Erfahrungsbericht:: Das 800G (fähige) Haus

So liebe Forumsmitglieder,

nun endlich ein kleiner Bericht über eine moderne Hausverkabelung mit der Leitungskapazität „bis 800Gbit!“

Ausgangslage:
- Neubau
- Abkommen mit der Ehefrau: Ich bekomme Kabel, sie eine Blubber-Badewanne (Deal!)
- auch bei fs sind optische Kabel deutlich teurer geworden. 2017/18 hatte z.B. ein 15m-OM4-MTP (12 adrig) etwa 66€ gekostet, nunmehr 167€. → Änderung der ursprünglichen Planung war notwendig.
- Cat7a Digitus Professinal hatte ich in der 500m-Rolle im Angebot 680€ bezahlt. Die LWL sind OS2 und OM3 fertig konfektionierte LC-Duplex in reichlicher Länge (mind. +5m geschätzt, teilweise +10m) bei fs bestellt. Hat gut funktioniert.

Vorgaben, die letztlich auch umgesetzt wurden:
- jeder Punkt, an dem theoretisch IT-Technik stehen kann, bekommt mindestens 2xCat7.
- jeder Punkt, an dem theoretisch Pcs/Server stehen werden, bekommt 4x LWL (2x MM, 2x SM). Ursprünglich war 2x SM und 1xMTP/MM geplant.
- Das Dach ist zunächst nicht ausgebaut, benötigt aber ein dickes Steig-Leerrohr.
- Abgesehen von Kupfer-Ports an der Wand gibt es einige aktive Geräte, die mit PoE geplant wurden: mind. eine Türsprechanlage, mind. 1xInnengerät, Homematic-Raspi, zusätzlicher HAP für Homematic, mind. 3xWLAN-AP.

Da es ein Neubau ist, war auch die physische Verlegung der Leerrohre zu planen:
Variante 1: Flexrohr in die Zwischendecke gießen lassen, dadurch möglichst „direkter Weg“ zum Ziel? Eine häufig im Internet zu findende Version. Wurde von meinem Bauunternehmer abgewählt, da er in „seine“ Arbeitsleistung keine Fremdeinwirkung wollte.
Variante 2: Ausschließlich auf/unter der Zwischendecke arbeiten. Der Elektriker hat von Flexrohr abgeraten, da es nach etwa 10m keinen Kabelzug mehr zulässt. Mein Bau hatte allerdings max. Längen von etwa 25m (Garage).

Also Umsetzung im Grundriss:
- Jede Dosenposition exakt festgelegt und „unterhalb“ der Dose einen Deckendurchgang vorgesehen. Das wird beim Gießen der Decke mit einer schlichten Styropor-Blockade realisiert. Damit ging von der Dose aus „senkrecht“ nach unten ein Flexrohr. Auf exakte Bauausführung achten!
- Alle Leitungen des Obergeschosses wurden somit „unter“ die Zwischendecke gezogen und dort verlegt.
- Diese dann mit starrem Elektrorohr und -winkel, um möglichst barrierefreie Wege sicherzustellen.
- Alle Rohre „enden“ an der Decke im Flur vor dem E-Raum. An dieser Stelle wurde ein 50x50 LED-Einbauleuchter geplant, den man sehr einfach beiseite schieben kann, um an die Kabel zu kommen.
- Von diesem Sammelpunkt aus werden die Kabel händisch in den E-Raum umgelenkt, unter die Treppe mit einem kurzen Kanalstück. Ansonsten hätten die Rohre einen zusätzlichen 90° Winkel haben müssen – das hätte bei keinem einzigen Kabel mehr funktioniert (Drehung der Kabelführungsrichtung um bis zu 270°...). Die Bilder unten zeigen das ganz gut.
- Alle OG-Anschlüsse hatten demnach einen vertikalen 90°-Winkel und ein bis vier horizontale. Vorweg: Drei oder vier waren fast bzw. gar nicht nutzbar für Doppel-Cat7. Dazu später mehr.
- Geplant waren aber keine 90°-horizontal, sondern eine schräge Rohrführung mit Winkeln von 110°-150°, womit auch hier und da ein „Knick“ hätte eingespart werden können. Das hatte das E-Unternehmen zwar „schick“ aber faktisch ungünstig ausgeführt. Der Teil war allerdings als Eigenleistung vorgesehen, für den ich aber beruflich dann doch keine Zeit hatte – die Bauverzögerung konnte ich nicht flexibel kompensieren. Mit ein paar Kniffen ging es dann aber doch. Und ich war ganz froh, dass das E-Unternehmen die Arbeit spontan für vergleichsweise günstiges Geld übernommen hatte.
- Für alle Rohre wurde DN32 vorgegeben (Flex oder Starr). Im Nachhinein wäre DN40 besser gewesen. Da ich eine möglichst geringe Deckenabsenkung im EG wollte, war ich dagegen. Außerdem ist es bei der Wandschlitzerei ein deutlich höherer Aufwand.
- Für 2xCat7a ein Rohr, für 4xDuplex-LWL ein Rohr. Zu Doppeldosen gehen also zwei Rohre.
- In einem Zimmer wurden statt je 2 nur Einfachdosen verlegt – also auch nur jeweils ein Rohr. Ich hatte daraufhin eine neue Dosenblende entworfen und 1xCat7a + 2x Duplex-LWL durchgezogen und aufgelegt.
- Im EG wurden auch alle Netzwerkdosen „nach oben“ an die Decke gezogen und mit den OG-Rohren zusammengelegt.

Letztlich kamen im OG 18 Kupferanschlüsse, im EG 22 raus. Dazu vier direkt verlegt Patchkabel für Sprechanlage, Innenstation, WlanOG und den Homematic-Raspi (in die Flurdecke gelegt).
Bei LWL sind es der Logik folgend gleich viele SM und MM-Kabel: jeweils 18.

Für den Anschlussraum hatte ich bei einer Reste-Auktion für 80€ einen 12HE-Schrank erworben, der nun auf 11HE belegt ist:

10G-Switch Ubiquiti ES-16XG
LWL MM 24er Kupplungsfeld
LWL SM 24er Kupplunkgsfeld
Keystone 24er für Cat6a („OG-Anschlüsse“)
Kabeldurchführung
Cisco 2960 PoE-Switch 1G
HP 1800-24 1G-Switch
Keystone 24er für Cat6a („EG-Anschlüsse“)
3HE-Server

Sieht mit den Kabeln leider nicht sehr schön aus, aber mir ging zuletzt wirklich die „Luft aus“ beim Kupfer… :/ Da es ein Schrank auf Rollen ist und er auch ca. 2m bewegt werden können soll, wollte ich die Kabel flexibel legen. Wesentlich schöner wäre natürlich eine feste Installation, dann könnten die Kabel auch gestutzt bzw. bei LWL schick aufgerollt werden. … vielleicht in zwei Jahren…

bauliche Lehren, die gezogen wurden:
- DN32 ist für Duplex Cat7a absolutes Minimum. Zwei Winkel bei 90° starres Rohr gehen, drei nicht mehr. Ich habe definitiv ein Rohr in der Decke der Küche aufgeschoben und damit zerstört. Die Cu-Kabel vom Gästezimmer (nach Garage die „längsten“) haben vier oder fünf Anläufe und eine Menge Gleitmittel benötigt. Die Kabel in die Garage gingen nur, weil in der Garage die Rohre weiterhin offen liegen und für das Verlegen geöffnet werden konnten – also in zwei Phasen gezogen wurde. Direkt wäre es nicht möglich gewesen.
- Als Zugdraht hat nur die „Kati“ funktioniert. Vom Nachbarn ausgeliehen. Die hat zwei verschiedene Suchköpfe (dick/fast Kugel oder schmal/oval), die ich beide in verschiedenen Situationen verwenden musste.
- Absolut problemlos funktionierte das Ziehen der fertigen LWL-Patchkabel. Alle vier zeitgleich, mit Tape „gestaffelt“ hintereinander geklebt. Es war eine reine Freude. Und dann am Patchfeld und auf der Wanddose einfach in die Kupplung einstecken und – fertig. Ich wünsche mir Weltfrieden und LWL-Technik in Consumergeräten…
- Cu-Duplex bei 15m+ lieber zu Zweit bearbeiten, durch gleichzeitiges Schieben und ziehen. Spart eine Menge Frust.
- An den Keystones bin ich fast verzweifelt: Im „Serverraum“ war das ok: Langes Kabel, stehend oder sitzend konnte ich in Ruhe die Module auflegen. In den Zimmern allerdings haben die Keystones nix verloren: Zum Einen braucht man ein langes Ende, das man nachher wieder wegziehen muss – lästig. Viel wichtiger aber: Die Keystone-Modulplatten passen auf viele Schalterserien nicht, z.B. auch nicht auf unsere: Der Abstand zwischen den Modulen ist zu breit. Ich hatte etwa bei Halbzeit erst die Netzwerk-Blenden erhalten und konnte alle Keystone zurückbauen und auf „normale“ Cat6a-Dosen neu auflegen.
- Mit einem guten LSA-Werkzeug (z.B. von Krone) ging es mir außerdem schneller von der Hand, eine übliche Patchdose aufzulegen als zwei Keystones – fehlerfrei – aufzulegen.

Freude am Ergebnis:
- Die selbst erstellten Dosenblenden erfüllten ihre Aufgabe und muten meinem Auge auch gut an. Auch von meiner Frau kam ein nicht-ganz-so-ablehnend-wie-sonst „Aha.“. Ein klares Lob ;)
- Auch die Kombi 1xCat+2xLWL hat Perspektive: Da Cat über Desktop-Switche ohnehin billig erweitert werden kann, sind zwei 10G-bis-800G-Anschlüsse zusätzlich in einer Dose eine feine Sache.

Ggf. ergänze ich den Text, wenn von euch noch Fragen dazu kommen sollten. Ansonsten: Hier die Bilderstrecke :)
(leider völlig unsortiert, aber ihr bekommt das schon gedanklich sortiert ;))
Hinweise zu den Bildern:
- 20211009_1503... zeigt die Keystone-Dose mit dem Keystone-"Deckel". Zwei Bilder weiter ist dann die angesprochene normale Patchdose in der Wand mit dem ordentlichen Serien-Deckel.

Nachtrag 28.01.22: Die beiden FPD-Dateien für den Frontplatten Designer vom Schaefer angefügt. Hinweis: Die dazugehörige Montageplatte ist von Oehlbach das MMT Frame (6€/St, geht hier und da für 4€). Die Schrauben Blende -> Montageplatte sind M3. Die LWL-Adapter quad oder twin haben meist ihre Schrauben dabei, das sind M2. Ich hatte mir von beiden einfach 100er-Packs gekauft, weil die im Gewusel auch gerne verloren gehen. Für die Keystone-Halterungen sind Gewinde in den FPD vorgesehen, auch M3. Die Keystone-Halterungen sind von kwmobile bei Amazon im 10er für 13€ zu haben.
 

Anhänge

  • P1110699.JPG
    P1110699.JPG
    517,6 KB · Aufrufe: 449
  • PXL_20210817_142644051.jpg
    PXL_20210817_142644051.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 400
  • PXL_20210817_142701701.jpg
    PXL_20210817_142701701.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 419
  • PXL_20210817_142708507.jpg
    PXL_20210817_142708507.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 410
  • PXL_20210817_142715062.jpg
    PXL_20210817_142715062.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 416
  • PXL_20210817_142741180.jpg
    PXL_20210817_142741180.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 398
  • PXL_20210817_142745247.jpg
    PXL_20210817_142745247.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 376
  • PXL_20210817_142757164.jpg
    PXL_20210817_142757164.jpg
    933,9 KB · Aufrufe: 371
  • PXL_20210818_061548570.jpg
    PXL_20210818_061548570.jpg
    1,5 MB · Aufrufe: 383
  • PXL_20210818_061604641.jpg
    PXL_20210818_061604641.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 393
  • PXL_20210818_144210488.jpg
    PXL_20210818_144210488.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 412
  • PXL_20210911_112551711.jpg
    PXL_20210911_112551711.jpg
    2,9 MB · Aufrufe: 412
  • PXL_20210911_112831378.jpg
    PXL_20210911_112831378.jpg
    1,7 MB · Aufrufe: 394
  • PXL_20210911_113527505.jpg
    PXL_20210911_113527505.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 391
  • PXL_20210911_120842126.jpg
    PXL_20210911_120842126.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 440
  • PXL_20210912_171110898.jpg
    PXL_20210912_171110898.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 449
  • PXL_20210912_173915002.jpg
    PXL_20210912_173915002.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 445
  • PXL_20210921_185823640.jpg
    PXL_20210921_185823640.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 423
  • PXL_20210928_204452617.jpg
    PXL_20210928_204452617.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 419
  • PXL_20210928_204547313.jpg
    PXL_20210928_204547313.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 447
  • PXL_20211009_150304154.jpg
    PXL_20211009_150304154.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 463
  • PXL_20211012_170113226.jpg
    PXL_20211012_170113226.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 454
  • PXL_20211102_193531803.jpg
    PXL_20211102_193531803.jpg
    1,7 MB · Aufrufe: 487
  • PXL_20211112_162828945.jpg
    PXL_20211112_162828945.jpg
    1,5 MB · Aufrufe: 491
  • P1110554_1.jpg
    P1110554_1.jpg
    390,3 KB · Aufrufe: 464
  • P1110572_1.jpg
    P1110572_1.jpg
    315,7 KB · Aufrufe: 440
  • Dosenblenden.zip
    1 KB · Aufrufe: 48
  • IMAG0004.jpg
    IMAG0004.jpg
    589,3 KB · Aufrufe: 183
Zuletzt bearbeitet:

danielmayer

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
30.03.2005
Beiträge
881
k.a. was daran komplizierter sein soll: 32er Leerrohre waren ohnehin "muss" wegen der parallelen Kupfer-duplex. Und durch die gingen die fertig konfektionierten Kabel völlig problemlos. An beiden Enden mit Kupplungen zu arbeiten (Wanddose bzw. Patchfeld, nicht Switch direkt) scheint mir doch viel (!) einfacher, als 38 Kabel an beiden Enden noch mit chinesisch-exakter 20€-Ware noch händisch "patchen" zu müssen... Wie schon geschrieben: Der LWL-Teil war insgesamt eine Arbeit von einzelnen Stunden inkl. fertiger Wanddose.
Aber gerne setzt ihr doch das bitte mal selbst in einem Neubau oder Altbau um und berichtet dann darüber. Ich bin - ernsthaft! - sehr interessiert an günstigeren Lösungen. Denn der Dachausbau steht noch an...
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Falo999

Enthusiast
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
2.765
Sagen wir es mal so ich selber kann aus beruflichen Gründen seit über 20 Jahren selber LWL Kabel konfektionieren.
Allerdings das nicht durchs moderne Spleißen sondern ganz klassisch LWL absetzten mit dem Stecker verkleben dann im Mini ofen aushärten und dann die Verbindunsgstelle planschleifen und per Handmikroskop die Übergangsstelle kontrollieren.
Würde ich mal auf die Idee bei mir LWL einzusetzten kann ich mir die Stecker also praktisch Kostenlos selber anbringen.
Nur würde ich im Privaten umfeld genau wie du machen und immer fertige Kabel einsetzten.
Weil die fertigen Kabel im grunde spottbillig sind und mir da meine Zeit viel zu schade für ist.
 

danielmayer

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
30.03.2005
Beiträge
881
Wenn Du da diese Erfahrung hast... nicht schlecht! Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie viele Kabel ich "versuchen" müsste, bevor was anständiges dabei rauskäme ;)
 

Falo999

Enthusiast
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
2.765
Das LWL Stecker konfektionieren ist super easy. Man hat mir damals einen einzigen SC Stecker in der Firma unter Anleitung machen lassen und ab da dann nur bei Kunden.
Allerdings haben damals 2 dieser LWL Koffer (direktimport aus USA) wo das ganz Zeug drin ist umgerechnet 50.000€ gekostet (direkt import aus den USA).
Im Gegenzug haben wir dann aber auch unseren Kunden dann 100€ pro Stecker + die Arbeitszeit in Rechnung gestellt.

Allerdings haben wir auch immer nur wenige Strecken gemacht und nie bei einen neubau so war das meiste was ich mal machen mußte 2 Seiten mit je 6 Steckern.
Und da wir nie ein Meßgerät hatten mußt man gerade beim Schleifen sorgfälltig sein, aber mir ist nie bekannt geworden das jemals einer meiner LWL Verbindungen Problem gemacht hat.

Weil im Grunde sind wir ein Softwarehaus aber unsere Kunden wünschen einen Fullservice so installieren wir auch Server und auch Industriearbeitsplätze.
Und gerade bei den Produktionsarbeitsplätzen war man früher ganz schnell mit den 100m RJ45-Limit am Ende so das deswegen LWL zu abgelegenen Arbeitsplätzen gelegt werden mußte.

Da aber inzwischen in den Fimen jeder Klorollen Halter seinen eigenen Lananschluß gebraucht sind inzwischen die kompletten Produktionen flächendeckend mit Lan versorgt.
So gebraucht man LWL nur noch für die Switchverkabelung (was dann professionelle Firmen machen) oder halt in den Serverschränken selber wo man fertige Kabel nimmt.

Ich glaube das ist inzwischen schon 2-3 Jahre her seit ich den letzten LWL Stecker gemacht habe.
 

sch4kal

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
3.321
Ich dachte immer diese DIY-POF Fasern wären ein schlechter Witz und taugen nur bis Gigabit ?
 

Falo999

Enthusiast
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
2.765
Ich dachte immer diese DIY-POF Fasern wären ein schlechter Witz und taugen nur bis Gigabit ?
Naja bis auf @kaimana.kelvin sehen das auch heute noch alle so .

Schon in meiner Jugend vor 40 Jahren gab es selbstbau Sets zum Übertragen von Signalen über Lichtleiter und gefühlt alle 5 Jahre wird das wieder hoch gepuscht.
Aber nie hat sich was wirklich durchgesetzt.
2009: https://www.teltarif.de/pof-verkabelung-haus/news/34343.html
2017: https://www.heise.de/select/ct/2017/12/1496935024300639

Das FUBA Set kannst du sogar noch einmal bei Amazon kaufen:
Ist doch ein schnäpchen 181 € um 1Gbit über 20m Lichtleiter zu überbrücken ...
 

danielmayer

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
30.03.2005
Beiträge
881
Naaaa, da steht im Angebot ausdrücklich, dass "953 Megabytes pro Sekunde" datt Ding kann! Schnapper! Endlich eine vernünftige "WLan"-Anbindung!
 

CommanderBond

Enthusiast
Mitglied seit
16.04.2012
Beiträge
645
Ich dachte immer diese DIY-POF Fasern wären ein schlechter Witz und taugen nur bis Gigabit ?
Im Labor geht schon mehr, im kfz Bereich ist POF auch weiter verbreitet, nur bei LAN scheint man da wohl nicht viel Potential zu sehen sodass es sich lohnen würde hier groß fertige Produkte zu entwickeln.
Sinnvoll wäre POF in meinen Augen zB um aus Steckdosen relativ easy ne Netzwerkdose zu machen weil die POF Ader im selben Leerrohr liegen kann und einen dünnen Querschnitt hat.
Vllt ändert sich das irgendwann in Zukunft noch einmal.
 

quotengrote

Profi
Mitglied seit
30.10.2019
Beiträge
138
Naja bis auf @kaimana.kelvin sehen das auch heute noch alle so .

Schon in meiner Jugend vor 40 Jahren gab es selbstbau Sets zum Übertragen von Signalen über Lichtleiter und gefühlt alle 5 Jahre wird das wieder hoch gepuscht.
Aber nie hat sich was wirklich durchgesetzt.
2009: https://www.teltarif.de/pof-verkabelung-haus/news/34343.html
2017: https://www.heise.de/select/ct/2017/12/1496935024300639

Das FUBA Set kannst du sogar noch einmal bei Amazon kaufen:
Ist doch ein schnäpchen 181 € um 1Gbit über 20m Lichtleiter zu überbrücken ...
Ja Nett, nicht. wir reden hier doch von >=10GBit/s und nicht 1GE
 

besterino

Urgestein
Mitglied seit
31.05.2010
Beiträge
6.062
Ort
Wo mein Daddel-PC steht
Verstehe die jüngste Diskussion nicht. Hier im Thread geht's um ein konkretes Vorhaben und der Kram liegt doch inzwischen bereits drin? Ein "warum hast Du nicht...?" ist doch da völlig fehl am Platz und wer es so viel besser weiß, kann gerne HowTo & Co. in den allgemeinen Sammlern loswerden. Mal davon ab: HIER geht es um (theoretisch) 800Gbit, jedenfalls mal mindestens um 10Gbit und das für alle Räume und das gleich mehrfach. Wer da mit Frickel-Ideen für bis zu 1gbit um die Ecke kommt, wo schon der höhere Zeitauffwand im Hinblick auf Kostenersparnis ein fettes Fragezeichen auslösen ... naja.

Ich käme jedenfalls nicht auf die Idee, meine Zeit mit dem Kleben von irgendwelchen Steckern zu verplempern, wenn ich ein fertiges Kabel zu einem vernünfigten Kurs bei FS.com kaufen kann. Da "setze ich mein Kapital ein", bevor ich mir selbst den Kopf zerbreche und/oder die Finger schmutzig mache, nur dass dann - oh Überraschung - nichtmal 10gbit anliegen und um am ENDE doch noch das fertige Kabel zu kaufen...
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten