Aktuelles

Ein(e) Ryzen 7 Pro 4750G Desktop/Workstation entsteht

Trambahner

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
14.08.2014
Beiträge
1.617
Ort
Serverraum
Nachdem ich mich lange gequält (will ich (oder nicht), brauch ich (oder nicht)... , das übliche Basteltriebdenken) hab ich mich durchgerungen.
Letzter Trigger war das Angebot einer Firma, die den 4750G in einem Bundle mit einem Mainboard anbot, das ich eh ins Auge gefasst hatte.
Kühler und Speicher waren auch dabei.

Ziel
Ich werde am Ende einen anderen Kühler verwenden, weil das ganze in einen kleinen Desktop (etwa im Stil eines HP/Dell/Lenovo SFF-Desktops) soll.
Ersetzen soll das letztlich meinen Laptop (T470p mit i7), darum war mir neben Performance eben auch die Leistungsaufnahme sehr wichtig (daher wurde es kein X570+3700X oder 3900X).
D.h. auch: Fragen bzgl. Games/FPS kann ich nicht beantworten. Ich spiele bisher de facto nix was irgendwie Grafikpower erfordert. :coffee: Mehr als mal Zusi3 wird das Ding aus dem Genre potentiell nicht sehen.

Somit besteht das Initial-Setup aus:
- Ryzen 7 Pro 4750G
- Asus B550M Tuf Gaming Plus WiFi (ordentliche+effiziente/kühle VRM, zwei x4 M.2 Slots, Bifurcation im x16 Slot, kein Luxus-Preis). Das nur 4 Sata-Ports sind, ist unwesentlich für den Einsatz.
- 2*8GB 3200er Speicher (dabei waren 2 8GB Module G.Skill Aegis 3200 CL16 ; k.a.: ist der gut?)
(Anm: Zielzustand ist nach Möglichkeit ECC-Speicher )
- Noctua NH-D9L (oder gar der NH-L9x65, da liegt noch einer im Schrank)
- NT Bequiet 300W Bronze TFX (im Gehäuse war noch ein anderes TFX dabei, das BQ ist aber leiser und nen tick effizienter)
- SSD 840pro 256GB (hatte ich rumliegen, wird nicht das finale Storage sein langt aber dicke für diverse nicht-storage Themen).

Heute war der Tag, an dem das Paket mit dem Ryzen 7 Pro 4750G kam an, und seit Feierabend wird das ganze mal quick-and-dirty zusammengebaut.
Vor dem Produktiveinsatz möchte ich auch das eine oder andere vorher austesten (ESXI, BSD, AIO ESXI/Xigmanas,...etc.). Über die Ergebnisse werde ich berichten.

Hier der Geekbench4: https://browser.geekbench.com/v4/cpu/15660114 (Speicher auf 3200-XMP, alles andere default). Score: 5643/31605
und hier mit Ram @ 2133.: Score: 5171/29069
Ram "3200" + BCLK@102 : Score: 5694/32322
2666ECC @ 3200CL16-17-17-17-38-64 : Score 5642/34143

Boostverhalten: knapp 4450 MHz wurden OOB erreicht, die Spec "bis zu 4.4Ghz" wird also leicht überfüllt. Später mal werd ich sehn, ob was mit BCLK noch sinnvoll zu erhöhen geht.

Beim Geekbench gibt es keinen Leistungsunterschied zwischen Ryzen Balanced und High Performance Energieplan.
Die VRMs langweilen sich, die sind hand- bis lauwarm. :coffee:

Idle Leistungsaufnahme: Messung via Homematic IP Schaltdose. CPU-Multiplier auf "Auto"/Default.
Obiges Setup plus SSD 840pro 256GB, Keyboard, Maus und aktivem Wlan.
Windows 10x64, v2004; aktuelle Chipsatztreiber installiert, alles andere auf Default im Bios (ausser Speicher, der ist auf das passende XMP-Profil gesetzt). RGB-Gefunzel ist deaktiviert.
Bios ist auf Version 803 upgedatet. PBO auf Auto.
Werte unter Last kommen noch, wenn das System sorgfältiger montiert mal ist.

1,3W soft off
23,4W Idle desktop W10x64 , BQ 300W TFX Bronze (Ryzen balanced) , TFT on. (MS Basis Grafikkartentreiber)
23,7-24,1W " (Ryzen High performance) , TFT off (MS Basis Grafikkartentreiber)
21,1W " (Ryzen High performance, Ram@2133) , TFT off (MS Basis Grafikkartentreiber)
18,5W " (Ryzen High performance, Ram@2133) , TFT on (AMD Grafiktreiber)
19,8 W " (Ryzen High performance, Ram@3200) , TFT on (AMD Grafiktreiber) => sinnvolles Basisszenario mit der gelieferten Hardware
25,2W " (Ryzen High performance, Ram@3200 plus BCLK@102) , TFT on (AMD Grafiktreiber)
25,7W " Blaues setup mit 19,8W, plus Intel X540-T1 mit 1G-Link.
27,2W " Blaues setup mit 19,8W, plus SB X-FI Titanium.
30,0W Idle ESXI 6.7.0U3, Blaues setup mit 19,8W, plus Intel X540-T1 mit 1G-Link.
29,7W Idle FreeBSD 12.1 , Blaues setup mit 19,8W, plus Intel X540-T1 mit 1G-Link.
28,8W Idle Solaris 11.4 Konsole , Blaues setup mit 19,8W, plus Intel X540-T1 mit 1G-Link.

Im offenen Gehäuse Idle ist dabei annähernd nichts zu hören.
Ich muss sagen, ich bin zufrieden. 20W Idle für einen aktuellen, leistungsfähigen 8Kerner Desktop out-of-the-box. So muss das. Und ist damit auch tauglich für Rollouts z.B. in Büros (ggf. halt auch als kleinere 4 oder 6 Kerner). 3000er Zen2 sind dafür idle zu stromhungrig, um in Masse z.B. in einer großen Firma aufgestellt zu werden.
D.h. die 4000er APUs sind ein wichtiger Schritt für Biz-Anwendungen und damit auch in die Masse. Wir "Schrauber" und Homelab'ler sind ja nur Nischenkunden.
=> Mit Renoir und angesichts der eigenen Probleme dürfte die Konkurrenz schwerste Kopfschmerzen bekommen. (Und ja, ich wünsche mir durchaus sinnvolle Konkurrenz (in beide Richtungen!) , weil wir haben ja den Zustand quasi ohne einige Zeit gesehen )

Treiber Windows:
An Treibern ist bisher nur der Chipsatztreiber und der AMD Grafiktreiber zu installieren. Der Rest (WiFi, Realtec Lan) wurde selbst gefunden. Sound muss ich noch prüfen (aber da soll potentiell eh ne X-FI rein).

Apropos Bios: Der CPU-Takt Multiplier ist in der Tat locked: es gibt nur die Einstellung "Auto" kann im Bios per manueller Eingabe gesetzt werden. Ebenso bei den CCX1+2 Gruppen. Speicher ist einstellbar, Baseclock auch. OCen kann ich mit meinem aktuellen Test-Setup nicht viel.
Beim Initial-Bios (Version 245) hab ich das nicht geprüft. Dort wird die CPU als Ryzen 7 4700G erkannt, ist aber problemfrei gestartet damit. Mit dem aktuellen Bios wird "Ryzen 7 Pro 4750G" sauber erkannt.
=> locked stellt für mich kein Problem dar, da die Leistung eh schon sehr hoch ist und die Luft nach oben eh relativ dünn ist; wg. +5% mach ich da kein Fass auf (evtl. geht da ja was brauchbar via Baseclock).

SVM-Mode ist standardmässig deaktiviert => also enablen nicht vergessen.

Server-Hw:
- Intel X540-T1 ; getestet im oberen 16x Slot und im unteren PCI3.0x4-Slot. Läuft mit Win10.
- IBM M1015/LSI-9211-8i (flashed auf IT-Firmware) : getestet im oberen 16x Slot und im unteren PCI3.0x4-Slot. Läuft mit Win10. (allerdings Test mit nur 1Laufwerk dran)
- Broadcom 9400-16i (flashed auf IT-Firmware) : getestet im oberen 16x Slot und im unteren PCI3.0x4-Slot. Läuft mit Win10. (allerdings Test mit nur 1Laufwerk dran)

"PCIE Raid Modus" durfte jeweils aktiv oder inaktiv sein; das machte keinen Unterschied

- Supermicro SLG3-2M2 funktionert nur der obere der beiden SSD-Plätze, untere wird nicht erkannt. Wenn beide SSD-Plätze besetzt sind, wird keine der beiden erkannt.

ECC-Ram:
- Windows10 und FreeBSD zeigen, direkt am Blech: "Multibit ECC" mit Total Width 72bit und Data Width 64 bit.
- Memtest86 V8.4 zeigt "ECC enabled: yes"

Consumer-Hw:
- Intel 750 400GB, lauffähig und bootfähig mit beiden Slots
- Soundblaster X-FI Titanium, getestet nur im 1x Slot, läuft.
- Asus Hyper M.2 x16 im PCIEx16 funktioniert auf allen 4 SSD-Plätzen => Bifurcation funktioniert mit 3 SSDs, 4 funktionieren (derzeit?) nicht.
(Bios sagt, es gingen nur der obere und die unteren beiden Plätze (also vmtl. x8x4x4 gemeint), ich kann aber zwei SSDs an beliebigen Plätzen einsetzen.
2. Test war mit 4x M.2, davon wurden alle 4 im Bios nach nem Kaltstart erkannt, aber nicht in Windows; dort nur 3 von den 4. Beim Reboot hats dann nicht mehr gepostet. (x4x4x4x4 >scheint< also Probleme zu machen)


Betriebssysteme:
- Win10 2004 x64 läuft
- ESXI 6.7.0 U3 bootet, benötigt aber VIB-Package für die Realtek NIC oder eine unterstützte NIC (getestet mit Intel X540 in PCI3.0x4 slot).
- FreeBSD 12.1 (und damit z.B. Xigmanas) installer bootet.
- Solaris 11.4 ließ sich von USB-Stick an einem der USB 2,0-Ports installieren; am 3.0 Usb läufts nicht. erkennt OOB die Realtek NIC nicht; die X540 schon. Desktop/GUI ist installierbar und startet.
- Ubuntu 20.04 LTS war installierbar, aber offenbar fehlen Treiber für die iGPU (und ich meine für die RealTek NIC). Die AX200 wurde erkannt, die X540 natürlich auch.

Mehr dann nach und nach, wie die Daten und Erfahrung kommen; je nachdem wie ich Zeit finde und das System sauberer montiert ist (WLP sorgfältig usw, aktuell läuft er "trocken" ohne WLP :d, daher machen Temps noch keinen wirklichen Sinn).
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Bob.Dig

Urgestein
Mitglied seit
10.05.2007
Beiträge
14.771
Ort
Berlin
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
AMD Ryzen 9 3900X
Mainboard
ASRock B450M Pro4
Kühler
Noctua NH-D15 👍
Speicher
Crucial Ballistix Sport LT 32 GB
Grafikprozessor
ASUS ROG Strix GeForce GTX 1070
Display
Acer XB270HU
SSD
Samsung SSD 970 EVO Plus 500GB 👍
Soundkarte
Realtek ALC892
Gehäuse
Jonsbo U5 👍
Netzteil
Cooler Master V-Series V550
Keyboard
Logitech K800 Wireless
Mouse
Glorious Model O 👎 (nach 6 Monaten defekt), Cooler Master MM710 👎 (extrem klappriges Mausrad)
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 (2004)
Sonstiges
pfSense
Denke viele wird das mit dem ECC und der Pro CPU interessieren, ob da mehr oder besser was geht.
 

Trambahner

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
14.08.2014
Beiträge
1.617
Ort
Serverraum
Yup, das ist natürlich auch eine meiner ersten Fragen gewesen. Und war auch der Grund, warum mir eine Pro-CPU eh mehr zusagte, trotz locked Multiplier.

ECC-Abfrage unter Windows 10 (am Blech, nicht in einer VM):

Mitgelieferter Gskill-Ram:
>wmic MEMORYCHIP get DataWidth,Totalwidth
DataWidth TotalWidth
64 64
64 64

>wmic memphysical get memoryerrorcorrection
MemoryErrorCorrection

3
=> kein ECC


mit 2*16GB Samsung M391A2K43BB1-CTD (2666 ECC DDR4, CL19):
>wmic MEMORYCHIP get DataWidth,Totalwidth
DataWidth TotalWidth
64 72
64 72

>wmic memphysical get memoryerrorcorrection
MemoryErrorCorrection
6

=> Multibit-ECC wird gemeldet.

Edit: hier weiter unten ECC-Check unter FreeBSD (direkt am Blech). Im Prinzip das gleiche Resultat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Trambahner

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
14.08.2014
Beiträge
1.617
Ort
Serverraum
Yup, kommt dort her. Order war noch rechtzeitig, um an der Cashback-Aktion teilzunehmen und auch vor der schnellen Preiserhöhung.

ESXI kommt noch, keine Sorge. Hatte ich eh am Radarschirm. :-)
Kleins bissi Geduld bitte, weil ich berufstätig bin und immer nur die eine oder andere Stunde in der Freizeit nun probieren kann.
 

Bob.Dig

Urgestein
Mitglied seit
10.05.2007
Beiträge
14.771
Ort
Berlin
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
AMD Ryzen 9 3900X
Mainboard
ASRock B450M Pro4
Kühler
Noctua NH-D15 👍
Speicher
Crucial Ballistix Sport LT 32 GB
Grafikprozessor
ASUS ROG Strix GeForce GTX 1070
Display
Acer XB270HU
SSD
Samsung SSD 970 EVO Plus 500GB 👍
Soundkarte
Realtek ALC892
Gehäuse
Jonsbo U5 👍
Netzteil
Cooler Master V-Series V550
Keyboard
Logitech K800 Wireless
Mouse
Glorious Model O 👎 (nach 6 Monaten defekt), Cooler Master MM710 👎 (extrem klappriges Mausrad)
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 (2004)
Sonstiges
pfSense

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
1.980
Ort
ganz im Westen
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
8700k@5Ghz
Mainboard
MSI Z370 Carbon
Kühler
Custom WaKü
Speicher
TridentZ 32Gb@3600
Grafikprozessor
1080Ti
Display
PredatorX34
SSD
960Pro
Soundkarte
FiiO K3
Gehäuse
InWin S-Frame
Netzteil
BQ Dark Power Pro11 550W
edit: hier stand Blödsinn

Ich dachte die Renoir sind OEM CPUs. Lief der auf Anhieb auf deinem MB/BIOS?
 

Trambahner

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
14.08.2014
Beiträge
1.617
Ort
Serverraum
Yup, das lief auf Anhieb mit den Initialbios v245 des Boards. Bootete, meldete sich aber als "Ryzen 7 4700G"
Mit aktuellem Bios 803 hat er sich sauber als Ryzen 7 Pro 4750G gemeldet
Mal sehn, vielleicht flashe ich nochmal ein älteres Bios, ob er da unlocked für den Takt-Multiplier der CPU ist.

Ergänzt oben: HBAs M1015/9211-8i und 9400-16i.
 

sweetchuck

Experte
Mitglied seit
14.08.2014
Beiträge
1.119
Ich muss sagen, ich bin zufrieden. 20W Idle für einen aktuellen, leistungsfähigen 8Kerner Desktop out-of-the-box. So muss das.
Ehrlich gesagt sind 20 Watt im Leerlauf längst nicht mehr Stand der Technik. Bereits 2013 hatte die c't ihren 10-Watt-Bauvorschlag auf Haswell-Basis mit Standardkomponenten (also z.B. mit ATX-Netzteil statt PicoPSU). Selbst mit AMD, die beim Leerlaufverbrauch noch deutlich hinterherhinken, sind solche Werte für reine Office-Kisten mittlerweile möglich (siehe 7-Watt-PC mit Deskmini A300). Das einzig positive an deinen 20 Watt ist, daß die Hardware tatsächlich ein gewisses Mindestniveau erreicht hat, bei dem solch enorme relative Verbrauchsunterschiede (Verdreifachung!) nicht mehr ins Gewicht fallen - weder akustisch noch finanziell.
 

Trambahner

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
14.08.2014
Beiträge
1.617
Ort
Serverraum
Das ist mir bewusst, das zu Haswell-Zeiten die Levels noch geringer waren. Darum habe ich eben auch keinen Zen2 mit X570 haben wollen, sondern auf die APU gewartet, um wenigstens wieder in vernünftige Größenordnung zu kommen.

Ich weiss auch, dass es Nuc, Deskmini & Co gibt. Nur, da hats nicht die geringsten Erweiterungsmöglichkeiten. Kein HBA, kein 10Gbit (ausser via TB oder USB), keine 128GB Ram, keine bessere Soundkarte, kein Pfad evtl. mal ne GPU doch nachzurüsten. ECC?
Die Levels haben sich seit 2013 verschoben für leistungsfähige Desktopkisten > 4 Kerne. Und zwar nach oben.

Eine Desktopworkstation kann man nunmal nicht mit Nuc&Deskmini vergleichen; das sind zwei paar Stiefel.
Und 7-10W haben auch Business-Desktops bisher nie geschafft; Elitedesk, Thinkcenter/-station P3xx sind da die richtigen Vergleichspartner. Nicht Nuc, Deskmini oder irgendwelchen Sonderkonstruktionen mit PicoPSU.

Ich verlang von meiner Kiste schon mehr, als Notepad, Solitär, Outlook und ein paar MB Excel Sheets. Das gleiche Ding soll auch Videoschnitt und Encoding können, VMs mit Datenbankservern, etc.
Für so eine Multipurpose-Kiste halte ich 20W für ok; ein guter Kompromiss zwischen wenig Last und hohem Performance-Potential.

Unterm Strich:
Mit dem Performancerennen zwischen AMD und Intel haben sich im Desktopbereich die Prioritäten deutlich weg von Idle Leistungsaufnahme der Systeme verschoben.
 

sweetchuck

Experte
Mitglied seit
14.08.2014
Beiträge
1.119
Nee, mit Haswell gab es bei Intel einen großen Fortschritt beim Leerlaufverbrauch und danach wurde es nicht wieder schlechter, sondern noch ein gutes Stück besser. All das, was du da an Ansprüchen stellst (Standardkomponenten, Erweiterungsmöglichkeiten, ECC, mehr als vier Kerne, 128 GB RAM), liegt für Intel-Plattformen längst im Regal. Nimm ein Fujitsu D3644-B, einen beliebigen Xeon-E, irgendein BeQuiet-Netzteil und du landest locker bei weniger als der Hälfte deiner 20 Watt.

Auch den Deskmini sollte man nicht unterschätzen und ihn in eine Reihe mit den NUCs stellen. Denn da passen ganz normale CPUs bis 65 Watt rein, auch Achtkerner (z.B. i7-9700). Insb. der kommende Nachfolger des A300 wird mit den neuen Ryzen-APUs richtig stark werden, da sieht deine Solitär-Polemik ganz alt aus.

Und wenn du an einen Business-Desktop denkst:
<4 Watt im Leerlauf ist mal ne Hausnummer, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Gen8 Runner

Semiprofi
Mitglied seit
12.08.2015
Beiträge
326
Nee, mit Haswell gab es bei Intel einen großen Fortschritt beim Leerlaufverbrauch und danach wurde es nicht wieder schlechter, sondern noch ein gutes Stück besser. All das, was du da an Ansprüchen stellst (Standardkomponenten, Erweiterungsmöglichkeiten, ECC, mehr als vier Kerne, 128 GB RAM), liegt für Intel-Plattformen längst im Regel. Nimm ein Fujitsu D3644-B, einen beliebigen Xeon-E, irgendein BeQuiet-Netzteil und du landest locker bei weniger als der Hälfte deiner 20 Watt.
10 Watt und weniger in deiner vorgeschlagenen Konfiguration? Das wage ich zu bezweifeln.
Alleine Netzteil Verlustleistung, RAM und Mainboard fressen schonmal die 10 Watt.
 

Brokk

Enthusiast
Mitglied seit
20.03.2006
Beiträge
3.790
Yup, das ist natürlich auch eine meiner ersten Fragen gewesen. Und war auch der Grund, warum mir eine Pro-CPU eh mehr zusagte, trotz locked Multiplier.

ECC-Abfrage unter Windows 10 (am Blech, nicht in einer VM):

Mitgelieferter Gskill-Ram:
>wmic MEMORYCHIP get DataWidth,Totalwidth
DataWidth TotalWidth
64 64
64 64

>wmic memphysical get memoryerrorcorrection
MemoryErrorCorrection

3
=> kein ECC


mit 2*16GB Samsung M391A2K43BB1-CTD (2666 ECC DDR4, CL19):
>wmic MEMORYCHIP get DataWidth,Totalwidth
DataWidth TotalWidth
64 72
64 72

>wmic memphysical get memoryerrorcorrection
MemoryErrorCorrection
6

=> Multibit-ECC wird gemeldet.
Interessant aber soweit ich weiß (und von Asrock und AMD bestätigt) kann Ryzen zwar ECC (pro und non pro) aber eben kein Error Reporting.

Heisst du bekommst nichts von den laufenden oder bereits vergangenen "Verbesserungen" mit.


Asrock hatte mir mal ein TUT geschickt mit dem man wohl solche Fehler (oder Korrekturen) unter Linux abfragen kann.

Ps:

Der Deskmini kann selbst mit einer Pro CPU kein ECC. Der Bootet dann einfach nicht.

NUCs auch die teuren Hades (etc) Varianten booten zwar mit ECC RAM aber die Funktionalität bleibt deaktiviert (Keine BIOS Option)

Der neuste NUC (Ghost) kann das anscheinend...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

tolga9009

Enthusiast
Mitglied seit
03.02.2010
Beiträge
535
Eine interessante und lehrreiche Diskussion zum Thema Ryzen + ECC Reporting gibt es in der Linux Mailing Liste: https://lore.kernel.org/linux-edac/79bca0d0-42eb-c232-6bbe-a958734e096d@gmail.com/T/

Ein kurzes TL;DR, so wie es ich verstanden habe:
- User hat die Speicherfehler mittels Overclocking provoziert
- Altes System mit Ryzen 7 2700X + ASUS Prime X470-PRO - ECC Error Reporting über edac-utils (Linux) funktioniert
- Sein neues System mit Ryzen 3900X + ASUS Prime X570-PRO korrigiert offensichtlich die Fehler, aber ohne Reporting an das OS
- Es wurde vermutet, dass Platform First Error Handling (PFEH) zum Einsatz kommt (https://www.amd.com/system/files/2017-06/AMD-EPYC-Brings-New-RAS-Capability.pdf), was beim User über die entsprechenden Register nachvollzogen werden konnte
- Kurz und knackig: PFEH enabled = Firmware kümmert sich ums ECC und entscheidet, wie vorgegangen und reported wird. OS kriegt nichts mit, wenn die Firmware so konfiguriert wurde.
- Ein späteres BIOS-Update hat PFEH deaktiviert und seitdem klappt mit Kernel 5.4, 3900X und ASUS Prime X570-Pro das ECC Error Reporting über edac-utils.

Meine persönliche Meinung zu dem Thema:
Wenn man ein Board kauft, wo nirgends ECC steht und eine non-PRO Ryzen CPU kauft, dann ist das Thema ECC Glückssache. Wenn man aber ein Board kauft, wo auf der Produkthomepage in Schriftgröße 100 ECC steht (wie bei manchen ASUS und ASRock Boards), dann erwarte ich funktionierendes ECC. Ob Fehler im BIOS oder im OS reported werden, ist Implementierungssache, aber irgendwo muss der User es mitkriegen (zumindest die Uncorrectable). Und tatsächlich scheint es Mainboards zu geben, die das Error Reporting korrekt an das OS melden (s. Mailing Liste).

Ich sehe es ganz entspannt, wir leben hier in Deutschland. Wenn bei Komponenten, die mit ECC werben diese Funktion nicht richtig funktioniert, vom User nicht überprüfbar ist, reklamiert man das und bei Schaden geht man zum Anwalt.
 
Zuletzt bearbeitet:

sch4kal

Experte
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
1.767
Oder man kauft im Vorfeld einfach eine Plattform, bei der Sowohl der CPU Hersteller, als auch der Mainboard/Systemhersteller die ECC Funktionalität validiert hat und auch offiziell so vertreibt.
 

Brokk

Enthusiast
Mitglied seit
20.03.2006
Beiträge
3.790
Bei den Pro Cpus und Asrock oder denen sie das offen auf deren Produktbeschreibung auflisten sollte man erwarten können das drin ist was draufsteht.

Aber wir wissen ja seit VW (und allen anderen...)....
 

tolga9009

Enthusiast
Mitglied seit
03.02.2010
Beiträge
535
@Brokk du meinst sicherlich das X470D4U? Das ist schon seit dem Release ein einziger Bug-Haufen, bei dem Board ist das ECC Reporting schon fast ein nebensächliches Problem.

@sch4kal genau meine Rede. Ryzen PRO CPU und dazu dann noch bspw. das ASUS Pro WS X570-ACE und ECC RAM von der QVL Liste und gut ist. Das wird vom Hersteller so angegeben und beworben: "Die Unterstützung von Error-Correcting-Code (ECC) bietet eine hervorragende Grundlage für Ihr System. Mit ECC ist das Pro WS X570-ACE in der Lage, Einzelbit-Speicherfehler automatisch zu erkennen und zu reparieren, um so eine zuverlässige und flexible Leistung in unternehmenskritischen Umgebungen zu gewährleisten."

Dabei fällt mir ein, ich weiß garnicht, ob meine beiden Dell T20 ECC Errors Reporten können. In ca. 6 Jahren noch nie einen Bit-Flip gesehen oder Reportet bekommen. Muss ich mal testen, aber das ist an dieser Stelle Off-Topic...
 

Brokk

Enthusiast
Mitglied seit
20.03.2006
Beiträge
3.790
@
@Brokk du meinst sicherlich das X470D4U? Das ist schon seit dem Release ein einziger Bug-Haufen, bei dem Board ist das ECC Reporting schon fast ein nebensächliches Problem
Genau das Board und sein Zwilling. Asrock hatt jetzt allerdings ECC mit Asterix in ganz klein aufgelistet.

Conditional ECC reporting.....
 

Ceiber3

Experte
Mitglied seit
21.11.2011
Beiträge
2.977
System
Laptop
P775TM1G
Details zu meinem Laptop
Prozessor
i9-9900k
Mainboard
Schenker Z370
Kühler
Luftkühlung
Speicher
16 GB DDR4 2933
Grafikprozessor
GTX 1070
Display
17 Zoll Full HD
SSD
Crucial 500 GB
Soundkarte
Soundblaster Pro Gaming 360
Gehäuse
Clevo
Keyboard
RGB
Mouse
Logitech G903
Betriebssystem
Windows 1ß
Webbrowser
Firefox
Hmm nur Einzelbit ? Windows meldet doch bei AM4 Multi-bit.
 

Trambahner

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
14.08.2014
Beiträge
1.617
Ort
Serverraum
ESXI 6.7.0 U3 bootet einen USB-Stick (einer anderen Installtion, Neuinstall muss ich noch testen).
Findet erwartungsgemäß aber die Realtek NIC (ohne VIB package) nicht. Also rein mit der X540 aus den Spareparts.

Hier der Passthrough Config-Screen mit den Adressen, die auswählbar sind. (Obs dann funktioniert, ist natürlich wieder was anderes.)
passthrough.png



Edit 16Uhr45:
ECC-Check mit FreeBSD 12 , direkt am Blech.

#dmidecode -t memory

meldet
Error Correction Type: Multi-bit ECC
Error Information Handle: 0x002A


und auf den Bank 1
Error Information Handle: 0x0033
Total Width: 72 bits
Data Width: 64 bits

Bank 3:
Error Information Handle: 0x0038
Total Width: 72 bits
Data Width: 64 bits



Edit 18Uhr30:
ECC-Check mit Memtest86 8.4 (free):
Status sagt ECC enabled.

Edit 20Uhr:
CPU-Takt Multiplier können im Bios wohl doch geändert werden. Es ist zwar kein Popdown-Menü da , aber man kanns einfach übertippen. 8-) Aktuell hab ich auf 45 (=4500 Mhz.)
Scheint zu funktionieren Allcore 45x und Rest auf "Auto" schmiert ab bei Geekbench.


Ich hab mal mit Memtest86 V8.4 angefangen.
2*16GB Samsung M391A2K43BB1-CTD (2666er ECC): 1,35V , @3200CL19 (und CPU auf 4500) laufen bei mir ohne Ram-Fehler durch.
Die Temp-Anzeige von Memtest scheint falsch. 123-133C ????? Nope, das kann nicht stimmen. Das dürften F sein; zumindest passt da die Idle temp ziemlich gut.

Jetzt wird noch ein Durchlauf 3200@16-17-17-17 mit den 2666 ECC-Riegeln durchgeführt.
Mit CL15-16-16-16 hat Windows nicht mehr gebootet. Aber mehr als 1,35V mag ich den Riegeln (nackte Chips, keine Heatspreader) nicht geben. Des kanppe Prozent macht auch nix mehr aus.

Edit: Musste auf 17-18-18-18 zurückstellen, da Post sonst öfters hängen blieb.
 
Zuletzt bearbeitet:

tolga9009

Enthusiast
Mitglied seit
03.02.2010
Beiträge
535
Danke dir für die Tests! Dass der ECC-RAM korrekt erkannt wird und funktioniert, daran besteht kein Zweifel. Würde mich aber schon interessieren, ob das auch an das OS reported wird und wie das System mit Multibit-Fehlern umgeht. Standard ist bei solchen Systemen ja Einzelbit-Fehler = Korrektur (und Logging), Multibit-Fehler = Halt und Logging. Das kann man über Injekt provozieren (je nach BIOS / Firmware jedoch nicht immer verfügbar) oder über absichtlich instabiles RAM-Overclocking.

Wäre es für dich möglich, folgende Tests durchzuführen, z.B. unter eine Ubuntu Live CD / USB Umgebung?
1. Was gibt das Kommando "sudo rdmsr 0xC0002003" aus?
2. Gibt es im BIOS unter AMD CBS einen Eintrag für ECC-Einstellungen? Falls ja, welche?
3. Könntest du deinen RAM schrittweise von 2666MHz (1.2V fix) hochtakten, bis du Fehler provozieren kannst und unter Ubuntu Live CD / USB schauen, ob du korrigierten Fehler gemeldet bekommst? Stress-Test kannst du mit mprime machen, korrigierte Fehler werden mit dem Kommando "sudo edac-util -rfull" angezeigt.
 

Trambahner

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
14.08.2014
Beiträge
1.617
Ort
Serverraum
Musste die Speichertimings um 1 langsamer machen, da mir die Kiste beim Booten hängen blieb.

zu 1) hab mit Ubuntu 20.04 LTS getestet; RDSMR-Tool musste ich nachinstallieren (#apt install msr-tools), Kommando "sudo rdmsr 0xC0002003" gibt dann "rdmsr: open: No such file or directory" aus.
die iGPU scheint nicht sauber erkannt zu werden; ich kann OOB nur 1024*768 auswählen. D.h. wohl, die im Standardimage befindlichen Treiber können mit der iGPU nix anfangen.
Die AX200 Wlan-Karte wurde sofort erkannt.

Zu 2) Unter AMD CBS gibt es eine einzige Option: "Dram ECC" mit den Werten Auto/Disabled/Enabled.



Die Realtek NIC kann mit einem XS716T + FS-Transceiver (über 25m) nicht gut zusammenarbeiten. Upload max. 130 MB/s, Download @ Autonego ~ 8MB/s, wenn fixiert auf 2,5G dann etwa 75 MB/s, obwohl Linkspeed mit 2.5G im Status angegeben wird, An einem 1 oder 10Gbase-T Anschluss 114 MB/s konstant. Ähnlich war das mal mit der Aquantia.
D.h. ich vermute, dass da die Kombi XS716T/Transceiver nicht wirklich voll passt. => Ist nicht der Realtek anzulasten, damit kann ich aber 2,5G nicht testen,

An der X540 NIC: sofort voller Durchsatz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten