Aktuelles

Intels Xeon-Prozessoren mit bis zu 10 Kernen

dbode

Administrator
Hardwareluxx Team
Thread Starter
Mitglied seit
04.05.2001
Beiträge
32.249
<img width="100" height="100" src="images/stories/logos/intel3.jpg" alt="intel3" style="margin: 10px; float: left;" />Eigentlich wollte Intel morgen erst die neuen Xeon-Prozessoren aus dem Sack lassen, aber auf <a href="http://www.cpu-world.com/news_2011/2011040302_Xeon_E7_microprocessors_to_launch_next_week.html" target="_blank">CPU-World</a> sind schon sämtliche Taktfrequenzen, die Kernanzahl und Cache-Größen der neuen Modelle zu finden. So berichtet die englische Seite, dass in einer Intel-Preisliste bereits sämtliche Features zu finden sind. Die neuen Xeons sind Teil der Boxboro-EX-Plattform, sie ersetzen die aktuellen High-End-Xeons der 6500- und 7500er-Serie. <br />
<p>Die E7-Xeons basieren dabei nicht auf der neuesten Sandy-Bridge-Architektur, sondern noch auf Westmere. Sie...<p><a href="/index.php?option=com_content&view=article&id=18263&catid=34&Itemid=99" style="font-weight:bold;">... weiterlesen</a></p>
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
S

Shevchen

Guest
Xeon ohne SB-Architektur und das als "neu" verkaufen - hab ich was verpasst?
 

scully1234

Banned
Mitglied seit
21.01.2008
Beiträge
16.333
Ort
Thüringen
Xeon ohne SB-Architektur und das als "neu" verkaufen - hab ich was verpasst?

SB ist nunmal nicht Server bzw Ex Platform

Und allen Gamerbenches zum Trotz bleiben die Westmere Cpus die Performancekönige für Multicoreanwendungen


Hier ist nochmal ein interessanter Beitrag zur Ex Platform mit der hälfte der 80 Cores
 
Zuletzt bearbeitet:

Torr Samaho

Enthusiast
Mitglied seit
14.11.2009
Beiträge
303
und wie viel fps bringt das mehr? bevor jemand auf die idee kommt, er müsste mit so einer cpu in seinem zocker-pc protzen ;)
 

giga lightstorm

Enthusiast
Mitglied seit
11.02.2007
Beiträge
282
Ort
Nürnberg, Deutschland
Das sind meistens die Helden, die denken, dass Quadro Karten zum zocken sind ...

Während aber die Quadro-Karte tatsächlich auf andere Anwendungen als Spiele optimiert ist und somit wirklich nichts bringt, bleibt eine x86 Cpu eine x86 Cpu. Wenn ein Game also wirklich auf Multicore (und nicht nur Dualcore) ausgelegt ist, kann eine 10 Core Cpu durchaus was bringen.


Und von fps kann man durchaus reden, da man eine solche Maschine sicherlich sehr gut zum rendern einsetzen kann (gut bleiben wohl trotzdem eher spf)


Ich empfehle aber eher, auf den Sandy-EX/Bulldozer zu warten.
 

scully1234

Banned
Mitglied seit
21.01.2008
Beiträge
16.333
Ort
Thüringen
Wenn ein Game also wirklich auf Multicore (und nicht nur Dualcore) ausgelegt ist, kann eine 10 Core Cpu durchaus was bringen.
.

Wieviel Jahrhunderte willst du denn darauf warten das Spiele adäquat mit 10Kernen skallieren;)

Parallelisierung schön und gut aber selbst bei 4/6 Kernen wirds schon eng diese vernünftig auszulasten mit der Berechnung der Rastergrafik

Und manche Dinge lassen sich auch nicht so einfach umsetzen auf Multicore

erst recht nicht wenn Core 3 auf das Ergebniss von Core 1u 2 wartet;)

Gut Raytracing wäre da wieder ein Ansatzpunkt für Multicore aber bis dieser Punkt genommen ist weg vom herkömmlichen Rendern und dem "Anhängsel" Grafikkarte fließt noch viel Wasser die Wolga runter
 
Zuletzt bearbeitet:

fdsonne

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
08.08.2006
Beiträge
36.071
Ort
SN
scully, eine Möglichkeit wäre zum Beispiel, wenn NV ihre PhysX Geschichten endlich mal vollständig Multicoreready freischießt... Das PhysX Multicore Ready ist und vor allem 1A skalliert mit der CPU Leistung, zeigen diverse Benches ala Fluidmark und Co.
Seitens NV wäre man aber selten dämlich dies zu tun, denn dann würde das K.O. Argument für GPU-PhysX schnell untergehen...

Gangbar ist vieles, mittlerweile wird anstatt wirklich eine Sache zu Optimieren ja oft der Schritt gegangen einfach mehr Berechnungen drauf zu packen. Was neben mehr Auslastung gleichsam oft auch mehr sichtbare Features bringt... Schwächere PCs haben dann leider das Nachsehen...


Zum Thema Quadro, es gibt gar Games, wo diese Karten auch Vorteile bringen... zum Beispiel wo viel VRAM benötigt wird. Ein Gothic 3 würde wohl gar die 4-6GB aktueller HighEnd Quadros klein bekommen mit SSAA und der Ultra.ini... :fresse:
 

scully1234

Banned
Mitglied seit
21.01.2008
Beiträge
16.333
Ort
Thüringen
scully, eine Möglichkeit wäre zum Beispiel, wenn NV ihre PhysX Geschichten endlich mal vollständig Multicoreready freischießt... :

Ich glaub das will Intel nicht mit Havok und Nvidia ebensowenig die wollen das auf der Gpu lauffähig und parallelisiert sehen

Eher friert glaub ich die Hölle zu
 

fdsonne

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
08.08.2006
Beiträge
36.071
Ort
SN
Ich glaub das will Intel nicht mit Havok und Nvidia ebensowenig die wollen das auf der Gpu lauffähig und parallelisiert sehen

Eher friert glaub ich die Hölle zu

Neja Intel dürfte da wohl wenig dagegen haben... ;) wenn man dadurch mehr dickere CPUs an den Mann bringen kann und der Core run quasi weiter anhällt.
Das NV das wohl nicht will, ist aber klar, hatte ich ja schon angedeutet...

Ich würde es aber halt aus Endkundensicht interessant finden, denn so kommen auch Leute mit schwächeren GPUs quasi in den Genuss von brauchbarer Physik.

Wenn ich mir da eins der Zugpferde von PhysX ansehe, Mafia II... Da geht die FPS Rate teils gut runter, wenn viele Männeln durch Bild hüpfen.
Als Spieler mit schwächerer Hardware fängt man dann an rumzuoptimieren und irgendwelche Ordner von der Platte zu löschen um gewisse Berechnungen wegzubekommen, welche die Leistung fressen...

Würde man für jede Person auf dem Schirm nen eigenen PhysX Rechenthread aufmachen, könnte quasi die ganze Geschichte wohl auch dicke Dual Quadcore Maschinen ans Limit bringen. Und die GPU bleibt frei für die FPS bzw. für weitere Bildverbessernde Maßnahmen...
 

Martin Preiß

Neuling
Mitglied seit
03.03.2006
Beiträge
94
Was Games betrifft würde die Zukunft wohl eher in hetrogenen CPUs liegen mit z.B. 2-4 x86 Steuerkernen und sagen wir mal 8-128 Cell Kernen.
 

fdsonne

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
08.08.2006
Beiträge
36.071
Ort
SN
Was Games betrifft würde die Zukunft wohl eher in hetrogenen CPUs liegen mit z.B. 2-4 x86 Steuerkernen und sagen wir mal 8-128 Cell Kernen.

sagt wer?
Es ist auf absehbare Zeit recht unwarscheinlich die aktuelle Lösung über den Haufen zu werfen. Einfach aus dem Grund, aktuelle CPUs mit ihren Cores sind sozusagen Alleskönner. Bevor sich irgendwas in der Art wie du beschreibst ändert, müssen die Produkte den Markt erreicht haben. Und bei teilweise Wechselzyklen von 3-5 Jahren beim Otto Normalo (und im Moment nix in Sicht von der von dir beschriebenen Sache) wird das wohl aller mindestens noch 10 Jahre, wenn nicht gar noch länger dauern...

Und wie der Markt dann ausschaut, kann niemand sagen.
Vllt geht man von Rasterisierung weg und wechselt zu Raytracing, bzw. ein Mix aus beiden oder wie auch immer... In beiden Fällen sind die GPUs hier aktuell wohl die Einheiten mit der mit Abstand meisten und besten Performance.

Ebenso gibt es ja mittlerweile ganz paar Überlegungen ein paar Sachen von der CPU weg auf die GPU zu lagern. (Physikberechnung zum Beispiel)
 

hzdriver

Banned
Mitglied seit
13.01.2010
Beiträge
852
ist doch wieder Quark , ich zocke , entcodiere Videos , crunche in Boinc ect. es gibt genug Wege 10 Kerne gleichzeitig zu nutzen ! Natürlich nicht von nem solo Zocker wie Dir, mfg



Wieviel Jahrhunderte willst du denn darauf warten das Spiele adäquat mit 10Kernen skallieren;)

Parallelisierung schön und gut aber selbst bei 4/6 Kernen wirds schon eng diese vernünftig auszulasten mit der Berechnung der Rastergrafik

Und manche Dinge lassen sich auch nicht so einfach umsetzen auf Multicore

erst recht nicht wenn Core 3 auf das Ergebniss von Core 1u 2 wartet;)

Gut Raytracing wäre da wieder ein Ansatzpunkt für Multicore aber bis dieser Punkt genommen ist weg vom herkömmlichen Rendern und dem "Anhängsel" Grafikkarte fließt noch viel Wasser die Wolga runter
 
Oben Unten