitglied seit
23.12.2013
Beiträge
154
Wie wäre es mit einem nuc? Wenn der Touchscreen davor hängt kann darum herum Luft bleiben damit die Wärme entweichen kann. Oder soll der Touchscreen flach mit der Wand sein? Dann muss noch irgendwo Luft entweichen (auch für den screen). Ist bei Einbauscreen meist mit angegeben.
 

NTB

Enthusiast
Mitglied seit
14.05.2010
Beiträge
1.712
Die meisten Leute nehmen dafür ein Tablet.

Ich würde jedenfalls keinen vollen PC in die Holzständerwand bauen. Wenn der abfackelt, ist ja ziemlich kacke.

Ansonsten ein RaspPi in einem schönen Gehäuse direkt unter das Display.

Wenn es ganz unbedingt ein PC sein soll, pack ihn woanders hin. Oben unter die Decke. Oder unten in einen Schrank. Oder auf die andere Seite der Wand. Und dann ein Kabel zum Bildschirm.
Ich habe für den Fernseher einen Lüftungskanal in die Wand gelegt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Liesel Weppen

Enthusiast
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
4.772
Ich stimme meinen Vorrednern zu, dafür ist selbst deine schon vorhandene Hardware overkill. Wenn das wirklich nur die Hausautomation anzeigen soll und ein bisschen was via Touch steuern soll, würde ich praktisch die kleinste Hardware nehmen auf der man überhaupt noch ein Win10 zum laufen kriegt. Vielleicht sogar ein Atom oder so.
Wenn du nicht auf Windows angewiesen bist wie oben schon empfohlen gar einen Raspi.

Wenn aber unbedingt das vorhandene genutzt werden soll:
- Da das Ding praktisch nie was tun wird, ist ein größerer Kühler auch überflüssig. Selbst wenn mal Lastspitzen von 20ms Dauer auftreten, fängt das auch der Stock-Kühlkörper ab. So schnell verteilt sich die Wärme da nichtmal, bevor der Nachschub schon wieder weg ist.
- wie du schon sagtest, ein Ram raus.
- Wenn das Board und die CPU das zulässt: Underclocking.
 

Knoddle

Experte
Mitglied seit
21.05.2014
Beiträge
1.294
Ort
Freiburg, Baden-Württemberg
Das thermische Problem lässt sich mit einem Lüftungsgitter wie bei Badezimmertüren lösen. Den PC in der Wand würde ich nur machen wenn du einen Würfel aus Rigips in der Wand baust. Ich würde dazu eine Rigips 30mm F30 Platte nehmen. Eine Würfel bauen der auf einer Seite offen ist. Diesen in die Wand einpassen mit dem Lüftungsgitter und über dem Lüftungsgitter den Monitor einbauen. Das Lüftungsgitter würde ich abnehmbar machen so das du an die Schrauben für den Monitor kommst damit du im Falle eines defektes auch den PC ausbauen kannst.

edit: Bei Bedarf kann ich dir auch so einen Kasten anfertigen da ich einige Jahre in dem Bereich Trockenbau gearbeitet habe und auch mehrere Lehrgänge im Bereich Brandschutz absolviert habe. Ich bräuchte nur die genauen Abmessungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Master Luke

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.07.2006
Beiträge
3.681
Hallo zusammen,
danke für die Rückmeldung.

Mit einem Tablet macht man sich abhängig. Irgendwan geht die neueste BS-Version nicht mehr und damit läuft dann die Automations-App nicht mehr. Schon selber erlebt. Zudem möchte ich keinen Akku in der Wand. Und ja, ich habe hier noch ein 21" Megapad von Xoro (ohne Akku, mit LAN). Nach Android 4.4.2 war dann Schluss. Geht nur noch über Browser.

Mit dem PC bin ich voll flexibel (Win10) und habe die Leistung die ich brauche. Bspw. für den TV: Habe im Haus SAT>IP und der genannte Celeron ist da schon bei 25% gewesen. Wenn dann noch die Weboberfläche der Hausautomation im Browser läuft etc. pp., dann möchte ich auf alle Fälle keinen Atom haben.
Und was heisst oversized: ich komme mit der Kiste im Idle mit Desktophardware bereits auf 14W idle runter. Leistung wäre auch ausreichend da. PicoPSU hatte ich heute schon bestellt. Mal sehen, ob die berühmten 3-4W noch runter gehen. Das NT sitzt dann im Schaltschrank.
Der große Passivkühler war gedacht, um die 2W vom Boxed zu sparen. :)
UC geht leider nicht mit dem Board.

Zur baulichen Situation:
Die Wand ist mitten im Haus und trennt Küche und Speisekammer. Der Touchscreen soll in eine Holzplatte gesetzt werden und diese auf die Wand. Damit kann das Loch im Gipskarton universal ausfallen und nur bei einem Bildschirmwechsel muss die Platte ausgetauscht werden.
OK, habe verdrängt, dass der Bildschirm auch "Luft" benötigt. Lüftungsschlitze sämtlicher Art in der Front sind nicht WAF-konform. Allerdings könnte ich in der Rückwand tatsächlich unten ein Gitter einsetzen und oben ebenfalls. Die Dämmung wird aus dem Holzständer entfernt.Breite ist Rastermass 62,5cm, d.h. ich heble keine Wärme-/Akustikdämmung aus. Dem Regal in der Speisekammer ist es wurscht, ob in der Küche gekocht wird. :)
Wenn natürliche Konvektion nicht hilft, dann hilft oben hinterm Gitter ein Lüfter nach.
In der Speisekammer ist auch der Abzug der KWL - passt also, falls es "sauheiss" wird.

Danke für das Angebot bzgl. des Gipskartonkäfigs: Das bekomme ich selber hin bzw. ich brauche keinen Käfig, da unsere Diamant-Platten nicht brennbar sind. Die Holzständer haben genug Abstand.
Ich bau noch einen Tempsensor mit ein, der auf die Automation gelegt wird. Wenn es zu heiß in der Wand wird, dann "drehe den Lüffi hinterm Gitter hoch bzw. fahre den PC runter".

Danke Euch!
Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Atze-Peng

Enthusiast
Mitglied seit
21.04.2008
Beiträge
1.097
Ort
Fakestreet 123
Ich poste hier einfach mal um den Thread zu verfolgen, da ich interessiert bin. Wie schauts im übrigen mit dem Deskmini aus? Klein dürfte er ja ausreichend sein. Wie da aber der Idle-Verbrauch das integrierten Mainboards ist weiß ich nicht.
Ansonsten wäre vermutlich hilfreich zu wissen, wo du in etwa die maximal-Maße siehst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Master Luke

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.07.2006
Beiträge
3.681

Sassicaia

Urgestein
Mitglied seit
24.07.2007
Beiträge
4.776
Ort
Ruine Trimburg
Bei deinem System sind sicherlich noch Optimierungen möglich.

Um Herbst 2015 waren die Gigabyte boards gegenüber den AsRock boards durchweg schlechter, da die Biosse schlecht umgesetzt wurden. Bei meinen letzten Gigabyte boards Z170/ Z270 funktionieren die Package C-States C8 durchweg, da scheint sich in der "Bios-Abteilung" was getan zu haben :d

Ich habe dann die als "Chinaböller" verpönte Marke LC Power verwendet, da ich für einen Warenkorb noch einen Füllartikel und gleichzeitig ein Netzteil für Kurztests ("Freiluftaufbau") gebraucht habe, es wurde ein LC-Power LC420-12 für 21€ mitbestellt. Ich war tatsächlich positiv überrascht, die Geräuschkulisse des Netzteils ist selbst bei einem "Freiluftaufbau" kaum wahrnehmbar. Das NT scheint zudem eine sehr hohe Effizienz im untersten Lastbereich zu haben, denn bei ~8.0 Watt für das gesamte System liegen gerade mal 3% Last an.


Das LC-Power LC420-12 wurde gegen ein bequiet System Power BQ-SU7-300W ausgetauscht, welches bis dato im unteren Lastbereich immer Top Werte abgeliefert hatte. Das BQ-SU7-300W braucht aber durchweg 2Watt mehr als das LC420-12. Die Geräuschkulisse ist identisch.

Immerhin ein Z170 Chipset mit 2x GB Lan Intel + WLAN Intel 802.11ac 8260, Bios 22c. In der Tabelle die Hardware. Der Intel boxed Lüfter verbraucht ca. 1W, Die Intel AC8260 lässt sich im Bios nicht deaktivieren, man kann sie jedoch ausbauen und würde ~0,5W einsparen, bei mir läuft sie mit. Zieht man die Stecker von Maus und Tastatur ab, werden erneut ~0,8W eingespart. Mit nur einem RAM Riegel sind 0,5W weniger möglich. Damit würde selbst dieses System den Bereich ~6Watt erreichen können. Mein Einsatzzweck entspricht jedoch nicht dem deines Systems, aber bei dir gibt es mit einem PICO NT sicherlich Potential bis 5W bis 6W. Inwieweit das Bios deines Asrock H110 ITX sauber umgesetzt ist, kann ich nicht beurteilen. Wenn du die Package C-States C8 mit dem G3900 nicht erreichst, dann musst du versuchen das Bios dementsprechend zu konfigurieren, dann solltest du zumindest ohne Hardwareänderungen die ~10W erreichen.

Bezüglich CPUs konnte ich im Idle zwischen einem G3900, G3930 und i3-7100 keinen signifikanten Unterschied feststellen, allerdings habe ich auch seit 2 Jahren kein Win 7 mehr verwendet und habe nur Erfahrungswerte mit Win 10 und Linux.

Dieser aktuelle Verbrauch von ~7,5 - 8W mit einem ATX NT, 2x GB Lan Intel + WLAN Intel 802.11ac 8260, Tastatur, Maus und Moni lässt sich identisch wie unter Win 10 1803 reproduzieren auf Linux Debian Stretch, Linux Mint Tara/Ubuntu. Hier ein kleines Tutorial für das Powermanagement und die Package C-States für Linux Debian Stretch 9.5, funktioniert analog für Linux Mint Tara/Ubuntu.


CPUMainboardGPURAMHDDNetzteilIdleLastBSMessgerätPackage C-StateEingabe/Monitor
Chassis
KühlerUser
i3-7100 Z170N-WIFI rev. 2.0 Intel HD Graphics 630 2x 8GB Crucial BLS8G4D240FSESamsung SSD CM871aLC-Power LC420-12 ~7,6W Prime 28.9 61,2WW10 Pro 1803/17134 oder Debian Stretch 9.5 Profitec KD302Package C-States C8Cherry KC1000, Perixx MX-1800, Fujitsu SL23T-1 LED

[td]Alpine 11 - Passive [/td]
[td] Sassicaia[/td]
Windows 10 1803 Build 17134


Mittlerweile gibt es den Alpine 12 Passive
 
Zuletzt bearbeitet:

Master Luke

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.07.2006
Beiträge
3.681
Hallo Sassicaia,
danke für deine Rückmeldung.

Deine Schilderungen decken sich so ungefähr mit meinen Erkenntnissen bzw. Vermutungen.
Als Kühler hatte ich auch den Alpine11 oder 12 im Blickfeld. Und ja, die Idle-Leistung ist bei funktionierenden C-States "nahezu" gleich, ob Celeron, Pentium oder i3. Daher den kleinsten Celeron (hatte ich schon da). Ich hab hier noch einen G4600 - der benötigt durchweg 1-2W mehr im Idle.
Eine WLAN-Karte gibt es nicht. Ich gebe dir aber recht - wenn diese nicht benutzt werden sollte, dann raus damit. Habe ich auch bei meiner ZBox so gemacht. Sparte 1,5-2W.
Und natürlich im BIOS alle Schnitstellen deaktivieren, die man nicht benötigt. Auch USB im Idle aus usw. suf.

Das Board würde ich entweder von hinten an den TFT schrauben oder direkt an die Rückwand (Brett zwischen die Holzständer und dort das Board drauf).
Das ergibt sich, wenn ich eine Lösung habe, den TFT in/an der Wand zu befestigen. Aber das ist Schritt 2.

24ktWood,
mit den Vorschlägen kann ich leider nichts anfangen.

Grüße
 

Sassicaia

Urgestein
Mitglied seit
24.07.2007
Beiträge
4.776
Ort
Ruine Trimburg
Die G4560 HD610/G4600 HD630 sind Kaby Lake und auf Win7 vermute ich suboptimale Intel-Grafiktreiber, welche dazu beitragen den Verbrauch zu versemmeln, da Kaby Lake eigentlich für Win7 nicht supported wird. Ich habe G4560/G4600 auch in einem Supermicro C7H170-M micro ATX gegengetestet, dort liegt der Verbrauch identisch bei ~9Watt mit Win 10, auch hier kein Unterschied zu i3, i5 oder i7.
 
Zuletzt bearbeitet:

Master Luke

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.07.2006
Beiträge
3.681
Das ist richtig. Unter Win7 ist das "net so pralle".

Kaby Lake Pentium, Win7 und Diablo 3: 720p und miese Details.
Coffee Lake i5, Win10 und Diablo 3: nativ 2550x1440 und volle Details.

Microsoft kann ich nicht leiden.


PS: Unterfranken? Ich hock hier nen kleines Stück über WÜ. :d
 

Master Luke

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.07.2006
Beiträge
3.681
MSP

ich berichte, wenn die PicoPSU da ist.

btw: Ahnung von Sophos UTM hast du nicht zufällig? :d
 

Falo999

Enthusiast
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
2.561
- als Netzteil aber kein Tischnetzteil, sondern ein Hutschienennetzteil (12V, nachregelbar)im Schaltschrank
Hast du denn einen Wirkungsgrad des Hutschienennetzteil ?
Weil normal sind die eher sehr uneffektive weil die auf langlebigkeit ausgelegt sind und dadurch oft ältere=robusterer=ineffektivere Bauteile verwenden.
 

Master Luke

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.07.2006
Beiträge
3.681
Hast du denn einen Wirkungsgrad des Hutschienennetzteil ?
Weil normal sind die eher sehr uneffektive weil die auf langlebigkeit ausgelegt sind und dadurch oft ältere=robusterer=ineffektivere Bauteile verwenden.

Da gebe ich dir recht.
Ich kaufe immer Meanwell. Im Schaltschrank habe ich die MDR-serie, weil die nur 1,5W Standby haben und eine sehr kurze Einschaltzeit. Haben aber 86-88%.
Die neuen HDR haben 90%. Allerdings habe ich gerade noch ein Tischnetzteil GST60A12 gekauft. Die sollen ja 92-94% haben.

Ich probiere alles mal aus.
 

Falo999

Enthusiast
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
2.561
weil die nur 1,5W Standby
Naja 1,5 Watt würde ich nicht als 'nur' bezeichnen´.
Seit 2013 schreibt die EU-Verordnung max. 0,5 Watt vor bei solchen einfachen Netzteilen für Konsumergeräte.
 

amdfreund

Experte
Mitglied seit
06.07.2017
Beiträge
1.185
der Plan ist, ein PC-System in die Holzständerwand zu integrieren (14cm tief) und davor einen Touchscreen zu hängen. Keine Maus, keine Tastatur, alles über den Screen mit Win10.
...
Ich möchte nun den Verbrauch optimieren bzw. die Wärmequellen aus der Wand haben.
Die Wand ist mitten im Haus und trennt Küche und Speisekammer. Der Touchscreen soll in eine Holzplatte gesetzt werden und diese auf die Wand. ......
Allerdings könnte ich in der Rückwand tatsächlich unten ein Gitter einsetzen und oben ebenfalls. ..... Dem Regal in der Speisekammer ist es wurscht, ob in der Küche gekocht wird.
Optionale Lösung Komplettsysteme mit CPU-Hersteller: AMD/Intel, Besonderheiten: All-in-One/Touchscreen Preisvergleich Geizhals Deutschland .
Alternativfrage warum dann den Aufwand mit dem unzugänglichen Wandeinbau, wenn der Nebenraum genug Platz für die Kiste bereit hält? Oder wird dieses "Regal" raumhoch befüllt? Dann wären auch die Luft/Schallkanäle kleiner ausführbar und der Rechner kann zur Not sehrviel größer werden.
- als Touchscreen eine 21-24"-Variante, welche sich gut einbauen/flach auflegen lässt und alle Knöpfe vorne oder an der Seite hat.
z.B. sehe ich bei Wandeinbau Monitore(mein erster googletreffer) garkeine Knöpfe (wozu denn auch) ;) dazu gibts ja die Touchsteuerung und den Remotedesktop.
 
Zuletzt bearbeitet:

Master Luke

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.07.2006
Beiträge
3.681
Hallo zusammen,

Falo999,
ich habe einige Hutschienennetzteile ausprobiert - mit 1,5W Standby ist man schon gut unterwegs. Und wie schon geschrieben, kann man da echt froh sein, denn bspw. größere NTs von Meanwell ziehen im Standby auch mal 10W.

amdfreund,
mal unabh. davon was die Einbaumonitore kosten - meinen Geschmack trifft es nicht.
Aber du hast mir noch etwas zum Nachdenken da gelassen - ich werde tatsächlich den PC ins Regal stellen und muss lediglich ein 62er Loch für die Kabel bohren, welches ich mit einem Blinddeckel o.ä. verschließen kann. Bedeutet, die 10-30W sind auch aus der Wand und der PC ist jederzeit erreichbar.


Blöderweise funktioniert das Szenario nicht in der Schlafzimmerwand. Aber OK, dort muss es nur was "ganz kleines" sein. Irgend eine kleine 5W-Maschine mit Touchscreen davor, um über Webbrowsing die Bedienoberfläche der Automation anzuzeigen und Musik abspielen zu können.
Ich teste aber jetzt noch mal mein Megapad mit der Weboberfläche und wenn das flutscht, dann wäre es naheliegend, auf ein kleines Megapad zu gehen - quasi AiO. Mal schauen.
 
Oben Unten