Aktuelles

[Sammelthread] Der Gehalts- und Arbeitsplatzthread

Janex

Experte
Mitglied seit
15.04.2015
Beiträge
613
Ist hier eigentlich einer von euch neben dem Beruf selbstständig bzw. hat ein Gewerbe angemeldet um sich etwas dazu zu verdienen?


Habe ein IT Support Nebengewerbe, ist nicht wirklich viel aber als FiSi Azubi ein guter Nebenverdienst.
Verdiene als Azubi nur 560€ netto, von denen 400€ weggehen für Sprit und fix Kosten wie Handy, Versicherung etc.

Ich nehme je nach Kunde und Aufwand zwischen 20€ und 35€ die Stunde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Taker

Enthusiast
Mitglied seit
23.10.2008
Beiträge
155
Habe ein IT Support Nebengewerbe, ist nicht wirklich viel aber als FiSi Azubi ein guter Nebenverdienst.
Verdiene als Azubi nur 560€ netto, von denen 400€ weggehen für Sprit und fix Kosten wie Handy, Versicherung etc.

Ich nehme je nach Kunde und Aufwand zwischen 20€ und 35€ die Stunde.

Kleingewerbe?
 

Janex

Experte
Mitglied seit
15.04.2015
Beiträge
613


Kleingewerbe gibt es in dem Sinne nicht, sondern den Paragraph 19(?) Kleinunternehmerregelung, heißt nur das ich keine Ust auf meiner Rechnung ausweise und perse unter ~8000€ Jahreseinnahmen nichts versteuern muss. Macht aber alles mein Steuerberater.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jlagreen

Urgestein
Mitglied seit
26.12.2004
Beiträge
10.805
Ort
Raum Stuttgart
also ich hätte nix gegen eine frau die soviel verdient. :d
was macht die für einen job? da würde ich aber ned mehr arbeiten gehen als mann.

meine frau geht auch vollzeit arbeiten, weil es ihr spass macht. wenn ich mir die weiber so anguck in der nachbarschaft die seit jahren daheim vor sich hingammeln, dann ist das auch die bessere entscheidung. aber sie hat jetzt auch keinen job wo sie mit 1500 euro nach hause geht, also es lohnt sich halt auch.

Meine Cousine ist im Vorstand eines börsennotierten Unternehmens. Ist zwar kein Dax, aber gut gezahlt wird da auch. Allerdings ist die Information schon gute 5+ Jahre alt. Heute verdient sie sicherlich deutlich mehr. Bei der Angabe war meines Wissens auch kein Bonus dabei. So genau weiß ich es auch nicht, man erfährt sowas selbst in der Familie nur indirekt. Allerdings hat sie hart dafür gearbeitet und auch heute noch investiert sie trotz Familie viel Zeit in ihre Karriere.

Man merkt aber schon auf Familienfeiern, dass sie ordentlich hervor sticht. Allein die Kleidung, die sie trägt, dürfte im hohen 4-stelligen Bereich liegen wenn nicht höher. Designer-Teile sind bei ihr Standard. Sie verprasst viel Geld, weil sie lieber ihr Leben jetzt genießt.

Bei so einem Gehalt würde ich meinen Lebensstandard auf 5k Netto begrenzen, 10-20J. den Überschuss in ein Dividenden-Depot investieren bis es 2 Mio. € hat und dann nicht mehr arbeiten, bei 4% Brutto-Dividende kommen da Netto knapp 5k pro Monat raus. D.h. den Rest des Lebens kein Sklave mehr sein. Denn auch wenn meine Cousine vielleicht 4-5x so viel verdient, so ist sich doch ein Arbeitssklave wie ich, wenn auch auf höherem Niveau. Aber auch sie kann nicht einfach aussteigen, wenn kein Vermögen da ist. Das ist die große Gefahr bei vielen Besserverdiener. Man kann nicht erwarten, dass man immer ein solch hohes Einkommen haben wird. So ist die Rente in DE definitiv begrenzt (so max. ~3k Brutto für Akademiker) und das kann sehr schmerzlich sein, wenn man davor einen Lebensstandard mit >10k Brutto pro Monat gewohnt war.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andregee

Experte
Mitglied seit
29.02.2012
Beiträge
2.247
Meine BU habe ich schon recht lange und mit 23 oder 24 abgeschlossen. Abgedeckt sind 2200€ BU Rente bis Lebensalter von 60, nicht 65. Meine erste BU mit 19 hatte sogar nur 27€ gekostet, deckte aber nur 1500€ bis 55 ab. Eine Erhöhung der BU ist nicht geplant, wozu auch? Wozu brauche ich denn 3000€ Netto wenn ich BU bin? Dafür müsste ich schon erhebliche Behinderungen haben und so viel Geld brauche ich dann nicht mehr. Für eine kleine Wohnung und ein paar Bücher reichen 2200€ dicke, vermutlich würde ich selbst mit BU noch etwas sparen [emoji38].

Falsch. Solltest du Bu werden, jedoch nicht erwerbsunfãhig, stehen dir die 2200 Euro nicht zur Verfügung, da du deine Sozial und Steuerleistungen selbst tragen musst und bei deinem Lebensstandard dürfte nach Abzug aller Angaben ein Negativbetrag das Ergebnis sein und dann wirst du auf deine Rücklagen zurückgreifen müssen, denn die Krankenversicherung z. B. trägt sich im Bu Fall nicht autark, dazu wäre dann der Erwerbsunfãhigkeitsanspruch notwendig. Desweiteren muss man nicht behindert sein um in die Berufsunfähigkeit zu geraten, branchenüblich bedingen 50% Berufsunfähigkeit bereits einen Anspruch an die Versicherungsleistung. Wer glaubt das nur schwere körperliche Behinderungen den typischen Versicherungsfall darstellen, liegt komplett daneben, vielmehr sind es Herz Kreislauferkrankungen, Krebs, Allergien. Desweiteren gilt zu prüfen, ob eine abstrakte Verweisbarkeit Vertragsbestandteil ist, was sich stark negativ im möglichen Schadensfall auswirken kann.
 

B.XP

Urgestein
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.849
Ort
Bayern
Die Frage ist: Siehst du deine Arbeit als Mittel zur Selbstverwirklichung oder als "notwendiges Übel" an?

Wenn du so Vokabeln wie "Arbeitssklave" verwendest, denk dran: Mit höheren Positionen kommt nicht automatisch weniger oder leichtere Arbeit auf einen zu. Mit steigender Verantwortung hast du irgendwann mal keine festen Arbeitszeiten mehr, und damit werden die Möglichkeiten zum Abschalten doch deutlich weniger. Die Last wird anders, aber mehr. Ich wüsste nicht wie ich reagieren würde, wenn ich die Geschicke eines Unternehmens leiten, mehrstellige Millionenbeträge hin und herschieben oder die Verantwortung für hunderte Menschen haben würde. Wenn ich in der Position wäre, würde ich die spärliche Freizeit nicht dafür nutzen, mir mein Leben oder meinen Lebensstandard künstlich einzuschränken.

Das erinnert mich an die Eltern einer Exfreundin: Da geht die erste Hälfte des Samstags drauf, die Läden in der Gegend abzufahren um die günstigsten Angebote zu finden, die zweite Hälfte fürs einkaufen selbst. Ab irgendeinem Punkt ist nicht mehr die Ersparnis bei den Ausgaben wichtig, sondern die Zeit die man dafür aufwendet. Mal davon abgesehen, dass allein die zusätzlichen Spritkosten die Ersparnisse sicherlich auffressen, sollte man sich überlegen was einem was wert ist. Ich habe in der Zeit vor dem Führerschein und als "Geiz ist geil" ein paar Bücher gelesen, bei denen der Geiz zum Prinzip erhoben wurde, dass man sich durch Einsparungen mehr leisten könnte, aber es dann auf einmal doch nicht mehr will. Das Problem dran ist: Ein gewisser Teil der Wochenzeit geht auf Arbeiten drauf, von dem ein gewisser Teil die notwendigen Ausgaben abdeckt, darüber hinaus die Freizeit und Lebensstandard finanziert werden und Rücklagen gebildet werden. Das Prinzip ist jetzt folgendes: Man streicht die Freizeit- und die Lebensstandardaufgaben und führt ein neues Hobby ein, bei dem Freizeit dafür verwendet wird, die notwendigen Ausgaben auf ein Minimum zu reduzieren. Mit den Einsparungen werden die Rücklagen erhöht. Oder alternativ die Schulden abbezahlt. Davon halte ich verdammt wenig, außer man befindet sich in einer Notsituation und ist darauf angewiesen. Eine gute Sache ist aber enthalten: Die Schaffung eines Bewusstseins dafür, was wirklich wichtig und was eher unwichtig ist.
Wenn ich mir den Thread ansehe, dann gibt es etliche die z.B. monatlich mal 200-300€ für Klamotten ausgeben. Okay kann man machen. Die Frage ist nur: Ist das (Über-)lebensnotwendig oder nur ein Luxus, den man sich regelmäßig gönnt so dass er schon zum Standard geworden ist? Man könnte sich auch andere Sachen rauspicken; Ich könnte wetten dass man bei allen, die sich darüber beschweren dass das Geld am Monatsende schon wieder weg wäre und man sich garnichts leisten könnte, man bei der Aufschlüsselung etliche Punkte finden könnte, die einfach Luxus sind, aber viel Geld verschlingen. Ich kenne da ein Pärchen...beides Studenten, beide mit Nebenjob oder dualem Studium, die für ihr Studentendasein doch recht hohe Einkünfte haben. Dennoch bleibt nix über und sie fangen an sich das ganze vom Mund abzusparen und laufen in gesundheitliche Probleme. Wo geht das Geld hin? In die eigene Wohnung, die für das Einkommen ... großzügig ... bemessen ist. Und in ein Hobby, deren Haustiere. Und im Endeffekt ist es für die beiden wichtiger, dass diese gut versorgt sind als sie selbst. Habe ich dazu eine klar Meinung? Ja. Würde ich es anders machen? Ja. Darf ich über sie urteilen? Nein.
 

BadSanta

Urgestein
Mitglied seit
01.07.2005
Beiträge
2.538
Ort
Taunus
Bei so einem Gehalt würde ich meinen Lebensstandard auf 5k Netto begrenzen, 10-20J. den Überschuss in ein Dividenden-Depot investieren bis es 2 Mio. € hat und dann nicht mehr arbeiten,
Und dann? Für mich irgendwie so gar keine Perspektive, mit 50 aufzuhören und nichts sinnvolles mehr zu tun zu haben. Sich mehr Freizeit gönnen, gern, aber nur noch Freizeit?
 

freestylercs

Enthusiast
Mitglied seit
07.02.2005
Beiträge
9.569
Ort
MV
Und dann? Für mich irgendwie so gar keine Perspektive, mit 50 aufzuhören und nichts sinnvolles mehr zu tun zu haben. Sich mehr Freizeit gönnen, gern, aber nur noch Freizeit?

Ganz ohne Arbeit würde ich auch nicht haben wollen. Erstmal Teilzeit und keine Wochenenden mehr arbeiten müssen, wäre mein Ziel.
5k Netto sind für einen Single sind gut, aber riesen Sprünge sind damit auch nicht möglich, vor Allem wenn man zu Hause ist und Zeit hat es auszugeben. Für ein Auto muss man dann auch lange sparen.

free
 

Jlagreen

Urgestein
Mitglied seit
26.12.2004
Beiträge
10.805
Ort
Raum Stuttgart
Falsch. Solltest du Bu werden, jedoch nicht erwerbsunfãhig, stehen dir die 2200 Euro nicht zur Verfügung, da du deine Sozial und Steuerleistungen selbst tragen musst und bei deinem Lebensstandard dürfte nach Abzug aller Angaben ein Negativbetrag das Ergebnis sein und dann wirst du auf deine Rücklagen zurückgreifen müssen, denn die Krankenversicherung z. B. trägt sich im Bu Fall nicht autark, dazu wäre dann der Erwerbsunfãhigkeitsanspruch notwendig. Desweiteren muss man nicht behindert sein um in die Berufsunfähigkeit zu geraten, branchenüblich bedingen 50% Berufsunfähigkeit bereits einen Anspruch an die Versicherungsleistung. Wer glaubt das nur schwere körperliche Behinderungen den typischen Versicherungsfall darstellen, liegt komplett daneben, vielmehr sind es Herz Kreislauferkrankungen, Krebs, Allergien. Desweiteren gilt zu prüfen, ob eine abstrakte Verweisbarkeit Vertragsbestandteil ist, was sich stark negativ im möglichen Schadensfall auswirken kann.

Hast du überhaupt meine Ausgaben betrachtet? Mehr als die Hälfte davon sind Altersvorsorge und weitere Sparinstrumente, die ich bei BU sofort einstellen könnte. Meine Tilgungsrate für die Wohnung wäre kein Problem, da ich meine Wohnung jetzt SOFORT vom liquiden Vermögen abzahlen könnte.

D.h. sollte ich BU werden, würden meine Ausgaben minimal auf das hier schrumpfen:

- 400€ PKV -> mit Option später in GKV zu gehen, da ja kein großes Einkommen mehr
- 200€ Hausgeld -> ETW abbezahlt
- Strom 40€
- Grundsteuer 17€
- Rechtsschutz 16€
- Haftpflicht 3€
- Hausrat 5€
- Auto Versicherung+Steuer 40€
- Benzin 60€
- Internet + Handy 60€
- GEZ 18€
- Lebensmittel 200€
- Essen gehen 100€
- Haushalt+Freizeit 150€
- Unternehmensbeteiligungen (geschl. Fonds) 325€ (Private Equity)
---------------------------------------------------------------------------
Macht in Summe 1574€, bei 2200€ Brutto sind ca. 1650€ Netto bei Stkl. 1 (ohne KV!). D.h. meine BU is aktuell genau richtig. Allerdings führe ich da die Unternehmensbeteiligungen noch auf, da diese wohl nur schwer kündbar sind, auch weiß ich gerade nicht inwiefern man da Beiträge aussetzen/reduzieren kann. Auch ist fraglich, ob ich dann noch ein Auto brauche und wenn würde ich mir vermutlich ein Günstigeres besorgen. Sprich meinen Golf für 10k verkaufen und eins für 3-5k kaufen. Den Überschuss als Sicherheit aufs Konto.
Eine weitere Möglichkeit wäre es die ETW zu verkaufen und in eine kleine Wohnung zu ziehen mit vielleicht 500€ Warmmiete. Den Erlös in ein Dividendendepot zusammen mit meinen weiteren Mitteln und ich könnte die Miete von Dividenden zahlen, sprich weitere 200€ Ausgaben gespart.

Keine Sorge, andere mögen Statussymbole wie Autos oder Häuser haben. Mein Statussymbol liegt darin, wie lange ich vernünftig mit 0€ Einkommen (-> weniger als H4) leben kann. Idealerweise habe ich in 20J. den Zeitpunkt erreicht, an dem aus dem vernünftig ein "gutes Leben" mit Zeitspanne "unendlich" wird ;).


Die Frage ist: Siehst du deine Arbeit als Mittel zur Selbstverwirklichung oder als "notwendiges Übel" an?

Wenn du so Vokabeln wie "Arbeitssklave" verwendest, denk dran: Mit höheren Positionen kommt nicht automatisch weniger oder leichtere Arbeit auf einen zu. Mit steigender Verantwortung hast du irgendwann mal keine festen Arbeitszeiten mehr, und damit werden die Möglichkeiten zum Abschalten doch deutlich weniger. Die Last wird anders, aber mehr. Ich wüsste nicht wie ich reagieren würde, wenn ich die Geschicke eines Unternehmens leiten, mehrstellige Millionenbeträge hin und herschieben oder die Verantwortung für hunderte Menschen haben würde. Wenn ich in der Position wäre, würde ich die spärliche Freizeit nicht dafür nutzen, mir mein Leben oder meinen Lebensstandard künstlich einzuschränken.
Ich habe das Glück, dass meine Arbeit lange Zeit auch teilweise Selbstverwirklichung war. Ich hatte sehr viel Spass in den letzten Jahren, weil ich zu 90% Dinge getan habe, die mir gefielen. Seit 1 Jahr ändert sich das in der Tat etwas, es sind zunehmend auch Elemente dabei, die weniger Spass machen, aber dazu gehören. Trotzdem finde ich auch hierbei eine gewisse Selbstverwirklichung, da ich persönlich sehr gerne anderen Menschen helfe. Und da ich oft für Kunden und Kollegen etwas tun muss, bin ich daher stets sehr motiviert :). Und in höhere Position will ich schon, aber ganz so hoch wie du beschreibst eher nicht, Vorstand z.B. weiß ich nicht, ob das was für mich ist, aber wie gesagt so Abteilungsleiter würde mir reichen. Bei IGM kann man da mit >100k p.a. + Bonus rechnen und das ist mehr als genug Geld für einen Normalo wie mich.

Und Arbeitssklave war vielleicht etwas hart, aber ich meinte das relativ. Gemeint ist damit eigentlich ganz einfach, dass man am Morgen nicht einfach so sagen kann: "Nö, heute habe ich keinen Bock irgendetwas zu tun". Ok, das kann man ggf. 30x im Jahr machen, aber die restlichen 200 Werktage eben nicht ;). Natürlich ist das mit Sklaverei nicht zu vergleichen, da man doch auch als Angestellter durchaus Jobs mit Freiheiten finden kann. Vielleicht wäre Geldsklave der bessere Begriff hier, denn man muss an Geld kommen, um zu Leben, anders geht es heutzutage ja nicht. Einzige Ausnahme ist, wenn das eigene Geld, neues Geld schafft. Nur muss man dazu erstmal genug eigenes Geld anhäufen und darauf wollte ich hinaus.

Weiterhin weiß ich nicht wie es bei dir steht, aber wenn für dich 5000€ Netto pro Monat zu einschränkend sind, dann ist es vielleicht schwer für dich, meine Ansichten zu verstehen. Aber ich sehe es so, dass der Unterschied zwischen 5k und 15k Netto zwar signifikant ist, man aber trotzdem noch weit weg von superreich ist. Klar kann man dann den Porsche leasen, die Villa mieten, etc. aber man muss trotzdem auch mit 15k Netto noch auf Ausgaben achten, da man sonst durchaus in der Schuldenfalle landen kann. Und insbesondere wenn man least oder mietet, ist man umso mehr auf das Einkommen angewiesen, d.h. alles andere als "frei".

Und in ein Hobby, deren Haustiere. Und im Endeffekt ist es für die beiden wichtiger, dass diese gut versorgt sind als sie selbst. Habe ich dazu eine klar Meinung? Ja. Würde ich es anders machen? Ja. Darf ich über sie urteilen? Nein.
Ich urteile über niemanden, ich habe nur wie du gesagt, dass ich es anders mache. Respekt und Toleranz sind für mich sehr wichtig und daran halte ich mich. Auch sind mir Begriffe wie Sozialschmarotzer fremd, ich kann diese Abneigung auf H4-Empfänger nicht nachvollziehen. Ich zahle gerne meine Steuern und füttere damit auch ein paar Faule durch (ein Großteil der H4-Empfänger sind nicht faul!), sofern sie dafür von der Straße wegbleiben und es zumindest hier in der Gegend weiterhin so sicher bleibt wie bisher. Zustände wie in den USA will ich hier nicht haben, da ist mir Steuerverschwendung viel lieber.

- - - Updated - - -

Und dann? Für mich irgendwie so gar keine Perspektive, mit 50 aufzuhören und nichts sinnvolles mehr zu tun zu haben. Sich mehr Freizeit gönnen, gern, aber nur noch Freizeit?

Ist schon fest eingeplant: studieren an Uni und freier Dozent sein!

Das ist alles brotlose Kunst, macht mir verdammt viel Spass und wenn ich 4-5k aus Dividenden pro Monat raushole, genau das richtige für mich ;).
 
Zuletzt bearbeitet:

PrettyFly

Enthusiast
Mitglied seit
10.02.2008
Beiträge
6.492
Ort
~/
5k Netto sind für einen Single sind gut, aber riesen Sprünge sind damit auch nicht möglich, vor Allem wenn man zu Hause ist und Zeit hat es auszugeben. Für ein Auto muss man dann auch lange sparen.

Du hast anscheinend Ansprüche, das ist definitiv nicht normal :fresse:
Mit 5.000€ netto sind als Single keine großen Sprünge möglich, also bitte, das ist doch lächerlich :rolleyes:
Die meisten ganz normalen Leute wären schon froh, wenn sie die Hälfte netto hätten.
 
T

TurboCharged

Guest
Kleingewerbe gibt es in dem Sinne nicht, sondern den Paragraph 19(?) Kleinunternehmerregelung, heißt nur das ich keine Ust auf meiner Rechnung ausweise und perse unter ~8000€ Jahreseinnahmen nichts versteuern muss. Macht aber alles mein Steuerberater.

Hat es Dir Dein Steuerberater erzählt? Ist nämlich falsch... Das "Extraeinkommen" wird über eine EÜR (EinnahmenÜberschussRechnung) dem FA mitgeteilt und versteuert.

Aber, erstmal die Grenze liegt bei 17,5k€ im Gründungsjahr und 50k€ im Folgejahr.

Die Umsatzsteuer darf auf der Rechnung nicht ausgewiesen werden.

@free: Sorry, aber Du drehst völlig ab...
 

Roach13

Computersüchtig
Mitglied seit
17.07.2004
Beiträge
25.796
Ort
Neu-Ulm
du hast irgendwie realitätätsverlust free

wir haben zu zweit keine 5000 netto, da müssten wir ja kaum leben können

als single 5000 netto und damit keine großen sprünge...lol

irgenwie hebst du immer mehr ab, tut mir leid, wenn ich das sagen muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

Janex

Experte
Mitglied seit
15.04.2015
Beiträge
613
Hat es Dir Dein Steuerberater erzählt? Ist nämlich falsch... Das "Extraeinkommen" wird über eine EÜR (EinnahmenÜberschussRechnung) dem FA mitgeteilt und versteuert.

Aber, erstmal die Grenze liegt bei 17,5k€ im Gründungsjahr und 50k€ im Folgejahr.

Die Umsatzsteuer darf auf der Rechnung nicht ausgewiesen werden.

@free: Sorry, aber Du drehst völlig ab...


Verdiene in der Ausbildung knapp 8000€ im Jahr, daher meine oben genannten rund 8000€. Über 17,5k würde ich mich freuen, wenns gut läuft sind vielleicht 2-3k drinn.
 

PrettyFly

Enthusiast
Mitglied seit
10.02.2008
Beiträge
6.492
Ort
~/
Genau wie die Aussage, man müsse dann für ein Auto lange sparen.
In der beschriebenen Situation (5000€ netto aus Kapitalerträgen Edit: Okay, da ist was durcheinander gekommen, ursprünglich waren wohl 15k netto durch Arbeit gemeint, ändert aber auch nichts) kann man sich doch ohne Probleme jedes Jahr ein neues Auto im Preisbereich 100.000€ leisten, wenn man auf Geld verbrennen steht.
Sind dann grob geschätzt trotzdem nur 1500€ pro Monat an Kosten, die man bei dem Einkommen doch locker übrig hat (und da bleibt trotzdem noch ne Menge für Koks und Nutten).

Wenn ich hart arbeitender Normalverdiener wäre, und hier in den Thread schaute, würde ich mich schon arg beleidigt fühlen und mich fragen, was hier für Bonzen rumlaufen, die mit 5.000€ netto im Monat nicht über die Runden kommen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Jolokia

Experte
Mitglied seit
10.12.2012
Beiträge
852
Hausmädchen, Affäre (im günstigeren Fall beides dasselbe) und Koks ist teuer in der heutigen Zeit.
Dann noch die Frau mit Klamotten von der Affäre ablenken und zack ist die Kohle weg :fresse:

Edit: Ich stell mir Free gerade in Desperate Housewives vor :fresse2:
 
Zuletzt bearbeitet:

mavoso

Semiprofi
Mitglied seit
04.07.2012
Beiträge
1.024
Ist annähernd das was ich gewohnt war und trotzdem schlag ich mich durch ohne, auch nur in die Nähe von 5k netto zu kommen.
 

Guinnes

Enthusiast
Mitglied seit
14.09.2005
Beiträge
3.668
Ort
Thüringen
Du hast anscheinend Ansprüche, das ist definitiv nicht normal :fresse:
Mit 5.000€ netto sind als Single keine großen Sprünge möglich, also bitte, das ist doch lächerlich :rolleyes:
Die meisten ganz normalen Leute wären schon froh, wenn sie die Hälfte netto hätten.

Nach dem Motto: " Ich lebe zwar weit über meine Verhältnisse aber noch lange nicht auf meinem Niveau" :fresse:

Wer mit 5k netto nicht hinkommt (egal ob als single oder nicht) macht wohl was falsch.

Guinnes
 

Weedy-Gonzales

Urgestein
Mitglied seit
27.06.2009
Beiträge
3.917
Ort
Schweiz
Also mal bitte die Kirche im Dorf lassen:

Nicht hinkommen != grosse Spünge machen

Wir sind zu zweit (+ Hund) und haben ein netto von etwas mehr als 10k€, dennoch dürfen wir nicht hoch springen.
 
T

TurboCharged

Guest
Ja, 10k€ in der Schweiz ist was anderes als 10k€ in Deutschland.
 

Meraldor

Enthusiast
Mitglied seit
09.05.2007
Beiträge
654
Ort
Rodgau
Natürlich ändert das was an der Aussage.

Mit 8K netto in Deutschland gehörst du schon zu den oberen 100000 Verdienern. Wenn du mit Kind damit nicht auskommst dann kannst du absolut nicht mit Geld umgehen.

Gruß
Mera
 

Roach13

Computersüchtig
Mitglied seit
17.07.2004
Beiträge
25.796
Ort
Neu-Ulm
also mit 8000 euro netto als ehepaar im monat kann man besser leben als vermutlich min. 2/3 der restlichen bundesbürger. kann locker einen 500.000 euro hauskredit abbezahlen und alle 4 - 5 jahre spätestens für jeden ein neues auto kaufen.

was für sprünge wollt ihr denn machen? eine 300 qm villa bar bezahlen, ebenso den porsche in der garage? mit 8000 euro einkommen im monat hat man kohle ohne ende. wer da natürlich so lebt wie jemand mit 80.000 im monat fällt auf die fresse, aber deutlich besser als der großteil der anderen ist null problem. hier haben manche glaub ich einfach zu große ansprüche, anders kann ich mir das nicht erklären. vor allem die, die hier am meisten kohle haben heulen am lautesten rum, daß sie ja trotzdem so sehr aufs geld guckn müssen. kaputte welt...
 

Jolokia

Experte
Mitglied seit
10.12.2012
Beiträge
852
Je mehr man hat, umso mehr gibt man aus. ;-)

Ich ertapp mich auch immer wieder dabei. Gerade bei Lebensmitteln schau ich differenziert. Wenn man so liest das diese ganzen Fertigbrötchen und Harry und sowas alle vorbereitet importiert aus China sind, mit etlichen Zusatzstoffen... Zahl ich liebend gerne 20 cent mehr für ein Brötchen bei einem richtigen Bäcker. So fängt das halt an und dann achtet man immer mehr darauf.
Ich würde am liebsten komplett auf regionale Produkte umsteigen, wo es zumindest auch gut ist. Eine Banane aus Deutschland würd ich jetzt nicht für sonderlich "normal" halten. Aber gerade tierische und landwirtschaftliche Produkte.
 
Zuletzt bearbeitet:

freestylercs

Enthusiast
Mitglied seit
07.02.2005
Beiträge
9.569
Ort
MV
Wow, wie gleich alle an die Decke gehen. Nehmt nicht alles so Ernst hier :)

Nach dem Motto: " Ich lebe zwar weit über meine Verhältnisse aber noch lange nicht auf meinem Niveau" :fresse:

Wer mit 5k netto nicht hinkommt (egal ob als single oder nicht) macht wohl was falsch.

Guinnes

Von "nicht hinkommt" oder "nicht über die Runden komme" hat keiner etwas gesagt.

Sicher ist das viel Geld, aber wenn von 5000€ vielleicht die Hälfte übrig bleibt am Ende und ein Mittelklassewagen 50000€ kostet dann muss man dafür auch eisern sparen. Mehr hab ich nicht gesagt, Punkt. Was hier gleich einige hineininterpretieren..


Also mal bitte die Kirche im Dorf lassen:

Nicht hinkommen != grosse Spünge machen

Wir sind zu zweit (+ Hund) und haben ein netto von etwas mehr als 10k€, dennoch dürfen wir nicht hoch springen.

Danke, du hast mich verstanden. Wir leben auch nicht auf großem Fuß, haben aber trotzdem zur Zeit "nur" 2500-3000€ über im Monat. (das nur nicht gleich überbewerten)
Ein normaler Urlaub 1 Woche kostet schon soviel, ein Auto kostet das 10-20 fache. Das meine ich mit große Sprünge. Ich muss trotzdem jeden Monat überlegen wie ich das Geld am Besten anlege oder für diverse Anschaffungen ausgebe.
Aber hier fühlen sich ja wieder alle gleich gekränkt.
Bei Zwegat war vor Kurzem ein Angestellter bei Porsche, die 5 köpfige Familie hatte glaub ich auch 6000€ Gehalt im Monat und trotzdem zig tausend Schulden über die Jahre erwirtschaftet.

free
 
Zuletzt bearbeitet:
T

TurboCharged

Guest
Wir leben auch nicht auf großem Fuß, haben aber trotzdem zur Zeit "nur" 2500-3000€ über im Monat.

Alter, Du hast das über was ein sehr großer Teil der arbeitender Bevölkerung nicht mal als Netto hat!!!

Da muss ich Roach echt Recht geben, kaputte Welt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten