Aktuelles
  • Hallo Gast!
    Wir haben wieder unsere jährliche Umfrage zu dem IT-Kaufverhalten und den Meinungen unserer Leser zu aktuellen Trends. Als Gewinn wird dieses Mal unter allen Teilnehmern eine ZOTAC Magnus One im Wert von 1.599 Euro verlost. Über eine Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

[Kaufberatung] Linux Office-/Multimedia-Rechner

TrapperTom

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
13.08.2020
Beiträge
5
Hallo liebe Hardware-Spezialisten,

ich brauche allmählich Ersatz für meinen in die Jahre gekommenen Rechner. Nachfolgend die Antworten zu den Fragen aus der Kaufberatungsvorlage und eine erste Zusammenstellung sowie meine Gedanken dahinter. Würde mich freuen, Eure Meinung dazu zu hören.


1. Möchtest du mit dem PC spielen?
Nein.

2. Möchtest du den PC für Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder ähnlich nutzen? Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?
Ja, Video- und Bildbearbeitung als Hobby, Virtual Machines, Programming, ... -- alles unter Linux!

3. Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, RGB-Beleuchtung, …)?
Hardware muss unter Linux laufen! PC sollte möglichst leise (nicht silent) und stabil laufen. Soll ein Arbeitsgerät sein, kein Gaming, kein Overclocking (außer Aktivierung von XMP) und kein RGB. Gebe lieber ein paar Euro mehr aus, um dafür Kompatibilitätsprobleme oder Instabilitäten im System zu vermeiden.

4. Wie viele und welche Monitore möchtest du nutzen? Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Gsync/FreeSync?
Habe derzeit zwei Monitore (22" und 19" mit 60 Hz) in Verwendung. Möchte auf zwei neue Monitore upgraden (min. 24", ev. 27"). Möchte dann ein Setup mit 2 oder vielleicht sogar 3 Monitoren nutzen. Dazu muss ich mich aber erst noch schlau machen.

5. Hast du noch einen alten PC, dessen Komponenten teilweise weitergenutzt werden könnten?
Nein. Mein alter PC (Core2Duo E6750) läuft zwar noch brav, soll aber zu einem Backup-/Medienserver umfunktioniert werden. In den neuen PC soll davon nichts.

6. Wie viel Geld möchtest du ausgeben?
Ich schätze, dass ich bei meinen Wünschen und Vorstellungen mit ca. 1.200 - 1.500 € rechnen muss. Der Rechner soll eine Anschaffung für mindestens die nächsten 5-7 Jahre sein.

7. Wann soll die Anschaffung des PC erfolgen?
Entweder jetzt in den nächsten zwei Wochen (hätte Zeit für den Zusammenbau) oder ich warte noch die neuen Ryzen 4000 bzw. Intel Rocket Lake ab, wenn es Sinn macht. Spätestens aber nächsten Sommer.

8. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen (vom Shop oder von Helfern (Liste als Sticky))?
Im Idealfall würde ich den PC zusammengebaut kaufen, da ich bei Problemen selbst keine Ersatzteile zum Testen habe. Kenne aber keinen Shop in Österreich, der mir einen Rechner völlig frei konfigurieren ließe und zu einem vernünftigen Gesamtpreis zusammenstellen würde. Ich gehe also davon aus, dass ich den Rechner selbst zusammenbauen werde und hoffe, dass alles funktioniert.

Das ist auch mit ein Grund dafür, weshalb ich mich für Intel entschieden habe. Es handelt sich um eine alte und daher ausgereifte Architektur, bei AMD gab es (erwartbar) mit der Einführung von Zen doch die einen oder anderen Kinderkrankheiten. Auch wenn die meisten Probleme in der Zwischenzeit gelöst scheinen, ist mein subjektiver Eindruck beim Durchstöbern der Foren doch, dass bei AMD-Systemen die Wahrscheinlichkeit von Problemen immer noch ein bisschen höher ist (RAM wird nicht richtig erkannt, Bios-Updates alle paar Wochen, anfangs Kompatibilitätsprobleme mit bestimmten Linux-Distributionen, etc.). Trotz der rasanten Zuwächse hat AMD trotzdem nur einen Marktanteil von ca. 35 %, d.h., Intel hat wesentlich mehr Hardware im Umlauf und damit auch ein Vielfaches an finanziellen Mitteln zur Verfügung. Ich gebe aber zu, dass ich lange überlegt habe und die Angebote von AMD durchaus verlockend sind ;-)


Was haltet Ihr von dieser Zusammenstellung (in Klammer die jeweils aktuellen Preise)?

CPU: Intel Core i7-10700 (8C/16T), boxed (€ 337)​
RAM: Corsair Vengeance LPX DIMM Kit 32 GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36 (€ 117)​
Mobo: MSI MAG Z490 Tomahawk (€ 186)​
Lüfter: Noctua NH-D15S (€ 79)​
Gehäuse: Fractal Design Define 7 (€ 148)​
Netzteil: be quiet! Straight Power 11 Platinum 750W (€ 144)​
SSD: Adata XPG SX8200 Pro 1 TB, M.2 NVMe (€ 139)​
GPU: vorerst iGPU UHD630​

Summe: € 1.150 (noch ohne Graka)​


ad CPU: preislich nicht viel teurer als ein vergleichbarer Ryzen 7 3700X (€ 294). Gab auch Überlegungen in Richtung i9-10900 (€ 464) bzw. Ryzen 9 3900x (€ 430). Schätze aber, dass beides Hitzköpfe sind und wesentlich schwerer zu kühlen wären. Weiß nicht, ob das für mich Sinn macht.

ad RAM: Die Corsair Vengance sind low profile und sollten unter den CPU-Lüfter passen. Was haltet Ihr von dem G.Skill Aegis Dimm Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-38 (€ 104)? Die wären noch etwas billiger. Würde DDR4-3600 (CL18) einen merkbaren Leistungsgewinn bringen?

ad Mobo: Das MSI Tomahawk ist für mich ein Kompromiss. Leider gibt es bei den 2,5Gb-Ethernet-Chips von Intel (I225-V) ein bestätigtes Problem (massive paket losses, Verbindungsabbrüche und Geschwindigkeiten, die auf unter 10Mbit einbrechen), das nur durch eine Hardwareüberarbeitung gelöst werden kann. Davon sind momentan alle Motherboards betroffen, die diesen Chip verbaut haben. Damit fallen fast alle Mittelklasse Boards um die 200 - 250 € aus dem Rennen. Das Tomahawk verfügt über 1 Gbit Intel-Lan und 2,5 Gbit Realtek-Lan. Ist somit von dem Intel-Problem nicht betroffen.
Leider hat es nur den Realtek ALC1200 audio chip verbaut, hätte gerne den Realtek ALC1220 gehabt. Dieser hat für Analog-Audio eine Impedanz-Erkennung und kann Kopfhörer bis 600 Ohm betreiben. Das nächstgrößere Board, das alle Features haben würde, wäre das MSI MPG Z490 Gaming Carbon Wifi (€259). Die 73 € mehr, ist es mir aber nicht wert. Dafür bekommt man wahrscheinlich schon eine ordentliche Soundkarte bzw. einen Kopfhörerverstärker mit D/A-Wandler.

Grundsätzlich suche ich ein stabiles ATX-Board (nicht kleiner) mit zusätzlichen PCI-E-Slots (für weitere Controller, Netzwerk- oder Soundkarte), min. einen M.2 NVMe-Anschluss, möglichst viele verfügbare SATA-Anschlüsse (min. 5 tatsächlich verfügbare, meine Festplatten vermehren sich gerne) und USB 3-Anschlüsse.

ad Lüfter: Das gesamte System soll möglichst leise laufen, der Kühler darf dafür auch etwas überdimensioniert sein. Ob der NH-D15S schon overkill ist, bin ich mir nicht sicher. Habe die S-Version gewählt, da diese weniger Probleme mit verdeckten RAM-Modulen oder PCI-E-Slots machen soll. Ich möchte nicht jedes mal die Lüfter bzw. den Kühlkörper entfernen müssen, wenn ich im Rechner etwas umbaue. Noctua Lüfter sollen besonders leise und leicht zu installieren sein.

Der Noctua NH-U14S wäre um 10 € günstiger. Weiß wer, ob dieser Lüfter RAM-Steckplätze verdecken würde? Und der NH-U12S wäre sogar um 25 € günstiger, wohl aber auch von der Kühlleistung merkbar schlechter.

ad Gehäuse: Ich mag große Gehäuse mit viel Platz, keine Sichtfenster oder RGB. Schwanke zwischen gut gedämmt mit mehr Lüftern und einem offenerem Design mit dafür weniger bzw. langsamer drehenden Lüftern. Unterm Strich soll es möglichst leise und kühl sein, was sich ja grundsätzlich nicht ganz verträgt. Nett wäre noch ein 5,25"-Einschub für DVD- oder BR-Brenner, genug Platz für min. 4-5 HDDs / SSDs und USB-Frontanschlüsse.
Das Define 7 hat bereits drei 14cm-Lüfter vorinstalliert. Reicht das für eine gute Luftzirkulation oder sollte ich noch zusätzliche Lüfter mitbestellen?

ad Netzteil: das Tomahawk hat für die CPU einen P8+P4-Anschluss. Die kleineren und günstigeren Netzteile von be quiet! verfügen nur über einen P8-Stecker. Die Straight Power-PSUs haben alle einen Silent Wing 3 Lüfter. 650W würde sicher auch reichen, wäre aber nur um 7 € billiger

ad NVMe-SSD: wird das Boot-Laufwerk werden; soll min. 500 GB groß sein und muss über DRAM verfügen; TLC oder besser. Adata hat hier sehr gute Testnoten. Werde wahrscheinlich zusätzlich noch eine normale SSD bzw. gute alte HDDs fürs Datensammeln einbauen.

ad GPU: Hier bin ich noch unentschlossen. Da ich nicht spiele, möchte ich es vorerst mit der iGPU (UHD630) probieren. Sollte einen Dual-Monitorbetrieb mit meinen aktuellen Monitoren ohne Probleme ermöglichen, oder? Falls ich mehr Leistung benötige, wird eine Graka nachgekauft. Was könnt Ihr mir im Low End-Bereich mit guter Linux-Unterstützung empfehlen? AMD soll unter Linux durch die im Kernel integrierten Treiber besser unterstützt werden als Nvidia? Stimmt das? Mir schwebt so etwas wie eine RX580 oder RX590 vor. Macht es Sinn, so etwas gebraucht zu kaufen? Was würdet Ihr empfehlen?


Bitte um Eure Meinung zu den ausgewählten Komponenten. Anregungen, Änderungsvorschläge oder generelle Gedanken zu meiner Auswahl sind herzlich willkommen!

Schon mal vielen Dank im Voraus!

VG
Tom
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

TrapperTom

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
13.08.2020
Beiträge
5
Falls noch Infos für eine "Kaufberatung" fehlen, bitte um kurze Rückmeldung, damit ich diese ergänzen kann. Ich hoffe immer noch auf eine Rückmeldung, zu den von mir vorgeschlagenen Komponenten.

In einem Youtube-Video hat jemand gemeint, dass im Gegensatz zur K-Version der i7-10700 (non-K) mit einem Cooler Master Hyper 212 Evo gekühlt werden kann. Würde dann z.B. auch ein Noctua NH-U12S ausreichen, um den i7-10700 kühl und leise zu halten? Oder wird das unter längerer Last dann grenzwertig bzw. ziemlich laut?
 

Man-in-Black

Semiprofi
Mitglied seit
01.06.2020
Beiträge
566
Ort
Bayern
Wie das unter Linux mit den Treibern aussieht bin ich überfragt, sprich ob es stabil läuft, da ich kein Linux hier nativ im Einsatz habe, sondern nur als VM.

Wenn du allerdings ein Board mit "vielen" PCIe Anschlüssen suchst, dann würde ich Netzwerkkarte und Soundkarte auf PCIe auslagern.
2,5 GBit/s bekommst du auch mit einem PCIe x1 durch (8 GBit/s).
Soundkarte hast du dann ebenfalls die große Auswahl und schränkst dich nicht bei der Boardwahl ein.
Sprich du könntest Sound und Netzwerk beim Board quasi außen vor lassen. Die restlichen Anforderungen hast du mit einem soliden MSI Board auf jeden Fall.
z.B: das hier: https://geizhals.de/msi-z490-a-pro-7c75-003r-a2287325.html?hloc=at&hloc=de

SSD nimm die hier:
Kostet weniger und schlägt beim P/L aktuell fast alle anderen.

RAM: denke nicht dass du zwischen den beiden Riegeln einen merkbaren Unterschied feststellen wirst.

Und die iGPU sollte beide Monitore ohne Probleme befeuern können von den aktuellen Prozessoren.
Du hast halt auf den beiden Mainboards nur 2 Anschlüsse für Monitore, wenn es also ein 3. werden soll wirst du um eine Grafikkarte nicht herum kommen.
Aber dann muss es auch nicht die aktuellste und größte sein, sondern aus meiner Sicht nur eine für die Bildausgabe geeignet ist. Da würde es auch eine 1630 von Nvidia tun.
 

TrapperTom

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
13.08.2020
Beiträge
5
Danke für die Anregungen! Werde ich mir noch alles durch den Kopf gehen lassen.

Welchen Noctua Lüfter würdet Ihr für den i7-10700 empfehlen? Reicht ein NH-U12s oder doch lieber den NH-D15S? Mein Zimmer ist nicht klimatisiert und wird im Sommer richtig warm. Der Lüfter soll auch bei längerer Volllast die Temps noch schön niedrig halten. Muss man beim NH-D15S Angst haben, dass PCI-E-Slots verdeckt oder sehr knapp werden bzw. ist der Lüfter dann immer im Weg, wenn man am Board was umändert? Mein aktueller Rechner hat leider ein Mini-Lüfterchen, mir fehlt daher jedwede Erfahrung mit den aktuellen "Monstern".
 
Oben Unten