[Guide] [HowTo] Vorwiderstand an LED Löten

Hat euch das How to weitergeholfen?

  • Ja

    Stimmen: 12 70,6%
  • Etwas

    Stimmen: 3 17,6%
  • Nein

    Stimmen: 3 17,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    17

Moddingopfer

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
06.01.2009
Beiträge
154
HowTo: Vorwiderstand an LED Anlöten.

Hey ich habe mir gedacht, da ich ja sowieso ein paar LEDs mit Widerständen bestücken muss mache ich ein „kleines“ How To.

Also ganz am Anfang mal die Materialien die gebraucht werden:

Als erstes die LED (hier in einer Gummifassung):
Links: Superhelle Blaue (nicht verwendet) Rechts: Rote Diffus (verwendet)


Als zweites der Widerstand, in diesem falle ein 470Ohm (kleine Abweichungen sind normal):
Linkes Bild: Messgerät (Beim messen des Widerstandes) Rechtes Bild: Der Widerstand


Als drittes der Schrumpfschlauch:
Dieser schrumpft und einem Verhältnis von 3:1 wenn man ihn erwärmt.
!!!WICHTIG!!! NIE MIT OFFENER FLAMME AN DEN SCHLAUCH RANGEHEN! NUR PASSIV ERWÄRME! NICHT ZU LANGE ERHITZEN!


Als letztes benötigtes Werkzeug und Arbeitsmaterial:
(Von Links nach Rechts)
Lötstation (Oder normaler Lötkolben), Messgerät (Nicht unbedingt notwendig), Kleiner Seitenschneider, Lötzinn (Bleihaltig mit Flussmittel), Feuerzeug (Ich denke da brauch ich kein Foto von)



An die Arbeit:
Als erstes sollten die Widerstände an der anzulötenden Seite auf ca. 5mm Gestutzt werden:


Nachdem wir dies erfolgreich hinter uns gebracht haben wir die Gestutzte Seite verzinnt:
Um den Kontakt zu verzinnen, wird der 5mm lange Pin erhitzt und dann etwas Lötzinn aufgetragen, wobei darauf geachtet werden muss, das dieses auch gut Benetzt, also das ein nahtloser Übergang entsteht.


Nachdem wir die Widerstände erfolgreich vorbereitet haben, folgt nun dir Vorbereitung der LEDs.
Die LEDs haben im Normalfall 2 verschiedenlange beine. Das längere ist der +Pol und das Kürzere demnach der –Pol.


Da der Vorwiderstand VOR die LED soll kommt dieser an den +Pol welcher hierfür genau wie der Widerstand auf ca. 5mm Gekürzt wird.


Nun muss auch dieser 5mm lange Pin Verzinnt werden.
Dies macht ihr genauso wie bei dem Widerstand.


Nun haben wir auch schon die ganze Vorarbeit geleistet. Als nächstes werden der Widerstand und die LED verlötet. Da wir die beiden zu verlötenden Objekte verzinnt haben, brauchen wir hierfür kein weiteres Lötzinn mehr.
Die kontakte von LED und Wiederstand werden Parrallel aneinander gelegt und gleichzeitig erhitzt. Sobald das Lötzinn fließt wird der Lötkolben weggenommen. Haltet jedoch den Widerstand und die LED weiter still, da das Lötzinn erst abkühlen muss!


Wenn ihr dies erfolgreich hinter euch gebracht habt, wird die Lötstelle nun mit Schrumpfschlauch überzogen. Dieser wird erst auf länge geschnitten (Bild Links), dann über die Lötstelle gezogen (Bild Mitte) und dann erhitzt bis er Geschrumpft ist (Bild Rechts).


Achtet darauf den Schrumpfschlauch von allen Seiten zu erhitzen, damit er auch Überall vernünftig Schrumpft.

So dies wars auch schon. Hier noch ein Kleiner vergleich.

VORHER


NACHHER




Ich hoffe es hat euch gefallen und ich habe euch etwas geholfen Viele Liebe Grüße
Moddingopfer.

Bei fragen einfach melden. Ich bin offen für Kritik.

Ich übernehme KEINE Verantwortung für Verletzungen oder Bauteilschäden, z.B. Hitze, alles was ihr macht Geschieht in eigener Verantwortung.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

L4M4

Enthusiast
Mitglied seit
27.07.2008
Beiträge
7.009
Ort
Nahe München
!!!WICHTIG!!! NIE MIT OFFENER FLAMME AN DEN SCHLAUCH RANGEHEN! NUR PASSIV ERWÄRME! NICHT ZU LANGE ERHITZEN!

Warum? ;)
Ich mach das immer mitm Feuerzeug. Wenn man aufpasst, geht das ohne Probleme :)

Und Lötzinn gibts auch Bleifrei, funzt genauso :d
 

Moddingopfer

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
06.01.2009
Beiträge
154
Warum? ;)
Ich mach das immer mitm Feuerzeug. Wenn man aufpasst, geht das ohne Probleme :)

Und Lötzinn gibts auch Bleifrei, funzt genauso :d

Ja ich habe nicht gesagt das das mim feuerzeug mich geht du sollst nur nicht den Schrumpfschlauch in die flamme halten.

Und Bleifereies Lötzinn ist nicht so leicht zu verlöten. Aber ich werde auch keinem verbieten das zu benutzen..
 

Mc_G

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2008
Beiträge
59
Kein schlechter Anfang, dein HowTo und schön ausführlich bebildert. Trotzdem habe ich ein paar Verbesserungsvorschläge.

Da der Vorwiderstand VOR die LED soll kommt dieser an den +Pol
Das ist dem Widerstand und der LED völlig egal, an welche Seite er kommt.
Kann aber als Regel immer mal hilfreich sein, wenn man mehrere Widerstände am Stück verlötet, um dann den Widerstand als leichter sichtbare Hilfe zu haben, wo welcher Pol ist.

Es wäre vielleicht noch der Hinweis interessant, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, wie man die Polung erkennen kann (Drahtlänge, abgeflachte Seite, innerer Reflektor). Das wird aber unter anderem hier oder hier detaillierter erklärt. Im ersten Fall sogar inklusive Auslegung des Vorwiderstandes (was mir hier auch fehlt - nach deinem HowTo könnte jemand meinen, dass 470Ohm immer passen).

Was ich noch ganz wichtig finde, ist den Schrumpfschlauch vor dem Löten über das Kabel zu ziehen. Solltest du vielleicht erwähnen. Sonst bringt man den Schlauch selten über den Stecker.
Für einfache Lötverbindung wie diese tut es ein "normaler" 2:1-Schlauch übrigens auch.


Tante Edith spricht: Ich denke, dein HowTo wäre unter http://www.forumdeluxx.de/forum/forumdisplay.php?f=81 besser aufgehoben.
 
Zuletzt bearbeitet:

L4M4

Enthusiast
Mitglied seit
27.07.2008
Beiträge
7.009
Ort
Nahe München
Um mal zu zeigen, wie es im Inneren einer LED aussieht und wie man den Plus udn Minus Pol erkennt:

08/15 5mm LED
DSCF4219.jpg


2 Farbige 5mm LED
DSCF4224.jpg

Achtung: Kann auch genau andersrum sein! Also Plus innen und Masse aussen! Steht aber in der Produktbeschreibung drinnen.

Superflux LED mit 3mm Linse (gibts auch mit 5mm)
DSCF4220.jpg

Pro Pol jeweils 2 Beinchen, müssen nicht beide mit Strom in Kontakt kommen, eines pro Pol reicht.
Durch großen Abstrahlwinkel von mehr als 120° perfekt für schöne aber nicht zu grelle Innenbeleuchtung am PC!

Alle Fotos sind übrigens selber geschossen worden, Felix Braun bin ich ^^
 

Skeemo

Semiprofi
Mitglied seit
02.06.2006
Beiträge
2.444
Ort
Bei Nürnberg
Ich würde auch UNBEDINGT den Satz ...
"Das längere ist der +Pol und das Kürzere demnach der –Pol." ..
streichen. Das kann man so nicht verallgemeinern.
Heute erst habe ich wieder mit Osram LED's hantiert, bei denen es genau anders herum ist !

Im Ergebnis ist das für die LED-Widerstand Reihenschaltung natürlich egal, jedoch nicht wenn man das ganze dann auch an Spannung legt ;)
Dann kann man die LED nämlich bei genügend grosser Sperrspannung nämlich schrotten.
 

L4M4

Enthusiast
Mitglied seit
27.07.2008
Beiträge
7.009
Ort
Nahe München
Aber wir reden heir vom PC Bereich, also maximal 12Volt. Da passiert im Normalfall nichts, und die LED's kommen hier meist aus ebay, also China... :d
 

Johnson

Semiprofi
Mitglied seit
25.02.2008
Beiträge
1.817
Ort
Stuttgart
hey, kurze frage wegen dem anschluss an das netzteil:

könnte ich das so verlöten und dann ins Netzteil 12-Volt-Kabel stecken?

unbenannt-173iz.jpg
 

witzel

Neuling
Mitglied seit
07.04.2009
Beiträge
153
Ort
Berlin
Hallo,

Ich will meine Power und Hdd LED gegen eine andere austauschen.
Hab hier welche mit 1,7v.

Sind extrem hell. Wie bekomm ich die dunkler. Habe es schon mit einem 560 Ohm Vorwiederstand probiert. Aber ist genau so hell wie vorher. Jemand einen Tipp?
 

L4M4

Enthusiast
Mitglied seit
27.07.2008
Beiträge
7.009
Ort
Nahe München
@Johnson: Die beiden Mittleren Kontakte sind beides MAsse :d
Du müsstest einen der beiden äußeren nehm,en, 5V oder 12V und den passenden Widerstand, dann geht das.

@witzel:
Mögl.1: Schleifpapier und die LED matt machen, dann strahl sie fast rundum, aber eben weniger
Mögl.2. undurchsichtigen Tesafilm drüber, faktisch gleicher Effekt wie 1.
Mögl.3. Andere LED einlöten, die weniger Helligkeit erzeugt. Die mit 1,7V kannste wahrscheinlich (!) einsetzen, wenn du die Möglichkeit hast, mess lieber vorher nach, welche Spannung dein Mainboard abgibt, vieleicht muss man sogar nen Widerstand nehmen.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten