[Sammelthread] Der Gehalts- und Arbeitsplatzthread

Das war auch ein Punkt, wo ich auch gleich gesagt habe, dass ich bei einem Wechsel nur zustimme, wenn ich durch das Unternehmen mobil bin. Jetzt fahre ich noch mit dem Rad und ich will mir die Mobilität nicht noch selbst an den Hut stecken, wenn ich schon wieder ins Auto muss.

Als ich früher beruflich den Wagen hatte, war es die reisende Tätigkeit. Das brauche ich auch nicht wieder zurück, ständig auf Achse zum Kunden gewesen zu sein um als Vertriebler D Ö und CH zu bereisen. Hätte man mich nicht abgefischt, wäre ich weiter Radpendler geblieben. Das entschleunigt ungemein. Jetzt ist es eben der Luxus durch die Firma, wenn sie mich im Büro haben wollen, dass ich dann eben darüber meine Mobilität abbilde.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Gosche halten. Ganz klar.

Arbeit verhält man sich professionell (oder tut halt so wie alle anderen). Privat ist privat
Aus meiner Richtung ganz klar. Aber nun weiß man "Chef" ja dass ich, so wie er früher, mindestens mal 25% der Arbeitszeit Bescheisse. Oder dass man ab und zu mal das ein oder andere Utensil mitgehen lassen hat
 
Aus meiner Richtung ganz klar. Aber nun weiß man "Chef" ja dass ich, so wie er früher, mindestens mal 25% der Arbeitszeit Bescheisse.
Fällst du durch weniger Produktivität gegenüber deinen Kollegen auf?
Wenn ja, warum ist das nicht früher aufgefallen?
Wenn nein, dann lieferst du ja doch genug Arbeitsleistung. Wie alle anderen halt auch.
Ich weiß ja nicht, WIE du um bis zu 25% bescheißt, aber 25% weniger ist oft eher mehr. Die Frage ist nur wie?
Das Festhalten an purer "Arbeitszeit" ist sowieso quatsch... zumindest, wenn man nicht am Fließband steht.
Wie will und soll man das denn bemessen? Pinkelpausen abziehen? Geistige Jobs lassen sich so nicht bemessen. Wenn man da nicht weiterkommt, kommt man nicht weiter. Und auf den Monitor starren, um "Arbeitszeit" zum anschein zu machen ist da meist sogar kontraproduktiv.
Wenn sowas eintritt, hatte ich bisher die besten Einfälle, wortwörtlich entweder beim Kacken, oder wenn ich Abends im Bett lag und genau deswegen nicht schlafen konnte. Das "im Bett liegen und nicht schlafen können" wäre in der Hinsicht sogar die produktivste Arbeitszeit überhaupt.

Oder dass man ab und zu mal das ein oder andere Utensil mitgehen lassen hat
Reden wird da jetzt von Kugelschreibern, Kaffeetassen oder Serverracks? :d
 
Aus meiner Richtung ganz klar. Aber nun weiß man "Chef" ja dass ich, so wie er früher, mindestens mal 25% der Arbeitszeit Bescheisse. Oder dass man ab und zu mal das ein oder andere Utensil mitgehen lassen hat
Bist du osteuropäischer Abstammung?

Sollte nur ein Witz sein. Weil den Osteuropäern nachgesagt wird, dass sie oft klauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
das ein oder andere Utensil mitgehen lassen hat
Wieso geht man so ein Risiko ein ^^. Man kann ja gefühlt selbst für nen Kugelschreiber fristlos gekündigt werden wenn der AG es drauf anlegt.
Bei uns gab's vor vielen Jahren mal ne große Diebstahlserie im Großraumbüro. Da wurden haufenweise Notebooks die Mitarbeiter haben rumliegen lassen und private Gegenstände (z.B. private Bestellungen in die Firma die noch unterm Tisch standen) geklaut. Das ist innerhalb von wenigen Tagen völlig eskaliert und jeden Tag gab's nen neuen Fall. Der Dieb war natürlich so blöd und hat es immer weitergetrieben und schlussendlich hat sich dann rausgestellt, dass das ein paar Ganoven innerhalb von unserem externen Sicherheitsdienst der Nachts "aufgepasst" hat war.
 
Spannende Frage :fresse: Wie man damit umgeht kommt darauf an, was man dir im Zweifel nachweisen kann (und du im Gegenzug ihm). Dass er es "weiß" und du umgedreht bringt ja erstmal nur so viel. Mich würde interessieren was Zeit bescheißen hier konkret heißt und wie die Zeit gemessen wird. Problematisch finde ich das "mitgehen lassen", die Arbeitsrechtler meinen ja, dass schon Kleinscheiß eine Kündigung rechtfertigen kann (Thema Vertrauensbruch)...
 
Man kann ja gefühlt selbst für nen Kugelschreiber fristlos gekündigt werden wenn der AG es drauf anlegt.
Wenn er das tut, will ich sowieso einen anderen Arbeitgeber. :d

Ich hab beim letzten Büroumzug 3 Kartons Kaffeetassen mitgenommen. Die standen seit 5 Jahren rum und waren noch nichtmal ausgepackt. :d Ich habe aber natürlich gefragt, ob ich die mitnehmen darf. Andernfalls wären sie entsorgt worden.
 
Hab heute auf XING eine Recruiter Nachricht bekommen: "…in Verbindung mit Ihrem Studium an der UGH Siegen passen Sie perfekt in das Anforderungsprofil unseres Kunden." Ich kann mich nicht erinnern jemals in Siegen gewesen zu sein :fresse:
Wenn man schon versucht seinen Kettenbrief zu personalisieren, dann sollte man sich auch Mühe dabei geben.
 
Zeit bescheissen heißt: Außendienst. Arbeitszeit beginnt ab verlassen der Haustür. Ende der Arbeitszeit ist betreten der eigenen Haustür. Somit allein mit der Fahrzeit sehr flexibel (teilweise 200+km pro Tag).

Sachen mitgehen lassen sind so Dinge wie aaa Batterien (in Maßen. Also im Bereich von "für die Taschenlampe im Dienst". Besitze aber schon seit über 10 Jahren Taschenlampen mit USB lade Funktion und integriertem li-ion Akku-also wenn zuhause irgendeine Wanduhr leer ist nehme ich ne Batterie mit).
Oder das Drucken von privaten Dateien auf dem Office Drucker.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Fällst du durch weniger Produktivität gegenüber deinen Kollegen auf?
Das ist halt so ein Ding. Mein Umsatz liegt deutlich über dem meiner Kollegen wenn man es auf die Zeit runter rechnet. Ich arbeite meine Arbeit also deutlich schneller ab als der Rest. Und so hat es mein neuer Chef auch gemacht. Die Arbeitszeit Erfassung hat sich aber an den normalen Kollegen orientiert... Zb das Bericht schreiben, welches ich dank 10 Finger System locker mal 10x schneller schreibe als der Kollege mit seinen 2 Fingern.
Für mein Gewissen ist es voll ok dann die Zeit entsprechend zu erfassen.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Edit: in Bezug auf die Arbeitszeit Erfassung ist es bei uns eigentlich ein unausgesprochenes Geheimnis. Auch mein vorheriger Chef hat es sicher geahnt. Es wird akzeptiert und wahrscheinlich auch nicht besonders unerwünscht sein. Jeder weiß/ wusste dass wir "Jungen" Kollegen die Arbeit schneller erledigen können.
Das Ding ist aber, dass der aktuelle Chef weiß dass ich, trotz noch "Anwesenheit" , schon im Schwimmbad lag (mit ihm). Das ist mein problematischer Punkt.

Edit 2: nur fürs Verständnis. Mir geht's nicht um den Beschiss ansich. Es geht darum dass es mein neuer Chef eben jetzt aus erster Hand
(also von mir selbst) weiß. Ich weiß aber auch von ihm dass er es exakt genauso gemacht hat. Und nun mit dieser Situation umgehen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Is doch gut wenn ihr beide davon wisst. Dann kommt keiner auf dumme Ideen. Denke das passt :d
 
Also wenn ich das richtig verstehe wurde alles intransparent auf Vertrauensbasis gemacht? Dann wird da mangels Nachvollziehbarkeit wahrscheinlich gar nichts kommen, solange die Leistung passt... ist ja ehrlich nichts so sonderlich seltenes. Ich kenne auch einen ITler der sich quasi doppelt die Stunden aufschreibt, fährt zu dem einen Verein und macht in der Zeit per Fernwartung nebenbei noch was anderes^^ Die Frage ist nur wie lange das noch so geht. So wie ich das sehe haben AG wie AN gleichermaßen "Schiss" vor weiteren Auswüchsen der Rechtsprechung zum Arbeitszeitgesetz.

Aber sowas wie Büromaterial klauen... fragt man sich echt whyyyyyy :d
 
Zuletzt bearbeitet:
ich sag mal, sehr viele die am PC Arbeiten bescheissen um paar Minuten täglich. Niemand Arbeitet volle 8 Std ohne mal ne Minute oder so abzuschalten und im Internet zu Surfen....was ich auch nicht verwerflich finde, wenn man es nicht Übertreibt. Ich hab das früher viel gemacht, war aber trotzdem einer der Umsatzstärksten im Durchlauf
ABER
Während der Arbeitszeit im Schwimmbad liegen geht halt gar nicht. In meinen Augen sollte sowas definitiv auffliegen und geahndet werden. Da darfst du zu recht bibbernde Knie haben. Aber da dein neuer Vorgesetzter genauso scheisse Gebaut hat, wird das nicht raus kommen...würde mir das in Zukunft aber tunlichst verkneifen
 
Während der Arbeitszeit im Schwimmbad liegen geht halt gar nicht.
Zitat: Am Freitag könnt ihr euch auch ein Buch schnappen, euch ins Freibad liegen und das als Arbeit eintragen.
So wurde das in der Consultant-Firma gesagt bzgl. Fortbildung am Freitag :) In neue Technologien/Frameworks/etc. einlesen, YouTube-Videos gucken, Spaßprojekte programmieren, ... das war alles erlaubt :) Man hat halt bspw. wenn man sich in ein neues Thema eingelesen hat, dann später mal eine kleine Präsentation/Vortrag in seinem Team (um ein Thema herum geformt, also bspw. Frontend, Datenbank, ...) gemacht und Leuten davon erzählt, so dass man entweder weiß "is nix" oder "ich hab auch Interesse daran" oder "das klingt wie eine Lösung für mein Kundenprojekt".
 
Zitat: Am Freitag könnt ihr euch auch ein Buch schnappen, euch ins Freibad liegen und das als Arbeit eintragen.
So wurde das in der Consultant-Firma gesagt bzgl. Fortbildung am Freitag :) In neue Technologien/Frameworks/etc. einlesen, YouTube-Videos gucken, Spaßprojekte programmieren, ... das war alles erlaubt :) Man hat halt bspw. wenn man sich in ein neues Thema eingelesen hat, dann später mal eine kleine Präsentation/Vortrag in seinem Team (um ein Thema herum geformt, also bspw. Frontend, Datenbank, ...) gemacht und Leuten davon erzählt, so dass man entweder weiß "is nix" oder "ich hab auch Interesse daran" oder "das klingt wie eine Lösung für mein Kundenprojekt".
Gibt durchaus Firmen die das sehr extrem pushen, das stimmt - im Best Case noch mit ein Teil der persönlichen Ziele sich demenstrechend weiterzubilden und neue Zertifikate zu machen, sowie das in internen Communities zu teilen
 
Klar, wenn es abgesprochen ist, ist das natürlich auch kein Problem. Ob man dazu jetzt zwingend ins Schwimmnbad gehen muss, sei mal dahingestellt, aber manchmal sitzt man vor einem Problem und kommt halt nicht weiter. Wenn ich dann 15 oder wegen mir 30 Minuten um den Block gehe, um darüber nachzudenken und die Lösung zu finden, ist doch alles fein.
"Diebstahl" fänd ich auch bisschen wild, aber sowas wie Batterien waren in meiner alten Firma einfach Verbrauchsmaterial, ebenso durfte natürlich jeder seinen privaten Ramsch drucken oder so. Solang du die halt nicht mitnimmst und dann weiterverklingelst, hat da ja auch kein Mensch was dagegen...
 
also Freibad ist sicherlich etwas krass, ich war in der Mittagspause aber auch schon dort zum schwimmen... zudem gibt es bei uns und anderen Unternehmen sog. "Work from anywhere"-Regelungen, also theoretisch kann ich mit Handy und Laptop, dank SIM Karte, eigentlich von überall arbeiten 🤷‍♂️

Man sollte aber transparent sein, dann kommt auch nie was auf. solange man seine Last trägt und ordentlich liefert gibt es doch auch nichts in Frage zu stellen.
 
wir haben bei uns im team 3 kollegen die jede stunde ihre 10 minuten raucherpause nutzen.

wenn ich das hochrechne sind das 20 stunden in der woche bzw 80 im monat.

da lass ich dann auch mal die pause etwas ausschweifen oder mach was anderes.

2-3 mal die woche gehen ein paar kollegen und ich auch mal für ne stunde raus an die luft und laufen durch den wald.

geben und nehmen :)

ein kollege geht alle paar tage mal einkaufen (getränke, snacks, eis). wir machen nach außeneinsätzen mal nen abstecher zum aldi und kaufen für die kollegen ein.

alles recht entspannt.
 
Man fragt sich, wie die ihre Mitarbeiter halten können (also vorausgesetzt, HO ist möglich). Auch wenn nicht jeder Lust auf Home Office hat, würde mir so eine Dogmatik den Wechsel nahe legen.
 
Der Unterschied zwischen Median und Durchschnitt ist krass. Und ja ich weiß warum, braucht mir jetzt keiner erklären :d

Wo kommen die Zahlen her? ich halte 43k Median schon für ziemlich hoch. Heißt ja, das 50% der Leute mehr verdienen. Das glaube ich nicht bei all den Teilzeitleuten, Hilfskräften und co.... Am Ende ist jede Statistik nutzlos ohne den Parametern.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Man fragt sich, wie die ihre Mitarbeiter halten können (also vorausgesetzt, HO ist möglich). Auch wenn nicht jeder Lust auf Home Office hat, würde mir so eine Dogmatik den Wechsel nahe legen.
Nicht jeder kann in einen Tarif arbeiten. Warum man aus einen IGM Tarif rauswechselt ist mir allerdings schleierhaft. Wird schon seine Gründe haben. Für den Normalsterblichen ist es das, was man möchte.,..
 
Wo kommen die Zahlen her? ich halte 43k Median schon für ziemlich hoch. Heißt ja, das 50% der Leute mehr verdienen. Das glaube ich nicht bei all den Teilzeitleuten, Hilfskräften und co.... Am Ende ist jede Statistik nutzlos ohne den Parametern.
Bitte lies meinen anderen Post wo ich die Methodik zitiere. Der Stepstone Report ist für Vollzeitstellen und die Parametern werden auch transparent erwähnt, muss man halt nachlesen.
 
Bitte lies meinen anderen Post wo ich die Methodik zitiere. Der Stepstone Report ist für Vollzeitstellen und die Parametern werden auch transparent erwähnt, muss man halt nachlesen.
DIe Parameter waren nicht am Post mit den Bild, somit habe ich sie nicht gesehen. Wenn Stepstone die eingesammelt hat, sind die Zahlen relativ nutzlos.

Wenn ich im Millionärsclub die Gehälter abfrage, bekomme ich auch recht hohe Durchschnittsgehälter ^^

Aussagekräftiger sind vermutlich die Zahlen vom statistischen Bundesamt
Jo. Auf die Schnelle habe ich dort aber keinen Median gefunden.
 
@PayDay Den Download zum Report habe ich extra ein paar Posts vorher verlinkt, damit ihn jeder bequem anschauen kann. Wir müssen die Diskussion jetzt auch nicht von vorne anfangen, dieses Argument mit den Daten hatten wir schon und wurde unter anderem sogar von mir selber angebracht. Es ist ein Step Stone Gehalts Report aus einer Umfrage, natürlich ist das nicht vergleichbar mit einer Erhebung der Daten z.B. vom Finanzamt.

Jo. Auf die Schnelle habe ich dort aber keinen Median gefunden.
Danach hatte ich auch gesucht, es gibt nur Durchschnitt und irgendwelche völlig veralteten Reports.
 
Ohne explizite Genehmigung, ist sogar das Laden des Privathandys ein Kündigungsgrund. :fresse:

Wenn's danach geht, müssten die bei uns die ganze Belegschaft rausschmeißen.

Zu Corona Zeiten habe ich aber auch mal eine Rolle Klopapier mitgehen lassen... das war aber wirklich ein Notfall. :shot:
 
Ohne explizite Genehmigung, ist sogar das Laden des Privathandys ein Kündigungsgrund. :fresse:
Wenn der Chef mich auch nur 1x Dienstlich auf meinen Handy anruft, ist das Telefon eh schon "teildienstlich". Wir schreiben hier doch fast alle bei der Arbeit. Im Grunde ist das auch ein Kündigungsgrund. Am Ende hängt es maßgeblich davon ab, was man macht und wie. Ich arbeite immer Intervallmäßig, denke mir was aus und wenn ich damit durch bin, mache ich kurz gedankenpause. Im Home Office bin ich zeitlich sogar völlig flexibel und so viele kwh wie ich zu hause schon verballert habe für home office ohne Gegenwert (Fahrtkosten sind Privatvergnügen), muss ich mein Handy ein Leben lang in der Firma laden, zumal man mir auf meinen privaten Handy von Kunden Bilder schickt oder auch dienstlich erreichbar bin. Eigentlich müsste ich ein Firmenhandy haben...
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh