[Sammelthread] Intel Sandy Bridge - E / Ivy Bridge - E / Haswell - E (Sockel 2011) OC-Laberthread

Heinz das sofortige ausschalten oder auch ab und zu mitten im Game lag bei mir an zu wenig Spannung für den Cache. Momentan läuft bei mir der Cache bei 4,2ghz und nem Offset mit 0,280 was maximal 1,259 Volt entspricht. Bei nem Offset von 0,270V hatte ich dieses Prob auch. Versuch mal weniger Takt beim Cache oder mehr Spannung.

Mfg
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Ich habe nur die VCore wieder auf override gestellt. Am VCache Offset hatte ich nix geändert. Dort habe ich 1,25 V durch Offset +0,325 V.
Wenn es am VCache liegt, müsste ich doch nach wie vor die shutdowns bekommen.
 
hmm entweder man braucht von 2666Mhz RAM auf 2800Mhz RAM ca. 0.02v mehr oder des lässt sich noch mit Nebenspannung ausgleichen..
 
Zuletzt bearbeitet:
Mit den 80€ Intel Cashback Aktion ist das Asus gar nicht mal teurer als mein Extreme 4, womit ich überhaupt nicht zufrieden war.

Ja und Hauptsache kein ASRock - das ist ja wie ein TV von Medion. ^^
Ich brauchte übrigens 7x Stück 5820k um einen zu erwischen der die 4.5Ghz packt. Zwei waren so schlecht das nicht mal 4.2 liefen. Einer ist sogar nur mit ach und Krach auf 4ghz gelaufen. Kurioserweise hat er die gleiche Batch wie der der 4,5 packt. So schlechte CPUs hatte ich schon ewig nicht mehr...
MB ist ein X99-A.
 
Hatte auch schon zwei richtig miese! Der jetzige läuft grade bei 4500 mit 1,29 im Custom! Das wäre mal was
 
Ja und Hauptsache kein ASRock - das ist ja wie ein TV von Medion. ^^

Und womit begründest du deine "qualifizierte" Äußerung?

Ich habe in den letzten Jahren einige ASRock Mainboards getestet, die sind gleich gut oder gar besser als vergleichbare Mainboards von ASUS oder Gigabyte.


Gruß

Heinrich
 
Und was ist daran so schlimm das es FMA3 auf allen Thrad´s nutzt? Nur weil Intel sagt es wird sowieso nicht genutzt, heißt es noch lange nicht das es unnötig ist. Eine stabile CPU muss auch das schaffen, sonst ist Sie nicht stabil.

Ganz einfach: Diese Befehlssatz-Erweiterung führt zu einer hohen zusätzlichen stromaufnahme und wenn dann noch OC dazu kommt sprengt das dann die TDP,die dann auf 400W steigen kann. Vor diesen Verlustleistungen wird im Asus-Forum explizit gewarnt, mit dem Hinweis, dass es zu einer schnelleren Degradierung kommen kann, allein über die Verlustleistungen und nicht durch die Spannung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Intel Sandy Bridge - E / Ivy Bridge - E / Haswell - E (Sockel 2011) OC-Labert...

Ja, aber das ist wohl weniger das Interesse von Asus die CPUs vor Schäden zu bewahren. Sonst dürfte man keine OC Boards anbieten (witzigerweise ist das sogar der einzige Hersteller der flächendeckend einen nicht spezifikationkonformen Sockel einsetzt). Das vermeiden von Prime 28.5 und ein eigenes Tool zum Stabilitätstest (statt Prime 27.9) sorgen eher für höhere OC Werte und das sieht in Foren halt toller aus und verkauft sich besser.
 
Ja, aber das ist wohl weniger das Interesse von Asus die CPUs vor Schäden zu bewahren. Sonst dürfte man keine OC Boards anbieten (witzigerweise ist das sogar der einzige Hersteller der flächendeckend einen nicht spezifikationkonformen Sockel einsetzt). Das vermeiden von Prime 28.5 und ein eigenes Tool zum Stabilitätstest (statt Prime 27.9) sorgen eher für höhere OC Werte und das sieht in Foren halt toller aus und verkauft sich besser.

Sicherlich richtig. Nur was von der Leistung ok ist und was nicht wissen wohl nur die Intelaner.
Muss jeder selber wissen ob er das Prime(28.5) Spiel spielen will oder nicht.
 
Und womit begründest du deine "qualifizierte" Äußerung?

Ich habe in den letzten Jahren einige ASRock Mainboards getestet, die sind gleich gut oder gar besser als vergleichbare Mainboards von ASUS oder Gigabyte.


Gruß

Heinrich
Stimmt, +1

- - - Updated - - -

Ganz einfach: Diese Befehlssatz-Erweiterung führt zu einer hohen zusätzlichen stromaufnahme und wenn dann noch OC dazu kommt sprengt das dann die TDP,die dann auf 400W steigen kann. Vor diesen Verlustleistungen wird im Asus-Forum explizit gewarnt, mit dem Hinweis, dass es zu einer schnelleren Degradierung kommen kann, allein über die Verlustleistungen und nicht durch die Spannung.
Richtig,

Die meisten Boards schützen die CPU bei AVX2/FMA3 und schalten bei Überbelastung sicherheitshalber ganz ab. Ansonsten kommt das Trotteln und fährt die CPU bis auf 1200 runter. Kann ich schön Testen, indem ich die WaKü ausschalte :d
 
Ich frage zudem, weshalb FMA3 als Stesstool sinnvoll sein soll, wenn es in der Praxis zu über 99% nicht genutzt wird.
Im Übrigen war ich mit meinem Asrock X99X-Killer schon sehr zufrieden. Asrock hat m.E. Gigabyte inzwischen ein- und überholt. Auch hierzu kann ich aus einem Erleben berichten. Natürlich spielt das Deluxe in einer andere Liga, daher kann man das Asrock x99-Killer nicht ohne weiteres vergleichen. Ich wurde damals von JZ vor und nach dem Kauf gut beraten. Vor allem hat er mir eine super CPU verkauft. Die Berichte über den OC-Sockel ließen mich jedoch immer nervöser werden, so dass ich unter Außerachtlassung aller wirtschaftlicher Bedenken zum Deluxe gegriffen habe.
Heute Morgen habe ich auf "Adaptive-CPU-Voltage" +0,250 V umgestellt. Ferner habe ich dieses "Fixed-CPU-VRM-Switching-Frequency" mal mit 500 kHz eingestellt. Bisher funzt es.
 
Es ist auch richtig, dass AVX2/FMA3 nicht gleichzeitig auf allen Cores laufen sollte, weil das so nicht vorgesehen ist.

Dazu empfehle ich die Prüfung mit dem aktuellen Linpack von Intel selbst und dort den Benchmark zu starten. Wenn der Taskmanager mit Leistung geöffnet ist, sieht man die Belastung wo wechselweise die Cores geschaltet werden ;-)
 
Intel Sandy Bridge - E / Ivy Bridge - E / Haswell - E (Sockel 2011) OC-Labert...

Wenn Asrock z.B. mit 1300 Watt wirbt (siehe Formula - was ich persönlich für Marketinggeblubber halte - wer knallt 1300 Watt durch die CPU?!), dürfte da weder was Abschalten, noch runtertakten, außer wenn's zu warm wird (das ist dann aber funktional unabhängig von den Befehlserweiterungen). Wobei ich ehrlich gesagt auch nicht das geringste Interesse habe das zu testen. ;)

Wenn FMA wirklich nicht auf allen Kernen laufen soll, wäre aus meiner Sicht das UEFI oder die CPU selbst in der Pflicht das sicherzustellen. Was Intel bei den Server CPUs gleich per Generaldrossel gemacht hat.

Das sehr hohe Stromflüsse / Verlustleistungen generell nicht gut sind ist klar. Ist starkes OC aber generell nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Da es wohl etwas unterging, frage ich nochmal vorsichtig: Wie stellt ihr core- und cachespannung ein? Adaptive mit Offset oder override?

Und zweitens hab ich das Problem, dass wenn ich bei meinem Asrock X99m OC-Konfigurationen speichere, diese nicht komplett wiederhergestellt werden, ein Großteil der Einstellungen fehlen dann einfach. kann das jemand bestätigen? BIOS müsste 1.6 sein. Ab und an postet es auch nicht und ich musste meine Tastatur in einen anderen Port stecken, um zuverlässig ins BIOS zu kommen.
 
Naja, werben tun die ja nicht, dass die CPU 1300 Watt ab kann sondern die Regler es ab können :d
 
Wie sieht das eigentlich bei CPUs aus, die gar kein FMA3 als Feature eingetragen haben? Wird das trotzdem einfach irgendwie verwendet? Zum testen nutze ich derzeit wenn Prime95 Version 27.9.
 
Da es wohl etwas unterging, frage ich nochmal vorsichtig: Wie stellt ihr core- und cachespannung ein? Adaptive mit Offset oder override?

Und zweitens hab ich das Problem, dass wenn ich bei meinem Asrock X99m OC-Konfigurationen speichere, diese nicht komplett wiederhergestellt werden, ein Großteil der Einstellungen fehlen dann einfach. kann das jemand bestätigen? BIOS müsste 1.6 sein. Ab und an postet es auch nicht und ich musste meine Tastatur in einen anderen Port stecken, um zuverlässig ins BIOS zu kommen.

Zum UEFI - das Problem mit den verlorenen Einstellungen hatte mein WS auch. Ein Update hat das behoben.

Zur Spannung: Musst du testen. Override ist am einfachsten und benötigt i.d.R. die geringste Spannung. Adaptive benötigt teilweise etwas mehr Spannung aber hat auch etwas weniger Stromverbrauch im Idle (je nach Board). Mehr Optionen dürftest du bei Asrock im CPU Bereich nicht haben. Beim Cache ist es bei meinem Board egal welchen Modus ich nehme - da muss die Spannung nur passen.
 
Super, danke. Dann werd ich mal testen.

edit: Also laut CPU-Z, HWinfo und AIDA64 geht die Spannung im Overridemodus im Idle nicht runter... :/

Seh allerdings grade, dass der Stromverbrauch im idle unter Override totzdem nur ca. 2-3W höher ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ob nun Override oder Offset, im Verbrauch gibt's da auch im Idle kaum unterschiede. Warum machen sich alle so verrückt mit Offset Einstellungen?
 
Intel Sandy Bridge - E / Ivy Bridge - E / Haswell - E (Sockel 2011) OC-Labert...

edit: Also laut CPU-Z, HWinfo und AIDA64 geht die Spannung im Overridemodus im Idle nicht runter... :/

Seh allerdings grade, dass der Stromverbrauch im idle unter Override totzdem nur ca. 2-3W höher ist.

Deswegen sagte ich etwas geringer mit adaptiv. ;)
 
Zur Frage, ob Offset, Adaptive oder Override:
Ich hatte zunächst override eingestellt. Das lief, allerdings lagen immer 1,31 V an.
Offset kann ich alles stabil einstellen bis auf die VCORE. Merkwürdigerweise stürzt das System unvermittelt im Idle ab. Vermutlich wird eine untere Vcore-Grenze unterschritten.
Seit gestern habe ich die CPU-Vcore adaptiv eingestellt. Die Spannung geht im Idle nach unten wie sie soll. Abstürze hatte ich bisher keine.
 
Es ist auch richtig, dass AVX2/FMA3 nicht gleichzeitig auf allen Cores laufen sollte, weil das so nicht vorgesehen ist.

Dazu empfehle ich die Prüfung mit dem aktuellen Linpack von Intel selbst und dort den Benchmark zu starten. Wenn der Taskmanager mit Leistung geöffnet ist, sieht man die Belastung wo wechselweise die Cores geschaltet werden ;-)

Wieviel Prozent Auslastung zeigt denn der Taskmanager etwa im Durchschnitt beim Intel Linpack an?
 
@HeinzNeu

Und worin liegt das Problem, wenn immer die Fix eingestellte Vcore anliegt?
 
Die Frage sollte doch selbsterklärend sein oder?

Warum sollen sagen wir mal 1.3V permanent anliegen obwohl die CPU gerade bei 1 GHZ mit Speedstep ist bzw. nicht belastet wird. Das ist ja grad der Vorteil an der ganzen Sache. Sinnloses vergeuden von Strom und Abwärme reduzieren. Sprich der Prozessor nimmt sich das was er auch wirklich gerade braucht. Je nach Last.
 
Das nimmt er sich auch so...völlig egal ob 1.3V anliegen oder 0,9V.
 
Ein echtes Problem ist das sicher nicht. Doch weshalb sollte ich die CPU dauernd mit 1,31 V befeuern, wenn das nicht unbedingt nötig ist.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh