[Sammelthread] InWin Dubili - Inklusive Build und Mini-User-Review

HerrLange

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
12.10.2019
Beiträge
520
Ort
Heidelberg
Da ich mittlerweile ein solches Gehäuse besitze und die ein oder andere Frage per PN kam, möchte ich die Fragen hier beantworten und noch ein paar Tips mit auf den Weg geben.

Meine Eindrücke und Erfahrunge findet Ihr weiter unten nach den Specs.

Das Gehäuse

Eine nette Präsentation gibt es bei InWin direkt:

Offizielle Specs:

ModelDUBILI
Model VersionModular Parts Ver.Assembled Case Ver.
Model NumberIW-CS-DUBILIMOD-GRY, IW-CS-DUBILIMOD-GLDIW-CS-DUBILIASB-GRY, IW-CS-DUBILIASB-GLD
ColorsTitanium Grey, Champagne Gold
Case TypeFull Tower
MaterialsAluminium, Tempered Glass,SECC
M/B Compatibility12" x 13" (305 x 330 mm) E-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Expansion Slots8 x PCI-E
Maximum CompatibilityGPU Length: 430 mm
CPU Heatsink Height: 160 mm
I/O Ports1 x USB 3.2 Gen 2x2 Type-C
2 x USB 3.2 Gen 1
HD Audio
Internal Drive Bays4 x 2.5"
2 x 3.5" / 2.5"
Thermal Solution CompatibilityAir Cooling Fans:
Front: 3 x 120 / 140 mm
Top: 3 x 120 mm / 2 x 140 mm
Rear: 1 x 120 / 140 mm
Bottom: 2 x 120 / 1 x 140 mm
(4 InWin Jupiter AJ140 Fans Included in Assembled Case Version)

Water Cooling Radiator:
Front: 1 x 360 / 420 mm
Top: 1 x 280 / 360 mm
Power Supply CompatibilityPSII : ATX12V
- Length up to 180mm
Product Dimensions
(L x W x H)
in Feet Mode
523 x 244 x 543 mm
20.6 x 9.6 x 21.4"
Product Dimensions
(L x W x H)
in Handles Mode
523 x 244 x 567 mm
20.6 x 9.6 x 22.3"
Package Dimensions
(L x W x H)
620 x 200 x 595 mm
24.4 x 7.9 x 23.4”
645 x 645 x 355 mm
25.4 x 25.4 x 14"
Net Weight15.5 kg / 32.19 lbs
Gross Weight18.97 kg / 41.82 lbs18.61 kg / 41.03 lbs


DIY? Nur mit guten Nerven.

Ich habe dabei die DIY-Variante gewählt. Etwas was ich leider keinem Empfehlen kann.
Vorweg, die Qualität der einzelnen Teile stimmt und die Lackierung ist optisch wie technisch erste Sahne.
Jedoch:
  • Die Verpackung war etwas nevig. Jedes Teil war einzeln verpackt. Nach dem auspacken sitzt man in einem Meer von Schaumstoffolien. Pro: Die Teile kamen tadelos an. Contra: Das fertig assembliete Gehäuse ist vermutlich Umweltschonender Verpackt da weniger Schaumstoff etc.
  • Sind teilweise die Gewinde bzw. Schraubenlöcher stark mitlackiert, so dass Schrauben nur schwer rein gehen.
  • Die Gewinde/Schraubenlöcher für die kleine IO-Platine (Front-USB) waren schlecht entgratet. Ich habe letztlich mit einem gewindeschneider selbst Hand angelegt, sonst hätte ich das nicht verbauen können. Und ich habe alles versucht. Das hat mich fast 2 Stunden gekostet. @InWin Schrauben zum Durchstecken mit Unterlegscheiben und Muttern wären hier einfach viel geiler.
  • Über den Schraubenlöchern für Front-IO ist eine Pfalz bzw. das Blech 90° gekanntet. Man kommt nur schwer an die Löcher um Schrauben wirklich gerade reinzuschrauben.
  • Die Rückwand hätte im Bereich der PCI Slotblenden und IO-Shield etwas Verstärkung bzw. Struktur gut getan. Die Flext und biegt/verzieht sich doch etwas. Das empfinde ich gegenüber dem Preis nicht angemessen. (Die Graka stabilisiert das ganze dann)
  • Die sichtabren Schrauben sind innensechskannt mit Rundung/Wölbung. Der beigelegte Imbusschlüssel nicht, der war Flach. Bei dem Preis hätte ein etwas besserers Werkzeug beiligen können. Ich habe dann ein eigenes genommen.
  • Die Bauanleitung in der App könnte etwas genauer sein. Auf einem Smartphone fast schon zu klein. Die im Web habe ich mit google nicht gefunden. Etwas gedrucktes wäre schön gewesen.
  • Gerade das Anbringen der Seitenteile war auch etwas fummelig, da diese - zumindest bei mir - minimal Verzogen sind. Etwas mehr spielraum bei den Löchern des Seitenteiles (0,5 mm mehr Radius) würde helfen.
  • An ein paar Teilen ist EVA bzw. Gummi vorgeklebt, vermutlich zur Geräuschminderung oder im Fall der Front-IO zur Isolierung. Das EVA wurde teils sehr schlampig montiert sitz alles andere als gerade. Beim rechten Seitenteil habe ich das teilweise neu geklebt.
  • Insgesammt war der Zusammenbau um einiges fummeliger als ich dachte. Es hat einen halben Tag (4-6 Stunden) gedauert. In einem Video bei der CES hat InWin was von 30 Minuten geredet...

(Schlechte) Fotos der schlechten Bohrungen bzw. Entgratungen im Bereich des Front-IO. Das hat Zeit und Nerven gekostet und hätte eigentlich in einer RMA enden sollen.
IMG_5432.jpg IMG_5433.jpg

DIY Fazit: Immer noch schönes Gehäuse, aber jedem der nicht viel Geduld und etwas handwerkliches Geschick mitbringt würde ich wärmsten Empfehlen die fertig assemblierte Variante zu kaufen. Das spart Zeit, Nerven und viel Verpackungsmüll.
Insbesondere Leute mit kurzem Geduldsfaden und/oder der attitüde Schrauben mit Gewalt und ohne Sorgfalt reinzudrehen sollten einen großen Bogen um die DIY Variante machen.


Maximale CPU-Kühler-Höhe und große Grafikarten - wo die Specs im positiven Sinne nicht stimmen

Da ich das häufiger per PN gefragt wurde und um es kurz zu machen. Bis 18,5 cm höhe gibt es keinerlei Probleme. Bei ca. 18,8 bis 18,7 cm Höhe würde es wohl einen Kontakt mit dem Glasseitenteil geben.

Ich habe einfach einen Keybordkarton über das offene Gehäuse gelegt und mit einem Meter (Zollstock) die Entfernung zwischen CPU-Oberfläche und Unterseite des Kartons gemessen. Das sind exakt 19cm. Davon muss noch die Stärke des Glasseitenteils abgezogen werden. Somit sind 18,5 cm auf jeden Fall sicher. Warum InWin da nur 16cm schreibt, verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Aber besser so herum als anders.

IMG_5439.jpg IMG_5438.jpg


Maximale Netzteillänge - es geht auch mehr als in den Specs

InWin gibt die möglihe Netzteilgröße mit maximal 18cm Tiefe an. Ich habe daher anstelle eines Corsair HX1000i, welches meine erste Wahl gewesen wäre, ein FSP HYdro Ti pro 1000 mit nur 16cm Tiefe gewählt. Im Nachhinein hätte ich auch die 20 cm des Corsairs nehmen können.
Aber der Reihe nach: InWin wirbt damit das zusätzlich zum Netzteil zwei 120er Lüfter (bzw. ein 240er Radiator) im Boden verbaut werden kann. Möchte man zwei 120er Lüfter verbauen wären die 18cm eine gut gewählte maximaltiefe. Bei einem 240er Radiator und den Kabeln die man da ja noch am Netzteil unterbringen möchte wäre weniger als 18 cm Tiefe empfehlenswert. Ab 23 cm Netzteiltiefe hättet ihr das Problem, dass der untere Kabeldurchlass im Mainboardtray verdeckt würde.

Meine Empfehlung wäre daher:
Lüfter/Radiator Setup (Boden)max. Netzteiltiefe (meine Einschätzung, ohne Garantie)
- keine LüfterHau rein. Ab ca. 23 cm tiefe wird aber der untere Kabeldurchlass verdeckt.
140er Lüfter oder 140er Radiatorca. 20 bis 21cm wenn man den Kabeldurchlass verwenden möchte . Kleiner 18 cm kommen dem Biegeradius aber zu gute. Das Netzteil verdeckt die ersten Montagelöcher für Lüfter/Radiatoren.
2 x 120er Lüfter18 cm - keine weiteren Einschränkungen
240er Radiator + 2 120er Lüfter16cm oder kleiner; sonst gibt es Probleme mit den Kabeln am Netzteil, die brauchen ja auch noch Platz und ein Teil der Kabel wird über die Lüfter geführt werden müssen.

Platz für Netzteile und Lüfter im Boden
IMG_5435.jpg

Mit 20cm wären die Montagelöcher für die 2 x 120er Lüfter verdeckt. Bild 2 veranschaulicht den Platz mit 2 120er Lüfter Schachteln (quasi anstelle eines 240er Radiators)
IMG_5436.jpg IMG_5437.jpg


Fazit, Optik, Temperaturen & Lautstärke

Leider ohne konkrete Tests/Werte. Aber was ich schon mal sagen kann, ist dass die Grafikarte (7900XTX Nitro+) um einige Grad Kühler läuft und leiser bleibt als im O11D XL welches ich vorher hatte.
Im Gegensatz zum O11D (2 140er Intake) habe ich einen 140er Intake im Boden sowie 3 x 140er in der Front auf einem 420er Alphacool Nexxos Radi der mit einer Eisbär Pro die CPU (7950X3D) kühlt. D.H. 4 x 140er Intake. Dazu habe ich noch 3 140er Lüfter (1x Hack, 2x Deckel) die die Luft aus dem Gehäause befördern.
Da Temperatur und Lautstärke (neben der mittlwerweile für mich langweiligen Optik der O11Ds und Klone) um einiges besser sind bin ich gerade eigentlich sehr zu frieden. Ich mag auch die sehr starke Tönung des Seitenteiles, die die RGB-Sachen stark dämpft.

Hier mein fertiger Build. Das Glas spiegelt leider stark und die Kabel hinten außen müssen auch noch sauber verlegt werden.
IMG_5440.jpg IMG_5441.jpg


Final Verdict: Für mich ein optisch geiles Gehäuse. Das nächste mal würde ich die fertig zusammengebaute Variante nehmen. Die Temperaturen haben sich stark verbessert und damit auch die Lautstärke. Es gibt bestimmt noch bessere Air-Flow-Wunder auf dem Markt und für Silentfreaks ist das Teil auch nichts. Aber für mich als Metallfetichist 8-) gibt es derzeit kaum etwas besseres. Ich mag einfach, mal von den Füßen un den Ein-Aus-Schalter abgesehen, kein Kunststoff am Gehäuse verbaut ist. Das schreckt mich bei vielen Gehäusen ab. Zudem hat mich der DIY-Charackter sofort angesprochen da das bedeutet, man kann jedes Teil einzeln ausbauen und ersetzen/reparieren. Ich spiele zum Beispiel gerade mit dem Gedanken die Rückwand nach meinen Wünschen in 3mm V2A Lasern zu lassen. Das viele und stark Metall hat übrigens den Nachtteil, das fertige Gehäuse mit Innenleben verdammt schwer ist. Mit Sicherheit jenseits der 20 Kg.
Wäre das Gehäuse bzw. die Teile perfekt verarbeitet bzw. vorbereitet gewesen, hätte ich dem Teil eine Glatte eins gegeben. Hätte ich die Mängel nicht selber reparieren können wäre es natürlich eine 5 gewesen. Aber für mich persönlich gibt es gerade kaum ein besseres Gehäuse (aus Serienproduktion) auf dem Markt. Jetzt wo es da fertig steht und meine Erwartungen voll erfüllt hat und mit etwas Abstand zur Montage gebe ich dem Teil eine 1- (Eins-Minus).

Was denkt ihr? Habt ihr noch Fragen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Ich kann dein Fazit und deine Erfahrungen so absolut unterschreiben, da ich an so einem Gehäuse bzw. den Teilen ebenfalls schon Hand anlegen durfte.
Optisch ziemlich gut gelungen hat man stellenweise das Gefühl es handelt sich um Teile welche so mal eben aus der Fabrik rausgehauen wurde ohne auf Details wie eben mitlackierte Gewinde bzw. vermurkste Gewinde zu achten. Nachkontrolle?
Auch steht für mich so ein wenig das brachiale Äußere im Kontrast zu dem naja bisschen 0815 Innenleben, aber es macht eben von außen ziemlich was her - der Stil der alten Macs ist halt noch immer klasse ;) .
So mal eben ist das Ding aber auf keinen Fall zusammengebaut, zumindest wenn es ordentlich sein soll.
 
Ich habe übrigens eine Art ersten Minihack/Mod gemacht. Mir haben die einfach zugänglichen USB-Ports im unteren Bereich gefehlt. Ich fand die hier passen ganz gut zu dem Gehäuse. Das Kabel geht unten am Rahmen lange nach Hinten und dort in einen USB-Slot am Mainboard.

IMG_5442.jpg IMG_5443.jpg

Die Teile gibt es u.a. bei Amazon. Ich hätte wohl mal besser das in Titanfarbe bestellt. Eventuell hole ich das noch nach.
 
Es gefällt mir ja insgesamt schon sehr, aber die "außen" liegenden PCI Slots müssen echt nicht mehr sein, habe mich damit schon zu sehr im P300a und Paean Premium geplagt.
 
Ja, die Rückseite wäre auch mein Hauptkritikpunkt (neben den Gewinden). Entweder InWin nimmt eine dickere Materialstärke, dann könnte ich die außenliegenden PCI Slot Verschraubungen tolerieren. Oder aber einen mehr gekannteten und komplexeren Aufbau für IO-Shield Bereich und PCI-Slots (aka "innenliegend"). So hat das gnaze etwas den Charm eines <100€ Gehäuses.
Das ist etwas traurig zumal ich das von InWin besser gewohnt bin.

Das einzige was man noch als Vorteil ansehen könnte ist der extrem einfachen Aufbauder eigen gefräßte/geschnittene Teile möglich macht. Wertigere Verarbeitung wäre mir aber lieber gewesen.
 
Danke für den schönen Bericht und das Teilen Deiner Erfahrungen.
Warst ja auch wie ein Guppy auf das Teil, hehe...
Das mit den 16cm Kühlerhöhe haste ja auch ausgeräumt, somit passt auch meine breite Gainward 4090 + HPwr-Kabel... und es juckt wieder im Bestellfinger. :fresse:
Könntest Du mal - wenn es die Zeit zulässt - ein Bild mit OFFENEM Seitenteil machen, wo man sieht, wie weit ein oben verbauter Radiator + Lüfter übers Mainboard ragt?
Da oben ging es im derzeit verwendeten Phanteks-Case mit den beiden 8poligen 12VEPS-Steckern und einem Lüfter der AiO nämlich richtig eng zu.

Ein getöntes Seitenteil find ich auch klasse, wenn alles nur dezent durchscheint; wusste ich vor Deinem Bericht auch noch nicht.
 
Also der Abstand zwischen Mainboard und Deckel ist <6 cm (ca 58 mm)
Der Abstand von der hinteren Außenseite meiner 140 mm Lüfter zum Mainboardtray ist weniger als 2 cm (ca. 18-19 mm).

IMG_5446.jpg IMG_5447.jpg

Ich würde auf jeden Fall empfehlen oben nur einen 240er oder einen 360er Radiator zu verwenden. Das gib ca. 2cm mehr Abstand und somit Platz für Kabel.
Die Schrauben für einen 360er Radiator passen zudem genau in die Montagelöcher im Deckel. Da wird es kaum Spiel geben den weiter nach Vorne oder Hinten zu schieben.

IMG_5448.jpg IMG_5449.jpg

Ein ca 5,5 cm starker 360er Radiator inkl Lüfter oben sowie ein 420er Radiator (5,5 cm inkl. Lüfter) vorne passen Problemlos zusammen.
Auch eine Arctic 420er AIO mit ca 6,3 cm Stärke vorne wäre kein Problem zusammen mit einem weiterem Radiator.
 
Danke für die aufschlussreichen Bilder. Es ist eigentlich das optimale Case... aber jetzt hab ich das Gewicht von über 18kg gesehen! o_O
Das sind ja 10kg mehr als mein momentanes Phanteks G500A!
Als Lanpartygänger (min 3x im Jahr) muss ich echt noch nachdenken, ob ich mir das antue.

Hatte vorher ein Lian Li O11D XL mit drei 360er Radiatoren aus CU drin und mich extra wegen dem horrenden Gewicht "verschlankt" und von der Custom-WaKü weg.
Und nun pack ichs mir wieder drauf.... :unsure:
Klar ist dies der Solidität des Materials geschuldet... weiß ich. Aber ich muss noch mal n paar Nächte drüber schlafen, ob ich das will.
 
Leer sind es ca. 15,5 Kg. 18Kg ist das Versandgewicht also mit Verpackung und Polsterung.
Aber ja, wenn da ein wenig Hardware drin verbaut ist, bist du schnell Richtung 20 Kg.
 
Ich halte mich kurz, auch wenn ich wesentlich mehr dazu sagen könnte. Bin mittlerweile auch im Besitz des Gehäuses. Mir gefällt es, ja es gibt Verbesserungsvorschläge. Läge der Preis bei 200-230 € würde ich sagen, alles richtig gemacht. Für 299€ hätte man mehr bieten müssen. Optisch aber sehr gelungen.
 
Grüße,
die Front müsste genügend Raum haben, um nach aussägen der Platte einen Alphacool 400x200mm Radi unter zu bringen oder? 😁

Edit: nachgemessen, leider fehlen ca 3mm Breite.
 
Zuletzt bearbeitet:
ich das häufiger per PN gefragt wurde und um es kurz zu machen. Bis 18,5 cm höhe gibt es keinerlei Probleme. Bei ca. 18,8 bis 18,7 cm Höhe würde es wohl einen Kontakt mit dem Glasseitenteil geben.
Danke dafür.
Damit passen auch hohe GPU Blocks denke ich
 
Mein GPU Block ist mit Terminal 16,5cm.
Würde also passen.

Hatte vor ner Zeit ein Dubili in Kleinazeigen bei mir in der nähe gesehen und wegen der 16cm dann nicht gekauft. Ärgert mich grad :d
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh