First World Problem: Zuviele Geräte, was tun?

ColinMacLaren

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
28.01.2004
Beiträge
1.762
Ort
Chemnitz
Hallo zusammen,

aufgrund schwerwiegender Wohlstandverwahrlosung bin ich in folgender Situation:

Ich hatte mir vor ziemlich genau 2 Jahren ein Acer Triton 900 geholt. Das ist diese abstruse Maschine:

17" 4K 60Hz, i7-9750H, 32GB DDR4 2666MHz, 180W RTX 2080 Mobile. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich keinen Desktop mehr.

Ein Jahr später kam dann aber der externe 4K-Monitor, Ampere und der Basteltrieb, so dass ich mir einen guten Desktop zusammenstellte (i7-10700k, RTX 3090).
Beim Triton wollte ich mit Liquid Metal experimentieren, danach lief das Teil aber mit maximal angezogener Handbremse. Ich schraubte immer wieder auf und zu und suchte den Fehler, wo vielleicht ein VRM oder irgendetwas nicht gut gekühlt wurde. Irgendwann habe ich Mist gemacht ging er gar nicht mehr an. Mittlerweile kenne ich übrigens das Problem: Der Citrix Receiver, mit dem ich mich auf der Arbeit auf den Terminalserver einloggen kann, verhunzt irgendwie das komplette System und selbst nach einer Deinstallation kann man nicht mehr gamen, außer man macht Windows platt, sonst sitzt man immer bei 20fps und 30% GPU-Auslastung. Daher kommt mir das Teil auch nicht mehr auf den Privatrechner bzw. nur unter Linux.

Der lokale Notebookreperaturfritze hatte keine Ahnung, also ging ich auf eines der "Acer Notebook Reparatur" Angebote bei ebay ein und schickte es zu einem Bastelladen, der einen soliden Ruf hatte und BGA-Löten konnte. Der hielt mich konstant auf dem Laufenden, aber aufgrund von Corona, Chipkrise und wohl auch persönlichen Problemen des Betreibers lag das Teil dort letzen Ende anderthalb Jahre auf seinem Tisch. Ich ging davon aus, dass das nichts mehr wird.

Ganz auf ein Notebook verzichten mochte ich nicht. Jedes Jahr machen wir 3x eine LAN-Partie über ein verlängertes Wochenende, hinzu kommen 2-3 kleinere Zockabende und ich setze mich auch gern mal mit dem Laptop auf die Couch oder schieße ihn im Wohnzimmer an den Fernseher an, um etwas mit Gamepad zu zocken. Außerdem habe ich gern ein stromsparenderes Zweitgerät fürs Surfen, Medienkonsum und so ziemlich alles andere, was nicht das Zocken der neuesten Tripple-A-Titel in 4K120 ist.

Zuletzt hatte ich ein Razer Bade 17, das habe ich nach einem haben Jahr mit kleinem Gewinn verkaufen können und habe wegen der Portabilität ein refurbished Bade 14 geholt. Das kann ich noch 2 Wochen zurückgeben. 6900HX, 16GB DDR4, 16GB 3080TI 100W.

Nun kam ziemlich unverhofft der Triton 900 doch von der Reparatur zurück. Was nicht zu retten war ist der Ladekreislauf, die Batterie ist abgeklemmt. Ohne Batterie funktioniert der "Turbomodus" für maximale TDP auf CPU und GPU nicht. Ich habe aber die Predator-Software, die auf .NET basiert, dissassamblen und ein kleines Konsolen-Programm zusammenkopieren können, was die entsprechenden Register setzt. Da die Ladeelektronik kaputt ist kann man ihn aber nicht als "Laptop" nutzen, denn sobald man sich etwas zu sehr bewegt, geht die Kiste aus. Da ist die Netzteilbuchse nicht mechanisch stabil genug. Wirklich gut verkaufen kann man so ein verbasteltes Gerät aber auch nicht mehr, vielleicht gibt es da noch 500-600 EUR.

Jetzt habe ich also hier stehen:

Desktop PC mit RTX 3090 - Windows 11
Blade 14 mit RTX 3080Ti 100W - Windows 11
Triton 900 mit 2080 180W - Windows 10
Steam Deck mit SteamOs/Windows 10 - Dual Boot

An sich kann ich die Geräte halbwegs sinnvoll nutzen. Desktop für AAA-Titel, ein Notebook im Schrank am Fernseher im Wohnzimmer für Gamepadspiele, ein Notebook auf dem Schreibtisch und zum Mitnehmen. Steamdeck läuft nebenher für unterwegs.

Nun habe ich aber 5 Betriebssysteme: - 4x Windows, 1x Linux, die ich pflegen und aktuell halten muss, wo ich Savegames hin- und hersyncen muss, wo ich Treiber und Windowsupdates zu fahren habe ect. Damit ist meine Freizeit, die ich fürs Zocken erübrigen kann, eigentlich rum.

Am liebsten hätte ich nur 1 Gerät wie damals. (+SteamDeck) Aber selbst eine mobile 3080Ti ist eigentlich nicht schnell genug, um vernünftig in 4K am Schreibtisch zu zocken.

Das Triton 900 hat zum RTS-Zocken mit den Kumpels eine geile Ergonomie, aber ein Tastaturlayout aus der Vorhölle und nur 60Hz, damit kann man weder längere Zeit arbeiten noch Shooter zocken. Außerdem wiegt es so um die 4kg, ist mit den Hinges und den beiden dicken Bezelsgeößer als Gamingnotebooks vor 10 Jahren und hat ein schweres Riesennetzteil. Couching macht Kurzschluss an der Ladebuchse, sobald man sich bewegt und aufgrund von HDMI 2.0 geht auch nur 4K120Hz 4:2:0 am Fernseher..

Das Blade 14 ist ein guter Kompromiss, das kann ich als Zweitgerät auf dem Desktop nutzen und da ich zwei Netzteile für habe, ist es auch schnell mal auf zum Couchen bereit oder am Fernseher angeschlossen. Andererseits ist der Monitor für 3 Tage LAN-Party zu klein und wenn ich einen externen 17" Monitor mitnehme, dann ist der Vorteil der Portabilität auch wieder hin. Schließlich ist es was die GPU-Leistung angeht auch nur maximal genau so schnell wie die 180W 2080 im Triton (hängt bisschen vom Spiel ab). Und dafür 2000 UER?

Was mache ich nun mit dem ganzen Kram? Eine Überlegung wäre das Razer Blade 14 zurückzuschicken, die 2000 EUR erstmal wieder aufs Konto zu nehmen und den Triton zu nutzen. Und wenn es dann RTX 4000-Notebooks gibt, alles andere zu verkaufen und mir für den Gesamterlös ein dickes Notebook mit 175W TDP zu holen, was dann von der Leistung her hoffentlich auf dem Niveau der 3090 landet (und sei es mit DLSS3)? Andererseits erwatre ich da eventuell zuviel.

Eine 180W 2080 Mobile non-Super packt mit OC um die 11.200 Timespy Graphics, eine 175W 3080Ti landet dann bei so 13.700. Dann sind 22% Mehrperformance in drei Jahren...
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten