Aktuelles

Intel ermöglicht CPU-Upgrades bis mindestens 2015

Redphil

[online]-Redakteur
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2004
Beiträge
4.276
Ort
Leipzig
<p><img style="margin: 10px; float: left;" alt="intel3" src="/images/stories/logos/intel3.jpg" height="100" width="100" />Ende 2012 sorgte die Meldung für Aufruhr, <a href="index.php/news/hardware/prozessoren/24612-nach-haswell-kein-cpu-wechsel-mehr-moeglich.html" target="_blank">dass Intel für die Mainstreamplattformen einen Wechsel von gesockelten zu verlöteten Prozessoren planen soll</a>. Schon beim Haswell-Nachfolger Skylake wäre deshalb das bisher übliche Verbindungssystem LGA (Land Grid Array) durch BGA (Ball Grid Array) abgelöst worden. Intel dementierte dann, <a href="index.php/news/hardware/prozessoren/24757-intel-nimmt-stellung-auf-absehbare-zeit-keine-abkehr-von-gesockelten-prozessoren.html" target="_blank">mit einem baldigen Abkehr vom LGA sei nicht zu rechnen</a>....<br /><br /><a href="/index.php/news/hardware/prozessoren/25862-intel-ermoeglicht-cpu-upgrades-bis-mindestens-2015-.html" style="font-weight:bold;">... weiterlesen</a></p>
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

BerndH

Banned
Mitglied seit
31.12.2011
Beiträge
982
Ich sehe kein großes Problem in fest verlöteten CPUs. Wenn die Kids hier schreiben, dass es ihnen egal ist, wenn eine SSD nur 2 Jahre halten sollte, dann kann man das auch für ein Motherboard mit CPU gelten lassen. Neulich habe ich bemerkt, dass in einem Fertig-PC für 800€ nur ein Board für 50€ steckt. Dann dürfte eine Kombi aus CPU + Mobo etwa 150€ bis 200€ kosten. Durch den Wegfall des Sockels wird die Sache auch noch etwas billiger. Länger als 4 Jahre bekommt man oftmals bisher auch keine wirklich passenden Ersatzteile für Mobo oder CPU.
 

nVIDIA SLi

Member
Mitglied seit
21.06.2009
Beiträge
99
Stimmt soweit.
Leider ist man dann an Board und CPU gebunden und kann nichts davon mal eben auswechseln. Sollte der Prozessor defekt sein, muss gleich das Mainboard mit gewechselt werden.
Man ist also in der Variabilität und Flexibilität eingeschränkt.
Die Preise werden sicherlich nicht günstiger liegen, wieso auch? Nur weil es in der Produktion eventuell billiger ist, heißt das noch lange nicht, dass der Endverbraucher davon Nutzen zieht ;)
Einzelkomponenten zu kaufen ist idR günstiger als zusammen (mal abgesehen von Mengenrabatten etc.)
 

Daunti

Well-known member
Mitglied seit
23.01.2012
Beiträge
3.874
Ort
Dromund Kaas
Wenn Intel Only BGA macht, dann wird AMD gekauft, auch wenn sie 100% weniger Leistung hätten.

Sagen wir es so, ich hab ein 100€ MoBo und 300€ i7 und das Board schmorrt durch
und die CPU ist noch ok, aber festgelötet.
Garantie ist auch vorbei oder Eigenverschuldung.
Scheiße wa?
 

DocJimmy

Active member
Mitglied seit
02.12.2012
Beiträge
2.063
Wenn Intel Only BGA macht, dann wird AMD gekauft, auch wenn sie 100% weniger Leistung hätten.

Sagen wir es so, ich hab ein 100€ MoBo und 300€ i7 und das Board schmorrt durch
und die CPU ist noch ok, aber festgelötet.
Garantie ist auch vorbei oder Eigenverschuldung.
Scheiße wa?
Du hast zwar recht aber das ganze wäre ja dann später eine Einheit und ich geh mal davon aus das man es so Gestallten wird das der Endverbraucher nicht all zuviel Möglichkeiten der Persönlichen Anpassung hat wie das jetzt der Fall ist. Also auch das Risiko das etwas Kaputt geht etwas kleiner wird. Genauso wird das ganze ja vorher auf Fehler geprüft. Sollte was nicht stimmen dann wäre das gleich der Fall. Rennt sowas aber ein paar Monate Problemlos dann wird es das auch noch sicher ne weile weiter machen ( die üblichen defekte die mal vorkommen ausgeschlossen ) Die meiste CPU's laufen ja Jahre ohne Defekt, das einzige was leidet ist die Leistung die über die Jahre irgendwann mal nicht mehr ausreicht.

Find ich jetzt zwar auch nicht toll aber ich hab da keine Bedenken das damit etwas Schlechter wird, solang man sich noch seine CPU und das Board aussuchen kann, das wird denk ich mal weiter so bleiben, ist das ganze Ok.

Bei einem Neukauf muss man eh zu 90% beides Kaufen, durch die ständigen wechsel neuer Sockel, Technik usw.
 

sommerwiewinter

Active member
Mitglied seit
04.11.2002
Beiträge
4.673
Ort
Süd Brandenburg
Intel verkauft doch eh schon zu fast jeder CPU nen Chipsatz. Keine Ahnung, was das jetzt soll, oder werden noch so viel mehr CPUs einzeln verkauft?
Lizenz zum Geld drucken...
 

Mick_Foley

Active member
Mitglied seit
10.02.2008
Beiträge
15.046
Schaun mer mal, vielleicht bedeutet das am Ende auch nur, dass man CPU-Module kaufen muss, die man aufs Board steckt...
 

G3cko

Active member
Mitglied seit
06.05.2005
Beiträge
3.176
Das Gerücht war von Anfang an ein Übersetzungsfehler und bekannt das es nicht stimmt. Stille Post lässt Grüßen. :mail:
 

dochurt

Active member
Mitglied seit
27.03.2009
Beiträge
2.731
Ort
provinz neurotiker@Lower Sexony
Langfristig werden so oder so weder AMD noch Intel um verlötete CPUs umhinkommen.
wenn es dann soweit ist, wird man uns schon davon in Kenntnis setzen ;)
Das Gerücht war von Anfang an ein Übersetzungsfehler und bekannt das es nicht stimmt. Stille Post lässt Grüßen. :mail:
Psst... Diese Meldungen dienen der allgemeinen Belustigung und spülen Gelder in die leeren Kassen :d

Bei solchen echten Roadmaps wie diese :

intel-chin-roadmap.jpg

kann man von ausgehen das sie korrekt sind :fresse:

Das einzig korrekte daran, dass Broadwell im Mobilen als SOC kommt und dann auch als BGA .......

Edith: Natürlich habe ich auch Mitleid mit den ganzen OC-Guru´s, denn ein Mainboard kaufen und 10-20 CPUs bestellen und diese auf OC-tauglichkeit zu prüfen fällt ja dann weg, immer doppelt bestellen ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

Mick_Foley

Active member
Mitglied seit
10.02.2008
Beiträge
15.046
Edith: Natürlich habe ich auch Mitleid mit den ganzen OC-Guru´s, denn ein Mainboard kaufen und 10-20 CPUs bestellen und diese auf OC-tauglichkeit zu prüfen fällt ja dann weg, immer doppelt bestellen ^^
Noch schlimmer, die müssen dann beim Zurückschicken bald auch noch das Board für Board und CPU blechen! Wir sollten sammeln gehen... :d
 

jrs77

Well-known member
Mitglied seit
17.06.2005
Beiträge
2.033
Der Anteil der "Schrauber" ist sowieso nur ein Bruchteil des Marktes. Laptops, AiOs und fertig-Rechner machen den Bärenanteil aus und da macht BGA wesentlich mehr Sinn als LGA.

Zudem ist es für intel auch wegen RMA praktischer auf BGA zu setzen, denn dann sind immer die Hersteller der Mainboards verantwortlich wenn was kaputt geht und nicht mehr intel.
 

Bob.Dig

&#8203;
Mitglied seit
10.05.2007
Beiträge
14.693
Ort
Berlin
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
AMD Ryzen 9 3900X
Mainboard
ASRock B450M Pro4
Kühler
Noctua NH-D15 👍
Speicher
Crucial Ballistix Sport LT 32 GB
Grafikprozessor
ASUS ROG Strix GeForce GTX 1070
Display
Acer XB270HU
SSD
Samsung SSD 970 EVO Plus 500GB 👍
Soundkarte
Realtek ALC892
Gehäuse
Jonsbo U5 👍
Netzteil
Cooler Master V-Series V550
Keyboard
Logitech K800 Wireless
Mouse
Glorious Model O 👎 (nach 6 Monaten defekt), Cooler Master MM710 👎 (extrem klappriges Mausrad)
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 (2004)
Sonstiges
pfSense

Chaos Commander

Active member
Mitglied seit
11.08.2012
Beiträge
4.557
Bei low/mid-end, den ganzen Energiespar-PCs oder SoCs is es ja kein Problem. Warum man bei High-End-CPUs die nen großen Twin-Tower-Kühler benötigen "Platz sparen" wollen sollten, kann ich nicht verstehen :hmm:

Andererseits find ich es einfach asozial, dass Leute z.B. 5 CPUs bestellen und dann 4 an den Händler zurückschicken. DAS is ne Sauerei. Weiterverkaufen ist ja ok. Ersterem würde das dann den Riegel vorschieben.

Übersetzungsfehler FTW :d
 

Cool Hand

Active member
Mitglied seit
03.04.2010
Beiträge
2.222
Wieso sollte das einen Riegel davor schieben? Dann bestellen sie einfach 5 Mainboards...
 

Spieluhr

Active member
Mitglied seit
17.03.2006
Beiträge
7.597
Ort
Dortmund
Wenn Intel Only BGA macht, dann wird AMD gekauft, auch wenn sie 100% weniger Leistung hätten.
Aber gerade bei AMD CPUs gab es früher mal diese ECS Kombiboards wo eine AMD CPU mal feste im Sockel verlötet war. Die gabs nicht lange, auch nur ein paar Modelle und war schon was länger her.
 

Cool Hand

Active member
Mitglied seit
03.04.2010
Beiträge
2.222
Weil es ne Sauerei ist, etwas AUßERHALB der Spezifikationen zu testen (womit die Garantie eigentlich hinfällig ist) und dann an den Verkäufer zurückzuschicken?
Dagegen sag ich doch nichts, ich finds auch scheiße. Ich frage noch einmal: Wie soll eine aufgelötete CPU da einen Riegel vorschieben? Die kaufen dann einfach 5 Mainboards...
 

Chaos Commander

Active member
Mitglied seit
11.08.2012
Beiträge
4.557
dass sie dabei hoffentlich so viel zahlen müssen, dass es nichtmehr für 5 sondern nur für 3 auf einmal reicht. Macht diesen betrügerischen A***löchern immerhin mehr Aufwand, wenn sie schon die Händler bescheißen.
 

jrs77

Well-known member
Mitglied seit
17.06.2005
Beiträge
2.033
Overclocking ist imho sowieso ne reine ePeen-Geschichte, und Leute die den größten P**** haben wollen sind von vornherein egoistischer Natur.

Als ich noch oveclocking betrieben habe und Wasserkühlungen aus Autoradiatoren und Aquariumpumpen gebastelt habe war das ja noch irgendwo sinnvoll - Celeron 400A @ 600MHz (50% Steigerung!) - aber heutzutage ist es einfach nur Blödsinn da überhaupt Geld für zu verschwenden, für die paar % an OC.

Mir würden fest verlötete CPUs rein gar nichts ausmachen, denn ob ich nun ein ganzes Board, oder nur die CPU einschicken muß, falls was kaputt geht macht keinen Unterschied. Außerdem kauf ich eh alle zwei Jahre nen komplett neues System und verschenke mein altes an interessierte an der hiesigen Berufs-Schule.
 

T1000101

Member
Mitglied seit
12.01.2013
Beiträge
664
Also wen es jedes Bord mit jeden x beliebigen cpu und umgekehrt gibt?
Was ich aber stark bezweiffel wegen die Kosten.
Finde die Idee für mediamarkt und Co gut.
Aber sonst total Scheiße weil Mann nicht mihr so die Vielfalt hat.
Wie gesagt die die Mediamarkt pc kaufen ist das egal.
Aber für uns die sich selber gerne alles selber zusammenstellen ist es einfach Schei..... .

Gesendet von meinem GT-I9100 mit der Hardwareluxx App
 

Romsky

Well-known member
Mitglied seit
18.05.2007
Beiträge
10.917
dass sie dabei hoffentlich so viel zahlen müssen, dass es nichtmehr für 5 sondern nur für 3 auf einmal reicht. Macht diesen betrügerischen A***löchern immerhin mehr Aufwand, wenn sie schon die Händler bescheißen.

So sieht es aus. Ich finde das auch zum kotzen. Und wir alle bezahlen dafür. Die Kosten welche durch diese Deppen dem Händler entstehen werden bei den Preisen dann mit einkalkuliert... was jeder Kudne zahlt.
 

AndyX

Active member
Mitglied seit
28.01.2006
Beiträge
2.473
Ort
Linz / Österreich
Ich denke nicht, dass das in absehbarer Zeit passieren wird, zumindest nicht komplett umgestellt wird. Für OEM´s bestimmt nicht schlecht. Für alle anderen wäre das vermutlich sehr schlecht, entweder es gibt dann zehn mal mehr Board´s mit den unterschiedlichsten CPU-Konfigurationen oder es gibt einfach viel weniger unterschieldich starke Prozessoren (für was gibt es eigentlich überhaupt so viele unterschiedlich starke Prozessoren?), oder es kommt so, dass ein Board mit stärkerem Prozessor besser Ausgestattet sein wird als eines mit einem schwächeren Prozessor und alle paar Jahre kommt dann eine neue Generation.
 

Devil Ag

Active member
Mitglied seit
30.12.2005
Beiträge
1.257
War da nicht mal irgendwann so eine Meldung, das man gewisse Funktionen oder höhere Taktraten, Cache, usw. mit einem Code Freischalten kann?
Soweit ich mich erinnere war das so eine kurze Testphase von Intel in den USA. Ich glaub das war vor 1-2 Jahren.
Das wäre zb. eine Möglichkeit für fix verlötete CPUs. Im Auslieferungszustand sind alle gleich und je nachdem was man braucht, zahlt man eben die "Freischaltgebühren".

Edit: Intel verlangt Gebühr für volle Prozessor-Leistung - Freischaltcodes für deaktivierte CPU-Funktionen | TecChannel.de
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten