Aktuelles

Fragen zum Homeserver mit Proxmox oder Unraid (4VMs, HP MicroGEN8 und verschiede HDDs)

- = pRoPh3t = -

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
1.119
Hallo Homelab Kollegen

ich bin gerade dabei mir meine kleine Server-Infrastruktur zu überarbeiten. Bisher habe ich 2 NAS System von Synology (215j und 118), nen Windows MINI PC (da ich ne komplette MAC Umgebung habe)
3 Raspberrys (Nextcloud 1, Nextcloud 2, Jitsi Server).

Eigentlich wollte ich mir einen Dell T30/40 zulegen und alles auf diese Hardware migrieren und die Syno215j als Backup Laufwerk nutzen.
Da der Dell deutlich mehr Power hat, hätte ich auch Platz für weitere Maschinen.

Jetzt hab ich gestern von einem Kollegen einen HP MicroServer GEN8 geschenkt bekommen.
(den Haupt Thread vom Server hab ich komplett durchgelesen)

Ich habe nun:
HP Server
16 GB ECC
Pentium G2020T

Storrage:
2x 4TB IronWolf (im Server)
2x 3TB WD RED (DS215j)
1x 2TB WD RED (im Server)
1x 3TB WD "die lila Farbene" (DS118)
M2 256 NVME auf PCI-E Adapter Karte (Cache für Proxmox / Unraid) ?
SATA 250 Samsung SSD Pro (per SATA2 im ODD Platz im Server)
8GB USB Stick (aktuell ist da UNRAID im Test drauf - eventuell dann für Proxmox nehmen oder muss das am besten auf eine HDD drauf? (z.B. die 250 GB im ODD Platz)

Was benötige ich:
1x Nextcloud "privat" ca. 2 TB Daten
1x Nextcloud "Kirchengemeinde" 400GB Daten
1x Window 10 (6GB reichen hier) - wird ab und zu mal genutzt - muss nicht High Performance mäßig aktiv sein
3x Ablage für TimeMachine der MAC Geräte (waren bisher auf der DS118)

Nun die Frage - Unraid oder Proxmoxx für mein vorhaben?

Server ist ohne Raid mittlerweile konfiguriert und alle HDDs werden direkt an Unraid (bei meinem Test) ausgegeben.
Wie soll ich am besten die HDDs verwenden? Welches System würde besser passen?
HDDs können auch gewechselt werden zwischen den Devices.

Gruß und Danke für eure Meinungen.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

- = pRoPh3t = -

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
1.119
Moin - Stunden später mit neuen Erfahrungen:

Proxmox

Testinstallation mit 3 VMs - läuft alles gut soweit (Hab einfach eine HDD mit 1TB genommen und darauf installiert)

Nun die Frage - wie binde ich am besten die "unterschiedlichen HDDs ein" ?

250 GB SSD im ODD Fach als Installation
2x 4 TB IronWolf
2x 3 TB WD Red

256 M2 SSD PCIE

Was ich sehr cool finde ist das Backup. Habe Proxmoxx Backup als VM installiert und als Ziel meine NAS.
Doch wie soll ich am besten das TimeMachine Backup anlegen?


Unraid

System auf dem USB Stick
1x 4 TB als Parity
1x 4 TB Daten 1
1x 3 TB Daten 2

256 M2 SSD PCIE als Cache

- 3 Docker Maschinen
- 1 Windows VM
- 2 Dateifreigaben für TimeMachine der Macs

Funktioniert auch sehr gut. Leider ist das Backup "etwas kompliziert". Wie gestaltet ihr das?
 

v3nom

Urgestein
Mitglied seit
05.10.2004
Beiträge
6.092
Ort
Karlsruhe
Wovon willst du denn ein Backup machen? Für die Docker gibt es Backup Plugins. Für VMs könnte man Scripte nehmen. unRAID selber kann man sich ein Backup vm Stick ziehen durch unRAID direkt.
 

- = pRoPh3t = -

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
1.119
Stick - ja easy
Docker - Check ich ab.
VMs - wer hat da was einfaches parat ?
 

v3nom

Urgestein
Mitglied seit
05.10.2004
Beiträge
6.092
Ort
Karlsruhe
VMs sind ja auch kein Hexenwerk eigentlich. Da müsste man die VMs stoppen, die Konfiguratoinsfiles kopieren und die VM Container.
Zur Not kann man mit den Containern auch die VMs mit neuen Konfigurationen neu aufsetzen. Hauptsache die VM bootet vom richtigen Container.
 

- = pRoPh3t = -

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
1.119
Ja aber wenn ich meiner Nextcloud VM (oder soll ich die über Docker laufen lassen?) 1 TB an HDD gebe, dann dauert das Backup ja immer "ewig".
@maxblank Veeam ist ja für eine VM bisschen overkill oder?
 

maxblank

Profi
Mitglied seit
14.01.2019
Beiträge
152
Veeam Agent for Windows reicht ja. Was ist daran Overkill? Brauchst ja nicht Veeam B&R.
 

hominidae

Enthusiast
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
3.742
....Nextcloud in einer VM, inklusive der User-/Medien-Daten ist ja kein gutes Konstrukt.
In unraid würde ich einen Docker empfehlen...die Daten aufs Array, den Docker auf den Cache...Backup des Dockers wird nur für die Konfig gemacht, da man das Image ja immer wieder holen kann.
 

- = pRoPh3t = -

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
1.119
@hominidae
Wenn ich proxmox nehme - da könnte ich ja nur ne vm für Nextcloud machen oder ? Dann wäre die Docker Sache besser unter unraid oder?
 

asche77

Experte
Mitglied seit
22.07.2013
Beiträge
783
Docker oder VM ist doch eher egal*, wichtig ist die Trennung zwischen Nextcloud-app und dem Nextcloud-Datenspeicher.

* Nicht ganz, da Nextcloud wohl Daten in der VM cached / Papierkorb dort anlegt, aber evtl gilt das ja auch für den Docker Container?
 

hominidae

Enthusiast
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
3.742
@hominidae
Wenn ich proxmox nehme - da könnte ich ja nur ne vm für Nextcloud machen oder ? Dann wäre die Docker Sache besser unter unraid oder?
Ich denke mal muss das Konzept *und* die Architektur verstehen.
Docker ist auch nur ne "mini-VM"...entscheiden ist, wie die Daten aufgeteilt werden. Alles in einer virtuellen Kiste zu halten ist eher oldschool.
Wie @asche77 schon angemerkt hat, spielt die eigentliche Musik da.
In Unraid gibt es den Docker in den Community-Apps...ist sozusagen, eigentlich klick, klick, finish
 
Oben Unten