Aktuelles

Microsoft will in Zukunft unter anderem IT-Security-Experten vermieten

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
65.627
microsoft.jpg

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

freakyd

Enthusiast
Mitglied seit
03.03.2007
Beiträge
3.598
Ort
Traunstein
Microsoft vermietet IT-Sicherheits-Experten :lol:

Wie ein Hersteller von Anti-Personen-Mienen der Prothesen anbietet :wall:
 

Richard88

Experte
Mitglied seit
05.11.2020
Beiträge
1.515
Microsoft vermietet IT-Sicherheits-Experten :lol:

Wie ein Hersteller von Anti-Personen-Mienen der Prothesen anbietet :wall:
Das ist doch wirtschaftlich. Eine nachfrage schaffen und dann befriedigen.

:fresse: dann kann man mit QNAP NAS mal ein koppelangebot erarbeiten...
 

Richard88

Experte
Mitglied seit
05.11.2020
Beiträge
1.515
Gerade Microsoft, die selbst mit Outlook, Office und Active Directory das Einfallstor Nr. 1 sind - LMAO
Obwohl, man macht eine eigene firma dafür auf, sollte es dann rechtlich blöd werden, kommt die kleine firma vors gericht, nicht microsoft. Als opferlamm quasi.
 

Unstoppable

Enthusiast
Mitglied seit
06.12.2009
Beiträge
4.217
Was mich als Laie wundert: Wieso bekommt MS eine Absicherung nicht auf die Reihe?

An Programmierertalenten sollte es bei der Firma ja nicht scheitern, oder?
 

DamnedFreak

Otaku :)
Mitglied seit
04.02.2009
Beiträge
2.591
Ort
Hannover
Ich frage mich wo jetzt der Unterschied zu klassischem Outsourcing (externer Mitarbeiter übernimmt eine Aufgabe im Unternehmen bzw. eine externe Firma übernimmt eine Aufgabe oder Abteilung) oder Consulting-Tätigkeiten (externer Mitarbeiter wird beratend eingestellt) liegen soll.

Ist doch vollkommen normales Doing in der IT-Welt?! Und so auch schon gelebte Praxis, sowohl von Microsoft, als auch anderen Firmen. Klingt für mich eher danach, dass Microsoft seine Leute jetzt in Arbeitnehmerüberlassung schicken lässt, sofern lukrativ genug.
 

Crusha

Enthusiast
Mitglied seit
11.10.2009
Beiträge
1.246
Sie haben Sicherheitslücke? Einfach die Software nicht verwenden und Ports schließen :fresse2:
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ich frage mich wo jetzt Unterschied zu klassischem Outsourcing (externer Mitarbeiter übernimmt eine Aufgabe im Unternehmen bzw. eine externe Firma übernimmt eine Aufgabe oder Abteilung) oder Consulting-Tätigkeiten (externer Mitarbeiter wird beratend eingestellt).

Ist doch vollkommen normales Doing in der IT-Welt?!
Bei Microsoft zahlste den dreifachen Preis :fresse2:
 

DamnedFreak

Otaku :)
Mitglied seit
04.02.2009
Beiträge
2.591
Ort
Hannover
Bei Microsoft zahlste den dreifachen Preis :fresse2:
Das Argument zieht nicht wirklich. Jeder Consultant (ich fasse die IT Securtiyspezialisten einfach mal als Consultans zusammen, ist halt der gängigste Begriff), egal ob von Microsoft oder anderen Firmen, ist halt Experte auf seinem Gebiet bzw. in der entsprechenden Technologie und von vorn bis hinten durchzertifiziert. Das kostet halt.

Ist halt oft Gemauschel, weil eh Partnerverträge zwischen der Firma und MS bestehen und deshalb MS da oft recht einfach ins Geschäft reinkommt.
 

Crusha

Enthusiast
Mitglied seit
11.10.2009
Beiträge
1.246
Das Argument zieht nicht wirklich. Jeder Consultant (ich fasse die IT Securtiyspezialisten einfach mal als Consultans zusammen, ist halt der gängigste Begriff), egal ob von Microsoft oder anderen Firmen, ist halt Experte auf seinem Gebiet bzw. in der entsprechenden Technologie und von vorn bis hinten durchzertifiziert. Das kostet halt.

Ist halt oft Gemauschel, weil eh Partnerverträge zwischen der Firma und MS bestehen und deshalb MS da oft recht einfach ins Geschäft reinkommt.
Ist SAP nicht anders ^^
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
15.603
Ort
Im sonnigen Süden
MS betreibt Azure - der zweitgrösste Serverhoster der Welt. Und gross gehackt wurde das bislang noch nicht.
Sie wissen schon was sie tun. Endkundensoftware die noch dazu oft unsinnigerweise als Admin läuft ist naturgemäss anfälliger und vorallem ein weit verbreitetes Ziel. Natürlich ist es dann "Einfallstor #1".
 
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
9.021
Ort
Ubi bene, ibi patria

Microsoft will in Zukunft unter anderem IT-Security-Experten verbieten​


Ja, weshalb nicht :d
 
Oben Unten