Aktuelles
  • Hallo Gast, heute Nacht ab ca. 0 Uhr stehen geplante Wartungsarbeiten am Server von Hardwareluxx an. Es wird eine kurze Downtime von ca. 20 bis 60 Minuten geben.

Neue Netzwerkkomponenten

milan1899

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.07.2011
Beiträge
61
Schönen guten Abend allerseits,

die Zeit vergeht, und damit werden auch die Anforderungen an Netzwerkhardware größer und größer.
Ich fahre momentan ja auch noch mit folgender Combo: Mikrotik Hap AC Router vom Glasfaseranbieter bereit gestellt (ja bei meinem Anbieter ist es Pflicht ihren Router zu verwenden (hier in Italien gibt es noch kein Gesetz bzgl. Routerzwang)), auf diesem wird das Glasfasernetz eingespeist (100 Mbit - 100 Mbit). An diesem habe ich dann meinen Router angestöpselt, und zwar einen Archer C7 V5. Im Hap AC wurden alle Ports geöffnet, sodass eigentlich mein Router das gesamte Netzwerk verwaltet. Auf dem Archer C7 habe ich seit einigen Tagen OpenWRT am laufen.

Und am Archer C7 hängt dann wiederum ein altes DSL Modem, welches ich so umkonfiguriert habe, dass es nur als Access Point fungiert.

Nun ist es aber so, dass das Roaming zwischen dem WLAN vom Archer C7 und dem Dlink Access Point nicht so funktioniert, dass sich die Clients immer mit dem Wlan mit dem besten Empfang koppelt. Mein Huawei P20 Pro z.B. wenn ich im Access Point gekoppelt bin, und dann bis neben den Archer C7 gehe, es sich nicht mit diesem verbindet, sondern ich erst noch das WLAN aus und wieder einschalten muss. Wenn sich das Huawei dann bei beiden WLANs einmal eingeloggt hat, dann funktioniert das Roaming schon gut, aber erst dann!!

SSID und Passwörter habe ich bei beiden WLANs gleich konfiguriert, sodass sie als eine SSID aufscheinen. Kanäle haben einen Abstand von 4 und laufen beide auf dem 20 MHz Band. Bei 2.4 GHz versteht sich.

So nun möchte ich aber einen potenteren Router kaufen, und auch gleich die Access Points aufrüsten. Mein TP Link schafft keinen guten Wireguard Durchsatz, da einfach die Hardware zu schwach ist.

Nun habe ich folgende Ansätze:

1. Mich auf ein System zu versteifen, z.B. Ubiquiti oder Mikrotik. Mikrotik ist aber das RouterOS ziemlich umständlich, und bei Ubiquiti habe ich etwas über deren schlampigen Umgang mit dem geackten WLAN und gelakten Daten gelesen. Auch stört mich bei Ubiquiti, dass man den Cloud Key seperat kaufen muss, damit alle AP gut miteinander kommunizieren, und um diese zentral zu verwalten. Ich habe zwar einen Medienserver, diesen lasse ich aber nicht 24/7 laufen, sondern schalte diesen bei Bedarf mit dem Smartphone an. So kann ich den Controller auch nicht auf bereits bestehender Hardware laufen lassen. Wie funktioniert hier das Roaming zwischen verschiedenen AP/Router? Steuert der Server den Wechsel der APs oder ist dafür immer noch der Client zuständig?

2. Alles auf OpenWRT Geräte umrüsten. Bei OpenWRT gefällt mir sehr gut, dass man viele, ja ziemlich viele Anleitungen und Tutorials zu allen Funktionen im Netz findet. Schöne Zusatzfeautures wie Adblock/Adguard und vieles mehr, lassen sich problemlos nachrüsten. Hätte da gedacht, einen Netgear D7800/R7800 zu kaufen, diesen als Router zu verwenden. Und als Access Points entweder TP Link Omeda oder welche von Ubiquiti. Wie läuft hier aber dann das Roaming ab? Kann ich da dann alle Access Points zentral verwalten? Und wie funktioniert hier dann fast Roaming? Oder ist fast Roaming auch von den Clients abhängig?

Vielen Dank und schönen Abend!!
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

dirk11

Enthusiast
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
2.769
Ist hier nicht sehr beliebt, aber ich nenne mal meinen Weg:

3. KISS
Ich habe bestimmt zehn Jahre diverse Geräte mit openWRT betrieben und unzählige Stunden damit verbracht. Einarbeitung, Wartung, Pflege und so weiter und so fort. Es gab dann vor Jahren mal eine Situation, wo ich gezwungenermaßen auf eine ungeliebte Fritzbox umgestiegen bin. Ungeliebt, weil sie bis dato mit viel zu vielen Einschränkungen für mich verbunden war: konnte vieles nicht, hatte sehr viele Firmware-Fehler, die für mich nicht akzeptabel waren.
Nun, Ergebnis war, dass AVM sein FritzOS zwar immer noch nicht zur Perfektion gebracht hat und es immer noch Macken hat, die mir mißfallen, aber ich habe dann auch mal meine eigenen Ansprüche überprüft:
Brauche ich überhaupt (noch) mehrere VLAN? Brauche ich für mich vollkommen überzogene Konfigurations-Möglichkeiten? Gibt es überhaupt irgendeinen Grund, für den Staubsaugerroboter bei mir ein separates WLAN aufzuziehen (ich bin davon überzeugt, dass sowieso jedes Gerät seinen WLAN-Key irgendwohin übermittelt, egal ob Handy, Roboter oder Firestick oder whatever).
Die Antwort auf alles lautete bei mir: Nö, brauche ich nicht, frisst zu viel Lebenszeit. Ich werde von keinen Diensten mit drei Buchstaben überwacht, und wenn ich den Verdacht hätte, müsste ich sowieso auf WLAN verzichten. Ich habe mir dann die Möglichkeiten meiner 7590 nochmal genauer angeschaut - Ergebnis: hier läuft (mittlerweile) eine 7590AX und eine "normale" 7590 im MESH, und das funktioniert immerhin so gut, daß ich es monatelang nicht anfasse.

Außerdem habe ich noch eine Alternative für Dich:
4. LANCOM.
 

milan1899

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
19.07.2011
Beiträge
61
Schönen Abend,

vielen Daank für deine Antwort.
Also ich hätte grundsätzlich nichts gegen AVM. Bauen gute Router und AP sicherlich.
Aber seitdem ich die ersten Schritte mit OpenWRT gemacht habe, bin ich eigentlich ziemlich angetan davon. Es ist erstaunlich was man aus einem sagen wir mal "einfachen" Consumer Gerät alles rausholen kann, wenn OpenWRT darauf läuft.
Was mir bei openWRT eben ziemlich gut gefällt ist die gute Dokumentation die man im Netz findet, sowie die Erweiterbarkeit. Einen Adblocker hinzuzufügen ist nur eines der Dinge die man damit kann.
Man kann eigentlich fast alles an Zusatzfeatures nachinstallieren.
Und soo viel Zeit wird man auch nicht investieren müssen, man richtet alles ordentlich ein, ja ich brauch dafür Tutorials, und dann sollte ein Router eigentlich jahrelang autonom funktionieren. Natürlich würde man ihn ab und an mal neustarten müssen, aber auch das ließe sich automatisieren.

Wie funktioniert es nun aber wenn ich mehrere APs verwende, welche mit OpenWRT laufen? Hilft hier eine Software auf den Aps, bzw dem Router mit, dass sich die Clients schneller zu jenem AP koppeln, welcher die bessere Signalstärke hat?

Und wie funktionieren diese genannten Sachen mit Mikrotik und Ubiquiti?

Bin schon auf weitere Erfahrungen gespannt.

LG
 

worldoak

Enthusiast
Mitglied seit
03.11.2011
Beiträge
51
Das was eigentlich nutzen möchtest ist W-LAN Mesh. Dieses benötigt immer einen Host und Clients. Wenn du Unify Geräte verwenden möchtest musst du dir einen Host besorgen.
Einen besseren Weg geht, da Grandstream. Hier kann jeder AP der Host sein. Sobald man 1-2 APs zum einem Gerät hinzugefügt hat, werden die Einstellungen zentral von diesem Gerät erledigt.
Der Vorteil bei Grandstream ist dann dass du auch bei den Clients dennoch Individuelle Einstellungen vornehmen kannst. Das heißt z.B. dass der AP der im Wohnzimmer ist, hat zusätzlich noch ein Gast Netz, die anderen im Haus nicht.
Ich bin seit knapp 1 Jahr umgestiegen auf Grandstream und verwende es seit knap einem halben Jahr bei allen anderen Projekten. Es ist superstabil und bringt alles mit um sich im Netzwerk auszutoben.
 
Oben Unten