Aktuelles

[Sammelthread] Gaming PC zusammenstellen

IntelCorei5

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
15.07.2013
Beiträge
5
Hallo zusammen, ich möchte mir einen Gaming PC zusammenstellen und würde gerne wissen, ob folgende Komponenten in Ordning sind.

Mainboard: Asus ROG Strix x580-E
‐----------------------------------
Prozessor: Ryzen 9 5900x
---------------‐--------------
Arbeitsspeicher: Corsair Vengeance DIMM 16gb DDR 3200
-----------------------------------
Kühlung: DeepCool Castle 240 RGB V2
-------------------------------------
Netzteil: Seasonic B12 BC-850 850W
-------------------------------------
Gehäuse: MSI MPG Gungnir 110M
-------------------------------------


SSD: 1000GB WD_Black SN850 High-Performance NVMe M.2 PCIe
------------------------------------
SSD2: 1000GB WD Blue SN550 NVMe M.2 PCIe 3.0 x4 3D-NAND TLC
------------------------------------
Grafikkarte: Asus ROG Strix RTX 3060Ti
 

Paul Powell

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2010
Beiträge
499
Ort
Mannheim
So auf den ersten Blick... ohne Details zu kennen.

Besser:

MSI B550 Tomahawk
Ryzen 5 5600X

Auflösung?
Evtl. eine 3080 ?
 

mcw88

Profi
Mitglied seit
05.03.2021
Beiträge
477

SL シ

This is the Way!
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
26.06.2008
Beiträge
14.947
Blöde Frage, aber wieso ist der Ryzen 5 besser, als der Ryzen 9?
weil es schlicht keinen Zwölfkerner für reines Gaming braucht, maximal acht um im Einklang mit aktueller Konsolenhardware (PS5) zu bleiben. Der 5600X als Sechskerner bleibt trotzdem erste Wahl.
 

IntelCorei5

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
15.07.2013
Beiträge
5
Um deine Anforderungen besser zu kennen, bitte mal den Fragebogen ausfüllen:
https://www.hardwareluxx.de/community/threads/fragebogen-für-kaufberatungen-vorlage.1268648/

Ansonsten:
Vermutlich reicht dir ein B550 Board und du brauchst kein X570..
PCIe4.0 SSD wirst du auch nicht brauchen.. Lieber sowas wie die SN750 nehmen und dann evtl. gleich als eine einzelne SSD mit 2TB..
1. Möchtest du mit dem PC spielen? Wenn ja, was?

Ja, hauptsächlich AAA Titel.

2. Möchtest du den PC für Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder ähnlich nutzen? Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?

Für Musikproduktion (Halbprofi)
Software: FL Studio

3. Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (bestimmte Marken und Hersteller, Overclocking, ein besonders leiser PC, RGB-Beleuchtung, …)?

Entweder Asus, oder MSI. Wobei ich Asus bevorzuge. RGB Beleuchtung hätte ich auch gern. Overclocken werde ich nicht.

4. Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Gsync/FreeSync?

Würde einen Monitor nutzen mit mindestens 144 Hz. Gsync ist mir wichtig. Die auflösung wäre erstmal FullHD, allerdings würde ich mir im Laufe der Zeit einen WQHD Monitor kaufen.

5. Hast du noch einen alten PC, dessen Komponenten teilweise weitergenutzt werden könnten?
(Bitte mit Links oder genauen Model-Namen)

Der ist definitiv zu alt.

6. Wie viel Geld möchtest du ausgeben?

Um die 2000 Euro

7. Wann soll die Anschaffung des PC erfolgen?

diesen Monat

8. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen (vom Shop oder von Helfern (Liste als Sticky))?

Selbst zusammenbauen

9. Möchtest du deine Inhalte mit dem PC Streamen (z.B über Twitch/OBS)? Wenn ja - welche Spiele/Inhalte? Hast du schon Teile fürs Stream-Setup? (Multi-Monitore, Mikrofon, Kamera, Stream-Deck, ...)?

Nein, möchte ich nicht.
 

Paul Powell

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2010
Beiträge
499
Ort
Mannheim

Anderes Gehäuse wählen

So mal als Beispiel....
 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
30.213
Ort
Rhein-Main
Hier Mal die Begründung warum ein 5900x sinnlos ist und du besser einen 5600x nimmst und das gesparte Geld in eine 3080 steckst.

 

thom_cat

Super Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
01.02.2006
Beiträge
45.006
Ort
Hessen\LDK
gilt das auch wenn der te musikproduktion betreibt?
(habe die anforderungen der software zugegeben nicht gegoogelt)
 

mcw88

Profi
Mitglied seit
05.03.2021
Beiträge
477
Ich hab mal aus Interesse gegoogelt.. :LOL:
Search for a CPU with the fastest single-core performance you can afford, in a package with 8 to 12 physical cores. Why? Because if any one core becomes overloaded, it does not matter how many other cores you have, there will be audio glitches in real-time playback.

Wenn man also mehr als 6 Kerne will und den 5800X wegen P/L rauslässt, könnte man den 5900X vermutlich vertreten, aber ist wohl nicht zwingend notwendig..
 

druckluft

Experte
Mitglied seit
09.10.2013
Beiträge
388
Auch wenns paar Tage her ist, um bzgl Musikproduktion nochmal bischen Klarheit rein zu bringen. Denn das gilt für fast jede DAW da draussen:

Grundsätzlich erfolgt die Berechnung des Audiosignals in Zeitabschnitten, also dem eingestellten ASIO- oder auf einem Mac dem CoreAudio-Puffer. Die CPU muss es zu jeder Zeit schaffen alle erforderlichen Berechnungen innerhalb dieser Zeit fertig zu stellen, sonst kommt es zu einem Drop-Out. Bei größeren Puffern ist es prinzipiell möglich eine höhere Plugin-Last zu berechnen. Das Produkt aus zu berechnendem Zeitabschnitt und den jeweiligen daten bleibt zwar gleich, aber logischerweise nimmt der ganze Overhead zu. Es müssen ja nicht nur Daten berechnet werden, sondern auch das häufigere Abrufen von Programmcode aus dem RAM schlägt hier zu stärker zu Buche. Noch wichtiger dürfte aber sein, dass man zB FFTs nicht über 32 Samples für sich alleine berechnen kann, sondern dafür weitaus größere Abschnitte braucht. Wenn man das mit größeren Audiopuffern als 32 Samples berechnet, sinkt logischerweise der Overhead.
Neben der nachfolgend beschriebenen Anforderung an die CPU-Leistung ist dafür auch ein störungsfrei arbeitenes OS notwendig (Stichwort 'DPC-Latenz', ist aber ne andere Baustelle)

Aufeinanderfolgende Audiobearbeitungen sind voneinander abhängig und müssen somit nacheinander berechnet werden. Also zB zuerst das virtuelle Instrument, dann das erste nachgeschaltete Plugin, dann das zweite, usw.
Das gilt dann genauso für im Routing abhängige Audiosignalpfade.
Limitierend ist hier die CPU-Performance die zu jeder Zeit mindestens auf einem Kern dauerhaft abgerufen werden kann, während alle anderen Kerne gleichzeitig hoch takten. Also sowas wie der Allcore Turbo Takt, der unter der jeweiligen Belastung zu jeder Zeit ins thermische und Power-Budget passt (auf Laptops tw schwierig einzuschätzen). Natürlich kostet ein nicht ausgelasteter aber trotzdem hochtaktender Kern bei weitem nicht soviel Thermal- und Power-Budget wie ein voll ausgelasteter, deswegen ist die Ausschöpfund der Budgets evtl abhängig davon, wie fordernd der restliche parallele Teil des Projekts ist. Normalerweise sorgt die DAW dafür, dass alle Kerne gleichzeitig hochtakten, denn das Hochfahren des Taktes kostet viel zuviel Zeit (auch wenn modernere CPUs hier immer besser werden, aber wir reden hier bei niedrig eingestellten ASIO-Puffern von Zeitintervallen in denen jede verlorene Mikrosekunde kristisch ist).
Prinzipiell könnte man aufeinander folgende Plugins auch nacheinander berechnen lassen, wenn die DAW nach jedem Plugin einen weiteren Audiopuffer einfügt. Das erzeugt aber prinzipiell weiteren Overhead und geht stark zu Lasten der Audio-Latenz, die man bei live-geschalteten Tracks meistens nicht haben will. Deswegen ist das nur ein theoretisches Modell, das spätestens dann keine Rolle mehr spielt sobald man in einer solchen DAW das Instrument mit der fordendsten Plugin-kette live spielen möchte.

Parallele Spuren oder der parallele Teil von aufgesplitteten Audioroutings (zB wenn auf mehrere parallele Busse geroutet wird) werden von der DAW auf verschiedenen Kernen gleichzeitig berechenet. Alternativ kann natürlich auch das restliche Performance-Budget von Kernen herhalten die bereits einen anderen Audio-Signalpfad berechnet haben.
Zu beachten ist aber, dass etliche DAWs Probleme haben CPUs mit vielen Kernen sinnvoll zu nutzen, bzw kommen tw damit nicht zurecht. Cubase hat zB unter Windows Probleme mit mehr als 12 logischen Kernen (also 6 Kernen + HT/SMT) Probleme. Andere DAWs machen bei 32 logischen Kernen dicht. Wo das Limit bei FL Studio liegt, weiß ich aktuell nicht.
Für FL Studio gibts aber auch nochmal eine Erklärung wie das mit der Kernauslastung funktioniert.

Die Anforderungen an die CPU hängen also sehr stark davon ab wie man in der DAW die eigenen Projekte aufbaut und wieviele die genutzte DAW überhaupt sinnvoll nutzen kann. Der Filmcomposer mit 1000den parallelen Spuren und wenig komplexer Nachbearbeitung wird sehr viele Kerne benötigen, während der Sound-Frickler mit komplexer Plugin-Kette, oder derjenige mit anspruchsvoller Mastering-Kette mit einem hochtaktendem 4-Kerner mit möglichst hoher IPC auskommt. Ich habe Projekte hier, die laufen problemlos auf einem 7700K oder 9900KS und machen auf dem 3950X Mucken und genauso umgekehrt. Man kann da einfach kein pauschales Urteil fällen welche CPU für den individuellen Fall die richtige ist.

Wichtig ist aber nicht nur die CPU-Leistung ansich, sondern bei etlichen Plugins auch die RAM-Performance. Ich habe festgestellt, dass zB die Zahl der möglichen Native-Instruments-Kontakt-Spuren nahezu 1:1 mit der RAM Performance skaliert. Genauso Falbfilter der Pro L2, um mal populäre Beispiele zu nennen. Ich hatte für die NI Kontakt-Tests die Sessions des allgemein bekanntesten Benchmarks hier (dessen Namen nenne ich jetzt nicht, da ich eigentlich zugesichert habe, darüber nicht öffentlich zu kommunizieren, aber man kann sichs ja gerne denken). Vom RAM haben sowohl Intel als auch AMD gleichermaßen profitiert, nur dass beim Intel oben raus weitaus mehr möglich war. Gut 9900KS und 3950X sind nicht mehr aktuell, aber im Prinzip gilt das mit dem RAM ja noch ähnlich.

Das mal grundsätzlich zu CPU-Wahl für DAWs. Was da gut performt, performt auch gut in Games, solange man stand heute mindestens 6 Kerne hat und eine ordentliche GPU dazu stellt.
Beim Board drauf achten, dass es bzgl DPC-Latenzen keine Mucken macht. Einfach mal schauen was bei den Jungs im Gearspace-Forum ordentlich läuft.
Ansonsten bei Musik noch für ordentliche und leise Kühlung sorgen. Ein NH-D15 und ein Gehäuse wo man den auch mit hohem RAM reinbauen kann ist da durchaus gerechtfertigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

mcw88

Profi
Mitglied seit
05.03.2021
Beiträge
477
Wo das Limit bei FL Studio liegt, weiß ich aktuell nicht.
Was du schreibst (zu CPU und RAM) deckt sich ganz gut mit dem was offiziell für FL Studio empfohlen wird (siehe mein Link oben).. Ich denke mit den Ausführungen wird @IntelCorei5 wohl eine sinnvolle Wahl treffen können (sofern nicht schon geschehen 😄)..
 
Oben Unten