[User-Review] Lesertest: AData XPG LANCER BLADE RGB DDR5-6000 CL30 Kit

elbastron

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
01.12.2017
Beiträge
922
Ort
Düsseldorf
Dank Hardwareluxx darf ich die ADATA XPG Lancer Blade RGB testen. 32 GB, DDR5-6000 CL30 - das klingt erstmal nach dem gängigen Brot&Butter-Kit für's durchschnittliche Zocker-Setup. Sucht man bei Geizhals, findet man vergleichbare Kits von 8 Herstellern. ADATA ist darunter keine unbekannte Größe und auch mit XPG als Gaming-Sparte des Unternehmens bereits seit 2008 auf dem Markt etabliert. Die Firma sitzt - wie so viele andere auch - in Taiwan und besitzt keine eigenen Fertigungsstätten. In meiner eigenen Wahrnehmung fiel ADATA / XPG bisher gar nicht wirklich auf, dabei war das Unternehmen 2016 bereits weltweit zweitgrößter DRAM Hersteller nach Umsatz - Zeit für einen Blick auf ein Kit von ihnen!

1712729206964.png

1712734412768.png

Danke übrigens für den Hinweis. Familienplanung: abgeschlossen.

Den Test hatte ich nach dem ersten Blick aufs Kit etwas hinausgezögert. Irgendwie wollte ich nach ersten verkorksten Erfahrungen mit der AM5 Plattform nochmal einen Umstieg von LGA1700 ins gelobte AMD Land wagen, aber nach reiflicher Überlegung und Daumenschrauben vom Familienminister für Ausgaben (Frau) warte ich dann doch erstmal auf die nächste Ryzen Generation.

Ein Unboxing wäre hier wohl etwas übertrieben. In der Plastikhülle kann man die Riegel bereits von außen sehen, alle wichtigen Details sind von außen sichtbar, auch wenn man für die Timings das Kleingedruckte auf den Riegeln anschauen muss. Die Riegel haben offensichtlich sowohl ein EXPO als auch XMP Profil, was es für beide CPU-Lager attraktiv macht. Entnommen sind beide Riegel einwandfrei verarbeitet, sprich die Kühlkörper wackeln nicht und die Kanten sind entgratet. Was ich allerdings begrüßen würde, wäre ein Link zum Download der XPG Prime Software für die RGB-Steuerung. Ein QR Code hätte wohl noch Platz?
Etwas überrascht war ich beim Auspacken ehrlich gesagt schon, aber nur, weil im HWLuxx Artikel zum Lesertest ein schwarzes Kit zu sehen war und ich plötzlich ein weißes in den Händen halte. Das passt streng genommen nicht in meinen fast vollständig lebensbejahend schwarzen Rechner, aber sei's drum. Im Dunkeln sieht man den Unterschied quasi nicht.

1712729445431.png


An und für sich sieht das Kit ja auch sehr schön aus. Bei den Lancer Blade handelt es sich um Low Profile Kits, sprich die Module sind nur ca. 34mm hoch. Damit sollten die allermeisten CPU Luftkühler kein Problem darstellen. Meine AiO zeigt sich ohnehin unbeeindruckt.

1712729336166.png

Machen auch als dekorative Einrichtungsartikel eine gute Figur.

Im Betrieb

RAM in Betrieb zu nehmen ist ungefähr genauso aufregend wie RAM auspacken, reinstecken, plop, booten, XMP / EXPO an, tada. Zumindest, wenn es so funktioniert, aber die Lancer Blade sorgen in meinem System für keinerlei Probleme. XMP bootet sofort und läuft stabil.

cpuz_nonoc1.png

cpuz_nonoc2.png

gut und wenig überraschend: Chips von SK Hynix

Nach ein paar Durchläufen vom 3DMark Stress Test und ein paar Runden in iRacing steht für mich fest: läuft stabil. Ich gebe dem XPG Kit einen Vertrauensbonus, da bisher alles so reibungslos lief, und verzichte an der Stelle auf Memtest86. Was will man jetzt mehr?

Man will natürlich die Kirmesbeleuchtung anpassen. Da auf der Verpackung nichts zu finden ist steht eine kurze Google-Suche an, anschließend läuft der Download von der XPG Seite. "Läuft", eher im Schneckentempo bei ca. 500 kb/s für etwa 250 MB. Auch wenn wir das Jahr 2024 schreiben und auf meinem Schreibtisch noch eine unausgepackte 4 TB M.2 SSD liegt, die auf ihren Einsatz wartet, scheint es mir doch, als sollte so eine RGB-Steuerung etwas kleiner gehalten werden können. Aber warten wir ab (und warten, und warten...)

xpg prime1.png

Ein Ingenieur sieht hier ca. 4 mal mehr Fenster als Inhalt

Die App installiert sich zügig (und ohne jegliche Rückfragen) und will beim ersten Starten einen Login mittels XPG Account, alternativ darf man auch als Gast starten. Ich bin ganz ehrlich, gäbe es eine Zwangsregistrierung für so eine banale Funktionalität, würden die Riegel bei mir sofort wieder rausfliegen. Der Startbildschirm ist ... übersichtlich. Im weitesten Sinne gibt es nichts zu sehen, die Riegel und eine überschaubare Auswahl an Effekten, die sich hier aber nicht weiter konfigurieren lassen. Dazu muss man dann (ohne, dass einem das jemand mitteilen würde) die RAM Riegel anklicken.

xpg prime 2.png
xpg prime 3.png

Völlig ausreichende Einstellmöglichkeiten, aber es könnten gerne mehr Effekte sein

Das Programm wechselt dann etwas überraschend in einen Dark Mode mit mehr Einstellmöglichkeiten. Der vorige Bildschirm scheint damit komplett obsolet, die Nützlichkeit ist mehr als fraglich. Die Anzahl möglicher Effekte ist ebenso mehr als überschaubar. Der Regenbogen gefällt mir abgesehen von meinem absoluten Lieblingseffekt (AUSGESCHALTET) noch am besten, aber mein Kingston Fury Kit hatte gefühlt dreimal so viel Auswahl in der hauseigenen App (die man übrigens sehr komfortabel aus dem Microsoft Store beziehen kann). Was fehlt, ist eine Option, um die Beleuchtung einfach auszuschalten. Stattdessen muss man die Helligkeit bei einem beliebigen Effekt auf 0% setzen. Wobei, nicht beliebig: nur bei "Static" lässt sich die Helligkeit einstellen, ansonsten hat man nur die Geschwindigkeit der Effekte zur Auswahl. Was soll das?

Die App läuft nach der Installation ungefragt bei jedem Systemstart automatisch, was sich auch nicht in den Programmeinstellungen selbst ändern lässt. Die Einstellungen bleiben zwar nach Beenden der App aktiv, nach Deinstallation aber nicht, die App muss also laufen. Ätzend! Ich würde das alles als sehr ausbaufähig bezeichnen. Ab zu den Benchmarks!

Benchmarks

Meine aktuelle Plattform sieht wie folgt aus:
MSI Z690 Carbon WIFI
Intel i7-12700K
32GB Kingston Fury DDR5-6000 CL40 RAM
Gainward RTX 4080 Phantom

Meine Vermutung wäre, dass sich beide Kits unwesentlich voneinander unterscheiden. Beide nutzen SK Hynix Chips und unterscheiden sich nur in den Timings, wobei die Unterschiede nicht so riesig wirken. Aber nichts vorschnell überstürzen. Ich lasse alle Tests 3x laufen und bilde den Durchschnitt der Ergebnisse. Starten wir also mit einem Windows Bordmittel: winsat.

Kingston Fury DDR5-6000 CL40XPG Lancer Blade DDR5-6000 CL30
Winsat Mem69834,83 MB/s72491,17 MB/s

Das ist eine Überraschung, liegt das XPG Kit doch fast 4% vor dem Kingston. In AIDA64 dagegen liegt das XPG Kit zwar bzgl. Schreibrate und Latenz vorn, aber nicht so deutlich.

AIDA64Kingston Fury DDR5-6000 CL40XPG Lancer Blade DDR5-6000 CL30
Read89490 MB/s90247 MB/s
Latency78,0 ns75,4 ns

Die gemessene Latency scheint mir ehrlich gesagt etwas hoch. Ich habe zwar einige Reviews mit besseren Werte online gesehen, kann die Werte aber zumindest nicht selbst nachstellen.
https://www.gamezoom.net/artikel/XP...0_AX5U6000C3016G_DTLABRBK_Test_Review-53582-4
https://www.techpowerup.com/review/xpg-lancer-blade-rgb-ddr5-6000-cl30-2x-16-gb/10.html

SuperPIKingston Fury DDR5-6000 CL40XPG Lancer Blade DDR5-6000 CL30
32M6m 42s6m 33s

Bei SuperPI überrascht mich der Abstand schon, auch wenn es nur ca. 2% sind. Gucken wir noch, ob das in einem Spiel wie FH5 irgendeinen Ausschlag gibt.

FH5Kingston Fury DDR5-6000 CL40XPG Lancer Blade DDR5-6000 CL30
CPU Average260,2269,3
CPU Min234,2222,6
CPU Max281,2294,4
CPU Render Average145,3149,1
CPU Render Min126,2128,0
CPU Render Max167,3173,6
Latency23,722,7
FPS123128

Ich habe bewusst auf synthetische Gaming Benchmarks verzichtet und etwas genommen, was für einen RAM Test so unpassend wie aber doch lebensnah erscheint. Die Frage ist doch schließlich oft: was bringt mir ein vermeintlich besseres Kit, wenn ich in 4K mit hohen Details spiele? Und tatsächlich zeigt auch FH5 wieder eine Steigerung von insgesamt ca. 4% ggü. dem Kingston Kit. Ich finde das sehr beeindruckend, da ich hier nicht im CPU Limit hänge, beide Kits auf SK Hynix Chips setzen, auf dem Papier gleiche MT/s liefern und sich vor allem in der CAS Latency unterscheiden sollten. Außerdem bestätigt das die anfangs überraschenden Ergebnisse von winsat.

OC

Ein wenig fehlte mir dann doch die Zeit - kranke Kinder, Arbeit, dies, das Ananas. Was geht schnell und klappt fast immer? 6400@1.4V und ein bisschen an tRefi schrauben.

cpuz_oc.png


Erfreulicherweise läuft auf das mit der immerhin nicht mehr ganz so taufrischen Alder Lake CPU sofort. Das Kingston Kit war in solchen Bereichen auf dem Board nicht mehr stabil.

XPG Lancer Blade DDR5-6000 CL30XPG Lancer Blade DDR5-6000 CL30 @6400
Winsat Mem72491,17 MB/s79927,86 MB/s

AIDA64XPG Lancer Blade DDR5-6000 CL30XPG Lancer Blade DDR5-6000 CL30 @6400
Read90247 MB/s99408 MB/s
Latency75,4 ns63,9 ns

In den synthetischen Tests steigt der Zuwachs überproportional zum Takt, aber die sekundären Timings wurden ja auch angefasst. Ob sich das auch so in die Realität übertragen lässt?

fh5_oc.png


Nicht ganz. Trotzdem nicht übel, schließlich sehen wir ca. 5% bei den CPU Werten allein durch das bisschen RAM Tuning! Theoretisch könnte ich vermutlich noch wesentlich mehr die Timings optimieren, das wird aber ein wenig Zeit und Ruhe erfordern, die ich erst nach dem Testzeitraum haben werde.

Costa quanta?

xpg preisvergleich.png

Die Lancer Blade Kits könnten besser verfügbar sein (Stand: 08.04.2024)...

Ein Blick auf Geizhals offenbart, dass die Lancer Blade RGB Kits bei Shops im deutschsprachigen Raum eher unterrepräsentiert sind. Das weiße 32 GB RGB Kit findet man hier nicht einmal. Das vergleichbare schwarze Kit startet bei 127,90€ (08.04.2024), die herstellerunabhängig günstigsten DDR5-6000 CL30 Kits gehen aktuell bei 112,90 los. Etwas mehr als 10% Unterschied sind aus meiner Sicht zwar relativ betrachtet nicht wenig, in diesem Fall absolut aber eben auch wieder nur etwas über 10€ ... das macht den Braten nicht fett. Aus meiner Sicht ist man bei einer solchen Preisdifferenz noch absolut attraktiv.

Fazit

Was bleibt? Ein hübsches Kit mit XMP und EXPO Profil und attraktiven Timings. Wer tatsächlich auch nach dem Einbau noch in seinen Rechner schaut, hat zudem ein - aus meiner höchst subjektiven Sicht - hübsches Kit. Obendrein ist es relativ flach und sollte damit auch unter die meisten Luftkühler problemlos passen, auch wenn die Optik dann wohl wieder egal wäre. Im Vergleich zum etwas zurückhaltender getimten Kit performt es sehr gut und zeigt auch noch OC Potenzial. Allein die RGB-Steuerung per XPG Prime halte ich für SEHR ausbaufähig.

Würde ich die Riegel insgesamt empfehlen? Absolut!
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Das 48GB Kit DDR5-6000 CL30 geht auf AM5 locker bis 7600.

Aufgrund des IMC vom 7800X3D ist nicht mehr drin wie beim TG 8000 2x24GB..
Für 165 Euro kann man nicht meckern.

Wurde sofort ihres Kleidchen beraubt und auf ICEMAN Block gesetzt. 8-)
Das dünne Blechle ist aber schon billigster Art.

IMG_20240412_234610249.jpg
 
Das 48GB Kit DDR5-6000 CL30 geht auf AM5 locker bis 7600.

Aufgrund des IMC vom 7800X3D ist nicht mehr drin wie beim TG 8000 2x24GB..
Für 165 Euro kann man nicht meckern.

Wurde sofort ihres Kleidchen beraubt und auf ICEMAN Block gesetzt. 8-)
Das dünne Blechle ist aber schon billigster Art.

Anhang anzeigen 989815
Ist der auf AM5 dann schneller als 6000/6400 bei asynchroner fabric? Mit dem 12700k muss ich bei Gelegenheit nochmal gucken, was geht. Aber Kind #2 krank, ich krank, noch zig andere Sachen die anstehen...

PS: die demontierten HS sehen auf dem Foto aber wirklich aus wie unsolides Kuchenblech, komplett verbogen, oh weh 🙊
 
Mit Sorgfalt entfernt und Garantie verloren für etwas bessere Speicher Temperaturen im Daily. Hmm
 
Ich habe das 6400er Kit von A-Data und die sind Kühler als mein altes 8000er Corsair Dominator Titanium Kit. Habe die Corsair zwar nur kurz auf dem AMD System verbaut gehabt, aber bei ähnlichen Takt und gleichen Spannungen waren die unter Gaming-Last schon ein stückweit wärmer als die A-Data.
 
Zugegebenermaßen waren meine beiden Riegel bisher beim Zocken nie über 50°C, von daher hab ich mir da gar keine Gedanken drum gemacht. Ich hab bei meinen bisherigen DDR5 Kits aber noch nie wirklich auf die Temperaturen geachtet.
 
dass die Lancer Blade RGB Kits bei Shops im deutschsprachigen Raum eher unterrepräsentiert sind.
Eigentlich erstraunlich... die Dinger werden nur von 1-2 Shops angeboten.
Das schwarze 6000er Kit mit 64GB gibts ausschließlich bei Alternate.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh